Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

Thema: Schwellkörper Implantat

  1. #11
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    8
    Hallo Hans - Jürgen,
    Danke für Deine Antwort. Meine OP ist jetzt gerade 6 Monate her. Bei Prof. Sohn in Frankfurt/M. erklärte man mir, dass diese Pumpe immer Probleme mit dem
    Rückstellknopf hatte und man nun seit mehr als1 Jahr ein Nachfolgemodel benutzt. Es kommst auch immer darauf an wie voll das Reservor gemacht wird. Bei mir wurden 60 ml eingefüllt und der Druck auf die Pumpe ist deshalb immer stark. Wenn die die Prothesen entleere, dann dauert es ca. 1 Stunde bis diese sich
    wieder bis zu einem bestimmten Level gefüllt haben. Die Pumpe wird dann knallhart und ich muss mit aller Gewalt eine Delle reindrücken und dann den Rückstellknopf bestätigen, dann füllt sich die Pumpe wieder. Wenn ich das 2 - 3 mal gemacht habe, dann merke ich wie das Ventil wieder schaltet und ich
    kann die Prothese füllen. Man erklärte mir das bei den Operationen ein Vertreter von AMS mit einer Auswahl an Prothesen dabei wäre und in Verbindung mit dem Operateur die richtige Prothese aussucht. Das war bei mir nicht der Fall und eine Prothese aus dem Lager, vieleicht Ladenhüter, wurde verwendet. Auf dem
    letzte Woche gemachten MRT sieht man deutlich wie die Prothese im hinteren Teil geknickt ist. Die Spitzen der Prothesenenden stechen direkt, wenn sie gefüllt werden, in das umliegende Fleisch, was zur Folge hat, dass sich dies entzündet. Im Entremfall war es jetzt zweimal so, dass sich der Schliessmuskel mit enzündete. Einmal sogar so stark, dass er stark blutete. Ich dachte schon ich hätte mir eine Hämmoride eingefangen, was sich aber bei einer Proktologischen Untersuchung als negativ herausstellte.
    So das war mal wieder viel.
    Viele Grüße , Enrico 21

  2. #12
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Wismar, Mecklenburg-Vorpommern, Tel. 03841 - 601266
    Beiträge
    36
    Hallo Enrico21,
    wenn ich lese, was dir passiert ist, überkommt mich ein Schaudern. Das kann doch wohl alles nicht wahr sein!!!!! Ich nehme an, dass dein Implantat zu groß ist. Es wurde nicht richtig angepasst. Dadurch knickt es ein und die Enden stoße an und in das umliegende Gewebe.
    Dadurch ist dein Implantat so gut wie unbrauchbar.
    Bei mir dauert das Aufpumpen ein paar wenige Sekunden. Fünf bis sechs Pumpschübe und die Erektion ist super fest. Das Ablassen dauert nicht länger. Ein paar Sekunden und die Erektion ist wieder weg, der Penis wieder in seiner Ausgangslage.
    Dieses fragte mich einmal jemand, dem genau diese Zeit sehr wichtig war. Ich habe sie gemessen. Zum Aufpumpen brauchte ich 12-15 Sekunden. Das Ablassen war auch innerhalb dieser Zeit möglich.
    Aus der Erinnerung weiß ich, dass es drei Größen gibt. 15 - 17 - 19 cm Länge der Schwellkörperimplantate. Ich bekam das 17 cm lange. Dieses wurde während der Operation genau an meine körperlichen Verhältnisse angepasst.
    Bei dem Vorgespräch sagte ich scherzhaft zum Operateur, dass er das größte Implantat verwenden soll. Er erklärte mir genau das, was du bei dir erlebst.

    UND NUN??? Was soll geschehen? So ist es kein Dauerzustand. Es muss nachoperiert werden!!!!

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag - beste Grüße aus dem Norden
    Hans-Jürgen

  3. #13
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    8
    Hallo Hans-Jürgen, genau das ist es was ich sage, aber der Prof. von der Universitätsmedizin Mannheim hat hierzu offensichtlich keine Lust. Habe jetzt die Unterlagen und das MRT zu Prof. Sohn nach Frankfurt geschickt. Unser Vorsotzender der Prostata - Selbsthilfegruppe ist aber von dem Prof Sohn nicht sehr begeistert. Die erste Kontrolluntersuchung dort war auch ein Witz. Habe weiter vorn dem Prostata-Zentrum in Ludwigshafen gelesen. Werde mal versuchen dort
    einen Termin zu bekommen. Ebenfalls ein schönes Wochenende.
    Gruß Enrico

  4. #14
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    8
    Hallo Hans-Jürgen,

    hier das Bild:

    http://www.rinnefunk.de/2.jpeg

    Gruß
    Enrico

  5. #15
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.942
    Hallo Enrico,

    meiner Meinung nach ist hier ganz eindeutig ein ärztlicher Kunstfehler begangen worden. Wende Dich doch einmal an das Medizinrechts-Beratungsnetz, Näheres dazu hier.

    Ralf

  6. #16
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    8
    Hallo Ralf,
    habe jetzt erst mal meine Krankenkasse informiert. Diese war so kulant im Juni die OP zu bezahlen.
    Danke
    Enrico

  7. #17
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    8
    Hallo RailDm,

    habe heute den Beratungsschein für eine Fachanwältin erhalten. Danke
    Gestern wurde festgestellt, dass beide Schwellkörperprothesen nicht nur geknickt, sondern auch verdreht sind. Meine Schmerzen seit der OP kommen
    von der Sptze der Prothese - Siehe Bild - welches sich ins Fleisch drückt. 2 Urologen sprachen auch von Ärztepfusch der in der Universtätsmedizin Mannheim
    gemacht wurde.

    Enrico

  8. #18
    Registriert seit
    25.01.2012
    Beiträge
    8
    Hallo Hand-Jürgen,

    ich habe Deine Mail-Adresse mal an einen Leidensgenossen von der Selbsthilfegruppe Darmstadt weitergegeben. Ware schön wenn Du ihm
    antworten würdest.
    Gruß
    Enrico21

  9. #19
    gsimons Gast
    Hallo Hansjörg, ich melde mich nun nach fast 3 Jahren wieder. Im Jahre 2007 wurde bei mir bei einer Rücken-OP festgestellt, daß meine PSA-Werte zu hoch sind. Nachdem ich nach dieser OP meinen Hausarzt aufgesucht hatte und der mich zum Urologen weiterüberwiesen hatte, bekam ich im Krankenhaus eine Biopsie mit der Erkenntnis Prostatakrebs und der Folge der radikalen Prostataentfernung. Obwohl halbseitig nervschonend operiert, war die Möglichkeit der Erektion gleich null. OK, mit meiner Partnerin habe ich bisher trotzdem noch lustvollen Sex ausleben können, jedoch ohne die normalen Funktionen meines Penis. Ich habe mich nun entschlossen ein Penisimplantat einsetzen zu lassen und habe dies dann auch am 11.03.2013mit der 700 Ultrex Penisprothese AMS 700 LGX durchführen lassen. Mein Operateur war Dr. Betz und ich habe diese OP in der Paracelsus-Klinik in Düsseldorf-Golzheim durchführen lassen. Er ist mit dem Erfolg der OP sichtlich zufrieden und ich auch, denn ich habe inzwischen keine Schmerzen mehr und warte sehnsüchtig auf den Tag, endlich wieder normalen Sex ausüben zu können. Seit 2010, hieß es, werden diese OP's auch von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Ich würde jedem empfehlen, bei dem eine ED vorliegt und Viagra & Co und Skatspritze nicht zum gewünschten Erfolg führen, eine solche OP durchführen zu lassen. Alleine meine neue psychische Verfassung seit meiner OP ist schon ein riesiger Erfolg.

  10. #20
    Registriert seit
    21.07.2013
    Beiträge
    1
    Hallo !
    ich stehe auch vor der entscheidung , penisimplantat ja oder nein.
    hat jemand erfahrungen was mit der größe des erregierten penises
    passiert.
    kennt jemand den Dr. Aref El - Seweifi (berlin)
    bino

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •