Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 53

Thema: Plötzlich erhöhter PSA - Wert

  1. #21
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41

    Plötzlich erhöhter PSA - Wert

    Lieber Oskar,

    Danke, Danke für Deine lieben Worte. Ich wäre wohl der glücklichste Mensch auf Erden, wenn Du doch tatsächlich recht behalten würdest. Das wünsche ich mir so von Herzen. Doch nach den ganzen Infos und Internetseiten habe ich da die Hoffnung verloren. Ich habe mich schon innerlich auf das Schlimmste eingerichtet und setze mich damit auseinander ob ich diesen womöglich schmerzvollen Leidensweg gehen will.

    Wenn sich das Schlimmste heraustellen sollte, werde ich wohl einen anderen Weg gehen. Nach Osteoporose, Hartz IV und jetzt auch noch schmerzvollen Prostatkrebs, nein Danke das ist mir zu viel. Da macht das Leben wirklich keinen Sinn mehr

    Danke für die lieben Worte
    Michael

  2. #22
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Österreich, Steiermark
    Beiträge
    63
    Lieber Michael!
    Ich denke, deine Worte richtig verstanden zu haben und bitte dich erstmal: Versuche, soweit wie möglich sachlich zu denken. Selbst wenn du nun Prostatakrebs hättest (was ich, wie erwähnt, für recht unwahrscheinlich halte), ist damit noch nicht gesagt, dass sich ein Weiterleben nicht mehr lohnt. Ich persönlich kenne zwei Patienten, die bereits vor Jahren die unangenehme Diagnose bekamen, und denen gehts prächtig, wirklich. Natürlich ist das nicht in jedem Fall so, aber wie du aus dem Forum erfahren kannst, leben selbst Patienten mit relativ hohem (viel höher als 5,xx) PSA bei der Diagnose noch viele Jahre relativ beschwerdefrei und lebenswert. Dass die Sexualität dabei leidet, lässt sich kaum leugnen, aber wenns ums LEBEN geht, relativiert sich so manches. Prostatakrebs lässt sich, rechtzeitig diagnostiziert, meist lange in Schach halten. Patienten mit niederem PSA haben oft gute Karten, kommt dann aufs Gleason-score an. Auch ich habe damals mit meinem Urologen das worst-case-Zenario besprochen, und der gab mir zumindest 8-10 vernünftige Lebensjahre. (Du weißt: Meine Situation glich der deinen auffallend!) Du wirst im Forum viele Patienten finden, die nach einer kurativen Therapie (verschiedene Optionen) ihr Leben genießen. Aber vergiss bitte nicht: NOCH BIST DU JA NICHT SOWEIT, WAHRSCHEINLICH REGST DU DICH GANZ UMSONST AUF! Mein Urologe ist ein sehr, sehr genauer Mensch, aber er machte damals bei mir keine Biopsie, weil er wie Dieter oben argumentierte. Leider verwirrt das PSA viele Männer, und es ist eben KEIN Tumormarker, sondern nur ein ORGANMARKER. Es gibt so viele Gründe, warum das PSA erhöht sein kann. Nun, hättest du sagen wir 15, würd ich mit meinen positiven Aussagen zurückhaltender sein, aber 5,xx ist nur leicht erhöht. (WIE ALT BIST DU EIGENTLICH? SPIELT EINE GROSSE ROLLE!!!) Es geht bei der Diagnose nicht um ein paar Wochen auf oder ab, so schnell wächst ein PCa nämlich nicht. Es bleibt immer genügend Zeit, sich in Ruhe die Therapie zu überlegen. Alle im Forum werden dir das bestätigen.
    Bitte geh nicht in Panik den anderen Weg, sollte das am Montag schlecht ausgehen. Denn so schlecht kann die Diagnose gar nicht sein, dass nicht zumindest für die nächsten Jahre alles gut auf die Reihe gebracht werden könnte!
    Dass deine übrige Situation auch nicht rosig ist, tut mir leid.
    Liebe Grüße
    Oskar

  3. #23
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41

    Plötzlich erhöhter PSA - Wert

    Hallo Oskar,

    Danke für Deine aufmunternde Worte. Dennoch, ich habe einfache eine irrsinnige Angst vor Krebs. Ich habe schon einige Menschen miterleben müssen, die grausam am Krebs gelitten haben und elendig im wahrsten Sinne des Wortes vereckt sind. Davor habe ich seit Montag Angst ohne Ende. Kann kaum noch schlafen, wache Morgens mit wahnsinnigen Angstattacken auf und finde keine Ruhe mehr.
    Habe heute zum ersten mal ganz offen mit einer Freundin über meine Absicht gesprochen, die das auch verstehen konnte. Auch sie würde im Notfall so handeln.
    Ich lebe zudem alleine ohne Partnerin, die mir notfalls helfen könnte. Krebs und schon gar nicht Prostatakrebs ist einfach dauerhaft nicht heilbar, auch wenn dies von der Ärzteschaft immer wieder behauptet wird. Davor habe ich einfach Angst. Mir sitzt die Angst vor der Diagnose Osteoporose noch gewaltig im Nacken. Habe geackert ohne Ende, Medikation, ambulante Reha, Krafttraining, Rückenschmerzen ohne Ende und es hat fast ein 3/4 Jahr gedauert bis die Schmerzen endlich wieder erträglich wurden und sich doch tatsächlich die Blutwerte wieder verbessert haben. Und jetzt die Diagnose Prostatakrebs und das geht einfach über meine Kraft.
    Wenn es in Deutschland wenigstens für solch eine Situation aktive Sterbehilfe gäbe wie in der Schweiz, sähe die Situation schon ganz anders aus. Denn wenn ich wüßte, dass die Situation von mir jederzeit mit Hilfe von Ärzten beendet werden könnte, wäre ich viel ruhiger und ohne Angst.
    Ach ja, mein Alter wolltest Du noch wissen, bin 56 Jahre alt.

    Liebe Grüße
    Michael / Hamburg

  4. #24
    Registriert seit
    18.10.2006
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    226
    Hallo Michael,

    deine gesamte Situation tut mir sehr leid und ich drücke dir ganz ganz fest die Daumen das sie sich wieder bessert !

    Allerdings muß ich jetzt auch mal etwas drastischer werden !

    Bei dir steht absolut noch nicht fest das du PC hast ! Ich würde mich jetzt ersteinmal an die Hoffnung klammern das der PSA-Wert aufgrund der / einer
    Prostataentzündung so angestiegen ist.
    Sollte dies dann nicht der Fall sein und wirklich leider ein Carzinom vorliegen
    ist noch lange nicht "aller Tage Abend".
    Es gibt genügend Möglichkeiten
    a) den Krebs zu besiegen sprich eine endgültige Heilung zu erlangen
    b) oder aber das Problem sehr sehr lange - ohne wesentliche Einschränkungen der Lebensqualität - in den Griff zu bekommen.

    Die Aussage ... PC ist nicht heilbar und daher habe ich keine Chance mehr.. ist Schlichtweg falsch und die damit verbundene Grundeinstellung ist leider für deine ganze Situation nicht förderlich.

    Warte jetzt das Ergebnis deiner nächsten Untersuchung ab und ggf. erledigt sich alles. Wenn nicht, hast du noch eine Menge Möglichkeiten.

    Ich kann dir nur beschreiben wie es mir ging:
    Befund aus "Heiterem Himmel" Danach 3 Tage sehr sehr Stressig. Krebs = Tod ? Nein, so sollte es bei mir nicht sein.
    Ich habe mir gesagt, von allen Krebsarten die mich hätten befallen können,
    war dieser ggf. das kleinste Übel.
    Dann habe ich meine persönlichen Dinge geordnet, ein Testament gemacht.
    Und mir dann gesagt: "Du schaffst es".
    Habe mich dann in diversen Foren informiert, bin durch Deutschland zu diversen Ärzten gereist und habe dann eine Entscheidung bzgl. meiner Behandlung getroffen.
    Heute ist es auf den Tag genau fast 3 Jahre her seit ich den Befund bekommen habe. Die Behandlung hat vom Befund bis zur Abschlußbehandlung ca. 5 Monate gedauert. Ich habe in dieser Zeit mein Leben weiter gelebt und auch danach. Ich muß damit leben das mein "Untermieter" sich evtl. einmal wieder meldet... o.k. Dann werde ich mich intensiv damit beschäftigen. Aber in der Zeit zw. den Kontrollterminen denke
    ich - zum Glück - nur sehr sehr selten daran und lebe mein Leben.
    Ich weiß dass das nicht jeder so kann, das lese ich auch sehr oft hier. In der Psyche ist halt jeder Mensch Unterschiedlich.

    Aber dir möchte ich nochmals sagen.. geh nicht gleich vom Schlimmsten aus, du hast gute Chancen und das haben dir ja schon viele hier Geschrieben das du evtl. nur eine harmlose Erkrankung hast.. und dafür drücke ich dir wirklich ganz fest die Daumen !

  5. #25
    Horst a Gast
    Hallo Michael,
    das der Krebs nicht heilbar ist, stimmt überhaupt nicht. Sieh mich an. Vor 19 Jahren Lungenkrebs. Operiert und ich lebe noch( sehr gut) vor 7 Jahren Prostatakrebs mit Osteoporose. Uns ich lebe immer noch ( und gut). Es gibt so viele Möglichkeiten der Krebsbekämpfung, dass, wenn Du wirklich Krebs haben solltest, es immer noch Wege der heilung gibt. Auch, wenn es schwer fällt.KOPF HOCH.

    Horst a

  6. #26
    Registriert seit
    14.10.2007
    Ort
    79100 Freiburg i. Brsg.
    Beiträge
    49
    Zitat Zitat von 22303Jarrestadt Beitrag anzeigen
    Lieber Oskar,

    Danke, Danke für Deine lieben Worte. Ich wäre wohl der glücklichste Mensch auf Erden, wenn Du doch tatsächlich recht behalten würdest. Das wünsche ich mir so von Herzen. Doch nach den ganzen Infos und Internetseiten habe ich da die Hoffnung verloren. Ich habe mich schon innerlich auf das Schlimmste eingerichtet und setze mich damit auseinander ob ich diesen womöglich schmerzvollen Leidensweg gehen will.

    Wenn sich das Schlimmste heraustellen sollte, werde ich wohl einen anderen Weg gehen. Nach Osteoporose, Hartz IV und jetzt auch noch schmerzvollen Prostatkrebs, nein Danke das ist mir zu viel. Da macht das Leben wirklich keinen Sinn mehr

    Danke für die lieben Worte
    Michael
    Hallo Michael,

    jetzt schreibe ich Dir aus aktuellem Anlass.
    Ich habe Heute bzw. gestern meinen Befund erhalten. Das Ergebnis meiner Stanzbiopsi erbrachte einen positiven Bescheid. Sprich ich habe Prostatakrebs. Ich bin übrigens 46 Jahre und hatte einen PSA Wert von 17,3 ng/ml. Es hat mich schon umgehauen, aber ich denke trotzdem positiv, die Prostata raus und Ruhe ist. Ich hoffe natürlich dass bei der OP keine befallenen Lymphknoten festgestelt werden.
    Du hast noch keinen Befund der Dir dies bestätigt. Also lebe und vergiss die Foren bis zu Deinem Befund. Man kann sich auch verrückt lesen. Informationen sind schon gut (ich habe es auch gemacht), nur nicht zuviel negatives reinziehen. Auch die positiven Seiten lesen. Wenn alle so denken würden, gäbe es hier im Forum sicherlich 80% weniger Leute die mitlesen und schreiben würden. Beiss auf die Zähne das wird schon. Bei dir wird es bestimmt nur eine Entzündung sein. Lass den Kopf nicht hängen, ich kann es nachfühlen.
    Ein Leidesgenosse der trotzdem noch leben will (mit 46 will man ja auch noch nicht sterben)

    Gruss Manfred
    Geändert von ManfredK (27.10.2007 um 08:46 Uhr)

  7. #27
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    41

    Plötzlich erhöhter PSA - Wert

    Liebe Leute,

    vielen, vielen Dank für Eure Anteilnahme und die beruhigenden Worte die Ihr so formuliert.

    Dennoch werde ich mit meiner Angst einfach nicht fertig. Für eine Prostatititis gibt es leider keine Anzeichen. Nicht die geringsten Anzeichen von Symptomen. Meine Hausärztin habe ich auch danach befragt und sie hat mir bestätigt, dass keine Befunde dafür im Blut und Urin vorhanden waren. Für ein BPH, also eine gutartige Vergrößerung ist einfach der fPSA-Wert viel zu niedrig, nahe bei 10 %, gleichzeit ist der PSA-Wert innerhalb eines Jahres von 0.652 auf 5.15 erheblich angestiegen. Nicht nur auf den eigentlichen Wert kommt es an, sondern auch auf den Steigerungswert. Ist dieser innerhalb eines Jahres höher als 0.5 bis 0.75 weist das leider ebenfalls auf Krebs hin und nicht auf eine Entzündung.
    All das sind Fakten, die ich ja nicht einfach wegdrücken kann. Und ich habe eben leider nicht die finanziellen Möglichkeiten, um notfalls alle möglichen Fachärzte aufzusuchen. Das schaffe ich wegen der Fahrtkosten nicht einmal innerhalb von Hamburg.
    Das sind alle die Dinge die mir Angst bereiten. Seid mir also bitte nicht böse. Dankbar dafür bin ich, dass ich diese Ängste im Forum ausdrücken darf.

    Am Montag werde ich wohl trotz aller Bedenken, die Biopsi durchführen lassen, einfach um zu wissen, was nun los ist. Am Ende der Woche werde ich dann hoffentlich das Ergebnis haben.

    Liebe Grüße Michael / Hamburg
    Geändert von 22303Jarrestadt (27.10.2007 um 12:14 Uhr)

  8. #28
    Registriert seit
    14.10.2007
    Ort
    79100 Freiburg i. Brsg.
    Beiträge
    49
    Zitat Zitat von 22303Jarrestadt Beitrag anzeigen
    Liebe Leute,

    Am Montag werde ich wohl trotz aller Bedenken, die Biopsi durchführen lassen, einfach um zu wissen, was nun los ist. Am Ende der Woche werde ich dann hoffentlich das Ergebnis haben.

    Liebe Grüße Michael / Hamburg
    Das ist die richtige Einstellung, und so lange Du diese hast positiv denken und handeln. Es wird schon werden.
    Gruß
    Manfred

  9. #29
    Registriert seit
    29.07.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    190

    Plötzlich erhöhter PSA-Wert

    Zitat Zitat von 22303Jarrestadt Beitrag anzeigen
    Liebe Leute,
    Am Montag werde ich wohl trotz aller Bedenken, die Biopsi durchführen lassen, einfach um zu wissen, was nun los ist. Am Ende der Woche werde ich dann hoffentlich das Ergebnis haben.

    Liebe Grüße Michael / Hamburg
    Lieber Michael,

    ich kann Deine Ängste gut verstehen, auch ich hatte diese und sie haben sich leider bestätigt. Ich will Dich nicht weiter verwirren, aber auch ich finde eine "schnelle" Biopsie zu voreilig-verstehe mich recht, sie muss irgendwann sein.
    Vorher würde ich an Deiner Stelle eine MRT mit endorektaler Spule machen lassen, dann weiß (mit dem Ergebnis) der biopsierende Arzt, wohin er stechen muß. Ich habe das machen lassen und das Ergebnis war entsprechend.
    Mit Überweisung vom Uro zum Radiologen kostet das (GKV) allerdings 100€ Zuzahlung.
    Außerdem kann auch eine MRT ein gutes Ergebnis bringen, sprich Ausschluss eines PK.

    Alles Gute, herzliche Grüße aus dem grauen München

    Volker
    Mein Beitrag zu myprostate.eu
    http://www.myprostate.eu/?req=user&id=124

  10. #30
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Halle/Saale
    Beiträge
    398

    Plötzlich erhöhter PSA-Wert

    Hallo Michael,
    Du hattest geschrieben:
    Die Biopsy wird von der Klinik wohl deshalb gemacht, um Krebs auszuschließen. Denn sonst kann ja die Harnröhrenverengung und die Ausstülpung nicht operiert werden.
    Auch das ist richtig, denn die Beseitigung der Harnröhrenverengung und Ausstülpung durch eine TURP wäre bei nachgewiesenem Krebs und Durchführung einer Total-OP der Prostata evtl. sinnlos.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •