Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45

Thema: Protonenbestrahlung oder Cyberknife?

  1. #21
    Registriert seit
    01.09.2019
    Ort
    32584 Löhne
    Beiträge
    19
    Ich habe gerade folgendes gelesen:

    Bei der Bedandlung der Prostata selbst, hat die Protonentherapie keinen Vorteil, zieht man in Erwägung die Lymphabflusswege wegen PSA und Alter mitzubehandeln, dann hat die Protonentherapie schon einen deutlichen Vorteil gegenüber jeglicher anderen Bestrahlungsarten.

    Sollte ich die Lymphabflusswege mitbehandeln lassen?

    Matthias
    https://myprostate.eu/?req=user&id=955&page=data

  2. #22
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.512
    Wo hast Du denn das gelesen? So einfach kann man diese Aussage nicht nachvollziehen.

    Die Lymphabflusswege mit Protonenbestrahlung zu behandeln habe ich noch nicht gehört. Als ich mich vor fünf Jahren damit beschäftigte, hat das WPE in Essen mich abgelehnt, da ich befallene Lymphknoten hatte.
    Jedenfalls macht es nur Sinn, die Lymphabflusswege zu bestrahlen wenn ein Verdacht auf befallene Lymphknoten besteht. Bei einem Gleason 6 wird das von der Fachwelt praktisch ausgeschlossen. Daher sollte man, um eventuelle Nebenwirkungen auszuschließen, in diesem Fall auf die Bestrahlung von Lymphabflusswegen verzichten.

  3. #23
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Matthias, wenn man sich auf die Leitlinien-/Schulmedizin-Therapien beschränkt und eine Übertherapie vermeiden will, so bleibt außer AS nur die (fokale) Brachytherapie durchzuführen. Diese zerstört mit sehr hoher Dosis gezielt die gefundene Stelle in sehr kurzer Zeit; Strahlenresistenz ist dort später nicht zu erwarten; das umliegende Gewebe wird nicht oder minimal mitbestrahlt; eine spätere externe Stahlentherapie oder erneute Brachy bleiben möglich. Es kann allerdings sein, dass aufgrund der Lage (z.B. direkt an der Harnröhre oder am Rektum) eine Brachy mit mehr Nebenwirkungen verbunden ist - das gilt allerdings ebenso für die externe Strahlentherapie.
    So wie du eingestellt bist wäre eine externe Strahlentherapie kontraproduktiv: die Wirkung stellt sich allmählich ein, der PSA sinkt langsam, eventuell gibt es einen "Bump", und es könnten resistente Zellen zurückbleiben. Das wird dich stark beschäftigen und deine Ängste werden nicht weniger. Daher: wenn schon Übertherapie, dann RPE - dann bist du das Ding los, sozusagen eine Vorsorgeoperation. Die Chance, dass vermutlich bereits gestreute Zellen irgendwo schlafen und irgendwann weiter entarten, ist bei einem insignifikanten (5% in einer Stanze!) Gleason 3+3 sehr gering.

  4. #24
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    918
    Hallo Martin,

    wenn man den von Dir verfassten Beitrag aufmerksam liest, könnte man wähnen, das Du möglicherweise Arzt bist oder zumindest eine längere medizinische Ausbildung genossen hast.
    Gut für das Forum, solche Aktivisten unter den Usern zu haben. Weiter so! Alle Achtung!

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

  5. #25
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Danke, Harald, für die Blumen! Umso mehr, als du so viel mehr erfahrener und altersweiser bist als ich.
    Wenn ich die Prostatektomie empfehle liegt natürlich die Vermutung nahe, dass ich schulmedizinisch vorbelastet bin... Aber das ist eine Ausnahme, sonst bin kein Freund vom Stahl bei Prostata.

  6. #26
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    249
    Nur möchte ich einwenden, das bei RPE die Nebenwirkungen sein können:
    - durch die Entnahme des Organes Prostata entsteht ein Hohlraum in dessen die verbleibene Harnröhre hochgezogen wird zur Anastemose mit dem verbliebenen Stumpf am Ausgang der Blase. DIES FÜHRT ZU EINEM KÜRZEREN PENIS!
    - OK, 2 cm sind bei 30cm irrelevant, aber bei 4cm (je nach Größe des Organes Prostata) dann doch schon in Form eines "Rüssels", welcher meist duch Vorhautverkürzung behoben wird!
    - was dies bei einem von Natur aus schon am Unteren Ende der Peniswelt bedeutet, mag jeder für sich betrachten
    - es geht weiter, wenn wir schon beim Penis sind. Frage, wie viele sind hinterher Impotent? Und das im Alter von bei OP?
    - und da haben wir noch so ein "Schlagwort": Inkontinenz! Wenn man diesem Forum hier glaubt, nur eine terminale Erscheinung, es werden alle mehr oder minder (durch zuletzt mech. Hilfen -Op!- wider zumeist "gangbar"), bleibt aber ein Anteil mit bedingtem Tragen (wie lang?) von Einlagen, welche schon sehr beeinträchtigen können, können deshalb, wiel ich es vermute, anhand der Einlagen die ich nach Harnröhrenschlitzung bekam
    - dauerhafte "Einlagen", soll es auch geben, aber eben nur seeehr wenige ;-)

    DIES IST ALL DAS; WAS NUR DIE RPE BEDINGT!

    Bei Strahl, egal welcher couleur gibt es natürlich auch Einige:
    - meist bereits während oder kurz nach Behandlung das verzögerte - da erkannt und behandelbar- Wasserlassen. Hier das Allheilmittel Tamsulosin
    - um dabei zu bleiben. manchen bleibt dies auch fortwährend, dieses Mittel, so auch mir: Tamsulosin als Dauermedikation!
    - dies ist meist bedingt bei Strahleinsatz nahe der Blase und desen Schließmuskel, welcher dann nicht mehr gerne öffnet, daher Tamsulosin. Hat nix mit Beckenmuskel zu tun
    - Um bei diesem zu bleiben. mir ist nix bekannt mit inkontinenz, egal wie!
    - bleibt noch Impotenz:auch hier Vorteile, je nach dem wie groß das Strahlfeld und dessen Iintensität ist, bei PC begrenzt auf Prostata keine Einschränkung, da diese und die Samenbläschen noch da sind, letzteren sogar verschont, bei auf Prostata begrenzten PC
    - aber Samererguss kann vermindert ja sogar ausfallen (retrograder Erguss = rückwärtsgerichtet, sprich in dei Blase hinein ergiesssen)
    - auch die ED kann leiden (da die "Ventile" der Schwellkörper dann verkleben oder verschweißt werden durch den Strahl), aber Abhilfe gibt es da genügend, vom Training während der Behandlung (Selbstindikation) bis hin zu den kleinen blauen Pillen. Meist eine vorübergehende Erscheinung (trifft teilweise auch auf RPE zu)
    - Darmprobleme: bei mir waren es etliche Stellen mit Einblutungen nach 1,5 jahren! Konnte leich sogar ohne Sedierung behoben werden (APC = Argon Plasma Coalgution, wie eine Koloskopie -Darmuntersuchung-)
    - und Fatigue: manchmal bleibt diese Seelenqual en leben lang, trott Medi

    Sonst ist mir eigentlich nix mehr bekannt, aber bitte, kann ja ergänzt werden.

    Was nun für den Einen mehr oder weniger wichtig ist, ist eigenverantwortlich zu entscheiden.
    Einem Argument möchte ich jedoch widersprechen: was raus ist kann nicht mehr "krank" werden - stimmt so nur bedingt, denn auch RPEs können Rezidiv werden, Stichwort Schnittrand!

    Womit wir beim Rezidiv angelangt sind:
    - kann eigentlich jeder werden, unabhängig von STAHL oder STRAHL
    - ob durch Schnittrand oder zu wenig Schnitt bei RPE
    - ob durch zu wenig bestrahlen oder durch Handhabungsfehler (wie bei mir) verschattetes Strahlgebiet (somit bei RPE als auch Strahl, der menschliche Fakor ist nicht unerheblich, auch bei Profis passieren Fehler und ich möchte nicht wissen, wieviel Fehler außen rumlaufen ohne es zu wissen!)

    Und durch Metastasen und/oder Sekundärkrebs, welche zum Zeitpunkt der Behandlung durch ihre Größe noch nicht "entdeckt" waren oder wurden (auch da wieder eine gewisse Abhängigkeit von der Behandlung und deren Vorbedingung. Stichwort PSMA-PET/CT - keine Allheilmittel, bloß momentan die mit der feinsten Auflösung).

    Fazit:
    - es möge Jeder selbst entscheiden, womit er danach leben kann und will
    - jeder eingeschlagene Weg läßt mehr oder minder "Nachbehandlungen " zu, Einer mehr, der Andere weniger (oder auch nicht, vorausgesetzt man findet einen Operauteur welche auch im bestrahlten Gebiet "arbeitet", den schneiden tut so ein Skalpell sehr gut, kommt immer auf die Hand an -selbst beim Roboter da Vinci-, die das Dingens führt und wie gut dessen Tag ist, Erfahrung hin oder her!)

    In D überwiegt der Stahl, im Rest von der Welt hält es sich die Waage (und nein, das liegt nicht daran das in D die Operatuere besser ausgebildet sind, mehr können -mag ohne Zweifel so sein-, gibt es eben auch das Gegenargument mit der Rückständigkeit, da in D alles Technische verteuert wird/werden muss im Vergleich zu den meisten andern Ländern auf dieser Welt - man schaue nur mal in die CZ, was da die Protonen kosten oder außerhalb de Medizin: flughafen Berlin und flughafen Peking, nicht wegen der Kosten sondern wegen der Zeit!)

    Wer welchen Weg wählt muss auch die "Nachbeben" beachten/sollte zumidest fair darüber aufgklärt sein, was meist nicht ist!

    Erfolge durch Länge der Lebensdauer nach Behandlung sind bei beiden Wegen in etwa gleich, nur wie schaut es bei der Lebensqualität in diesem Zeitraum aus?

    Weiß ich nicht, ich habe mich mit seinerzeit 66 Jahren für den Strahl entschieden, bis dato trotz fast aller Unpässlichketen durch diese behandlung fühle ich mich durch den PC am wenigsten eingeengt (Ok, ich habe auch genügend andere Baustellen, welch mich massivst mehr beschäftigen).

    Heute mit 68 Jahren bin ich immer noch der Meinung: alles richtig gemacht!

    Und wer dies mit seiner Behandlung auch im nachhinein sagen kann, ist doch schon mal ein Gewinnner, denke ich.

    Und damit: Feuer frei für pro und contra - nein, soll keine Debatte anregen, alles ist dem Ziel gweidmet die Krankheit zu bekämpfen - was auch beide Wege hervorragend machen, PC gehört -fast- nicht mehr zu den tödlichen Kankheiten.
    das A und O ist und bleibt die Früherkennung - Männer gehts da hin oder noch besser, zahlts die sch.. IGEL -Leistung des PSA- Testes, besser ein paar mal zuviel gezahlt als den PC zu spät entdeckt.

    Merke: werd zu spät kommt, den bestraft das Leben und wie ich ergänzen möchte: dann auch mit dem evtl. Ableben!

    lg
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  7. #27
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    918
    Geändert von Unverwüstlicher (22.05.2020 um 15:26 Uhr) Grund: Ergänzung
    nicht nachlassen

  8. #28
    Registriert seit
    07.06.2019
    Beiträge
    154
    Harald, damit die Diskussion ein bisschen in Schwung kommt..
    Alles was du zur RPE geschrieben hast kann vorkommen. Allerdings muss es das nicht. Nach meiner OP wurde der Katheder nach 6 Tagen gezogen und ich war sofort kontinent. Auch brauche und brauchte ich keine Hilfsmittel gegen die ED, es konnte bds. nervenerhaltend operiert werden. Eine gewisse Verkürzung konnte ich feststellen, allerdings gibt sich dies nach meiner Beobachtung. Aktuell nach 6 Monaten und der 2. Nachsorge ist es fast wie vorher. Aber! ich fand die OP heftig, hatte üble Nächte, Schmerzen, also ein Spaziergang ist dies alles nicht. Das sollte man wissen. Der Hauptgrund für die OP war, dass bei Rezidiv die Option zu einer RT besteht. Martin

  9. #29
    Registriert seit
    16.09.2017
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    171
    @marctu; gibt es von dir irgendwo eine Übersicht über deinen Weg? myProstate? Oder nicht gewollt?

    Schöne Grüße!

  10. #30
    Registriert seit
    02.05.2019
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    918
    Hallo Marctu:

    Nach meiner OP wurde der Katheder nach 6 Tagen gezogen

    Du meintest sicher Katheter

    Und bitte unterscheide den Harald (Flüstermann) von Harald dem Unverwüstlichen

    Gruß Harald
    nicht nachlassen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •