Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Thema: Zometa Nebenwirkungen

  1. #1
    -Antje- Gast

    Zometa Nebenwirkungen

    Ich habe schon so einiges gelesen, aber leider lassen sich viele Aussagen z.B. über die Nebenwirkungen von Medikamenten kaum interpretieren. Der eine sagt dies, der nächste behauptet etwas ganz anderes. Kiefernekrose absolut unglückliche Ausnahme oder bei Zometagabe quasi vorprogrammiert?

    Mich würden deshalb eure persönlichen Erfahrungen interessieren:

    Wer nimmt Zometa und wie lange?
    welche Nebenwirkungen traten zu welchem Zeitpunkt auf?

    Vielen Dank schonmal. Beste Grüße,

    Antje

  2. #2
    Registriert seit
    19.04.2006
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    653

    Zometa

    Liebe Antje,

    sehr erstaunlich ist es nicht, dass Du zu den Nebenwirkungen von Zometa divergierende Antworten und Auskünfte bekommen hast. Kaum ein Patient reagiert nämlich gleich wie der Andere auf eine Therapie.

    Ich selber bekomme Zometa seit dem 1. September 2004 alle drei Monate, seit 5. Juli 2006 monatlich. Abgesehen von einer gelegentlich Müdigkeit nach der Infusion in der Anfangsphase und einer Art leichten Fieberanfalls nach der ersten Behandlung bekam ich bis heute keine Nebenwirkungen zu spüren.

    Sicherlich ist eine Kiefernekrose nicht "vorprogrammiert", sondern eher eine Ausnahme. Das heisst aber nicht, dass man das Risiko nicht ernst nehmen müsste. Ich habe deshalb mit meiner Zahnärztin halbjährliche Kontrollen vereinbart. Bei der letzten Röntgenaufnahme des gesamten Gebisses liess sich eine kleine Entzündung einer einzelnen Zahnwurzel feststellen. Die wird nun regelmässig überwacht. Sollte sie grösser und damit gefährlicher werden, beabsichtigt meine Zahnärztin eine Behandlung mit besonderen Vorsichtsmassnahmen zusammen mit dem Einsatz eines geeigneten Antibiotikums.

    Sehr ausführliche Informationen finden sich im Internet zum Stichwort "Kiefernekrose".

    Beste Grüsse und Wünsche

    Jürg

  3. #3
    -Antje- Gast
    Hallo Jürg,

    danke für deine Antwort.

    Mir ist klar, dass jeder Körper anders auf das Medikament reagiert. Allerdings entsteht bei manchen Internetquellen der Eindruck, jeder zweite würde eine Nekrose bekommen, in anderen wiederum heißt es, dass es wirklich nur Ausnahmen sind, insbesondere als Folge von Zahnextraktionen. Es freut mich zu hören, dass du kaum Nebenwirkungen hattest/hast.

    Auf weitere Erfahrungen bin ich nach wie vor gespannt.

  4. #4
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Nordost-Bayern
    Beiträge
    419
    Hallo Antje,

    seit ca. 1.5 Jahren erhalte ich Zometa.
    Nur bei der ersten Behandlung war ein leichtes Wärmegefühl während der Infusion zu verspüren.
    Die Zähne wurden vor der Behandlung untersucht. Das weitere Überwachungsinterwall beträgt ein halbes Jahr.

    Die Wahrscheinlichkeit Nekrose zu bekommen schätze ich als gering ein.

    Die Infusionsdauer beträgt bei mir eine knappe Stunde.
    Die Infusionsmenge sind ein halber Liter.

    Viele Grüße
    Hans

  5. #5
    Registriert seit
    03.05.2006
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    151
    Hallo Antje
    erhalte dieser Tage die 29.ste Zometainfusion; zunächst erhielt ich Z. ein Jahr lang monatlich, danach bis jetzt vierteljährlich und jetzt wieder wegen Knochenmetastasen monatlich.
    Im Dezember/Januar 2008/2009 Zahnwurzelbehandlung ohne Hinweise auf nekrotische Erscheinungen.
    Anfangs habe ich sehr nach Zometainfusionen unter massiven grippeähnlichen Erscheinungen gelitten. Nach Umstellung von 100ml auf 250 ml KochsalzLösung und einer Stunde Infusionszeit sowie viel trinken am Tage der Infusion ist das weitgehend zurückgegangen.
    Wolfhard
    www.prostata-sh.info

  6. #6
    -Antje- Gast
    Auch euch vielen Dank für eure Informationen. Ich muss sagen, dass mich das schon ein wenig beruhigt, im Gegensatz zu dem Eindruck den ich vorher hatte.

  7. #7
    Registriert seit
    24.10.2008
    Beiträge
    2.030
    Für mehr Infos zur Kiefenekrose:

    http://www.aerzteblatt.de/V4/archiv/...l.asp?id=53506
    Der Strahlentherapeut.

    Alle Angaben sind nur Empfehlungen und basieren auf die verfügbaren Informationen. Sie ersetzen keinesfalls eine persönliche Beratung und Betreuung durch den behandelnden Arzt. Keine Arzthaftung.

  8. #8
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    59

    Nebenwirkungen Zometa-Infusion

    Hallo Antje,

    ich mache die Infusionen nun seit ca. 2,5 Jahren - anfangs leichte Nebenwirkungen wie Anzeichen von Erkältung bei den ersten 3 Infusionen.
    Da ich die Inf. nach einem best. Schema mache seitdem völlig problemlos:

    1 Vorinfusion mit 500ml Kochsalzlösung (kann so schnell sein wie es der Zugang hergibt. Dann Zometa in 250ml Kochsalz in ca. 45-60 Minuten durchlaufen lassen.

    Damit gehts wirlich gut!!

    Alles Gute fur Euch.....

    Gruß aus München
    MichaelF
    MichaelF
    meine Mailadresse: mi.fritzmann@web.de
    mein Profil und Geschichte zusätzlich auf: www.myProstate.eu

  9. #9
    WinfriedW Gast
    Ich erhalte seit knapp 4 Jahren vierwöchentlich Zometa also insgesamt ca. 50 Infusionen und spürte bisher keinerlei Nebenwirkungen. Daneben erhielt ich jede Menge Chemotherapie bzw. Zytostatika.

    Seit 14 Tagen habe ich allerdings rechtsseits am Unterkiefer hinter dem letzten Zahn in Richtung Gelenk eine kleine offene Stelle. Dieses Problem steht nicht im Zusammenhang mit einer Zahnbehandlung.

    Aus diesem Grunde habe ich gestern in der hiesigen Zahn- u. Kieferklinik vorgesprochen und prompt für den 15. Juni einen OP-Termin erhalten. Das wird vermutlich nur ein kleiner Eingriff. Blöd ist nur, dass ich bis zum Abheilen der OP-Wunde nichts essen darf und bis dahin über eine Sonde ernährt werden muss. Ich stelle mich auf einen 10-tägigen Krankenhausaufenthalt ein.

    WW

  10. #10
    HansiB Gast
    Lieber Winfried,

    Zitat: Aus diesem Grunde habe ich gestern in der hiesigen Zahn- u. Kieferklinik vorgesprochen und prompt für den 15. Juni einen OP-Termin erhalten. Das wird vermutlich nur ein kleiner Eingriff. Blöd ist nur, dass ich bis zum Abheilen der OP-Wunde nichts essen darf und bis dahin über eine Sonde ernährt werden muss. Ich stelle mich auf einen 10-tägigen Krankenhausaufenthalt ein.

    ich hoffe das ist dein einziges Problem. Ich bin mit Zometa ähnlich lange dabei, mit keinerlei Nebenwirkungen, die ganzen Jahre. Ab 2 Jahre Zometa kann die Nekrose zu einem Problem werden. Ich habe zwar "krumme" aber gesunde Zähne.

    Ein leider verstorbener Freund hatte Nekrose, ein anderer Freund, noch nicht lange unter Zometa, hat gleichfalls Zahnprobleme und hat Zometa abgesetzt.

    Ein wenig Gewichtsreduzierung wird dir nichts schaden. Ich habe auf Extremernährungsreduzierung umgestellt.

    Viel Erfolg, Konrad

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •