Seite 42 von 77 ErsteErste ... 32404142434452 ... LetzteLetzte
Ergebnis 411 bis 420 von 769

Thema: Coronapandemie, Ansteckungsgefahr bei Krebs

  1. #411
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Die Schweizer Krebsliga widmet dem Thema „Krebs und Corona“ eine größere Präsenz, auch auf ihrer Startseite:

    https://www.krebsliga.ch/ueber-krebs/krebs-und-corona/

    Lothar

  2. #412
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    1.016
    Zitat Zitat von dr@wulff-berlin.de Beitrag anzeigen
    Für das Informationsbedürfnis gibt es bessere Möglichkeiten, als dieses Forum: z. B. RKI, Paul-Ehrlich-Institut, Johns-Hopkins usw. Aber am besten selber Zahlenmaterial aus verlässlichen Quellen suchen, aufschreiben, gegenüberstellen und rechnen, rechnen, rechnen. Dabei nicht darüber stolpern, dass einige wichtige Zahlen für verläßliche Berechnungen selten genannt werden. Und nicht vergessen, was wir sehen, erscheint uns näher und wichtiger. Wenn wir das dann sogar extrem viel häufiger zu sehen bekommen, wird es für uns scheinbar noch relevanter. Also bitte Schluss mit diesem unerträglichen Forumsthema.Uwe
    Der Einzelne kann im Überangebot des ständig wechselnden Zahlen- und Datenmaterials schnell den Überblick verlieren. Der Austausch mit anderen Interessierten, erscheint mir deshalb sehr wichtig. Und so können auch notwendige Hinweise auf "Fake News" gegeben werden.


    Zitat Zitat von Namenlos Beitrag anzeigen
    Der Bezug zu PCa ist schon lange nicht mehr gegeben. Mittlerweile gehört das Ganze eher in die Plauderecke...
    Die Information und Auseinandersetzung mit COVID-19 ist für etliche von uns ein sehr wichtiges Thema.
    Viele von uns Krebspatienten gehören einer Risikogruppe für die Erkrankung mit dem Corona-Virus an, u. a.

    - mit Grunderkrankungen wie Herzkreislaufstörungen, Diabetes, Atemwegserkrankungen, Leber-, Nierenerkrankungen – unabhängig vom Alter
    - mit unterdrücktem Immunsystem (z. B. bei Cortisongaben)
    - die eine Chemo- oder Strahlentherapie bekommen.
    - die aufgrund ihres fortgeschrittenen Erkrankungsstadiums und/oder durch die Therapien geschwächt sind.

    Das Thema "Coronavirus" sollte im Forum fortgeführt werden. Wer damit nichts anfangen kann, es gibt keine Verpflichtung im Forum alles zu lesen.


    Franz


  3. #413
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    675
    Franz,
    Du hast recht. Der ursprüngliche Sinn und auch der Titel dieses Threads von Lothar (Coronapandemie, Ansteckungsgefahr bei Krebs) ist mir auch in diesem Forum diskussionswürdig.

    Aber, und da mag ich Dir vielleicht widersprechen; es gab in diesem Thread eben auch viele hingeworfene Links, welche mit diesem Thema überhaupt nichts mehr zu tun hatten. Es ist nun wirklich nicht die Aufgabe der aktiven User und den Admins jeden Link auf unseriöse Berichterstattung zu überprüfen. Das ist und bleibt die Aufgabe derjenigen, welche solche Links einstellen. Solche Halbwahrheiten führen zu Verunsicherung und sind sicher nicht hilfreich in diesem Prostatakrebsforum.

    Sogar die Meldung vom letzten Freitag über die sensationelle Wirksamkeit von Remdesivir, erachte ich als eine Meldung für den Mülleimer, weil es sich nur um eine anekdotische Zwischenmeldung eines einzelnen Arztes in Chicago bezieht, ohne irgendwelche Kontrollgruppen zu haben und alle Patienten wurden nicht künstlich beatmet. Also lasst doch das bitte und wartet doch mal die beglaubigten Ergebnisse der Studie ab.
    Ich werde mich nun aus diesem Thread auch raushalten.

    Heinrich

  4. #414
    Registriert seit
    26.01.2016
    Ort
    München
    Beiträge
    228
    Zitat Zitat von Optimist Beitrag anzeigen
    Die Information und Auseinandersetzung mit COVID-19 ist für etliche von uns ein sehr wichtiges Thema.
    Viele von uns Krebspatienten gehören einer Risikogruppe für die Erkrankung mit dem Corona-Virus an, u. a.

    - mit Grunderkrankungen wie Herzkreislaufstörungen, Diabetes, Atemwegserkrankungen, Leber-, Nierenerkrankungen – unabhängig vom Alter
    - mit unterdrücktem Immunsystem (z. B. bei Cortisongaben)
    - die eine Chemo- oder Strahlentherapie bekommen.
    - die aufgrund ihres fortgeschrittenen Erkrankungsstadiums und/oder durch die Therapien geschwächt sind.

    Das Thema "Coronavirus" sollte im Forum fortgeführt werden. Wer damit nichts anfangen kann, es gibt keine Verpflichtung im Forum alles zu lesen.


    Franz

    Ich habe großen Schiss den Morgen habe ich Termin bei meiner Urologin wegen Katheterwechsel, bis jetzt bin ich gut über die Runden gekommen.
    Das schlimme ist wie ich mich verhalten solle ob ich den Wechsel im Krankenhaus machen lassen solle, oder doch der Gefahr aussetze in der Praxis zu machen.
    Werde vorher anrufen wie das ablaufen soll.
    Wenn ihr von mir nichts mehr hört dann bin ich woanders. Fantastisch wie man nur so viel Angst haben kann vom Tod der unausweichlich ist.

    Gruß Karl

  5. #415
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Zitat Zitat von RalfDm Beitrag anzeigen
    ... Noch ein solcher Beitrag, und die beiden threads zu Corona werden gesperrt, ebenso wie die Verfasser. ...Ralf
    Hmmmm - ich wäre bereit, einen solchen Beitrag zu posten, dann ist endlich Ruhe; (bitte nicht weiterlesen, das ist jetzt nur für Ralf: unter der Bedingung, dass ich nicht gesperrt werde!)

  6. #416
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Danke Franz!

    Martin, daran hatte ich auch schon gedacht.

    Karl, auch ich habe Angst, da ich zusätzlich noch Asthma habe.

    Heinrich, Remdesivir wird viel getestet und ist nicht für den Mülleimer, siehe u.a. https://www.aerzteblatt.de/nachricht...r-bei-COVID-19

    Covid-19 wird uns, die Älteren mit Vorerkrankungen (Risikogruppe) noch länger beschäftigen.
    Wir müssen achtsam sein, daß nicht unser Kampf und Leiden gegen den Prostatakrebs durch eine Infektion zunichte gemacht wird.

    Lothar


  7. #417
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    675
    Hallo Lothar,

    Das Remdesivir ist sicher nicht für den Mülleimer, der Bericht dieses einen Arztes aus Chicago aber schon. Und ich bleibe dabei, irgendwelche Konsequenzen oder zusätzlichen Nutzen für uns PCa Betroffene haben solche Meldungen nicht. Sie verwirren und verunsichern nur. Von daher, lass uns doch die Diskussion (und diese unsäglich nutzlosen und verwirrenden Links) auf die Punkte beschränken, welche Franz so schön hervorgehoben hat. Und dann bitte mit zusätzlicher Prüfung jedes einzelnen der sowas einstellt, ob dies auch für uns PCa Betroffene von Relevanz sein könnte.

    Natürlich, ich muss es ja nicht lesen. Aber ich denke auch an all die stillen Mitleser (Tausende wie Du schreibst), welche von uns vor allem sachlich fundierte Infos bezüglich PCa erwarten und vielleicht auch nicht genau unterscheiden können, was und wem sie noch trauen können. Daher mein Rat in Form des alten Sprichworts: Schuster, bleib dei deinem Leisten. Will heissen, lassen wir es doch bei unserer Expertise für das PCa.

    Heinrich

  8. #418
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Ba-Wü, Raum Stuttagrt
    Beiträge
    712
    Zitat Zitat von dr@wulff-berlin.de Beitrag anzeigen
    Für das Informationsbedürfnis gibt es bessere Möglichkeiten, als dieses Forum: z. B. RKI, Paul-Ehrlich-Institut, Johns-Hopkins usw. Aber am besten selber Zahlenmaterial aus verlässlichen Quellen suchen, aufschreiben, gegenüberstellen und rechnen, rechnen, rechnen. Dabei nicht darüber stolpern, dass einige wichtige Zahlen für verläßliche Berechnungen selten genannt werden.
    Genau solches ist auch meine Intention, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich die Sichtweise von Uwe teilen kann. Dieses Forum ist ein Diskussionsforum, und der Moderator hat zudem zu Recht dauf hingewiesen, dass das abweichende Thema COVID-19 hier aus nachvollziehbaren Gründen lediglich geduldet wird.
    Obwohl die Beiträge zuletzt um die Frage der Sinnhaftigkeit dieses threads gingen, werden schon wieder in unverbesserlicher Ignoranz links von belanglosem Inhalt eingestellt. Mir scheint es hier zu häufig um Dokumentation eigener Präsenz zu gehen. An Diskussion von Fragen, von Problemen, von wichtigen Aspekten, die in der aktuellen Entwicklung gesehen werden, und, und und, besteht kein wirkliches Interesse. Ich hatte mich bemüht gehabt mit eigenen Positionen Diskussionen anzustoßen. Auf einem derart feuilletonistischen Niveau, wie er größtenteils gehalten wird, macht der thread keinen Sinn. Ich hätte ihn gerne verteidigt. Aber nun bin ich ebenfalls für Schließung.
    Grüße
    Hartmut

    Meine PK-Geschichte im Überblick: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=74

  9. #419
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    1.016
    Therapeutische Medikamente gegen die Coronavirusinfektion Covid-19

    Eine verständlich verfasste, umfangreiche Übersicht über laufende Projekte für das Umwidmen therapeutischer Medikamente und neue Medikamente gegen SARS-CoV-2 findet sich im link des vfa (Verband Forschender Arzneimittelhersteller) zum Thema „Therapeutische Medikamente gegen die Coronavirusinfektion Covid-19“.
    Zahlreiche verlinkte Hinweise zu diversen Medikamente und Studien.

    https://www.vfa.de/de/arzneimittel-f...ktion-covid-19

    Zitate:
    Auch wenn die Entwicklung von Impfstoffen gegen das neue Coronavirus mit nie gekannter Geschwindigkeit vorangeht, ist es doch unwahrscheinlich, dass diese schon 2020 für Massenimpfungen verfügbar werden. Deshalb richten sich die Hoffnungen darauf, dass es schneller gelingt, Medikamente zur Behandlung bereits Infizierter zu finden.

    Die Europäische Arzneimittelzulassungsbehörde EMA hat daher an Unternehmen und Forschungseinrichtungen appelliert, für ihre Medikamente möglichst gemeinsame multinationale, mehrarmige, kontrollierte und randomisierte Patienten-Studien zu organisieren

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Studien welche diese Vorgaben erfüllen, benötigen Zeit. Heinrich und Lothar haben Remdesivir angesprochen.

    Bisher gibt es lediglich (z. t. aufgepauschte) Berichte zu kleinen Gruppen von COVID-19-Patienten, die im Rahmen von Heilversuchen mit dem Virustatikum Remdesivir behandelt wurden. Die Aussagekraft ist gering.
    Mehr Infos zu Großen Studien, in denen Behandlungsarme mit Remdesivir geplant sind, und im obigen link des "vfa" kurz vorgestellt werden.

    „SOLYDARITY-Studie
    https://www.who.int/emergencies/dise...-19-treatments

    Im Text des "vfa" findet sich hierzu aber der Hinweis „voraussichtlich randomisiert“

    - Grundbehandlung allein
    - Grundbehandlung + Remdesivir (Hemmstoff der RNA-Polymerase des Virus)
    - Grundbehandlung + Ritonavir/Lopinavir (HIV-Medikament)
    - Grundbehandlung + Ritonavir/Lopinavir (HIV-Medikament) + Beta-Interferon (MS-Medikament)
    - Grundbehandlung + Chloroquin bzw. Hydroxychloroquin (beides sind Malaria-Medikamente)

    Bis März 2021
    ----------------------------------------------------------------------------------------------

    Remdesivir in “Adaptive COVID-19 Treatment Trial (ACTT)

    https://ichgcp.net/de/clinical-trial...ry/NCT04280705

    - Grundbehandlung allein
    - Grundbehandlung + Remdesivir

    Bis März 2023
    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Studie ohne Remdesivir-Arm

    "RECOVERYStudie"
    https://www.recoverytrial.net/

    - Grundbehandlung allein
    - Grundbehandlung + Ritonavir/Lopinavir (HIV-Medikament)
    - Grundbehandlung + Beta-Interferon (MS-Medikament)
    - Grundbehandlung + Dexamethason (Cortison-Derivat zur Dämpfung des Immunsystems)
    - Grundbehandlung + Hydroxychloroquin (Malaria-Medikament)

    Studiendauer offen, zumindest bis Ende der aktuellen COVID-19-Epidemie
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Wir werden noch längere Zeit mit Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben aufgrund des vorerst nicht absehbaren Endes der Corona-Epidemie leben müssen.

    Aussagekräftige Ergebnisse benötigen ihre Zeit. Es geht dabei nicht nur um (schnelle) Erfolge eines Medikaments bei der Heilung.
    Auch Nebenwirkungen die bei der Behandlung oder Monate/Jahre später auftreten sind zu berücksichtigen.


    Franz


  10. #420
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    922
    Moin Franz,

    hervorragende Recherchen! Vielen Dank.

    Nachdem der Doktor Wulff aus Berlin, um unser Informationsbedürfnis zu stillen, uns auf z. B. RKI, Paul-Ehrlich-Institut, Johns-Hopkins usw. verwiesen hat und noch empfiehlt, zu rechnen, rechnen, rechnen, ist alles in Butter und ich zumindest weiß nun Bescheid und verabschiede mich deswegen aus diesem thread. Nur wenn es um PCa geht, beteilige ich mich wieder.

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •