Seite 10 von 78 ErsteErste ... 891011122060 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 773

Thema: Coronapandemie, Ansteckungsgefahr bei Krebs

  1. #91
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    526
    Zitat Zitat von Optimist Beitrag anzeigen
    Bisher bin ich davon ausgegangen, dass die Ämter, die mit den Auswirkungen des Corona-Virus zu tun haben, aufgrund der Brisanz der Entwicklung auch am Wochenende besetzt sind.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/...6-bcbdb6c18bf3

    Das Robert Koch-Institut hat mit seiner Statistik zu Neuinfektionen mit dem Coronavirus für Verwirrung gesorgt. Das Institut meldete am Sonntag 18.610 Infizierte. Das waren zwar 1948 Infektionen mehr als am Vortag, am Samstag war die Zahl der neuen Krankheitsfälle allerdings noch um 2705 im Vergleich zum Vortag gewachsen…..

    ….Offenbar sind die Zahlen aber nicht belastbar. So sollen die Meldungen einiger Gesundheitsämter in die Statistik am Wochenende gar nicht eingeflossen sein. "Am Wochenende wurden nicht aus allen Ämtern Daten übermittelt, sodass der hier berichtete Anstieg der Fallzahlen nicht dem tatsächlichen Anstieg der Fallzahlen entspricht.“

    Franz
    Ein Absinken der Fallzahlen wäre auch nicht logisch, da die getroffenen Maßnahmen ja noch gar nicht greifen konnten. Ich hatte mir das schon gedacht...

  2. #92
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Ba-Wü, Raum Stuttagrt
    Beiträge
    713
    Zitat Zitat von buschreiter Beitrag anzeigen
    Ein Absinken der Fallzahlen wäre auch nicht logisch, da die getroffenen Maßnahmen ja noch gar nicht greifen konnten. Ich hatte mir das schon gedacht...
    Ich habe die Fallzahlen immer sorgfältig registriert und in mein Simulationsschema eingebaut. Die Daten habe ich immer von den Jungs aus Baltimore genommen. Da konnte ich an Wochenenden keine Auffälligkeiten bemerken. Montags müßte ja dann der Wachtumsfaktor auffällig gestiegen sein. War in den Vorwochen nicht der Fall. Die Absenkung der Wachstumsrate gestern und hoffentlich auch heute (letzte Meldungseingänge ca. 23.30 Uhr) kann durchaus eine erste Wirkung der Kiga/Schulschließungen und der Veranstaltungsverbote seit dem letzten Wochenende sein.
    Mich irritiert nur der abrupte Abfall gestern. Den sehe ich nicht nur als Folge der Entwicklung. Von daher mag dieses Wochenende eine Ausnahme sein. Ohnehin ist die Frage, wie das John-Hopkins-Institut seine Daten anders erhebt als das RKI.
    Grüße
    Hartmut

    Meine PK-Geschichte im Überblick: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=74

  3. #93
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.527
    Zitat Zitat von hartmuth Beitrag anzeigen
    Ohnehin ist die Frage, wie das John-Hopkins-Institut seine Daten anders erhebt als das RKI.
    Der Spiegel schreibt dazu:
    "Die Johns Hopkins Universität in den USA hat keine offiziellen Stellen, auf deren Meldungen sie täglich warten müsste. Die Forscher suchen im Internet nach öffentlich zugänglichen Quellen und schöpfen dort die neuesten Zahlen ab. Das sind Internetseiten, aber auch Twitteraccounts von Behörden und Organisationen, oder auch Zahlen, die eine Internetcommunity von Medizinern in China ermittelt sowie Berichte lokaler Medien. Deshalb sind die Johns-Hopkins-Zahlen in der Regel den Zahlen des Robert Koch-Instituts ein wenig voraus. Das Robert Koch-Institut [veröffentlicht] die vermeldeten Zahlen der verschiedenen Gesundheitsämter."
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/...e-782e93289085

    Ich halte daher die Zahlen des RKI für gesicherter, auch wenn Sie wohl eine Verzögerung enthalten. Die Zahlen des Johns-Hopkins-Instituts sind eher Abschätzungen. Woher sollen die gesicherte Zahlen aus der ganzen Welt bekommen?

  4. #94
    Registriert seit
    11.02.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    206
    Zitat Zitat von Jacono Beitrag anzeigen
    Und hier etwas über die vielen fakes und statistischen Unsinnigkeiten. Der Interviewte ist Mikrobiologe und Prof. an den Uni Mainz gewesen und hat diverse Auszeichnungen bekommen. Hat auch 2002 die Arteriskleroseansichten etwas durchleuchtet. Nach dem Verstehen dieses Gespräches ist vielleicht doch eine andere Blickrichtung gefragt.

    https://www.youtube.com/watch?v=7koRiBx3yiQ
    Was er da erzählt scheint mir aber doch dem zu widersprechen, was das Narrativ der anderen führenden Virologen wie Drosten, Kekule etc. darstellt. Insofern darf man da sehr skeptisch bleiben. Der o.g. Beitrag wird auch vorwiegend von Tichy und anderen Fake News streuenden Hetzseiten der AFD geteilt.

  5. #95
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Ba-Wü, Raum Stuttagrt
    Beiträge
    713
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    (...)
    Ich halte daher die Zahlen des RKI für gesicherter, auch wenn Sie wohl eine Verzögerung enthalten. Die Zahlen des Johns-Hopkins-Instituts sind eher Abschätzungen. Woher sollen die gesicherte Zahlen aus der ganzen Welt bekommen?
    Ich bin mehr als befremdet, wie das John-Hopkins-Institut seine Daten erhebt. Das mag clever sein, derart eklektizistisch vorzugehen, professionell scheint mir das nicht zu sein und irgendwie beschämend für so eine renommierte Einrichtung. Ich denke, das ist auch eine Folge der umständlichen zentralen Datenaggregation im deutschen Gesundheitssystem sowie einem falsch vderstandenem Datenschutz. Mir fiel auf, dass nur die deutschen Daten alle 1 bis 2 Stunden geupdated werden. Für andere Länder beobachte ich nur eine Meldung pro Tag und ich denke, dies sind die von den Ministerien gemeldeten Daten. Die Zahlen von Italien oder Frankreich z.B. dürften stimmen. Geprüft habe ich das nicht
    Die Daten von Deutschland werden von den Balimore-Jungs auch nicht im Nachhinein korrigiert, was man vielleicht erwarten dürfte. Und so kommt es, dass die Daten im Vergleich zum RKI ganz erheblich abweichen: Stand 21.3.2020 beim RKI 16.662, beim JHI dagegen 22.364 Infizierte. Zahl der Verstorbenen RKI 47, JHi 84. Was sagt man dazu? Die diversen Presseverlautbarungen zur Erklärung der Datenabweichungen sind ziemlich hilflos und schlicht falsch. Die Differenzen haben nichts mit zeitlicher Verzögerung zu tun.
    Ich denke auch, dass die RKI-Daten seriöser sind, auch wenn mir die Software, auf das sich das RKI und mit Ihnen die Gesundheitsämter und Ministerien stützen, nicht die modernste zu sein scheint. Der Föderalismus ist in dieser Frage eindeutig ein Hindernis, was aber nicht sein müsste. In der Meldekette handschriftliche Formularerfassung und Weiterleitung per Fax zu nutzen ist eindeutig antiquiert. Antiquiert auch, dass in der gegenwärtigen Notsituation an Wochenenden die Datenmeldung aus den Gesundheitsämtern potentiell unvollständig ist.
    Grüße
    Hartmut

    Meine PK-Geschichte im Überblick: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=74

  6. #96
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.527
    Auf der anderen Seite hat man ohne Johns-Hopkins keinen Überblick, wie sich die Infektion in etwa weltweit entwickelt. Dass unsere Nachrichtensendungen aber für Deutschland die Zahlen von Johns-Hopkins melden, wohl da diese höhere Infektionen für Deutschland melden, halte ich aber nicht für richtig.

    In sieben europäischen Ländern starten jetzt Studien zu Medikamenten gegen den Coronavirus. Untersucht werden die üblichen Verdächtigen: Remdesivir, Lopinavir, Ritonavir und Hydroxychloroquin (sic!). Remdesivir ist derzeit noch nicht auf dem Markt erhältlich. Lopinavir (Kaletra) konnte kürzlich in einer Studie keine Wirkung zeigen, dass kann aber in neuen Studien anders sein.
    https://www.n-tv.de/panorama/Europa-...e21661394.html

  7. #97
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    526
    Gerade eben (Welt live) endlich eine klare Aussage: Etliche Bundesländer haben noch keine Zahlen geliefert und werden das erst am Dienstag tun...hoch lebe der Föderalismus...zumindest in diesem Bereich ist er mMn nicht sinnvoll oder förderlich

  8. #98
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Ba-Wü, Raum Stuttagrt
    Beiträge
    713
    Ich muß einfach nochmal ausholen. Hab so 'nen Hals..

    Das Robert-Koch-Institut ist so etwas wie das datentechnische Rückgrat der Gesundheitsministerien in Bund und Land. Eine zentrale Datenerfassung im Sinne intergrierter Daten mit automatisierten Abläufen von unten nach oben gibt es nicht. Die Abbildung unserer föderalen Struktur auch in der Software hat diesen Weg verbaut.
    So kommt es, dass das RKI keine zentrale und aussagefähig aufbereitete Fallzahlenentwicklung zu Corona bieten kann. Man schaue nur rein. Die täglichen Fallzahlen sind in den einzelnen Tagesberichten einzusehen, die als PTF abgelegt sind und als solche in einem Archiv abrufbar. Das Archiv endet mit den Daten vom 6. März... Da bietet das John-Hopkins-Institut mehr.
    Aber nicht nur fehlen zentrale Informationen zur Entwicklung der Fallzahlen. Dasselbe mit den Todesfallzahlen und den Genesungszahlen. Keine Auskunftsmöglichkeit über die Gesamtanzahl der Krankenhausbetten, der Intensivbetten oder der Beatmungsgeräte. Auch keine aktuellen Verweildauerinformationen. Dies sind wichtige Größen zur Berechnung der Kapazitätsgrenzen in den Krankenhäusern und bei welcher Fallzahl das System kollabiert.
    Corona offenbart ein informationstechnologisches Desaster unseres Gesundheitswesens. Wer gestern bei Anne Will z.B. Sebastian Fiedler aufmerksam zugehört hat, durfte in seinem Plädoyer für ein fachübergreifendes Expertengremium erfahren, dass er dabei auch Informatiker für notwendig hält, „um Modelle für den weiteren Verlauf der Zahlen der Infizierten zu berechnen“.
    Mich hat es fast vom Sofa gehauen, so zu erfahren, dass solche Simulationsmodelle offensichtlich gar nicht zum täglich genutzten Rüstzeug unserer Verantwortlichen gehören. Solange die Aktualität und die Vollständigkeit der Dateninformation nicht gewährleistet ist, wird es auch keine tagesaktuell operierenden Simulationsmodelle geben.
    Da kann ich gerne auch mein selbstgestricktes Excel-Modell mit über 20 Parametern zur Verfügung stellen. Das kann auf jeden Fall nachweisen, das eine statistische Abweichung von 4000 Infizierungsfällen heute in 3 Wochen eine Differenz von 50.000 Fällen und 3000 Toten ergeben kann. Es wirkt verheerend nach außen, wenn in den Nachrichten uneinheitliche Fallzahlen übermittelt werden, je nachdem ob vom RKI oder vom JHI. Das muß Verunsicherung schüren und Vertrauen untergraben. Schließlich sollen korrekte Zahlen das belegen, was draußen los ist.
    Grüße
    Hartmut

    Meine PK-Geschichte im Überblick: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=74

  9. #99
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    940
    Das ist jetzt online: https://www.worldometers.info/coronavirus/

    Und diese Erläuterungen fand ich unten:

    Confirmed Cases and Deaths by Country, Territory, or Conveyance

    The coronavirus COVID-19 is affecting 192 countries and territories around the world and 1 international conveyance (the Diamond Princess cruise ship harbored in Yokohama, Japan). The day is reset after midnight GMT+0.

    The "New" columns for China display the previous day changes (as China reports after the day is over). For all other countries, the "New" columns display the changes for the current day while still in progress.

    Harald
    nicht nachlassen

  10. #100
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.527
    Und auf dieser Datenbasis entscheidet die Politik über Kontakt- und Ausgangssperren, plant Unterstützungsprogramme in Milliardenhöhe usw. Ob die Zahlen in Italien soviel genauer sind?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •