Seite 68 von 77 ErsteErste ... 18586667686970 ... LetzteLetzte
Ergebnis 671 bis 680 von 769

Thema: Coronapandemie, Ansteckungsgefahr bei Krebs

  1. #671
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Ein Spiegel-Artikel, in welchen Situationen das Infektionsrisiko am größten ist:

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/...7-e5aeb08f1524

    Lothar

  2. #672
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    212
    Deutsche Gründlichkeit und Sauberkeit wirken dem Risiko entgegen. Während in Deutschland die Übersterblichkeit kaum zu messen war, lag sie in Grossbritannien bei rund 120%. Luftverschmutzung soll auch eine Rolle spielen, weil Viren an Partikeln haften. Könnte erklären, warum in London die Übersterblichkeit bei rund 220% lag. Selbst Berlin kam mir dagegen immer wie ein Luftkurort vor.

    https://www.theguardian.com/environm...-air-pollution

  3. #673
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Hier ein Artikel aus „Spektrum der Wissenschaft“ über den erwarteten Ansturm von Covid-19-Patienten auf Rehakliniken:

    https://www.spektrum.de/news/droht-e...iniken/1735734

    Lothar

  4. #674
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.626
    Es gibt so viele Rehakliniken die geschlossen wurden wegen Corona, warum sollte man dann den Betroffenen nicht die Chance geben, dass sie sich wieder ganz Erholen können. Man sollte ein wenig flexibler sein.

  5. #675
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    212
    Es soll 164,000 Betten in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen geben, fast so viele, wie offiziell Covid-Faelle. Auf die Idee, dass man Kliniken wegen einer ungewoehnlich hohen Zahl schwerer Erkrankungen schliesst, waere ich von allein nicht gekommen.

  6. #676
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.626
    Hast du nicht richtig gelesen. Ich rede von REHA Kliniken. Da gibt es mehrere die immer noch geschlossen sind da Coronafälle festgestellt worden sind. Die müsste man halt so schnell wie möglich wieder öffnen. Da ja auch nicht so viele OP durchgeführt wurden, wegen Corona sind auch viele REHA K. nicht ausgelastet.

  7. #677
    Registriert seit
    22.02.2019
    Ort
    Montreal, QC - Berlin, DE
    Beiträge
    212
    Michi, ich glaube wir meinen fast das Gleiche. Es gibt 164k Betten in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen. https://www.qualitaetskliniken.de/re...n-deutschland/ ein Teil davon sind Kliniken. In normalen Zeiten waeren wohl genug Kapazitaeten fuer die Covid-REHA-Faelle vorhanden.

    Teils zum Thema leere Kliniken aus Grossbritannien: Im UK war, im Gegensatz zu Deutschland, eine deutliche Uebersterblichkeit zu verzeichen im April. https://www.ons.gov.uk/peoplepopulat...rriages/deaths
    Addiert man die UK 2020 Uebersterblichkeit ueberm 5-Jahres-Durchschnitt, komme ich auf etwa 50k extra Tote. Es gab aber nur 35k Covid-Tote, offiziell. Bleibt die Frage, woher die uebrigen 15k kommen. Der Artikel aus dem Guardian sagt, es seien noch rund 5.5k gefunden worden, dann waeren es jetzt 40k Tote im UK.

    https://www.theguardian.com/world/20...al-figures-say

    "The reasons behind the extra 8,000 deaths remain unclear, with speculation that they could have been caused by delayed hospital admissions for other life-threatening conditions and other factors such as economic hardship, and mental health problems."

    Nach meinem Mikey-Mouse-statistischen Ueberschlag der Uebersterblichkeit im UK fehlt eine Erklaerung fuer rund 10k Todesfaelle, der Guardian schreibt von 8k und spekuliert, sie koennten an den Folgen des Shutdowns gestorben sein. Geschlossene Kliniken etc.

  8. #678
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    1.008
    Eine kleine Studie des Uniklinikums Augsburg zur Todesursache von Corona-Patienten:

    Die Obduktion ergab massive Lungenschädigungen als Todesursache. Mehr als die Hälfte der verstorbenen Patienten wurde nicht künstlich beatmet!

    https://presse-augsburg.de/covid-19-...ienten/554901/
    Die wichtigste Erkenntnis aus der ersten Analyse ist, dass die beschriebenen Lungenschädigungen offensichtlich nicht eine Komplikation der Beatmung darstellen. Vielmehr entstehen sie unabhängig von dieser intensivmedizinischen Maßnahme am ehesten direkt durch die virale Schädigung. Alle Patienten litten an schweren Grunderkrankungen, die jedoch nicht unmittelbar zum Tod führten

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die Studie mit genaueren Daten zu Vorerkrankungen der Patienten
    https://jamanetwork.com/journals/jam...rticle/2766557

    Franz


  9. #679
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    441
    Ein nachdenklich stimmender Bericht eines weltweit führenden Virologen, Forscher, MENSCH:
    Man diagnostizierte einen schweren Sauerstoffmangel, obwohl ich immer noch nicht kurzatmig war. Bilder meiner Lungen zeigten eine schwere Lungenentzündung – typisch für COVID-19. Ich fühlte mich ständig erschöpft, obwohl ich jemand bin, der ansonsten vor Energie strotzt. Ich war nicht nur müde, ich war total erschöpft. Dieses Gefühl werde ich nie vergessen.
    Ich wurde also ins Krankenhaus gebracht, obwohl ich in der Zwischenzeit negativ auf das Virus getestet worden war. Auch das ist typisch für COVID-19: Das Virus verschwindet, aber seine Auswirkungen halten wochenlang an.
    https://deutsch.medscape.com/artikel...=2392191&faf=1

    Ich frage mich, wie weit kann es in der Corona-Krise in unserem Land noch die Forderung nach mehr Selbstbestimmung geben (vgl. Julian Nida-Rümelin in der SZ vom 23./24.5.2020)?

    Winfried

  10. #680
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Ba-Wü, Raum Stuttagrt
    Beiträge
    711
    Zitat Zitat von W.Rellok Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, wie weit kann es in der Corona-Krise in unserem Land noch die Forderung nach mehr Selbstbestimmung geben (vgl. Julian Nida-Rümelin in der SZ vom 23./24.5.2020)?
    Ein in der Tat sehr eindrucksvoller Bericht... Er lässt die wirkliche Gefahr und das Risiko mehr durchblicken als es nackte Zahlen oder irgendwelche Verlautbarungen vermögen. Heute morgen lese ich von einem Ausbruch in Leer in Niedersachsen. Dort war eine Woche lang keine einzige Neuinfektion festgestellt worden. Jetzt haben sich offensichtlich in einem Restaurant 7 Menschen neu angesteckt, 50 müssen in Quarantäne und die Ansteckungswege wie auch die tatsächlich Infizierten konnten noch nicht definitiv geklärt werden. Solches hängt wie ein Damoklesschwert über uns und jede vermeintliche Sicherheit kann sich schnell als Trugschluß erweisen.
    Welch eigentümlicher Kontrast zu jenen Umtriebigen, die sich zu Unrecht oder gar willkürlich in ihren Rechten beschnitten sehen. Zum Glück bislang eine Minderheit. Aber wielange noch?
    Grüße
    Hartmut

    Meine PK-Geschichte im Überblick: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=74

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •