Seite 61 von 77 ErsteErste ... 1151596061626371 ... LetzteLetzte
Ergebnis 601 bis 610 von 769

Thema: Coronapandemie, Ansteckungsgefahr bei Krebs

  1. #601
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Hier ein verständlicher F.A.Z.-Artikel zu den Anitkörper-Tests auf Corona-19:

    https://www.faz.net/aktuell/gesellsc...761953-p2.html

    Hier ein Spiegel-Artikel zum Antigen-Test:

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/...4-6bace479abdb

    Lothar

  2. #602
    Registriert seit
    06.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    1.081
    Hallo Lothar,
    Ist es nicht so, dass jeden Tag ein neuer Antikörper-Test auf den Markt kommt? Und jeder neue ist viiiieeel besser als die Vorherigen. Ich glaube Montag kommt Roche mit einem neuen "bahnbrechenden" (was denn sonst?) Test auf den Markt.
    R.

  3. #603
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Hallo Reinhold,

    ich glaube auf dem Gebiet ist viel Geld zu verdienen.
    Ich zeige nur auf, worüber berichtet wird.

    Lothar

  4. #604
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    221
    Zitat Zitat von Mikael Beitrag anzeigen
    Wir waren wochenlang zu Hause, verzichten auf Reisen, Fußball, Konzerte, Restaurants, können unsere Freunde und Verwandte nicht sehen, Kinder können nicht auf Spielplätzen mit ihren Freunden spielen, Arbeitsplätze werden riskiert, viele stehen vor einen finanziellen Scherbenhaufen und das alles für nichts, weil Menschen Conga tanzen, demonstrieren, Partys feiern und einen Scheiss um andere geben.
    Man wollte die Kurve glätten und das hat recht gut funktioniert. Selbst wenn nun alle, die es möchten, zur Normalität zurückkehrten, wäre die zeitliche Streckung des Geschehens nicht mehr rückgängig zu machen. Aussagen, alles wäre für nichts gewesen, sind nur unter der Annahme gerechtfertigt, das Virus hätte sich sonst ausrotten lassen. Wie du korrekt feststellst, stehen Menschen in Folge der Restriktionen vor dem Ruin und wenn du denjenigen, die für Lockerungen eintreten vorwirfst, ihnen sei das Schicksal der anderen egal, scheinst du nicht mit der Möglichkeit zu rechnen, unter den Protestierenden auch Ruinierte zu finden.

    Es ist aber eine gute Frage, ob sich das Virus in Deutschland ausrotten liesse, wie es in Taiwan und Neuseeland zu glücken scheint. Weil ich dazu keine konkreten Aussagen finden konnte, möge man mir einen Taschenspieler-Trick verzeihen. Datenquelle: https://www.statista.com/statistics/...pment-germany/

    Ich habe die Covid-19 Fälle für Deutschland in ein Excel-Sheet übertragen und logarithmiert. Zwischen dem 27. März und 6. Mai schmiegen sich die Logarithmen zur Basis 10 sehr schön an eine Gerade, beginnend mit einem Mittelwert von 3.86 für den 27. März und 2.91 für den 6. Mai. Somit sanken die Covid-Fälle in diesem Zeitraum erwartungsgemäß exponentiell. Excel berechnet als Geradengleichung

    Log10(Covid-Fälle) = -0.023907 * (Tage ab 27. März) + 3.863012

    Probe: Log10(Covid-Fälle) gemittelt für 27. März = 3.863012
    10^3.863012 = 7295 Fälle am 27. März (gemittelt)
    Log10(Covid-Fälle) gemittelt für 6. Mai = 2.90671
    10^2.90671 = 807 Fälle am 6. Mai (gemittelt)

    Die Bildung der Mittelwerte bereinigt die zyklischen, wohl Wochentag bedingten Schwankungen der gemeldeten Fälle.

    Nun lässt sich einfach berechnen, wie lange es dauern würde, bis wir bei gleichbleibenden Corona-Massnahmen noch einen letzten Covid-Fall zu verzeichnen hätten. Ein letzter Fall (10^0=1) entspricht Log10(Covid-Fälle)=0.

    -3.86301 / -0.023907 = 161 Tage
    Die Gerade durch die logarithmierten Werte kreuzt bei 161 Tagen ab dem 27. März die Null-Linie.

    161 Tage ab dem 27. März bringen uns zu dem 4. September 2020. Bis dahin müssten wir die strikten Beschränkungen beibehalten, um noch genau einen neu gemeldeten Fall zu verzeichnen. Nun gibt es vermutlich eine Dunkelziffer nicht registrierter Fälle. Angenommen, wir hätten 10x mehr Fälle als registriert: dann müssten wir in der Schätzung einen Log10(Covid-Fälle)=-1 anstreben, um die wirklichen Fälle auf 1 zu reduzieren. Wären 203 Tage oder der 16. Oktober 2020. Damit das Virus wirklich wirklich ausgerottet ist, müssten wir noch länger durchhalten, denn selbst bei einem einzigen Fall ginge alles von vorne los. Unter der Annahme, dass wir mit nochmaliger Halbierung sicher wären, müssten wir bis zum 29. Oktober 2020 durchhalten.

    Executive Summary: wir müssten die Beschränkungen, wie sie für den Monat April galten, etwa bis Ende Oktober 2020 durchhalten, um hoffen zu können, das Virus auszurotten.

    Ich glaube nicht, dass 216 Tage strikte Beschränkungen realistisch möglich sind. Wir haben es 40 Tage durchgehalten. Und selbst wenn es möglich wäre, müsste das Virus auch in all unseren Nachbarländern verschwinden und kein Flüchtling ungeprüft die Grenze queren, damit wir sicher sind. Also ich glaub, das kann man getrost vergessen. Das Virus wird bleiben. Strikte Ausgangsbeschränkungen für mehr als ein halbes Jahr wären schlicht für die Katz bzw in hohem Masse kontraproduktiv.

    Excel-Sheet verschicke ich gern per PN.

    Zitat Zitat von Mikael Beitrag anzeigen
    Menschen - Die einzige Spezies, die dafür demonstriert sich einem tödlichen Virus aussetzen zu dürfen.
    Die Menschen demonstrieren für das Recht, normal weiterleben zu können und sind dafür bereit, das überschaubare Risiko einer Covid-Infektion auf sich zu nehmen.

    Als Krebspatienten sollten wir nicht vergessen, dass die relativ guten Behandlungsoptionen in Deutschland nur durch unseren relativen Wohlstand möglich sind, den wir mit fortgesetzten Beschränkungen zur Eindämmung von Covid-19 gefährden.

  5. #605
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    206
    Zitat Zitat von KarlEmagne Beitrag anzeigen
    Die Menschen demonstrieren für das Recht, normal weiterleben zu können und sind dafür bereit, das überschaubare Risiko einer Covid-Infektion auf sich zu nehmen.
    Nein, genau das tun die Teilnehmer dieser Demos eben nicht. Das sind Corona-Leugner, Impfgegner, eine ganze Menge aggressiver Jungs der neuen Partei "Widerstand 2020" sowie reichlich Unterstützer aus den Reihen der AfD. Diese Mischpoke mit ihren hassverzerrten Gesichtern hat unter Missachtung aller geltenden Regeln mit "besorgten Bürgern" so viel zu tun wie Pegida.


    "überschaubares Risiko".. ja, so argumentieren sie alle, die Verschwörungstheoretiker wie Bakhdi & Co. Ich für meinen Teil bin ganz froh dass man hier rechtzeitig Maßnahmen eingeleitet hat. Im Gegensatz zu New York beispielsweise, wo dies viel zu spät geschah und wo man Leichen mit Gabelstaplern in Kühlwagen ablegt. Oder Frankreich, Spanien und Italien, wo (im Gegensatz zu Deutschland) jetzt erst der Scheitelpunkt erreicht wird, an dem man etwa gleichviel Infizierte und Genesene hat. Sterbequoten dort übrigens allesamt über 12%. Ja, übrigens auch in Schweden. Hier in Deutschland hingegen haben wir derzeit etwa 140.000 Genesene und 20.000 Infizierte.


    "überschaubares Risiko"... Lächerlich! Mehr als 99% der seriösen Virologen sehen das vollkommen anders. Du kannst Dich gern an die Verharmloser und Verschwörungstheoretiker hängen, ich mache das nicht.


    Du scheidest für mich als ernstzunehmender Diskutant aus.

  6. #606
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    743
    @Mikael

    Was hier "Recht" ist entscheiden nicht Typen wie du !

    Das ist in Tagen wie diesen sehr beruhigend ......

    Dies ist übrigens ein Forum, welches sich *Prostatakrebs* zum Thema gemacht hat. Hast du ausser deinen politischen Belehrungen und Tugendwächtereien auch etwas zum eigentlichen Thema beizutragen ?

    Ist mir da was entgangen ?

    Ich habe übrigens nicht das geringste Interesse, mit dir eine Diskussion zu führen; noch weniger interessiert mich, was Mister Bacardi & Co zum Thema zu sagen haben.

    Schönen Tag

  7. #607
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    171
    Leider ist dieser - aus meiner Sicht üble Sprachgebrauch - zwischen Menschen die Corona unterschiedlich beurteilen auch hier ins Forum reingekommen. "Typen wie du" (sorry spertel) sei nur als Beispiel genannt.

    Nach meinen persönlichen, subjektiven Beobachtungen und Empfindungen bringen mehr die Menschen, die die getroffenen Maßnahmen für übertrieben oder falsch halten (ohne Wertung!), unnötige (Ton-)Schärfe ins Spiel, als die etwas Vorsichtigeren.

    Auch stelle ich immer wieder fest, dass - bei aller Unsicherheit - die Vorgänge und vorliegenden Zahlen und Fakten aus den Nachbarländern, die bei uns nicht eintreffen müssen, ignoriert werden. Dazu kommen immer mehr irrsinnige Verschwörungstheorien, die selbst von den "Maßnahmengegnern" nicht für ernst genommen werden. Aber auch diese können zu einem gewissen Teil zur Vergiftung beitragen.Und ja, die aktuellen Demos beobachte ich ebenfalls mit Sorgen. Nicht wegen der Hauptdemonstranten, sonderen wegen Derjenigen, die versuchen diese berechtigten Demos für ihre ideologischen Zwecke zu nutzen. Unabhängig von ihrer Richtung.

    Ganz wichtig ist es für mich andere Meinungen anzuhören und diese so gut es geht zu akzeptieren, teilen muss ich sie nicht. Da wir über Corona noch lange nicht alles wissen, ist es für mich gerade gut immer wieder andere Ansätze und Gedankenrichtungen mitzubekommen.

  8. #608
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    467
    Also Spertel, Deine Einstellung gefällt mir echt garnicht. Da muss ich den Michael loben. aus seinem Beitrag kann man wenigstens ein wenig Menschlichkiet erkennen. Wovon man bei dem Beitrag des Mathematikgenies Garnichts erkennen kann. Ich meinen Menschlichkeit und Mathematik passen nie zusammen. Er könnte ja mal berechnen wie ein unkontrolliertes Ausbreiten des Covid-19 und das damit überforderte Gesundheitssystem zurechtkommt. Mensch Leute die ganze Welt kämpft gegen das Virus und da tun Einige so als wäre es ein deutsches Problem. Ich möchte mir nicht vorstellen wie das wäre wenn sich vor den Krankenhäusern Warteschlangen von RKWs bilden. Wenn nur noch ganz dringende OPs gemacht werden und auch jüngere Schwerkranke (z.B. Unfälle) nicht mehr richtig versorgt werden können. Kurz gesagt, das Chaos komplett ist. Dann gehen wieder die Selben auf die Strasse, die unsere gut funktioniere Demokratie ins Wanken bringen wollen. Das ist doch der Haupthintergrund von den Demos. Ich bin überzeugt, dass die Mehrzahl der scheinbar ruinierten Selbständigen(die auf die Strasse gehen) schon vorher kurz vor der Insolvenz waren. Jetzt wäre s natürlich nochmal eine Möglichkeit das heruntergewirtschaftete Unternehmen zu sanieren.
    Gruss
    Urs

  9. #609
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    910
    Hallo Mikael,

    das: https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...1201#post81201

    war Dein erster Beitrag in diesem Forum. 202 weitere folgten. Bis jetzt ist im Profil von Dir nichts vermerkt.
    Hast Du selbst möglicherweise kein PCa. Was motiviert Dich, hier aktiv zu sein? Langeweile?

    Harald
    nicht nachlassen

  10. #610
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.631
    Ist mir auch schon aufgefallen. Nur Antworten auf Beiträge aber sein Leben (Krankheit) wird verschwiegen. Seltsam.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •