Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: 'Regensburger Mix"

  1. #1
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    im schönen Städchen Köln
    Beiträge
    320

    'Regensburger Mix"

    Hallo, ich weiß, dass etliche Männer den "Regensburger Mix" bekommen haben, wir haben heute die Nachricht erhalten, dass der MD diese Kombination für meinen Mann ablehnt, wie waren die Erfahrungen bei Euch?
    Wir werden natürlich Widerspruch einlegen, aber trotzdem , wie war das bei Euch,
    bin über jede Information dankbar.
    Nachrichten am besten direkt per Mail

    sarapita@gmx.net

    Danke
    Christine

  2. #2
    WinfriedW Gast
    Zitat Zitat von christinew Beitrag anzeigen
    ..., wie war das bei Euch,
    bin über jede Information dankbar.
    Ich wurde von der onkologischen Ambulanz der Uni-Klinik Regensburg behandelt und erhielt von dort die Medikamente verschrieben. Den MD haben wir nicht gefragt.

    Zur Zeit werde ich von der onkologischen Ambulanz der Uni-Klinik Erlangen mit anderen ebenfalls bei PK nicht zugelassenen Medikamenten behandelt. Auch dort fragt man den MD nicht um Erlaubnis.

    So einfach ist. Die Unikliniken haben im Gegensatz zu den frei praktizierenden Ärzten keine Angst vor Regressforderungen. Für den theoretischen Fall gibt's dort eine Rechtabteilung.

    WW

  3. #3
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    im schönen Städchen Köln
    Beiträge
    320

    Regensburger Mix

    Danke, Winfried, für Deine Antwort,
    Also, zur Klarstellung, man würde meinen Mann in der entsprechenden Uni zwar auch damit behandeln, aber die Medikamente müssten wir trotzdem vorher beim MD beantragen, der Arzt hat uns das erklärt und ich kann ihn ja auch verstehen, er kann ja nicht für alle in Frage kommenden Patienten seinen Kopf hinhalten,
    meine Frage war eigentlich, wie ist das anderen in dem Fall ergangen, also, Du und einige andere hatten da einen einfacheren Weg.
    Ich gebe trotzdem nicht auf, mein Mann kriegt das Zeugs, egal wie, basta.
    Dafür, dass man ihn am 23.1.2009 aus einem Krankenhaus als austherapiert entlassen hat, ist er heute erstaunlich lebendig, ich gebe einfach noch nicht auf.
    Christine
    PS. Nachtrag, ich gebe generell nicht auf.

  4. #4
    WinfriedW Gast
    Zitat Zitat von christinew Beitrag anzeigen
    ..., mein Mann kriegt das Zeugs, egal wie, basta. ...

    PS. Nachtrag, ich gebe generell nicht auf.
    Gute Einstellung!

    Ich gebe auch vorerst nicht auf. Allerdings muss das Leben einigermaßen lebenswert bleiben. Meine Frau hält sich aus den Therapien weitgehend heraus. Ich muss halt selbst kämpfen, solane es noch geht.

    Der MD betreibt u. U. eine unglaubliche Hinhaltetaktik. Ich habe das Spiel wg. Thalidomid gespielt. Da kommt nach Monaten nicht etwa ein Bescheid, sondern es kommen Rückfragen, die sich der Patient schwer tut zu beantworten. Man baut dort offenbar auf "biologische" Lösungen. Die Krankenkasse bezahlte, nachdem ich den Sachbearbeiter am Telefon zusammengeschissen hatte, schließlich aus Kulanz.

    Aus eigener Tasche bezahlen könnt ihr die Medikamente kaum. Da müsstet ihr vermulich sehr bald eure Hütte auf Mallorca verticken.

    Ich wünsche Euch viel Erfolg

    WW

  5. #5
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    im schönen Städchen Köln
    Beiträge
    320
    Natürlich ist das eine Hinhaltetaktik, der MD schlägt Estramustin, Mitoxandron und/oder Taxotere vor, mit E. und M. hätten wir dann Chemos der alten Generation, diese Spielereien wollen wir vermeiden
    Und die Hütte vertickt hatten wir schon relativ früh nach der Diagnose, und haben dort was gemietet, und nachdem wir hier wieder eine feste Bleibe und ca. 35000,-- € in die Krankheit meines Mannes investiert haben, wird es langsam eng.
    Trotzdem ohne Glivec könnte man es gerade noch bezahlen.
    Es ist allerdings schon ziemlich ermüdend, immer nur zu kämpfen, leider auch manchmal mit den Ärzten.
    Christine

  6. #6
    WinfriedW Gast
    Zitat Zitat von christinew Beitrag anzeigen
    Trotzdem ohne Glivec könnte man es gerade noch bezahlen.
    NaJa, alleine Ovastat kostet 24,40 €/Tag.

    WW

  7. #7
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Nordost-Bayern
    Beiträge
    419
    Bei mir ist es ähnlich:
    Zuerst war ich in der Studie, später erfolgte die Medikamentation ohne Glivec auf KK ohne dass Probleme bekannt wurden.

    Insgesamt hat mir das Regensburger Protokoll ca. zwei Jahre gebracht.

    Viele Grüße
    Hans (GL)

  8. #8
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Nordost-Bayern
    Beiträge
    419
    Hallo Christine,

    wenn ich die Onkologen richtig verstanden habe, ist nach der Therapie mit Taxoteren auf Kosten der KK, wenn auch mit Begründungsaufwand, schon die Therapie mit anderen Medikamenten möglich.

    Viele Grüße
    Hans (GL)

  9. #9
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    im schönen Städchen Köln
    Beiträge
    320
    Hallo, Hans, mit dem Regensburger Protokoll 2 Jahre gewonnen zu haben, ist doch schon mal ein tolles Ergebnis, oder siehst Du das anders,
    wenn ich das in 2 Jahren so oder ähnlich auch sagen kann, bin ich froh.
    Wir werden die Sache mit dem Regensburger Mix jetzt ein wenig anders angehen, sozusagen, wie der Hase einen Haken schlagen.
    Einzelheiten folgen nicht.
    Ich berichte demnächst über folgende Therapien,
    Christine

  10. #10
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Nordost-Bayern
    Beiträge
    419
    Hallo Christine,

    der Vollständigkeit halber:

    - wie jede Krebstherapie, wirkt nicht jede überall und mit vollem Erfolg.
    - die Studie und Nachfolgetherapie ist beendet, ich bin jetzt in der Taxotere-Schiene.

    Viele Grüße
    Hans (GL)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •