Seite 16 von 18 ErsteErste ... 61415161718 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 173

Thema: Selbstheilung bei Krebs

  1. #151
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.003
    Hallo Dirk,

    ich mache beim neuen Thread von Lutz mit.
    Danach, mal sehen.

    Grüße

    Lothar

  2. #152
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.003
    Osteopathie bei Krebserkrankungen

    Hier ein interessanter Link:

    https://www.staerkergegenkrebs.de/Os...s#NutzenPhysio

  3. #153
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    533
    Lothar,
    Sehr interessanter Link. Auch auf diesem Gebiet lässt sich Einiges rausholen zur Verbesserung der Lebensqualität.
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  4. #154
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.003
    Lutz,

    meine Erfahrungen mit Osteopathie nach der OP waren sehr positiv.
    Die Therapie wurde in Bad Wildungen im Rahmen der AHB angewandt.
    Sie diente dazu, die Traumatisierung des OP-Gebiets zu behandeln.
    Es hilft sehr, die Sensibilisierung des Genitalbereichs wiederherzustellen.
    Die Sexualität nach der OP ist auch ein wichtiges Thema.
    Die Lebensqualität in diesem Bereich wirkt sich sehr positiv auf die Psyche aus.
    Und unsere Frauen spielen dabei eine wichtige Rolle.

    Lothar

  5. #155
    Registriert seit
    05.07.2018
    Beiträge
    533
    Lothar,
    ich hatte ja nur Physiotherapie zu Verbesserung der Kontinenz, aber der Therapeut war auch ausgebildeter Osteopath. Da hatte ich dann Glück und fühlte mich auch sehr gut aufgehoben in allen Belangen. Hinsichtlich Sexualität kamen vom ihm auch viel mehr nützliche Infos für mich rüber als von meinem Uro und den Ärzten im Krankenhaus.
    Lutz
    Ich bei myprostate: ___ Kenndaten ___ Grafiken ___ PSA-VZ ___ Beurteilungen ___ Mein Bericht

  6. #156
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    691
    Zitat Zitat von Wolfjanz Beitrag anzeigen
    Ja, Glaube versetzt Berge und nicht nur Berge, sondern auch physisch-psychische Befindlichkeiten in, um und um Krankheiten herum;
    (Man suche sich zugleich einen "Heiler", der die Macht der Krankenheilung beherrsche..

    Dir, Unverwüstlicher, eine gute Reise ins Morgenland und einen moderaten PSA-Stand
    Da sprach der Scheich zum Emir: "Jetzt geh´n mir"

    Gruss
    dillinger

    Moin Wolfgang,

    der Flug verlief problemlos. Ja, diese in der Wueste entstandenen riesigen Staedte bieten sehr viel Interessantes. Man wuerde Monate dafuer einplanen muessen, um wenigstens einen Teil gesehen zu haben. Aber so gelingt es auch, das Thema Prostatakrebs mal fuer eine Weile auszuklammern.

    Das PSA wird im Maerz noch einmal ermittelt, und dann wird eine Entscheidung getroffen, wie ich das noch guenstig beeinflussen kann. Ich mache mir keine allzu grossen Sorgen.

    Herzliche Gruesse

    Harald
    nicht nachlassen

  7. #157
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    Mannheim, Maulbeerinsel östlich der Schafweide, zwischen Rhein und Heidellberger Schloss
    Beiträge
    188
    Hi Harald,
    viel Spaß beim Entdecken der Wüstenstätten!

    Und komm wieder gut nach Hause

    Gruss
    dillinger

  8. #158
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.003
    Hier ein Spiegel-Interview über das Buch „Krebs fühlen“:

    https://www.spiegel.de/gesundheit/kr...e-c3a9c8805a30

    Lothar

  9. #159
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.003
    Hier ein Spiegel-Artikel zur Krebsprävention:

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/m...650228-p2.html

    Aus dem Inhalt:

    „Zu dieser zweiten Säule der Sekundärprävention, der Früherkennung, kommt der Aufbau einer systematischen Tertiärprävention. Rückfälle zu verhindern ist hier das Ziel, oder das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Im Mittelpunkt steht dabei die Lebensqualität nach dem Ende einer Krebsbehandlung. Viele Patienten sind beispielsweise über Jahre von einer Fatigue betroffen, dem Energieverlust und dem Gefühl, völlig ausgezehrt zu sein. Wie die Heidelberger Fatigue-Spezialistin Martina Schmidt berichtete, beeinträchtigen diese Beschwerden nicht nur die Rückkehr ins Berufsleben, sondern die Bewältigung der Krebskrankheit insgesamt. Erwiesenermaßen wertvolle Gegenmaßnahmen wie Sport, Yoga oder psychosoziale Behandlungen werden bisher selbst bei Patienten in zertifizierten Krebskliniken viel seltener wahrgenommen – „aus Informationsmangel“, wie Schmidt sagt. Mehr als die Hälfte der Krebspatienten geben in der Selbstauskunft auch zwei Jahre nach Ende der Krebstherapie an, nicht über das Problem Fatigue informiert worden zu sein. Schmidt ist überzeugt, dass Folgeleiden wie eben Fatigue, Angst oder Schmerz als Komplikation im Krebs-Überleben zu wenig beachtet werden: „Wir müssen erreichen, dass irgendwann die Suche nach einer individuellen Fatigue-Therapie Bestandteil jeder klinischen Versorgung werden muss.“

    Lothar

  10. #160
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.003
    Sorry, war FAZ-Artikel.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •