Seite 67 von 77 ErsteErste ... 17576566676869 ... LetzteLetzte
Ergebnis 661 bis 670 von 769

Thema: Coronapandemie, Ansteckungsgefahr bei Krebs

  1. #661
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    918
    Zitat Zitat von dr@wulff-berlin.de
    Vor der Aktion: Beachte den "Dunning-Kruger-Effekt"
    Geschätzter Uwe,

    gut möglich, dass Du einen bestimmten aktiven Forumsuser damit darzustellen versucht hast. Wenn aber derjenige
    schlicht nicht in der Lage ist, den zitierter Effekt nachzuvollziehen, verpufft der gut gemeinte Hinweis.
    Sollte das aber pauschal mehrere Personen einbeziehen, wäre das schon starker Tobak.

    Harald
    nicht nachlassen

  2. #662
    Registriert seit
    18.09.2019
    Beiträge
    47
    Harald,
    schön gekontert. Das ist ja gerade das Dilemma dieses Effektes, der ja in der eigentlichen Definition viel kompromissloser klingt.
    Nein, ich ermahne damit vor allem mich selbst immer wieder; aber ich möchte auch jeden der geschätzten Forumteilnehmer zum Reflektieren und Überprüfen animieren, bevor sie übernommene Informationen einstellen. Egal, ob aus Ungewissheit, Angst, Verzweiflung oder anderen Gründen.
    Uwe
    Vor der Aktion: Beachte den "Dunning-Kruger-Effekt"
    (Man glaubt immer, alles kapiert zu haben, wenn man wirklich keine Ahnung hat!)

  3. #663
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Übersterblichkeit ist in Deutschland vergleichsweise gering. Eine gute Nachricht. Wir alle haben dazu beigetragen. Insbesondere die Ärzte und Pflegekräfte und nicht zuletzt die wissenschaftliche und politische Expertise.

    https://www.spektrum.de/news/ueberst...gering/1735480

    Lothar

  4. #664
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    226
    Zitat Zitat von Lothar M Beitrag anzeigen
    Übersterblichkeit ist in Deutschland vergleichsweise gering. Eine gute Nachricht. Wir alle haben dazu beigetragen. Insbesondere die Ärzte und Pflegekräfte und nicht zuletzt die wissenschaftliche und politische Expertise.

    https://www.spektrum.de/news/ueberst...gering/1735480

    Lothar
    Die Quelle der um 8% erhöhten Sterblichkeit vom Statistischen Bundesamt: https://www.destatis.de/DE/Themen/Qu...rbefaelle.html

    Spektrum hätte vielleicht noch erwähnen können, dass die Übersterblichkeit nicht nur eher gering war, sondern nach wissenschaftlicher Methodik nicht nachweisbar.

    Beispiel aus der Prostatakrebs-Therapie: https://bmccancer.biomedcentral.com/...71-2407-13-559
    Die Studie kommt zum Schluss, dass es keine nennenswerten Unterschiede der Überlebenszeit von Männern gibt, die 0-3 bzw 4-6 Monate auf ihre Chirurgie warten, obwohl der positive Effekt der Chirurgie als gesichert gelten darf. Dies liegt an der grossen Schwankungsbreite der Überlebenszeit mit Prostatakrebs, bei der 3-6 Monate schlicht nicht zu Buche schlagen.


    Aus den Daten des Statistischen Bundesamtes geht hervor, dass in der KW15 eine um 2143 erhöhte Sterblichkeit des Jahres 2020 gegenüber dem Durchschnitt 2016-2019 vorlag. Allerdings gab es in der KW10 des Jahres 2018 eine um 7315 erhöhte Sterblichkeit gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2016, 2017, 2019 und 2020. Die Übersterblichkeit der Jahre 2018 und 2020 gegenüber dem Durchschnitt der 4 anderen Jahre der Auswertung lag zwischen -2205 (KW9 2020) und +7315 (KW10 2018). Bei einer Auswertung über nur 5 Kalenderjahre und einer Schwankungsbreite von rund 9000 ist ein Unterschied von 2143 nicht signifikant.

    Die Daten des Statistischen Bundesamtes mit den dazu gerechneten Durchschnitten der Jahre 2016, 2017, 2019, 2020 (Spalte B) sowie der Jahre 2016, 2017, 2019 (Spalte C) füge ich bei. Mit den Zahlen der Spalte B wird ein fairer Vergleich der Übersterblichkeit der Jahre 2018 und 2020 möglich und ein Blick auf die Graphik "Übersterblichkeit bis KW16" genügt um zu sehen, dass die Ausschläge des Jahres 2018, die man der Grippe zurechnet, weit schlimmer waren als die des Jahres 2020.



    http://karlemann.epizy.com/sterbefallzahlen.xls
    http://karlemann.epizy.com/uebersterblichkeit.jpg

  5. #665
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    226
    Das Statistische Bundesamt hat auch noch Corona-Zahlen über Altersgruppen veröffentlicht: https://www.destatis.de/DE/Themen/Ge...ublicationFile

    Statt der wöchentlichen Gesamtsumme der Sterbefälle hat die Statistik per Altersgruppe tägliche Fälle und ich habe in den Grafiken einen 7-Tages-Gleitdurchschnitt berechnet, um die Kurven etwas zu glätten.





    http://karlemann.epizy.com/sonderaus...-redacted.xlsx

    Im Jahr 2018 waren die meisten Grippeopfer aus der Gruppe der 85-90 jährigen, gefolgt von den 80-85 jährigen, während 2020 die meisten Corona-Opfer aus der Gruppe der 80-85 jährigen stammten, gefolgt von den 90-95 jährigen.

    Bei der Grippewelle 2018 lag die Sterblichkeit etwa 1.8 Standardabweichungen überm Durchschnitt, was bei einer Messreihe über nur 5 Jahre einer Sicherheit von etwa 85% entspricht, dass die Übersterblichkeit kein Zufall war. Bei Corona komme ich 2020 auf 1.2 Standardabweichungen oder etwa 72% Wahrscheinlichkeit einer nicht bloss zufälligen Übersterblichkeit. Für wissenschaftliche Nachweise werden üblicherweise 95% gefordert.

  6. #666
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    171
    Ich weiß aktuell nicht, wer hier mehr (nur) schwarz/weiß denkt und viele Fakten, belegbare Zahlen außen vor lässt? Zudem wohnen wir nicht auf einer Insel und kein Virus macht vor Grenzen halt.

    Hätten wir in D den relativ guten Verlauf auch mit weniger/keinen Einschränkungen erlebt? Wer will das berechnen?

    Freuen würde ich mich, wenn hier in diesem Forum nicht zusätzlich "Verschwörungstheorien" verbreitet werden würden. Bill Gates verkauft seine Chips auch so und Alf kann nicht überall sein.

  7. #667
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von KarlEmagne Beitrag anzeigen

    Im Jahr 2018 waren die meisten Grippeopfer aus der Gruppe der 85-90 jährigen, gefolgt von den 80-85 jährigen, während 2020 die meisten Corona-Opfer aus der Gruppe der 80-85 jährigen stammten, gefolgt von den 90-95 jährigen.
    Mann o Mann das ist ja nicht mehr zum Aushalten. Möchte hier jemand zeigen wie schlau er ist.

  8. #668
    Registriert seit
    05.07.2018
    Ort
    Emden
    Beiträge
    664
    Urs,
    mir fällt bei den Corona-Opfer-Altersgruppen auf, dass ich nicht dabei bin und Du auch nicht. Und sogar Harald, der Unverwüstliche, auch nicht.
    Also freuen wir uns erst mal.
    Lutz

  9. #669
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    226
    Zitat Zitat von obelix Beitrag anzeigen
    Hätten wir in D den relativ guten Verlauf auch mit weniger/keinen Einschränkungen erlebt? Wer will das berechnen?
    Niemand, ist unbekannt. Aber ich freue mich in diesen Zeiten über gute Nachrichten. Ende März, als die Kanzlerin unter dem Eindruck des Ausbruchs in Norditalien ihre Corona-Rede hielt, wurde weit Schlimmeres befürchtet.

    Ich war gestern Abend bei der Auswertung überrascht von den Daten für uns Herren im besten Alter. Die Häufung der Todesfälle bei den Ältesten scheint weniger ausgeprägt als bei der Grippe von 2018 und man zählt bei Covid erst ab 75 bis 80 Jahren zur Risikogruppe.

  10. #670
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    171
    Zitat Zitat von KarlEmagne Beitrag anzeigen
    Die Häufung der Todesfälle bei den Ältesten scheint weniger ausgeprägt als bei der Grippe von 2018 und man zählt bei Covid erst ab 75 bis 80 Jahren zur Risikogruppe.
    auch dazu gibt es nahezu stündlich neue/andere Informationen zu lesen.

    EIN Kernproblem von Corona!?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •