Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 70 von 70

Thema: Nebenwirkungen der Hormontherapie und Maßnahmen zu ihrer Linderung

  1. #61
    Registriert seit
    11.02.2020
    Beiträge
    29
    Der Urologe bevormundet Dich, denn er muss das Rezept herausrücken. In der Anleitung steht sogar dazu etwas geschrieben, was zu beachten ist, wenn der Patient selbst injiziert. Also ziehe die Konsequenz und nicht verunsichern lassen. Letztes kann Dein Urologe wohl sehr gut.

  2. #62
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    kannst du mir mal zeigen wo das steht??????

    Wie wird es angewendet?


    Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt an.
    Die Entscheidung, ob eine Behandlung mit Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot angezeigt ist, und die längerfristige Therapiekontrolle sollte von in der Geschwulsttherapie erfahrenen Ärzten getroffen bzw. durchgeführt werden.
    Die empfohlene Dosis beträgt 5 mg Leuprorelin als Einzeldosis alle 3 Monate.
    Wenn die Anwendung in Ausnahmefällen um bis zu 4 Wochen verschoben wird, dürfte bei den meisten Patienten die therapeutische Wirkung nicht beeinträchtigt sein.
    Das Implantat wird subkutan in die Bauchhaut eingeschoben.
    In der Regel ist die Therapie fortgeschrittener hormonabhängiger Prostatakarzinome mit Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot eine Langzeitbehandlung.
    Wenn Sie eine größere Menge von Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot angewendet haben, als Sie sollten
    Da die Injektionen durch den Arzt vorgenommen werden, sind Anwendungsfehler ebenso wie Überdosierungen nicht zu erwarten. Selbst die Verabreichung von 20 mg Leuprorelinacetat pro Tag über einen Zeitraum von 2 Jahren ergab keine Hinweise auf Vergiftungserscheinungen beim Menschen.
    Wenn Sie die Anwendung von Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot vergessen haben
    Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, dass die Anwendung alle 3 Monate von Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot versäumt wurde.
    Wenn Sie die Anwendung von Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot abbrechen
    Da die Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms in der Regel eine langfristige Verabreichung von Leuprone HEXAL 3-Monatsdepot erfordert, könnten sich die mit Ihrer Erkrankung verbundenen Symptome verschlimmern, wenn die Therapie vorzeitig beendet wird. Sie sollten die Therapie aus diesem Grund nicht vorzeitig beenden, ohne zuvor Ihren Arzt zu Rate zu ziehen.
    Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

  3. #63
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.600
    Zitat Zitat von ursus47;123971[COLOR=#333333
    [/COLOR]
    Das Implantat wird subkutan in die Bauchhaut eingeschoben.
    sub·ku·tan = unter die Haut. also nicht in die Haut! Steht das wirklich so im Beipackzettel?
    Beim Bauch bedeutet das "ins Unterhautfettgewebe".

    In die Bauchhaut = intra-ku-tan

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  4. #64
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    Europa
    Beiträge
    589
    Zitat Zitat von Heribert Beitrag anzeigen
    sub·ku·tan = unter die Haut. also nicht in die Haut! Steht das wirklich so im Beipackzettel?
    " Leuprorelin Sandoz 5 mg wird Ihnen als eine Injektion unter die Haut (subkutan) im Bauchbereich verabreicht. "



  5. #65
    Registriert seit
    11.02.2020
    Beiträge
    29
    Hallo ursus47,
    bei Leuprorelin steht in der Anwendungsbeschreibung:

    "Art der Anwendung

    ELIGARD wird gewöhnlich vom Arzt oder vom Pflegepersonal verabreicht. Arzt oder Pflegepersonal übernehmen auch die Zubereitung der gebrauchsfertigen Lösung (nach den Anweisungen in Abschnitt 7 ?Informationen für das medizinische Fachpersonal? am Ende dieser Gebrauchsinformation). Wenn Sie die gebrauchsfertige Lösung selbst herstellen, lassen Sie sich bitte vom Arzt genau erklären, wie Sie vorgehen müssen."
    Die oben angeführte Aussage:
    "Da die Injektionen durch den Arzt vorgenommen werden, sind Anwendungsfehler ebenso wie Überdosierungen nicht zu erwarten."
    kann nicht ernst gemeint sein; wir alle kennen die Probleme, die in Praxen bei der Zubereitung unserer ADH-Medikamente auftreten: Zeitmangel, Zeitmangel und fehlende Sorgfalt.
    Man kann natürlich auch andere Erfahrungen gemacht haben.




  6. #66
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    du verwechselst da etwas. Leurone ist ein Implantat und was du meinst ist eine flüssigspritze

    https://imedikament.de/leuprone-hexa...achinformation

  7. #67
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    688
    Zitat Zitat von ursus47 Beitrag anzeigen
    du verwechselst da etwas. Leurone ist ein Implantat und was du meinst ist eine flüssigspritze

    https://imedikament.de/leuprone-hexa...achinformation
    Moin Urs,

    es ist dasselbe, ob Implantat oder Spritze. Nur wird meist von Spritze geschrieben.

    Harald
    nicht nachlassen

  8. #68
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    941
    Bevor hier noch länger aneinander vorbeigeschrieben wird, eine Erläuterung zu den verschiedenen "Spritzen".

    Es gibt für den Wirkstoff Leuprorelin-Acetat beides:
    Implantat sowie
    Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung.
    Die Anwendung der Implantatspritze ist einfacher, es sind weniger Schritte als bei der Injektionslösung notwendig.

    Implantat
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...gKwx4hdUlVFrin


    Injektionslösung

    Bei der Herstellung einer Injektionslösung sind 15 (!) Schritte notwendig.

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...-zhKoFEf1rrQt9



    Franz



  9. #69
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    688
    Vielen Dank Franz für die aufschlußreiche Aufklärung.

    Harald
    nicht nachlassen

  10. #70
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    Franz du hast schon recht. Es sind mehrer Schritte. Aber das geschieht ausserhalb der Bauchhaut. Und dann geht man vor wie bei jeder normalen Spritze. Dies ist natürlich etwas einfacher und könnte selber gemacht werden. Für das Implntat muss man erst den Kolben ganz rausziehen. dann muss die Nadel ganz eingestochen werden und dann muss sie 1 cm zurückgezogen werden. Esrt dann den kolben bis es knackst vor schieben. Wenn die Nadel rausgezogen wird muss an der Spitze eine hellblaue Markierung sichtbar sein.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •