Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: MRT-Kontrastmittel

  1. #11
    Registriert seit
    25.04.2012
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    21
    Hallo Lothar,
    vielen Dank, diesen Artikel hatte ich auch schon gefunden. Es bleibt die Frage wo dieses Verfahren angeboten wird.

    Zitat Zitat von Lothar M Beitrag anzeigen
    Hallo Peter,

    vielen Dank für Deine Infos. Die Kosten erscheinen mir doch relativ hoch, da die Ersparnis bei rd. 50% liegen soll.

    Hier ein ausführlicher Artikel über die biparametrische MRT:

    https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00117-019-0531-8.pdf


    Grüße
    Lothar

  2. #12
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.205
    Von Gleichwertigkeit zwischen biparametrisch und multiparametrisch sollte man nicht sprechen. Die Vorzüge des mpMRT sind in dem zitierten Artikel ja lang und breit dargestellt. Für den Patienten bestehen 2 Nachteile: die lange Untersuchungszeit und die vermutete Spätfolge durch das Kontrastmittel (die höheren Kosten mal außen vor). Das bpMRT liefert dafür ungenauere Ergebnisse, insbesondere nach Erstbehandlung, was besonders nach fokalen Therapien wichtig ist.
    Als Ersatz für Biopsie nach PSA-Auffälligkeit und vor allem als allgemeines Primärscreening (also ohne PSA über irgendeinem Grenzwert) wird das bpMRT eine wichtige Rolle spielen. Vielleicht wird dann in Zweifelsfällen noch ein mpMRT nachgeschoben und im positiven Fall erst dann biopsiert.

  3. #13
    Registriert seit
    25.04.2012
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    21
    Hallo Martin,
    danke für deinen Input! Bleibt nur die Frage, wann das biparametrische MRT sich, genauso wie du es beschreibst, als Primärdiagnostik durchsetzt. Es dürfte zudem deutlich günstiger sein und zu besseren Resultaten führen, als eine Ultraschall-gestützte Biopsie auf Verdacht. Von möglichen negativen Folgen der Biopsie gar nicht erst zu sprechen.

  4. #14
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    Zitat Zitat von Pieroh Beitrag anzeigen
    Hallo Martin,
    danke für deinen Input! Bleibt nur die Frage, wann das biparametrische MRT sich, genauso wie du es beschreibst, als Primärdiagnostik durchsetzt. Es dürfte zudem deutlich günstiger sein und zu besseren Resultaten führen, als eine Ultraschall-gestützte Biopsie auf Verdacht. Von möglichen negativen Folgen der Biopsie gar nicht erst zu sprechen.
    Ja klar, die Biopsie ist ja immer noch umstritten. Viele Ärzte vermuten durch die Nadelstiche können Absiedlungen ausgelöst werden.

  5. #15
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.205
    Du erinnerst dich vermutlich noch an Prof. Hackethal und die Stichkanal-Hypothese. Bei den heutigen Ärzten ist die Biopsie aber nicht deswegen umstritten. Wenn überhaupt bei einigen, dann wegen der Nebenwirkungen.
    Inzwischen wird angenommen, dass fast jeder Tumor bereits in sehr frühem Stadium viele Zellen in den Blutkreislauf entläßt, von denen einige als DTCs ("disseminated tumour cells") im Körper überwintern und viel später (bei PCa, sonst auch früher) für Metastasen sorgen. Die durch Biopsie gestreuten Zellen kommen zwar einmalig hinzu, spielen aber insgesamt keine Rolle, weswegen der Nachweis der Hypothese auch nie geführt werden konnte.

  6. #16
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    939
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    als DTCs ("disseminated tumour cells") im Körper überwintern und viel später (bei PCa, sonst auch früher) für Metastasen sorgen
    Eine Frage zum besseren Verständnis.
    Metastasierung bei "sonst auch früher", also ohne nachweisbares PCa, wäre das als CUP-Syndrom zu bezeichnen (T0M1) ?

    Franz

  7. #17
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    680
    nicht nachlassen

  8. #18
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    Sorry, hab was falsch eingestellt

  9. #19
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.205
    Franz, ich meinte damit: PCa entwickelt sich vergleichsweise langsam. Andere Krebsarten metastasieren schneller.

    Eine PCa-Metastase, die sich nach unerkannter Spontanheilung des Primärtumors zeigt, wird man am PSA oder PSMA identifizieren können, auch ohne Biopsie. Sollte der Primärtumor noch vorhanden sein, wird man ihn in der Bildgebung ziemlich sicher finden, denn (a) wird er nicht zu klein sein (b) Gleason 4/5-Anteile aufweisen (c) notfalls PSMA PET/CT zu sehen sein.

    CUP bei PCa wird wohl kaum diagnostiziert: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5881077/
    "The most commonly detected types of primary tumor are cancers of the lung, pancreas, liver, and biliary system"

  10. #20
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    939
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Franz, ich meinte damit: PCa entwickelt sich vergleichsweise langsam. Andere Krebsarten metastasieren schneller.
    Danke Martin,
    für die Klärung, hatte den Satz falsch verstanden.

    Franz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •