Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Frage zur Hormonresistenz

  1. #1
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091

    Frage zur Hormonresistenz

    Gibt es Studien oder Erkenntnisse, ob und inwieweit der PSA-Einstiegswert in die Homontherapie die Homonentzugsresistenz hinausschiebt und/oder eine häufige/längere Unterbrechung möglich ist?
    Liegen Funktionsabläufe in der Abhängigkeit von Medikament, Dosierung, Intermittierung und Dauer vor?

    Lothar

  2. #2
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    543
    Moin Lothar,
    Uijjjj,das ist ein weites Feld,
    Intermitierung hat wohl in Studien schlechter abgeschnitten.
    und der Einstiegswert könnte bei PSA 10 ng/ml sein um halt auch die Zeit bis zur Resistenz nach hinten zu schieben.
    die Hormontaubheit wird kommen.
    Bin ja nun schon 11 Jahre dabei. ich würde das Stand Heute so machen.
    aber der Urologe und die Studien sollten beachtet werden.
    mal in meinem Fall jetzt PSA unter Zytiga nach 3 Monaten auf 0,085 ng/ml. hatte die Intermitierung beim Urologen angesprochen.
    der war nicht begeistert,aber ein Argument hat er auch nicht da gelassen.
    bis das PSA bei mir wieder die 10 ng/ml erreicht hätte bei meinen Verdoppelungszeiten wäre über ein Jahr ins Lang gegangen.
    naja schauen wir mal in 2 Monaten.

    Gruß
    Adam

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2018
    Beiträge
    1.012
    Hallo Lothar,

    vor einiger Zeit habe ich versucht Unterschiede beim Behandlungserfolg bei den GnRH-Analoga (Buserelin, Goserelin, Leuprorelin, Triptorelin) herauszufinden.

    - Beim Erreichen eines sehr niedrigen Testosteronnadirs erzielte Triptorelin in Studien die besten Ergebnisse:
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...in-Triptorelin

    - Zu einer unterschiedlichen Dosierung bei GnRH-Analoga gibt es, soweit bekannt, nur Daten zu Leuprorelin :
    https://forum.prostatakrebs-bps.de/s...871#post116871


    - Zum Thema "unterschiedliche GnRH-Analoga und Intermittieren" fand ich damals nichts Erwähnenswertes, ebenso bei den Nebenwirkungen.


    - PSA- Einstiegswert und Dauer bis zur Kastrationsresistenz
    Hier sind Dauer bis zum Erreichen des PSA-Nadirs und ein möglichst tiefer Nadir ausagekräftig.

    Franz

  4. #4
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat unter dem Titel
    “Ist der Begriff "kastrationsresistentes" Prostatakarzinom noch zeitgemäß?“
    folgenden Artikel mit weiteren Nachweisen veröffentlicht:

    https://www.krebsinformationsdienst....ontherapie.php

    Hier eine Veröffentlichung mit weiteren Referenzen:

    https://www.annalsofoncology.org/art...182-9/fulltext

    Schlussfolgerung:

    Hinter der Diagnose kastrationsresistentes Prostatakarzinom kann sich eine Vielzahl unterschiedlicher Krankheitssituationen verbergen. Fachleute plädieren daher dafür, Männer mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem Prostatakrebs in Zukunft präziser einzugruppieren – entsprechend der biologischen Tumormerkmale und abhängig davon, welche Vortherapien bereits durchgeführt wurden.

    Lothar

  5. #5
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.496
    Lothar,

    ich hatte einen KISP Text geschrieben: Wirkungsdauer der ADT. Darin werden verschiedene Studien ausgewertet und die Faktoren dargestellt, die die Zeitdauer bis zum Eintritt der Resistenz bei einer Therapie mit z.B. Leuprorelin beeinflussen.

    Georg

  6. #6
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    1.091
    Georg,

    Dein KISP Text ist natürlich „aller erste Sahne“.

    Leider wurde vorgestern im Krankenhaus bei der Behandlung meiner Strahlenproktitis ein PSA-Wert von 0,06 gemessen.
    Er war seit der Bestrahlung im Sommer 2018 auf 0,00 gesunken, obwohl bei der Hausarztmessung 0,0 unter der Nachweisgrenze stand.

    Mein weiteres Vorgehen ist:
    PSA-Messung im August in einem anderen Labor.
    Messung alle 3 Monate.
    Bei schnellen Anstieg PSMA-PET/CT bei PSA 0,5 - 0,7.
    Bei Feststellung eines Lymphknotenbefall Cyber-Knife-Bestrahlung.

    Beginn der Hormontherapie je nach Entwicklung und Befund bei PSA 1 oder 2.

    Für Anmerkungen und/oder Vorschläge wäre ich sehr dankbar!

    Lothar

  7. #7
    Registriert seit
    18.04.2018
    Ort
    Raum Zürich
    Beiträge
    675
    Lothar,

    PSA 0.00 ng/mL gibt es eigentlich nicht. Ein nicht nachweisbarer PSA Wert sollte immer mit einem "<" Zeichen oder als "unter der Nachweisgrenze" bezeichnet sein, mit Angabe der Nachweisgrenze des Testverfahrens. Bei mir waren das jeweils < 0.03 ng/mL, bei Michi z.B. < 0.07 ng/mL . Wenn Du jetzt in einem anderen Labor hast messen lassen, würde ich erst mal nachfragen, ob vielleicht das "<" Zeichen vergessen gegangen ist.

    Falls nicht, sind wir etwa in ähnlicher Lage. Bei mir ist auch der PSA Wert nach RPE und Bestrahlung am steigen. Wegen Corona habe ich eine Messung ausgelassen und will nächste Woche wieder messen lassen. Gemäss meinem Uro würde er schon bei PSA 0.25 - 0.50 ein PSMA PET vorschlagen (ist mir aber noch etwas früh). Falls nichts gesehen wird, dann bei PSA > 1 ng/mL wieder eines, um ggf. eine lokale Behandlung zu versuchen. Na ja, ich denke, es hängt auch noch etwas von der Anstiegsgeschwindigkeit ab.

    Alles Gute
    Heinrich

  8. #8
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.626
    Heinrich, wenn du mich schon ansprichst dann würde ich mir bei dem Wert von 0,06 überhaupt keine Gedanken machen, egal ob mit "<" oder ohne das Zeichen.

  9. #9
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    543
    Hallo Heinrich,

    15.01.16-Nadir PSA-0,034 erreicht

    17.03.16---PSA---0,045--ng/ml-Testo--4,91-ng/ml

    15.04.16---PSA---0,048--ng/ml-Testo--5,09-ng/ml

    15.06.16---PSA---0,052---ng/ml-Testo--6,31-ng/ml

    29.08.16---PSA----0,12---ng/ml--Testo--6,20-ng/ml

    30.09.16---PSA---0,14---ng/ml-Testo---5,90-ng/ml

    23.11.16---PSA---0,18--ng/ml-Testo---6,14-ng/ml

    20.01.17---PSA---0,26--ng/ml

    09.03.17---PSA---0,47--ng/ml

    Bicalutamid 150 abgesetzt am 9.3.17
    da es keine Wirkung mehr zeigt.

    Das PSA ist nicht mehr gefallen, es verdoppelt sich ca alle 3 Monate.

    Im März 2017 eine F 18 PSMA PET CT Untersuchung .
    Ergebnis der Untersuchung- kein Nachweiß auf den Bildern.
    so war das bei mir.die PSMA Pet CT wurde unter 1 ng/ml gemacht.
    Du musst das unter Beobachtung halten das PSA,wie Du schon selbst geschrieben hast auch die Anstiegsgeschwindigkeit.
    PSMA PET CT würde ich nicht zu früh machen,unter 1 mg/ml gibts meist nix zu sehen.
    @Michi- das mit dem -keine Gedanken machen trifft nicht zu, denn in absehbarer Zeit werden die Weichen gestellt.
    schöne Pfingsten

    Adam

  10. #10
    Registriert seit
    25.10.2015
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    1.626
    Aber momentan ist das für mich eine Zeit in der ich mir keine Gedanken mehr machen müsste. Was später auf mich zukommt ?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •