Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 45

Thema: Protonenbestrahlung oder Cyberknife?

  1. #11
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    521
    Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
    Es zählen hier wirklich nur die eigenen Präferenzen und Ängste, den es gibt keine Evidenz, dass Bestrahlung (oder RPE) in diesem Fall einen Überlebensvorteil bringen.
    Wie auch? Ich denke, bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von ca. 80 Jahren, müsste für eine Beurteilung ja in Fällen der Erkrankung von ca. 45-50jährigen seit mindestens 30 Jahren eine entsprechende statistische Erfassung stattfinden. Da AS um 1990 herum wohl noch nicht in Rede stand und damals (wie heute) wohl auch nicht so viele Männer im jungen Alter die Diagnose erhielten, kann man sich hier nicht auf Zahlen berufen. Weder die Vertreter von AS noch die Befürworter von Stahl oder Strahl.
    WENN man AS machen möchte, erwarten einen Rebiopsien, das Wissen um die Erkrankung und häufig genug auch nach gar nicht soo langer Zeit dann doch Stahl/Strahl. Entweder, weil aggressivere Teile bei einer Rebiopsie getroffen wurden, oder weil der Erkrankte die Nerven verloren hat. Es geht immerhin um eine möglicherweise ausstehende Lebenserwartung von minimum 30 Jahren. Das muss dann tatsächlich, wie Lothar richtig schreibt, jeder für sich selbst entscheiden. Eine Garantie des richtigen Weges gibt es nicht, ist ja keine Vollkaskoversicherung, das Leben

    Lieben Gruß

    Achim

  2. #12
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    521
    Gerade noch etwas zum Thema, gerade für jung Diagnostizierte,gefunden: https://www.aerztezeitung.de/Medizin...kt-229787.html
    Wie auch dort geschrieben nicht ohne Schwächen, aber es dient vielleicht zur Entscheidungsfindung.

  3. #13
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Wie immer mal wieder versteht der Rezensent der Ärztezeitung nicht, was er da schreibt:
    "Nur 13 Männer (17,6 Prozent) mussten sich nach einem medianen Follow-up von 46 Monaten einer radikalen Op unterziehen. Dabei unterschied sich das Ergebnis der pathologischen Untersuchung in dieser Gruppe nicht von dem bei Männern, die sofort operiert worden waren."
    Also konnten alle 74 Männer im Mittel 4 Jahre beruhigt ohne Therapie AS machen. Und jetzt die Folgerung:
    "Für Gielchinsky und seine Kollegen ist aufgrund dieser Studienergebnisse klar, dass die Verwendung des PSA-Screenings und die erhöhte Wachsamkeit der Patienten dazu beigetragen haben, dass ihre Krebserkrankung frühzeitig entdeckt und somit möglicherweise der Therapieerfolg verbessert wurde."
    Wie geht das? Wenn man die PROTECT-Studie im Hinterkopf hat (und die negativen Bewertungen eines Vorteils des Prostatscreenings durch diverse Institutionen) kann man das nicht als einziges Resumeé der Studie zitieren, außer die enthält noch andere und dann überraschende Daten.
    Klar ist, dass es immer ein paar Fälle gibt, die von einer frühen Behandlung profitieren. Solange Stahl und Strahl als Standard propagiert werden steht dem eine große Zahl von Männern gegenüber, die unnötig oder zu früh ihre Lebensqualität verringert haben.

  4. #14
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    521
    Der Link zur kompletten Studie (englisch) ist im Kurzartikel der Ärztezeitung enthalten.

  5. #15
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    249
    Und was hat das mit der Frage
    Protonenbestrahlung oder Cyberknife?

    zu tun?

    Ganz nebenbei: wenn alle gleich lang leben bei den unterschiedlichen Verfahren, sei die Frage gestattet nach der Lebensqualität bei den einzelnen Verfahren.

    lg
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  6. #16
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    521
    Zitat Zitat von flüstermann Beitrag anzeigen
    Und was hat das mit der Frage
    Protonenbestrahlung oder Cyberknife?


    zu tun?

    Ganz nebenbei: wenn alle gleich lang leben bei den unterschiedlichen Verfahren, sei die Frage gestattet nach der Lebensqualität bei den einzelnen Verfahren.

    lg
    Wenn ich Matthias richtig verstehe (gibt ja noch weitere Threads und myprostate), ist er noch in der Phase der Entscheidungsfindung. Hier steht die Frage der Bestrahlungsart zur Debatte, in einem anderen die Op und der mögliche Ort der Op. Ferner ist auch die Möglichkeit der AS eventuell gegeben. Ich als TE würde mir aus allen Antworten ein Gesamtbild erstellen, wozu auch das Lesen von Studienergebnissen, die Einschätzung meiner eigenen körperlichen und psychischen Gegebenheiten gehören. Ich hoffe, ich habe es richtig verstanden, dass die endgültige Entscheidung noch gar nicht gefallen ist, Matthias? Ansonsten wären die Anmerkungen hier tatsächlich obsolet.
    LG
    Achim

  7. #17
    Registriert seit
    01.09.2019
    Ort
    32584 Löhne
    Beiträge
    19
    Richtig, ich bin in der Entscheidungsfindung.
    Ich fürchte, ich werde die AS bald verlassen. Mein PSA ist auf 9,0 gestiegen.

    Wo ist der Haken bei Cyberknife?
    Cyberknife erschein mir noch besser (präziser, nur 5 statt 22 oder 44 Tage) als die Protonenbestrahlung. Hat jemand Erfahrungen?
    Ich habe heute mit dem Cyberknife Center Hamburg telefoniert und nächste Woche dort einen unverbindlichen Vorstellungstermin. Hört sich alles sehr gut an.
    Vorher mache ich noch ein aktuelles MRT.

    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Matthias
    https://myprostate.eu/?req=user&id=955&page=data

  8. #18
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    249
    nun auch da kann ich mit Erfahrunng antworten:
    Erstbehandlung mit Protonen,
    Zweit- oder nun Rezidiv mit Cyberknife!

    Wobei man die beiden nicht vegleichen kann. bei der Erstbehandlung, besser beim "Entdecken" hatte ich einen cT2 mit 12/10 Stanzen positiv, 80% infiltriert, Gleason Score 4+3=7b, bei Beginn der Strahlbehandlung einen PSA von 39 und einen T3 (es lagen fast 7 Monate dazwischen, ich ließ mir eben Zeit und war auch der Kostenübernahme geschuldet)
    Das Rezidiv nun wurde dank engmaschiger PSA-Überwachung entdeckt, PSA-Anstieg von mehr als 2,0ng/ml über Nadir und dank meiner forcierten vorgehensweise über Umgehung der Krankenkasse durch Einschaltung einer UNI-klinik für ein PSMA-PET-CT auch als solche manifestiert.
    Mit diesem stand zur Wahl: Brachytherapie oder Cyberknife!

    Meine Wahl fiel auf das CyberKnife, da die Brachtherapie (hier die HDR), als solche sowas wie der letzte Pfeil gewesen wäre - laut auskunft der Uni-Ärzrte, danach nur noch Stahl, insofern jemand operiet hätte oder die chemo, bzw. Palliativtherapie.
    Nach cyberknife geht noch alles, auch cyberKnife nochmal- insofern nötig!

    Gestern - es ist ja nach Mitternacht- nun hatte ich die EINZIGE Sitzung: eine gute halbe Stunde!
    War schon etwas fordernd, so eine halbe Stunde still liegen! Hatte zudem das Empfinden, die Strahlung zu spüren. Wenngleich nicht unangenhem, aber fordernd, verkrampfte fast.
    Aber geschafft! Und nun, nach 3 x Stuhhl, auch etwas entspannt, wenngleich munter 8darum auch vor dem PC).

    Noch etwas zum Rezidiv: wie bereits vorher beschriebn, saßen oder sitzen 2 goldmarker so unglücklich radial gegenüber, das sis sich beschatten. da die Protonen nur radial zum Körper um 90° strahlen konnten, entstand eben dieser schatten (fehlere des Uro beim Setzen und nicht entdeckt bei der Strahlenplanungbeim RPTC?). womit wir wieder beim CyberKnife wären: dieses strahlt eben aus jeder Position in den Körper ein (einmal dachte ich, es will mich begrüßen) und dies mit hoher Intensität (und eben nur kurz und auch zig Positionen. wobei es natürlich scattert (evtl. falsch ausgedrückt, es strahlt nur im Schattenbild der jeweiligen Ansicht ein).

    Und wie immer: Jedre bäcker lobt seine Brötchen als die Besten.

    Will sagen, werden wir sehen, ich überwache weiterhin engmaschig den PSA!.

    lg

    schluß, musss wieder and ie Dialysemaschine
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  9. #19
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    in der Oberpfalz
    Beiträge
    249
    ähem, verrechnet, habe noch ein paaar Minuten.

    Noch ne Anmerkung:

    Da ich die Krankenkasse fast "umgangen" habe mit PSMA-PET-CT Kostenübernahme und auch der Weiterbehandlung:
    - beide, Uni-klinik als auch CyberKnife, sicherten mir zu, das keine weiteren Kosten auf mich zukämen (GKV - AOK Bayern). Sie hätten jeweil dementsprechende Verträge gerade mit der AOK.

    Malabwarten, wie der MdK byern dies sieht, welcher sich schon eingeschaltet
    hat.

    So, nun Schluß für zumindest eine halbe stunde, bis ich wiede entleert und frisch gefühlt bin.
    Flüstermann alias Harald (nomen est omen)
    http://de.myprostate.eu/?req=user&id=733&page=graphic

  10. #20
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    521
    Zitat Zitat von Matthias71 Beitrag anzeigen
    Richtig, ich bin in der Entscheidungsfindung.
    Ich fürchte, ich werde die AS bald verlassen. Mein PSA ist auf 9,0 gestiegen.

    Wo ist der Haken bei Cyberknife?
    Cyberknife erschein mir noch besser (präziser, nur 5 statt 22 oder 44 Tage) als die Protonenbestrahlung. Hat jemand Erfahrungen?
    Ich habe heute mit dem Cyberknife Center Hamburg telefoniert und nächste Woche dort einen unverbindlichen Vorstellungstermin. Hört sich alles sehr gut an.
    Vorher mache ich noch ein aktuelles MRT.

    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Matthias
    https://myprostate.eu/?req=user&id=955&page=data
    Bis auf die Frage der Kostenübernahme sehe ich keinen. Man ist eben schneller durch mit der Behandlung. Da, so wie ich das verstehe, ohnehin ein Sicherheitssaum gezogen wird, ergibt sich bei Cyberknife mE kein Vorteil bei den Bestrahlungsarten. Ich hatte mich damals zur OP entschlossen, da ich bei einem Rezidiv eine zweite Behandlungsart im Köcher haben wollte. Erst Op und dann Bestrahlung ist nach Aussage der Ärzte deutlich nebenwirkungsärmer. ABER...eigentlich möchte man ja, dass die erste auch die einzige Behandlung bleibt...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •