Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 60

Thema: Quellen der Gelassenheit - Echo auf eine rhetorische Frage

  1. #21
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.356

    Wahre Erleuchtung

    Hallo Harald&Forum,

    vielleicht kann ich dich auch einmal überraschen mit einer alten Weisheit.



    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden.
    Wer entscheidet, findet Ruhe.
    Wer Ruhe findet, ist sicher.
    Wer sicher ist, kann überlegen.
    Wer überlegt, kann verbessern.
    (Konfuzius)


    Grüsse
    Hans-J.


  2. #22
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    323

    Nur ein Traum ...

    Ich betrete einen Raum ... viele Menschen ... sehe einen Sarg ... eine Friedhofskapelle(?) ... noch einen Sarg ... viele Särge ... keine Friedhofskapelle ... ein Beerdigungsinstitut ... viele Menschen(?) ... seltsam ... alle wollen einen Sarg kaufen ... ein Mann kommt auf mich zu und sagt: „Bedaure, für Sie haben wir keinen Sarg mehr, alle schon verkauft“ ... der Verkäufer begleitet mich zum Ausgang ... und ich wache auf - verwirrt und erleichtert zugleich.

    Ich erzählte den Traum meiner Frau. Deutungen von Zukunftsträumen sind besonders umstritten, obwohl wissenschaftliche Studien signifikante Zusammenhänge zwischen den vorausgegangenen Träumen und realem Geschehen aufgezeigt haben.
    Also versuchten wir uns an Deutungen mit Hilfe altbekannter Traum-Theorien
    · das Gehirn verarbeitet im Traum Erlebnisse (im selben Jahr zwei Todesfälle in der Familie)
    · unbewusste Ängste tauchen auf usw.

    Bei einer weiteren Deutungsvariante - nicht wissenschaftlich, aber authentisch - wurde uns warm ums Herz. :-)
    Armin Schütz, damals 34 Jahre alt, schulmedizinisch austherapiert, mit wuchernden Metastasen, berichtete in dem TV-Beitrag RÄTSELHAFTE HEILUNG (ARD, 2006?) von mehreren Träumen, die er als Botschaft seiner Seele interpretiert. Bereits der erste Traum verhalf ihm zu Ruhe und innerer Sicherheit, dass das Leben noch nicht zu Ende ist.
    Am Ende seines langen Weges hatte A. Sch. einen Traum, eine abschließende Botschaft seiner Seele: Als er in einer Gebirgslandschaft in die Tiefe blickte, sah er Bilder, die ihm wie Symbole seiner Vergangenheit erschienen – für seine Bereitschaft immer zu funktionieren. Aber das war nur die eine Seite seines Lebens. A. Sch. hatte ein neues Kapitel aufgeschlagen und auch die andere Seite entdeckt. Es war dieser Traum, der ihm sagte, dass er geheilt war.


    Ermutigende Traum-Botschaften wünscht uns allen

    GeorgS

    ++++++++++++++++++++

    Übrigens:
    Spontanheilung lässt sich nicht erzwingen. Sie ist wie ein Geschenk und scheint eine Domäne jüngerer Menschen zu sein, mit einem Krebs im weit fortgeschrittenem Stadium.
    Für die älteren Semester ist eine nebenwirkungsarme Therapie mit einer Lebensverlängerung (von 10 + x Jahren) ebenfalls ein Geschenk, dass ich dankbar annehmen kann.
    Allein auf Spontanheilung zu setzen, ist ein gewagtes Unterfangen, auch wenn mit der Kraft des Geistes mehr möglich ist, als wir Aufgeklärten wahrhaben wollen

  3. #23
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    323

    Die treibende Kraft der Übertherapie

    ist nicht die Medizinindustrie allein, auch wenn sie insgesamt der Nutznießer ist. Wir Betroffenen sind nicht nur Opfer, sondern haben Anteil an diesem Szenario.

    Eine befreundete Krankenschwester hat sich nach dem Anfangsverdacht, der sie beunruhigte, für die Strumektomie (Schilddrüsen-Total OP) entschieden. Danach erzählte sie, man habe nichts Bösartiges gefunden und sie sei darüber sehr froh, obwohl sie für den Rest des Lebens Thyroxin ( Hormonersatztherapie ) einnehmen muss.

    Wir, meine Frau und ich konnten ihre Freude nicht uneingeschränkt teilen. Wieder unter vier Augen, erinnerten wir, dass der Gynäkologe meiner Frau zu Beginn der Menopause Hormone verordnet hatte. Einige Zeit danach diagnostizierte er Myome in der Gebärmutter und empfahl eine Hysterektomie (Gebärmutter-Total-OP).
    Freunde, nannten uns die Adresse ihres (anthroposophisch orientierten) Frauenarztes. Er empfahl die Hormoneinnahme zu beenden, gab ihr ein Präparat aus seinem Naturheilkundeschrank und lehrte uns, die außen gelegenen Myome durch Abtasten zu kontrollieren (mache wir bis heute liebend gern, denn er hat keine Frist genannt, wann wir damit aufhören sollen :-) ). Alle Myome bildeten sich nach einem Jahr zurück. Das ist jetzt ca. 15 Jahre her.

    Die stark vergrößerten, mehrmals entzündeten Mandeln meiner Tochter empfahl ein HNO-Arzt operativ zu entfernen. Wir suchten einen zweiten Facharzt (Schulmediziner) auf. Die Mandeln hat sie noch heute; sie haben sich auf ein Normalmaß zurückgebildet, die Entzündungen blieben aus.

    „Kein Organ ist überflüssig, solange seine Erhaltung auf nicht-operative, natürliche Weise mit anderen Maßnahmen möglich ist. Denn die Natur hat keine ´überflüssigen´ Organe geschaffen ... „ schreibt Dr. Douwes,*) den wir damals noch nicht kannten.

    Im ZDF berichtete eine junge Frau bei Kerner über die prophylaktische (vorbeugende) Amputation beider Brüste, wegen genetischer Vorbelastung ....

    Der verständliche Wunsch des Menschen gesund zu bleiben und möglichst im hohen Alter gesund zu sterben wird pervertiert in einer „an Gesundheitswahn kränkelnden Gesellschaft“.

    „Angst essen Seele auf“ lautet der Titel eines Fassbinder-Films. Möge uns dieses Schicksal erspart bleiben, wünscht allen Mitstreitern

    GeorgS
    ____________________
    *) Dr. med. Friedrich Douwes, Hoffnung bei Prostatabeschwerden – Die neue Therapie ohne Messer

  4. #24
    Pinguin Gast
    Angstszenario

    Hallo Georg,

    Zitat Zitat von Georg
    Sind wir Betroffenen die Opfer oder haben wir Anteil an diesem Szenario?
    und hier:



    Zitat Zitat von Georg
    Die treibendeKraft der Übertherapie ist nicht die Medizinindustrie allein, auch wenn sie insgesamt der Nutznießer ist. Wir Betroffenen sind nicht nur Opfer, sondern haben Anteil an diesem Szenario.
    erst stellst Du eine Frage und dann bist Du doch der Meinung, dass die betroffenen Männer indirekt selbst mit dazu beigetragen haben, dass es zu der bestehenden Misere überhaupt kommen konnte. Es liegt aber nun mal in der individuell so unterschiedlich gestrickten Natur von uns Menschen, dass es zwar nervlich stärker belastbare Männer gibt, die erst einmal systematisch vorgehen, bevor sie sich für eine Therapie entscheiden, aber die überwiegende Mehrheit in der ersten Aufregung, bedingungslos ihrem Arzt, also dem Urologen vertraut. Das wird sich sicher trotz aller Aufklärung auch durch dieses Forum nicht so rasch ändern.

  5. #25
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.571
    Hallo Geortg und Mitstreiter,
    Zitat Zitat von GeorgS Beitrag anzeigen
    ist nicht die Medizinindustrie allein, auch wenn sie insgesamt der Nutznießer ist. Wir Betroffenen sind nicht nur Opfer, sondern haben Anteil an diesem Szenario.
    Grundsätzlich kann ich dem zustimmen soweit wir Betroffene nicht die Möglichkeit haben uns ausführlich zu informieren und zur Entscheidungsfindung auch Differenzialdiagnostik betreiben zu lassen.

    So einfach wie Du es hier darstellst, sollte man es sich aber nicht machen um einem plötzlichen Erwachen entgegen zu wirken.

    So ist eine Strumektomie in aller Regel nur erforderlich, wenn eine Hyperplasie vorliegt, also eine ausgeprägte Kropfbildung, oder durch FNAB eine Krebsdiagnose gesichert ist.

    Mit dem Aussitzen nach chronischen Anginen mit zerklüfteten Mandeln ist das so eine Sache. Wurden bei eurer Tochter immunologische Untersuchungen durchgeführt, die Streuungen von Streptokokken ausschlossen? Wenn nicht, ist das Risiko einer rheumatischen Erkrankung, einer Nierenschädigung oder gar einer dauerhaften Herzschädigung nicht von der Hand zu weisen.

    Es ist für uns Laien sicher schwierig den bestmöglichen Weg zu finden. Den werden wir sicher nicht finden, wenn wir solchen Dogmen folgen wie sie Douwes ins Feld führt.

    Herzliche Grüße
    Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  6. #26
    Registriert seit
    04.03.2009
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    53
    Ein Spruch,der mir als Christ sehr gut gefällt: Leg es allein in seine Hand

    Voll Angst blick ich ins neue Jahr,was bringen seine Tage?
    Mir kommt-als Trostwort-in den Sinn aus Frankreich eine Sage:


    Zwei Spuren sah ein Mensch im Traum und zugleich auch sein Leben.
    Die erste war sein Erdenweg,der Herrgott ging daneben.

    Doch dann erblickte er voll Schmerz so viele trübe Stunden
    und hat dazu im Sande nur noch eine Spur gefunden.

    Wo warst du Gott,in Not und Nacht,auf meinen dunklen Straßen?
    Ich ging allein den schweren Weg,denn du hast mich verlassen!

    "O nein mein Freund" sprach da der Herr "du mußtest nicht verzagen.
    Die Spur war meine dort im Sand,ich habe dich getragen!"


    Du weißt nicht was das Jahr dir bringt,doch Er wird dich begleiten.
    Leg es vertrauend in die Hand dem Lenker aller Zeiten !

    (Brigitte Hausbeck)

  7. #27
    Pinguin Gast
    Ein Land voller Angsthasen

    In dieser Darstellung, mit der auch der Unterschied zwischen Angst und Furcht versucht wird zu erklären, kommen doch einige Aspekte über die bekannten menschlichen Schwächen bzw. Befindlichkeiten zur Sprache.

  8. #28
    Registriert seit
    04.03.2009
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    53

    Leg es allein in seine Hand

    Voll Angst blick ich ins neue Jahr,was bringen seine Tage?
    Mir kommt-als Trostwort-in den Sinn aus Frankreich eine Sage:


    Zwei Spuren sah ein Mensch im Traum und zugleich auch sein Leben.
    Die erste war sein Erdenweg,der Herrgott ging daneben.

    Doch dann erblickte er voll Schmerz so viele trübe Stunden
    und hat dazu im Sande nur noch eine Spur gefunden.

    Wo warst du Gott,in Not und Nacht,auf meinen dunklen Straßen?
    Ich ging allein den schweren Weg,denn du hast mich verlassen!

    "O nein mein Freund" sprach da der Herr "du mußtest nicht verzagen.
    Die Spur war meine dort im Sand,ich habe dich getragen!"


    Du weißt nicht was das Jahr dir bringt,doch Er wird dich begleiten.
    Leg es vertrauend in die Hand dem Lenker aller Zeiten !

    (Brigitte Hausbeck)

  9. #29
    Registriert seit
    04.03.2009
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    53
    Dein Traum ist interessant.Er reflektiert und hofft gleichzeitig.Zeigt Sicherheit und Kraft.Signalisiert jetzt ist es genug ich fange ein neues Kapitel an ich bin stark und wende mich endgültig dem Gedanken der zu schnellen, angstvoll betrachteten Endlichkeit ab.Er zeigt Willen neuen Mut schafft Tatsachen.ein sehr aussagefähiger Traum der eine neue Zeit in Sicherheit und Klarheit beginnen läßt.Das Ende von Angst ,der Triumph des Wollens und Gelingens über ein hilfloses Müssen es gibt kein Ausgeliefert sein mehr nur ein :jetzt übernehme ich mich selbst wieder!!! Ich lebe !!!
    liebe Grüße Caroline

  10. #30
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    323
    Hallo allerseits,
    es gefällt mir, wie sich gerade dieser Thread anschickt zu entwickeln - scheinbar zusammenhanglose Fortsetzungen ohne sich zu verbeißen. Ein Thread, der den anderen, differenten Standpunkt als Impuls für den eigenen Erkenntnisprozess begreift und Einsichten reifen lässt.

    Hallo caroline,

    kannte diese tiefsinnige Geschichte (#26 und 28?) bereits, aber nicht in der Versform von Brigitte Hausbeck, sondern als „Spuren im Sand“ von Margaret Fishback Powers und wusste nicht, dass es „aus Frankreich eine Sage „ ist.

    Verfolge mitfühlend Euer Ringen mit den Nachwehen der RPE, die für Deinem Mann verständlicherweise besonders belastend sind. Auch ich weiß nicht, was das Jahr mir bringt, doch Er wird uns begleiten. In diesem Sinne ...


    GeorgS

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •