Hallo zusammen,

danke, das ich hier sein darf!

Ich bin 55 Jahre alt, Sportler, ernähre mich gesund, trinke kein Alkohol, rauche nicht und eigentlich bin ganz gesund. Mein PSA Wert wird jährlich gemessen.

Vorgeschichte:
Als mein PSA Wert im Juni 2019 gemessen wurde, es war auf 5,4 ng/ml erhöht, ein Jahr davor war 3,5. der Ultraschall sowie rektale Untersuchung waren unauffällig. Mein Urologe meinte, wir müssen es erst beobachten.

Maßnahmen:
Als das Wert im Oktober 2019 auf 6,6 gestiegen ist, habe ich eine MRT gemacht, sie war ebenso unauffällig.

Ich habe mich im Februar 2020 für eine Biopsie entschieden. Es wurde an der UniKlinikum Hamburg Eppendorf 15 Proben entnommen, 14 Proben waren normal, eine 1,2 cm Probe enthielt 1,8 mm (15%) Adenokarzinom der Prostata (Gleason 3+3=6)

Therapie:
Die Ärzte an der UKE sowie 2 Urologen sagen, dass ich momentan keine Therapie benötige, es müsste nur aktiv beobachtet werden. Meine Frage nach „Focal one Therapie“ wurde als Übertherapie bezeichnet.

Meine Frage an Euch:

1. Wie sieht Ihr es?
2. Gibt es hier ähnliche Erfahrungen?

Vielen lieben Dank und viele Grüße
Toni