Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: 2. Trenantone

  1. #1
    Dine150 Gast

    2. Trenantone

    Hallo Zusammen,

    am 09. Mai 2007 hat mein Vater seine erste 3-Monats-Trenantone-Spritze erhalten. Jetzt sind fast drei Monate um und ich habe soeben bei der Urologin angerufen, da ging die Sprechstundendame dran und betonte, dass die Urologin bis zum 13. August im Urlaub ist. Und was nun? Sie meinte, dass die Spritze vom Hausarzt oder von einem anderen Urologen vorgenommen werden kann. Das Rezept hat sie uns freundlicherweise ausgestellt. Wir würden den Hausarzt bevorzugen, der dann nach meinem Wunsch den PSA-Wert, den Testosteron-Wert, den Calcium-Wert sowie den Leber-Wert dann direkt auch mal messen soll.

    Die Sprechstundenhilfe meinte, dass er am 08. August dann die Spritze bekommen sollte. Muss es so genau sein?

    Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

    Liebe Grüße

    Eure *Dine*

  2. #2
    Helmut.2 Gast

    2. Trenantone

    Hallo, liebe Dine,

    die Trenantone Spritze muß nicht! Genau an einem bestimmten Tag gespritz werden. Da geht die Sprechstundenhilfe etwas zu weit.

    Der Hausarzt kann auch die Spritze setzen aber Er soll, wenn Er eine Trenantone noch nie gespritz hat, genau nach Anleitung vorgehen, da es um eine Zweikammerspritze handelt die auch gut vermischt werden soll!

    Alles Gut für dein Papa und Dich
    Helmut

  3. #3
    Dine150 Gast

    Hitzewallungen

    Guten morgen und vielen lieben Dank Helmut,

    ich werde gleich mal in Erfahrung bringen, ob der Hausarzt bereits Erfahrung mit so einer Art Spritze hat.

    Jetzt schiebe ich direkt mal eine andere Frage hinterher: Mein Vater hat natürlich wie erwartet leichte bis starke Hitzewallungen mehrmals am Tag. Das ist zwar zu ertragen und eigentlich auch sehr positiv für meinen Vater, da er somit erkennt, dass sich irgendetwas in seinem Körper gegen den Prostatakrebs tut. Wir und speziell mein Vater nehmen diese Hitzewallungen auch mit Humor, aber ich vermute, dass sie zwischendurch ganz schön unangenehm für ihn sind, gerade weil er auch noch voll berufstätig ist (selbstständig). Gibt es denn irgendetwas, was das Ganze etwas erträglicher macht, ohne in die Hormonbehandlung einzugreifen?

    Viele Grüße von der arbeitenden Dine

  4. #4
    Registriert seit
    06.04.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    142
    Zitat Zitat von Dine150 Beitrag anzeigen
    ich werde gleich mal in Erfahrung bringen, ob der Hausarzt bereits Erfahrung mit so einer Art Spritze hat.
    Hallo liebe Dine,

    das sollt wirklich kein Problem sein, denn nach dem Mischen wird die Spritze nur subcutan gesetzt und das kann sogar die Arzthelferin machen.

    Wegen der Hitzewallungen: Die gehen weg mit der Zeit. Für die Nacht war für meinen Mann folgendes hilfreich: frisches Shirt greifbar neben dem Bett, ebenso frische Decke und ein doppeltes Laken zum abziehen. Alles schnell wechseln und weiterschlafen.

    Es kann gut sein, dass man homöopathisch etwas gegen die Nebenwirkungen tun kann, dies würde ich aber nicht auf eigene Faust probieren.

    Liebe Grüße
    Andrea

  5. #5
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    64347 Griesheim
    Beiträge
    131
    Hallo Dine,

    auch ich hatte währent meiner Hormonbehandlung Hitzewallungen. Mir hat Remifemin-Plus gut geholfen, 2 Tabletten am Tag morgends und abends eine.
    Es dauert allerdings ca 3 Wochen bis eine Wirkung eintritt.Remifemin ist eigentlich gegen die Beschwerden bei Frauen in den Wechseljahren, hilft aber auch bei Männer.
    Ich habe es immer in einer Versandapotheke bestellt, da kosten 100 Tb. 12,51€ Normalpreis 20,99€ siehe :
    http://www.medikamente-per-klick.de

    Ich wünsche Deinem Vater alles Gute, Gruß Michael A.

  6. #6
    Dine150 Gast
    Zitat Zitat von Tinka Beitrag anzeigen
    Wegen der Hitzewallungen: Die gehen weg mit der Zeit. Für die Nacht war für meinen Mann folgendes hilfreich: frisches Shirt greifbar neben dem Bett, ebenso frische Decke und ein doppeltes Laken zum abziehen. Alles schnell wechseln und weiterschlafen.
    Hallo Tinka, ich werde meinem Vater sagen, dass die Hitzwallungen irgendwann verschwinden werden. Kannst Du mir einen ungefähren Zeitraum nennen evtl. wie lange es bei Deinem Mann gedauert hat?

    Er wird und hat sich bereits teilweise daran gewöhnt, aber der Gedanke, dass er das nun für den Rest seines Lebens so ertragen muss, ist wahrscheinlich nicht so prickelnd.

    Ansonsten würde ich auch mal bei der Urologin fragen und mich nach den von Michael genannten Tabletten umhören.

    Danke Euch und liebe Grüße,
    *Dine*

  7. #7
    Horst a Gast
    Hallo Dine,
    bei mir haben die Hitzewallungen ca. 2 Jahre gedauert. Jetzt ist wieder alles OK. Es kann aber auch etwas anders sein, denn der PK ist auch unterschiedlich. Aber aufhören tut das schwitzen bestimmt.
    horst a

  8. #8
    Registriert seit
    06.04.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    142
    Liebe Dine,

    Zitat Zitat von Dine150 Beitrag anzeigen
    Hallo Tinka, ich werde meinem Vater sagen, dass die Hitzwallungen irgendwann verschwinden werden. Kannst Du mir einen ungefähren Zeitraum nennen evtl. wie lange es bei Deinem Mann gedauert hat?
    das ging recht flott, ich schätze 2,5 Monate.

    LG
    Andrea

  9. #9
    Dine150 Gast

    PSA gefallen

    Hallo liebe Leute,

    heute hat mein Vater seine 2. Hormonspritze erhalten und zwar vom Hausarzt.
    Natürlich haben wir vorher die Blutwerte bestimmen lassen, was der Arzt gar nicht verstehen konnte. Das war ein Erlebnis, das kann ich gar nicht schildern. Ich habe mich wirklich verhalten, da ich ja weiß, wie manche Ärzte reagieren, aber allein meine Anwesenheit war schon Grund genug, bockig zu werden. Bin froh, dass die Urologin bald wieder aus ihrem Urlaub zurück ist.

    Na ja auf jeden Fall habe ich nun den PSA-Wert, der jetzt bei 11,5 ng/ml liegt, das Testosteron liegt bei 0,31 wenn ich das richtig verstanden. Die restlichen Werte wie Calcium-Gehalt und Leber habe ich leider noch nicht. Er wollte uns den Zettel ausdrucken, aber das habe ich nun in der Aufregung vergessen.

    Was sagt Ihr denn zu dem PSA-Wert nach genau drei Monaten? Ist das okay? Ich meine, dass er noch weiter fallen müßte, richtig?

    Vielen Dank,

    Eure Dine

  10. #10
    HansiB Gast
    Hallo Dine,

    der PSA sollte schneller fallen. Bei mir (ich kenne mich halt am besten) ist er in 3 Monaten auf 2,74 und in 7 Monaten leider nur auf 1,12 (damaliger Nadir) gefallen.

    Viel Erfolg, Gruß Hans

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •