Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Injektion Eligard

  1. #1
    Registriert seit
    10.02.2019
    Ort
    Aachener "Ecke"
    Beiträge
    22

    Injektion Eligard

    Hallo Kollegen,

    ich habe vor 1 Woche meine vierte Eligard-3-Monatsspritze bekommen.
    Während die vorausgehenden etwa 1 - 2 Tage geschmerzt haben, hat sich nach der Vierten ein
    längerdauernder Schmerz (insbesondere bei Berührung) eingestellt.
    Erstmals lässt sich auch ein erheblich größerer "Knubbel" tasten und es ist ein etwa 5 cm großer "blauer" Fleck
    entstanden, umgeben von einer leichten Rötung.
    Wie häufig ist das so zu erwarten?
    Kann das einen Einfluss auf die langsame Freigabe des Wirkstoffes haben?

    Außerdem: In der Anleitung des Herstellers für die Injektion steht: der Inhalt der beiden Spritzen muss 60 x (!!) hin- und hergeschoben werden (Etwa 1 Minute lang)
    Wenn das bei mir beim letzten Mal 10 x erfolgt ist, ist es viel!
    Beobachtet ihr den Mischvorgang?
    Ich habe beim Hersteller nachgefragt, welche Auswirkungen das haben kann und warte auf Antwort.

    Gruß
    Reinhard

  2. #2
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    Wer hat denn die Spritze gemacht? Also wenn Du meine Geschichte kennst, würdest Du Dich nicht wundern wie das bei manchen Ärzten so zugeht. Ich denke solches Prcedere wird ohne besondere Bechtung der Beipackzettel verrichtet.

  3. #3
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    108
    Hallo Reinhard,
    ich hatte vor kurzem meine 3. Trenantone Spritze, ie ersten beiden mal war alles in Ordnung, beim dritten Mal , eine Rötung an der Einstichstelle sowie ein Knuppel. Ich habe daraufhin versucht Infos zu bekommen.
    Also bei Trenantone steht unter Nebenwirkungen Rötung etc. kann auftreten. Ich habe noch im Netz , ich glaube auch hier im Forum unter Basiswissen gefunden, das dies vorkommen kann und sich innerhalb 2 Wochen zurückbilden sollte.

    Reiner

  4. #4
    Registriert seit
    10.02.2019
    Ort
    Aachener "Ecke"
    Beiträge
    22
    Hallo ursus, hallo Reiner,

    danke für Eure Hinweise. Dann werde ich erstmal abwarten.
    Über die möglicherweise fatale Beziehung zwischen einer ausreichenden Absenkung des Testo-Spiegels einerseits und äußeren Parametern, wie
    da sind:

    mögliche vorherige längere Unterbrechung der Kühlkette (würde die Apotheke einem wohl kaum "unter die Nase binden") mit Wirkstoffverminderung
    nicht ausreichende Durchmischung (60x "hin-und her") der (Eligard-) Spritzenkombination (wie im Beipack vorgeschrieben !!); Macht wohl keiner !!!
    nicht korrekte Injektionstechnik

    gibt es wohl keine Studien.
    Ich versuche mal, in meinem Einzelfall, eine Aussage darüber zu machen, welchen Einfluss ein "ordentliches Hämatom (Inj.Stelle) auf den sonst bei
    mir kont. fallenden Testo-Wert hat
    Ich werde berichten.

    prostatische Grüße
    Reinhard

  5. #5
    Registriert seit
    04.01.2020
    Beiträge
    268
    Hallo Reinhard, schaut doch ganz gut aus mit Deinen Werten. Mach weiter so dann gehörst Du auch zu Denen die in 10-15 Jahren hier noch Kommentare abgeben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •