Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Darmsanierung

  1. #1
    Registriert seit
    28.07.2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    45

    Darmsanierung

    Hallo liebe Forumsteilnehmer;

    ich hätte eine Frag;
    wie ist der richtige Weg, die richtige Vorgangsweise um überhaupt festzustellen, ob der Darm sanierungswürdig ist.
    Ich lese auch im Forum immer wieder von "Biobran". Gibt es hier eine seriöse Bezugsquelle und wie wirkt es sich auf das Immunsystem aus.
    Gibt es Erfahrungen?

    Besten Dank für die Bemühungen

    Harald

  2. #2
    Michael Gast
    Hallo Harald,
    zu BioBran s.hier http://www.biobran.de/

    Sonst wird sich der Hansi bestimmt melden; denn er hat meines Wissens die besten Erfahrungen damit.
    Gruß
    Michael

  3. #3
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Zentralschweiz
    Beiträge
    61

    BioBran

    Zitat Zitat von Harald Beitrag anzeigen

    ........Ich lese auch im Forum immer wieder von "Biobran". Gibt es hier eine seriöse Bezugsquelle und wie wirkt es sich auf das Immunsystem aus.
    Gibt es Erfahrungen?

    Hallo Harald

    Ueber BioBran bin ich dank HansiB auf ein sehr aufschlussreiches Buch aufmerksam gemacht worden, welches ich Dir wärmstens empfehlen möchte.

    Spencer Bright
    BioBran
    Der Weg zu einem starken Immunssystem

    Immunmodulation und ihr Nutzen für Krebspatienten.

    ISBN 4-9903039-1-1

    Wenn Du Dich dann für BioBran entscheidest, wäre es sehr wichtig, über ein Labor vorab den Ist-Zustand der NK-Zellen ermitteln zu lassen. Alles was unter dem Referenzbereich von 30 % Lyse liegt deutet auf stark reduziertes Immunssystem hin und kann mit BioBran sehr gut nach oben korrigiert werden.

    Als Schweizer kann ich Dir leider über den Bezug von BioBran in Deutschland nicht weiterhelfen.

    Wünsche Dir viel Erfolg mit BioBran.

    LG-Paul-Peter

  4. #4
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.550

    Wann Darmsanierung, wann Verdauungsunterstützung?

    Hallo Harald,

    von einer Darmsanierung spricht man wenn durch Giftstoffe das mikrobiologische Gleichgewicht aller Darm-Organismen verschoben wurde. Das ist in erster Linie nach der Einnahme von Antibiotika oder Antimykotika zu vermuten, wenn als äußeres Zeichen Durchfälle entstehen. Hierbei ist der mikrobiologisch tätige Arzt gefragt!

    Das entscheidende Kriterium des Gleichgewichts ist die otimale Aufschlüsselung der Nährstoffe durch die Fermentierung, die nicht eins zu eins auf jeden Menschen übertragbar ist. Das ist eben Abhängig von den individuell eingefahrenen Ernährungsmustern. Also an welche Nährstoffe und Umwelteinflüsse sich der Körper gewöhnt hat. Desshalb macht es eigentlich keinen Sinn sich auf fernöstliche Ernährungsmuster umzustellen. Die Darmflora eines Chinesen ist eine ganz andere, als die eines Europäers oder die eines Südamerikaners.

    Zur Physiologie
    Bekannt ist z.B., dass die Darmzotten von Rauchern weniger Calzium aufnehmen können als die von Nichtrauchern, demnach früher verkümmert sind. Das ist bei vielen anderen Umweltgiften genau so. Die Umweltgifte, die wir meiden können, sollten wir also meiden!

    Da für die Aufnahme aller Nährstoffe die Darmzotten maßgeblich sind, ist das letztlich der Hinweis wo die Aktivierung zur gesunden Ernährung und damit zur Optimierung unseres Immunsystems ansetzen muss.
    - "Die Regeneration der Lieberkühnschen Krypten in den Darmzotten." -
    Das sind quasie die Saugnäpfe des Dünndarms, die alle bereits aufgespaltenen Nährstoffe über den Pfortaderkreislauf in die Leber zur Weiterverarbeitung verfrachten.

    Wenn durch diese Zellmembran Bakterien oder Pilze eindringen; das geschieht nur wenn das mikrobiologische Gleichgewicht durch Gifte oder auch durch Viren gestört ist; ist unser Immunsystem in Gefahr nicht genügend mit Vitaminen und anderen Spurenelementen versorgt zu werden.
    Hierbei ärztliche Behandlung. - Siehe erster Absatz.

    Bei all den Menschen, deren Vitamin-, Spurenelement-, Kohlenhydrat- und Fetthaushalt in Ordnung ist, funktioniert das Immunsystem. Da ist es, außer bei Belastung durch Krankheit, auch nicht zu verbessern.

    Jetzt endlich komm ich zum Kerrn Deiner Frage.
    Immer dann, wenn durch Gifte das mikrobiologische Gleichgewicht gestört ist - bei Zytostatika, Ketoconazol und wie die Zellgifte sich alle nennen mögen, bleibt dem Betroffenen keine andere Wahl als durch Labfermente wie Biobran die Aufspaltung der Nährstoffe zu optimieren.
    Ansonsten wird das in vollkommen ausreichendem Maß durch Milchprodukte wie Naturjoghurt, Buttermilch oder Molkeprodukte ausgeglichen.

    Einen schönen Abend
    Heribert

  5. #5
    HansiB Gast

    Bio-Bran,

    Hallo Freunde,

    wer wirklich Interesse hat, kann Informationen und die Beste Bezugsquelle haben. Kosten, wenn ich es richtig im Kopf habe 3,75 EUR/Tag. Mir ist es das Wert.

    Gruß Hans

  6. #6
    Horst a Gast
    Hallo Paul-Peter,
    ich habe mal gegoogelt, und diese Adresse gefunden:
    http://www.quick-pharma.de/index.php...8112-535037214
    Zur Zeit sind die Mittel nicht lieferbar.Aber vielleicht findest Du unter Google ja noch einen anderen Lieferanten.
    Horst a

  7. #7
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Zentralschweiz
    Beiträge
    61

    BioBran Lieferanten

    Zitat Zitat von Horst a Beitrag anzeigen

    .......Zur Zeit sind die Mittel nicht lieferbar.Aber vielleicht findest Du unter Google ja noch einen anderen Lieferanten.
    Hallo Horst

    Vielen Dank für Deine Bemühungen. Bezugsmöglichkeiten haben Harald interessiert. Als Patient der Aeskulap Klinik in der Schweiz habe ich selbst problemlos jederzeit Zugriff auf BioBran.

    LG-Paul-Peter

  8. #8
    HansiB Gast

    Zellgifte - Ketoconazol

    Hallo Heribert,

    ich würde gerne mal die Zusammenhänge von Keto und Zellgift verstehen.

    Für mich ist die Einnahme sehr positiv, stark steigendes PSA um 30 % gesunken (wird weiter sinken) und T 0,02 µg/l.

    Die Leberwerte haben sich kaum verändert, alle im unteren Referenzbereich. Nur für mich das Problem, haben sich die Lymphocyten unter den Referenzwert erniedrigt (13 %), die Segmentkernigen erhöht leicht über den Referenzwert. Ist das die toxische Reagtion, wie kann ich das vermeiden. Ich habe dummerweise versehentlich am Abend vor der Messung 2 Volon genommen. Ist das Volon oder eher Keto das Problem?
    Den Cortisolwert lasse ich gerade feststellen

    Gruß Hans

  9. #9
    HansiB Gast

    Keto + Volon

    Hallo Freunde,

    es sind ja viele unterwegs, wer kann mir helfen.

    Ich nehme 3 Volon zu meinen 3 Keto/Tag. Mein Cortisol ist bei 1,72 ug/l, Referenz ist 6,2 - 19,4. Leider habe ich, wie andere vermutlich auch, den Wert vor Therapiebeginn nicht gemessen.

    Vermutlich werde ich die Volondosis auf 1 / Tag reduzieren und beim Mittagsessen einnehmen, auch bei der Keto-Einnahme bin ich etwas schlampig, werd mich aber besser darauf konzntrieren.
    Gruß Hans

  10. #10
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.550
    Hallo HansiB
    Zitat Zitat von HansiB Beitrag anzeigen
    ich würde gerne mal die Zusammenhänge von Keto und Zellgift verstehen.
    Für mich ist die Einnahme sehr positiv, stark steigendes PSA um 30 % gesunken (wird weiter sinken) und T 0,02 µg/l.
    Ketokonazol in Tablettenform ist zunächst einmal ein systemisch wirkendes Fungizid, welches generalisierte Pilzerkrankungen bekämpfen soll. Es hat hierbei die unerwünschte Nebenwirkung, die Tätigkeit der Nebenniere zu hemmen, was wiederum bei der Testosteronreduzierung erwünscht ist. Die Hefepilze der Darmflora werden dabei ebenfalls zerstört und die Symbiose ist hinüber. Hier könnte die Einnahme von BioBran ganz nützlich sein, weil künstliche Zufuhr von Verdauungsfermente dem entgegen wirkt.
    Die Leberwerte haben sich kaum verändert, alle im unteren Referenzbereich.
    Bei einer gesunden Leber geht zunächst die GammaGT als Zeichen einer Leberzelltoxizität rauf. Wir haben von diesen Leberzellen eine ganze Menge, deswegen wirkt sich die Belastung sehr lange nicht aus.
    Nur für mich das Problem, haben sich die Lymphocyten unter den Referenzwert erniedrigt (13 %), die Segmentkernigen erhöht leicht über den Referenzwert. Ist das die toxische Reagtion, wie kann ich das vermeiden. Ich habe dummerweise versehentlich am Abend vor der Messung 2 Volon genommen. Ist das Volon oder eher Keto das Problem?
    Den Cortisolwert lasse ich gerade feststellen
    Im DiffBB kommen ständig solch leichte Verschiebungen vor. Eine gute Tabelle dafür findest Du hier.
    Der Cortisolwert schwankt innerhalb eines Tages sehr stark und ist insofern kein verlässlicher Maßstab. Welche Auswirkungen dieser Wert auf die Fortführung deiner Behandlung hat/haben soll, ist mir nicht klar.
    Bei dem Volon handelt es sich doch um ein Nebennierenhormon. Weshalb nimmst Du Volon? - Entschuldige, beim fortgeschrittenen PCa habe ich mich über die Behandlungsmöglichkeiten noch nicht so intensiv informiert. Deshalb ist mir das nicht so ganz klar.
    Einerseits wird mit Nizoral die Nebennierentätigkeit blockiert und andererseits ein Hormon welches dort produziert wird, zugeführt? - Wo kann ich darüber was nachlesen?

    Gruß Heribert

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •