Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Bin Neu hier

  1. #11
    Registriert seit
    02.02.2020
    Beiträge
    3
    An Alle,

    ich freue mich das Ihr geantwortet habt - DANKE. Darf ich eure Meinung den Ärzten zeigen? Mein PSA war noch nie unter der Nachweisgrenze.

    Dieter

  2. #12
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.384
    Du schreibst doch: "Jetzt: Bei einem PSA von 0,03ng/ml". Bei meinem Hausarzt ist die Nachweisgrenze 0,07 ng/ml. Also ist der Wert von 0,03 ng/ml ausreichend niedrig. Es gibt noch eine PSA Messung mit drei Stellen hinter dem Komma, die macht einen aber mehr nervös als das es einem hilft.

    Was wir hier schreiben ist ja öffentlich, ob es allerdings zielführend ist, dies den Ärzten vorzulegen bezweifle ich. Der Arzt wird sich ungern mit abweichenden Meinungen auseinandersetzen, besser ist, der Patient macht einfach das, was der Arzt empfiehlt. Viele Ärzte raten deshalb dem Patienten dringend davon ab, sich im Internet zu informieren.

    Du scheinst ja jetzt bei einem guten Arzt in Behandlung zu sein.

  3. #13
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.271
    Georg, ich glaube, Dieter bezog sich auf meine Frage, ob der PSA nach RPE darunter fiel.
    Es sind immer noch die Fragen von Dieter unbeantwortet:

    "Wie werden Weichteilmetastasen oder Sarkoidoseknoten nachgewiesen - unterschieden, wie sieht die Behandlung aus?"
    Prostatametastasen kann sehen mittels eines PSMA PET/CT oder wenn sie nicht PSMA sensitiv sind, vielleicht mit einem klassischen FDG PET/CT oder den ganz neuen Verfahren: https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...-30-Krebsarten
    Während PSMA-Expression in der ersten Zeit nach ADT ansteigt und später abfällt wäre das für FDG oder die neuen Verfahren zu prüfen - eventuell machen sie unter ADT keinen Sinn.
    Sarkoidose ist ein anderes Thema außerhalb dieses Forums.
    Die Behandlung kann ebenso systemisch oder gezielt erfolgen. Natürlich spielen besonders die Lage und das Organ eine Rolle; nicht alles kann bestrahlt oder operiert werden.

    "Einer der Ärzte hat gesagt - dort sollte auch an Tumore gedacht werden die wenig PSA produzieren – wie wird sowas nachgewiesen?"
    Sofern sie neuroendokrin sind gelingt der Nachweis nur über Biopsie; oder man schließt indirekt aus niedrigem PSA und hoher Tumorlast darauf. Dazu auch https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...531#post120531
    Eine ADT oder Bestrahlung kann in diesem Fall den Progreß beschleunigen. Wenn man jetzt keine Biopsie machen will oder kann wartet man das nächste PSMA PET/CT. Ist keine deutliche Schrumpfung oder Verminderung der Metastasen zu sehen wird eine neuroendokrine Situation wahrscheinlicher. Im andern Fall ist sie nicht auszuschließen für einige Metastasen, eventuell welche, die auch PSMA-insensitiv sind. Dann müßte man weiter suchen oder unter ADT abwarten.
    Die Behandlung im neuroendokrinen Fall: https://www.springermedizin.de/prost...zinom/15158838

  4. #14
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    580
    Zitat Zitat von Jedasein Beitrag anzeigen

    Darf ich eure Meinung den Ärzten zeigen?
    ...
    Dieter
    Dieter,

    wie Georg ja schon sagte, das Forum ist öffentlich.

    Trotzdem würde ich an Deiner Stelle das niemals so machen, dass Du den Ärzten direkt Forumsantworten zeigst. Alle werden sich auf den Schlips getreten fühlen und verärgert sein. Die große Freundlichkeit wirst Du dann anschließend auch nicht mehr erwarten können. Also lass das lieber.

    Du kannst aber gerne zu erkennen geben, dass Du auch informiert bist und alles, was der Arzt vorschlägt auch kritisch hinterfragen. Ein Arzt, der das nicht verträgt, ist in meinen Augen kein guter Arzt. Aber es ist nicht immer so einfach, mal schnell so eben den Arzt zu wechseln. Als mündiger Patient braucht man sich natürlich nicht alles gefallen zu lassen.

    Also zusammengefasst: Immer diplomatisch vorgehen.

    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  5. #15
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.271
    Dieter, wenn du schon einmal eine Installateur dazu bringen wolltest, eine Abflußleitung mit weniger Gefälle als vorgeschrieben zu verlegen, weil in dem Rohr nur Wasser und keine Abfälle/Fäkalien laufen werden, dann kannst du dir ausrechnen, was dich beim Arzt erwartet, wenn du eigene Gedanken präsentierst. Noch schlimmer, wenn du Studien mitbringst - der Arzt hat schließlich nur 10-30 Minuten Zeit, sich mit dir zu beschäftigen. Und er kennt wenn überhaupt nur die Abstracts oder das, was im Ärzteblatt steht oder auf einem Kongreß erzählt wurde. Am schlimmsten, wenn du irgendwelche Blogs oder Foren aus dem Internet zitierst.
    Es gibt natürlich etliche Ausnahmen. Das sind entweder die, die eine Non-Standardtherapie verkaufen wollen oder die, die soviel Kompetenz besitzen, dass sie sich eigene Gedanken machen und damit individuelle Therapiewege ermöglichen. Solche Ärzte zu finden ist verdammt schwer.

  6. #16
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    370
    Hallo MartinWK, das find ich ja mal super, dass mal jemand Bescheid weis über die Vorgehensweise beim Arztbesuch. Ich wurde schon einige male hinauskomlementiert. Irgendwie kann man es ja verstehen, wenn man die Sendung die neulich im TV kam gesehen hat. Für Gespräche bekommen die KH kein Geld. Nur für Anwendungen nach Pauschalen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •