Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Schützt Androgendeprivation vor COVID-19?

  1. #1
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.401

    Schützt Androgendeprivation vor COVID-19?

    Karzinompatienten haben ein hohes Risiko für ein SARS-CoV-2-Infektion und einen schweren Verlauf von COVID-19. Das war auch bei der Auswertung von Infizierten aus der Region Venedig so, aber nicht bei Prostatakarzinom-Patienten unter Androgenentzugstherapie.


    Männer haben höheres COVID-19-Risiko

    Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Dr. Andrea Alimonti von der Universität in Bellinzona (Schweiz), eine Kohorte von 9.280 Patienten mit einer bis zum 1. April 2020 im Labor bestätigten SARS-CoV-2-Infektion in Venezien. Die 4.532 infizierten Männer entwickelten häufiger einen schweren Verlauf der Coronavirus-Erkrankung 2019 (coronavirus disease 2019; kurz COVID-19), mussten häufiger stationär und intensivmedizinisch behandelt werden und verstarben häufiger als Frauen, obwohl Frauen häufiger infiziert waren. 786 der 9.280 Patienten (8,5%) hatten eine Krebsdiagnose. Für die aktuelle Analyse werteten die Forscher nur die Krebspatienten männlichen Geschlechts aus.
    Krebspatienten sind oft schwer an COVID-19 erkrankt

    Von den 4.532 mit SARS-CoV-2-infizierten Männern waren 430 (9,5%) an Krebs erkrankt, 118 (2,6%) an einem Prostatakarzinom. Die Krebspatienten waren im Durchschnitt etwas älter als die übrigen männlichen Infizierten und wiesen ein um den Faktor 1,8 erhöhtes Risiko für COVID-19 auf. Auch entwickelten sie besonders häufig einen schweren Verlauf und Komplikationen der Erkrankung.
    Ausnahme Prostatakarzinom
    ......... weiter im Link



    https://www.gelbe-liste.de/onkologie...ation-covid-19

    Gruss
    Hans-J

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.512
    Das ist eine bevölkerungsbasierte Studie, die Evidenz ist daher recht niedrig. Sie führte aber dazu, dass in den USA zwei Studien gestartet wurden, um dies weiter zu untersuchen:
    https://cancer.ucla.edu/Home/Compone...News/1504/1631
    https://www.militarytimes.com/news/2..._source=clavis

    Allerdings wird hier berichtet, dass eine Studie in Hamburg keinen Vorteil für einen niedrigen Testosteron-Spiegel feststellen konnte:
    https://www.rtl.de/cms/tod-durch-cov...r-4542245.html
    https://www.dailymail.co.uk/sciencet...-COVID-19.html

  3. #3
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Und was soll Mann jetzt machen nach diesen Studien?
    Außer dass er ab einem gewissen Alter und an PCa erkrankt eine Infektion vermeiden sollte, sofern er nicht unter ADT steht (dann sollte man eine Infektion aus anderen Gründen besser trotzdem vermeiden).

  4. #4
    Registriert seit
    23.07.2017
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    66
    Also wenn ich mir die Berichte alle durchlese, komme ich zu dem Erkenntnis, dass die PCa erkrankten und unter ADT stehenden Patienten das höchste Risiko haben und nicht umgekehrt !!

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.512
    Ich meine aus diesen Studien kann man ersehen, dass die Frage, ob eine Testosteronsenkung gegen Covid-19 schützt, bisher noch nicht beantwortet werden kann. Man sollte sich einfach wie alle anderen Personen es auch machen, vor einer Infektion schützen.

  6. #6
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.401
    In meinem Thread wollte ich - und kann auch nicht mit einer randomisierten Studie, verblindet usw. dienen - aber der Fingerzeig, dass bei Männer unter Androgenentzug die Erkrankungs- Sterberate geringer ist, wurde nachgewiesen.

    Und aus USA bestätigt:

    In the UCLA-led clinical trial, researchers will suppress male hormones using the FDA-approved medication known as degarelix, to temporarily shut down the production of TMPRSS2 and block the virus from entering lung tissue.

    “We’re hoping this will not only help men with COVID-19 get out of the hospital faster, but ultimately, see less men dying from the virus,” said Rettig.

    Aus Italien:
    Zudem war von diesen Patienten trotz Krebserkrankung keiner verstorben. Patienten mit Prostatakarzinom, die eine andere Therapie erhalten hatten, wiesen demgegenüber ein über vier Mal höheres Risiko für eine Infektion auf als Patienten unter ADT (Odds Ratio 4,05). Noch größer war der Unterschied des Risikos für COVID-19 zwischen Patienten unter ADT und anderen Krebspatienten (Odds Ratio 5,17).

    Ich finde, das PCa Erkrankte unter ADT diesen Hinweis zur Kenntnis nehmen sollten, auch wenn die Daten derzeit keine Studienbelastung standhalten.

  7. #7
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    471
    o Gott Hans, ich habe grade dein myprotate Bericht gelesen. Jetzt dreht es mir den Magen.
    Mann was hast Du hinter Dir unglaublich.
    Ich wünsche Dir von ganzen Herzen, dass Du die Kraft findest zu ertragen was nicht mehr zu ändern ist
    Lieber Gruss
    Urs

  8. #8
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.401
    Danke Urs,

    für Deine warmen Worte der Anteilnahme. Trotzdem habe ich in den vielen Jahren mit Knochenmetastasen eine hohe LQ behalten, konnte das Mittelmerr besegeln, meine Olivenbäume pflanzen und seit zwei Jahren auch ernten.
    Im Nachhinein betrachtet, habe ich durch viele Phasen der Intermittierung mir die Lebensräume geschaffen -außerhalb von Therapien - um Lebensqualität zu behalten.

    Die schmerzhaften Hotspots an Knochenmetatasen angegangen und die ruhenden in Ruhe gelassen.

    Mein größter Fehler war wohl Xofigo + Zytiga genommen zu haben und mir Knochenbrüche zugezogen. Aber auch dem Hype von Zometa, Denosumab zu lange und permanent erlegen gewesen zu sein. Einerseits wurde der Knochen geschützt, andererseits konnten die Nährstoffe durch das Knochenmark nicht mehr das Gleichgewicht von Osteoklasten und O. Blasten sicherstellen. Die Knochen verspröden.

    Trotzdem klage ich nicht, da ich immer noch mobil bin, Reise, sofern es wieder geht und mich mehr der Wissenschaft widme und den palliativen Therapien beim PCa - nach Leitlinien - für Schwerbetroffene den Stellenwert beiordne, welcher ihm Zukommt. Palliativ, kaum Lebensverlängerung.

    Herzlichen Gruss
    Hans-J.

  9. #9
    Registriert seit
    04.01.2020
    Ort
    Südbaden
    Beiträge
    471
    o Mann das ließt sich trotz dem Optimismus der durch deine worte weht für mich sehr deprimierend. Daß Dein G7 solche Auswirkungen hatte. Ich hab G9 und jetzt schon Metas und Lymphbefall.
    Ich hoffe mit ein wenig Glück daß die Leberzirrhose mir vorher den Garaus macht.
    Also wie ich sehe, gibt es ein Par Medis die Du nicht mehr nehmen würdest. Ich werde diese Medis versuchen zu umgehen.
    Welche Therapien hättest Du denn ersatzweise genommen.
    Sorry, ich will Dich nicht länger nerven.
    Ich wünsche Dir einen ruhigen schönen Frühjahrsabend
    LG Urs

  10. #10
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.331
    Man könnte vermuten, das ADT einen allgemeinen Überlebensvorteil bewirkt, auch bei anderen Infektionen oder auch anderem Krebs.
    Das würde erklären, warum in der SPCG-4-Studie der Watchful Waiting-Zweig bei Männern ab 65 nicht schlechter gewesen ist als der RPE-Zweig: die einzige PCa-Behandlung, die die bei Progreß bekamen, war ADT.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •