Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Alternierende Hormontherapie sinnvoll?

  1. #1
    Registriert seit
    11.02.2020
    Beiträge
    29

    Alternierende Hormontherapie sinnvoll?

    Ich bekommen seit 18 Monaten Degarelix im Abstand von etwa 56 Tagen, da solange PSA (<0,016 ng/ml) und Testosteron (<0,03 ng/ml) optimal bleiben. Nun überlege ich, Degarelix im Wechsel mit Bicalutamid zu nehmen (Zustand nach RPE, Strahlentherapie mit dem Halcion-Gerät, Gleason 9).
    Macht dieses Vorhaben überhaupt Sinn und wenn ja, wie könnten die jeweiligen Intervalle sein. In der Literatur habe ich dazu noch nichts passendes gefunden.
    Man (und auch ich) geht davon aus, dass die Hormontherapie auch nach 36 Monaten nicht abgesetzt werden kann.

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.301
    Du must bedenken, dass es etwa sechs bis neun Monate dauert, bis sich das Testosteron erholt hat. Möglich wäre eine intermittierende ADT und dabei in den Pausen Bicalutamid zu nehmen. Es gibt darüber aber keine Studiendaten oder Berichte. Auch unter Bicalutamid wird der PSA Wert ausreichend niedrig bleiben, was das für das Gesamtüberleben aussagt, ist unklar. Man müsste sich bei diesem Konzept eine Zeitspanne überlegen, wie lange man Pause machen will. Ein Anstieg des PSA Wertes über z.B. 10 ng/ml tritt nicht ein solange Bicalutamid wirkt, daran kann man das Ende der Pause nicht festmachen.

  3. #3
    Registriert seit
    11.02.2020
    Beiträge
    29
    Zunächst einmal Danke. Ich muss also nicht weiter nach Studien zu diesem Thema suchen. Testosteron erholt sich bei mir wesentlich schneller, wenn Degarelix nur einmal genommen wird. So hoffe ich, folgendes Schema durchführen zu können (vielleicht ergibt sich dadurch auch eine langsamere Resistenz). Eine Therapiepause ist nicht eingeplant.
    1. Degarelix
    2. sobald PSA > 0,02ng/ml (gewöhnlich nach etwa 56 Tagen) Einnahme von Bicalutamid 50mg (bzw.150mg je nach PSA Verlauf) für 2 Monate
    3. dann wieder einmal Degarelix usw.

  4. #4
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.301
    Du hattest geschrieben: "Ich bekomme seit 18 Monaten Degarelix". Normalerweise dauert es dann mindestens sechs Monate bis das Testosteron wieder im Normalbereich von ungefähr 4,04 ng/ml angekommen ist.

    Ganz verstehe ich Dein Konzept noch nicht. Degarelix wird alle 30 Tage gespritzt. Wenn Du es alle 56 Tage nimmst, dann nutzt Du damit die langsame Testosteronerholung bei Degarelix aus um die Intervalle zwischen den Spritzen zu verlängern. 56 Tage sind praktisch zwei Monate, also was hast Du vor?

    Eine intermittierende Hormontherapie wird oft so gemacht, dass man mit den Spritzen aufhört und den PSA über 4,0 oder 10,0 ng/ml, je nach Gefühl, steigen lässt und dann mit den Spritzen wieder anfängt. Wenn der PSA Wert dann wieder zurückfällt auf z.B. 0,2 ng/ml, so setzt man mit den Spritzen wieder aus. Bei einem Gleason 9 kann das zu einem etwas niedrigeren Gesamtüberleben führen als eine kontinuierliche ADT. Dazu z.B. die Studie von Hussain die einen Trend zu 20% kürzerem Gesamtüberleben zeigte: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1212299

    Ich dachte Du hättest folgendes vor: Spritze aussetzen und mit Bicalutamid 150 mg beginnen. Dann dauert die Pause nicht zwei Monate sondern über ein Jahr oder noch länger. Man kann dann sagen, ich mache nach 8 oder 12 Monaten mit Bicalutmid Schluss und beginne wieder mit Degarelix um wieder "richtig" Hormontherapie zu machen wie es mein Arzt von mir erwartet.

  5. #5
    Registriert seit
    11.02.2020
    Beiträge
    29
    Mit der alternativen Therapie möchteich versuchen, den Übergang vom hormonnativen zumkastrationsresistenten Prostatacarzinom weiter hinauszuschieben.Ähnliche „changing drugs-Therapien“ gibt es auch in anderenGebieten der Medizin.
    Dabei ist durchaus ein rel. schnellerWechsel zwischen Degarelix und Bicalutamid angedacht. Auf keine Fall eine intermittierende Therapie.
    Also eine Injektion mit Degarelix, diedann etwa 56 Tage den PSA unter 0,02ng/ml hält. Danach sofortBicalutamid 150 unter Wahrung der PSA Obergrenze von 0,02ng/ml. BeiErreichen eines normalen Testosteronspiegels und Halten des PSA unter0,02ng/ml wieder Wechsel auf einmalige Gabe von Degarelix. Wechselauf Bicalutamid wieder, wenn der PSA über 0,02ng/ml geht. Und soweiter....
    Ob das Sinn macht? Negative Folgen kanndas so ja eigentlich nicht haben.

  6. #6
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.928
    Zitat Zitat von Jacono Beitrag anzeigen
    ...Negative Folgen kanndas so ja eigentlich nicht haben.
    Warum nicht? Auf welche Studien bezieht sich Deine Sichtweise?
    Eigentlich ist das eine normale ADT1 mit Testosteron-Breakthrough Phasen, was (z.B. durch Morote) als lebenszeitverkürzend belegt ist. Evolution ist schon was sinnvolles.
    if nothing's fails, it's not real life

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.301
    "... Übergang vom hormonnativen zumkastrationsresistenten Prostatacarzinom weiter hinauszuschieben" Alle Studien, die intermittierende ADT geprüft haben, konnten eine solche Verlängerung nicht feststellen.

    Morote hatte aber kein Bicalutamid eingesetzt während einer Breakthrough Phase, ich denke ganz vergleichen kann man das dann nicht.

  8. #8
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    533
    Zitat Zitat von Jacono Beitrag anzeigen
    Mit der alternativen Therapie möchteich versuchen, den Übergang vom hormonnativen zumkastrationsresistenten Prostatacarzinom weiter hinauszuschieben.Ähnliche „changing drugs-Therapien“ gibt es auch in anderenGebieten der Medizin.
    Dabei ist durchaus ein rel. schnellerWechsel zwischen Degarelix und Bicalutamid angedacht. Auf keine Fall eine intermittierende Therapie.
    Also eine Injektion mit Degarelix, diedann etwa 56 Tage den PSA unter 0,02ng/ml hält. Danach sofortBicalutamid 150 unter Wahrung der PSA Obergrenze von 0,02ng/ml. BeiErreichen eines normalen Testosteronspiegels und Halten des PSA unter0,02ng/ml wieder Wechsel auf einmalige Gabe von Degarelix. Wechselauf Bicalutamid wieder, wenn der PSA über 0,02ng/ml geht. Und soweiter....
    Ob das Sinn macht? Negative Folgen kanndas so ja eigentlich nicht haben.
    Georg,
    eine Studie, die Jaconos geplante Vorgehensweise untersucht hat, gibt es sicher gar nicht?
    Warum sollte man das nicht mal so versuchen?
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  9. #9
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.301
    Lutz,

    ich befürchte, ich handle mir hier ein Donnerwetter von LowRoad ein wenn ich hier so experimentelle Therapien diskutiere. Jaconos schreibt:

    "Also eine Injektion mit Degarelix, die dann etwa 56 Tage den PSA unter 0,02ng/ml hält. Danach sofort Bicalutamid 150 unter Wahrung der PSA Obergrenze von 0,02ng/ml. Bei Erreichen eines normalen Testosteronspiegels und Halten des PSA unter 0,02ng/ml wieder Wechsel auf einmalige Gabe von Degarelix."

    Erstmal wirkt Bicalutamid nicht so stark wie Degarelix, vereinfacht gesagt. Ich glaube nicht, dass man mit Bicalutamid einen PSA Wert von 0,02 erreicht, da müsste man eine höhere Obergrenze einplanen, vielleicht 0,2 ng/ml. Dann würde ich Degarelix und Bicalutamid kombinieren und einfach das Degarelix weglassen, wenn der PSA Wert unter 0,2 ng/ml liegt. Wenn er höher steigt, was ziemlich lange dauern wird, beginnt man wieder mit Degarelix in Kombi mit Bicalutamid. Die Kombi halte ich für wichtig, da Bicalutamid nicht von einem Tag auf den anderen das Degarelix übernehmen kann. Es ist dann sicherer, Bicalutamid durchgängig zu nehmen. Außerdem wirkt die Kombi, wie Studien gezeigt haben, etwas besser als nur z.B. Degarelix.

    Es gibt natürlich keine Studien zu diesem Konzept, aber mir erscheint das als sinnvoll. Man sollte aber, wie ich schon geschrieben habe, nicht mehr als 8 bis 12 Monate nur Bicalutamid machen. Solange bleibt wohl mindestens der PSA Wert unter 0,2 ng/ml unter Bicalutamid. Dies ist meine Erwartung, auf Studien etc. basiert das nicht. Das Konzept basiert auch nicht auf einer Verlängerung des Gesamtüberlebens sondern einer höheren Lebensqualität während des Überlebens.

    Georg

  10. #10
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    533
    Georg,
    dann kommt ja auch noch dazu, dass die Auswirkung dieser Selbstexperimente durchaus erfolgreich sein kann, weil wir Menschen nun ja nicht alle gleich funktionieren.
    Ein Erfolg kann trotzdem eintreten, auch wenn es darüber keine Studien gibt.
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •