Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: Vorläufiges Ergebnis der DHB-Studie veröffentlicht

  1. #41
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.511
    Zitat Zitat von gunterman Beitrag anzeigen
    Ergänzung des in diesem Thread gebotenen guten Literaturüberblicks zur ADT als Primärtherapie um einige aktuelle Publikationen:
    Danke Gunterman, vor allem auch Danke Hartmuth!
    Wir brauchen die fulltexte (der erste link von gunterman ist im fulltext verfügbar) und ein paar Leute, die diese lesen und damit endlich uns in die Lage zu versetzen, die Studienlagen zur HB einschätzen zu können. Ich will nicht akzeptieren, dass wir bei diesem ständigen Hin und Her verharren. Wir sind eine Selbstorganisation von Betroffenen, die aufgrund einer schweren Erkrankung ums Überleben kämpfen und angewiesen sind, zu wissen, wie man die effektivste schulmedizinsche System-Therapie erfolgreich anwendet.
    Rudolf

  2. #42
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Ba-Wü, 73635 Rudersberg
    Beiträge
    599
    Danke Guntermann für seine Hinweise auf weitere Literatur.

    Lu-Yao GL; et al.
    Survival following primary androgen deprivation therapy among men with localized prostate cancer, JAMA 2008 Jul 9, 300(2):173-81

    "Primary androgen deprivation therapy is not associated with improved survival among the majority of elderly men with localized prostate cancer when compered with conservative management".

    Nach dieser Studie bietet ADT als Primärtherapie keinen Überlebensvorteil gegenüber Watchful Waiting oder Active Surveillance.
    Die JAMA-Studie beweist mit ihrer auf den ersten Blick beeindruckenden These leider nicht die Unterlegenheit der PADT. Das „conservative management“, mit dem verglichen wurde, galt nur für die ersten 6 Monate. Eine nachfolgende kurative Therapie (OP oder Bestrahlung) bei vielen Patienten führte zu keiner Korrektur der Vergleichsgruppe, was obige These mehr als fragwürdig macht. Tatsächlich gibt es Untersuchungen, die belegen dass bis zu 50% der Patienten unter anfänglichem WW-Management nach 5 Jahren eine kurative Anschlußtherapie wählen (CaPSURE-Daten). In der JAMA-Studie ist allerdings auch bei der PADT-Gruppe nicht ausgewiesen, wie viele der Patienten nach 6 Monaten eine OP oder Bestrahlung vornehmen ließen. Ohnehin ist es generell fragwürdig, älteren Männern über 70 bei lokal begrenztem PK eine Therapie angedeihen zu lassen – egal welche.
    Die Studie war bereits hier und hier Gegenstand der Diskussion im Forum.

    Wong YN, et al.
    The Role of Primary Androgen Deprivation Therapy in Localized Prostate Cancer, Eur Urol 2009 Apr.1

    "This large, population-based study suggests that PADT (Primary Androgen Deprivation Therapy) did not improve survival in men with localized prostate cancer, but it suggests that PADT may instead result in worse outcomes compared with observation"

    Nach dieser großen Kohorten-Studie mit 16 535 Männern bietet die PADT keinen Überlebensvorteil gegenüber der Beobachtung. Vielmehr wird sogar der Verdacht genährt, dass sie eher lebenszeitverkürzend wirken könnte.
    Diese Studie hat dieselben restriktiven Voraussetzungen wie die JAMA-Studie und ist im Grunde ein Duplikat derselben. Die Daten sind aus dem SEER-Register von 1991-1999 neu Diagnostizierten, Alter 65-80 Jahre, therapiert mit Orchiektomie oder LHRH-Agonist, eben nicht mit der wohl effektiveren zweifachen oder dreifachen Hormonblockade und auch nicht intermittierend. Verglichen hat man dann bis 2002. Ich halte die Studie ebenso untauglich zur Beweisführung.

    Beide Studien haben was ziemlich Dämliches an sich. Man agiert jenseits wissenschaftlicher Anforderungen und meint, somit verquere Thesen zu verifizieren. Man darf sich seine Gedanken machen, warum ausgerechnet solche schlechten Studien breiten Eingang in die medizinische Fachpresse fanden.
    Da liefern die von mir dokumentierten Berichte und Schaubilder differenziertere, belastbarere Daten und erlauben unter Berücksichtigung gewisser Einschränkungen qualifiziertere Aussagen.

    Diblassio CJ, et al.
    Survival outcomes in men receiving androgen-deprivation therapy as primary or salvage treatment for localized or advanced prostate cancer: 20-year single-centre experience, BJU Int. 2009 Apr 17

    "PADT and SADT (Salvage ADT) prolong survival in men with prostate cancer."
    "However, most men died from causes unrelated to prostate cancer, thus questioning the true value of ADT in prolonging patient survival."

    Nach dieser Studie wirken PADT und SADT lebenszeitverlängernd. Allerdings starben die meisten Männer in dieser Studie nicht an Prostatakrebs, sondern aufgrund anderer Krankheiten und Ursachen, so dass der lebensverlängernde Wert der ADT in Frage gestellt werden muß.
    Diese Studie ist mir nicht bekannt. Ob sie vom Ansatz her besser ist wie die beiden obigen entzieht sich meiner Kenntnis.
    Bekannt ist, die ADT ist kein Zuckerschlecken: Sie hat Nebenwirkungen. Besonders für ältere Männer mit Herzproblemen können diese risikovoll und nicht tolerabel sein. Dies gilt insbesondere für eine kontinuierliche HB. Glücklicherweise gibt es heute das Konzept einer weniger belastenden intermittierenden HB.
    Grüße
    Hartmut

  3. #43
    Pinguin Gast
    Lieber Helmut,

    Zitat Zitat von Helmut
    die Notiz ist ist Interessant aber deren Inhalt ist mir bekannt und die Zweite, stammt von unserer SHG Leiter ist F. Dauth Bad Tölz und ist mir auch schon lange bekannt! Also? was wolltest Du mir damit andeuten?
    ich war auf der Suche nach Hinweisen von Dr. Strum im Zusammenhang mit dem freien PSA. Ich wollte Dir also nichts andeuten, aber die beiden von mir verlinkten Erläuterungen erschienen mir interessant genug, sie hier zu publizieren, auch auf die Gefahr hin, dass Du und auch andere Forumsbenutzer diese schon kannten. Doppelt genäht bzw. beschrieben bleibt manchmal länger im Gedächtnis haften.

    "Er kam weit herum. Vom Hundertsten ins Tausendste"
    (Werner Schneyder, österreichischer Kabarettist)

  4. #44
    Anonymous1 Gast
    Zitat Zitat von RuStra Beitrag anzeigen
    Danke Gunterman, vor allem auch Danke Hartmuth!
    Wir brauchen die fulltexte (der erste link von gunterman ist im fulltext verfügbar) und ein paar Leute, die diese lesen und damit endlich uns in die Lage zu versetzen, die Studienlagen zur HB einschätzen zu können. Ich will nicht akzeptieren, dass wir bei diesem ständigen Hin und Her verharren. Wir sind eine Selbstorganisation von Betroffenen, die aufgrund einer schweren Erkrankung ums Überleben kämpfen und angewiesen sind, zu wissen, wie man die effektivste schulmedizinsche System-Therapie erfolgreich anwendet.
    Rudolf
    Hervorragend! Dazu würde ich dann aber einen neuen Thread eröffnen, falls beabsichtigt ist, die diversen Hormontherapievarianten ganz allgemein unter schulmedizinischen Aspekten zu beleuchten. Denn in diesem Thread hier geht es ja eigentlich speziell nur um die Leibowitz-DHB und die Ergebnisse der Befragung.

    Sollte es aber weiterhin nur um die Leibowitz-Triple-Therapy gehen, würde ich auch einen neuen Thread aufmachen, denn dieser hier ist inzwischen durch einige Beiträge, bei denen ich keinen Bezug zur DHB erkennen kann, uninteressant geworden.

    Oder man könnte auch diesem Thread neues Leben einhauchen:

    http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?t=4833

  5. #45
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.511
    Zitat Zitat von Dieter aus Husum Beitrag anzeigen
    Hervorragend! Dazu würde ich dann aber einen neuen Thread eröffnen, falls beabsichtigt ist, die diversen Hormontherapievarianten ganz allgemein unter schulmedizinischen Aspekten zu beleuchten.

    Auf jeden Fall!
    Nur, damit dort das Niveau angemessen ist, brauchen wir die jeweiligen Studien im Volltext, um beurteilen zu können, was sonst nur zur Hälfte Spekulation bleiben muss.
    Wie machen wir das?
    Nicht einmal die "European Urology" wird von uns regelmässig gelesen, sonst hätten wir die Veröffentlichung der Studie Testosteron-Ersatztherapie mitbekommen. Der Winterschlaf geht weiter ...

    So wie Harald auf Guntermans Lit-Verweis geantwortet und auf weitere diesbezügliche Forums-Beiträge verwiesen hat: Wir brauchen die Zusammenstellung all dieser Dinge auf einer Seite. Wenn ich Zeit hätte, würde ich meine promann-HB-Seiten weiterentwickeln. Wie wäre es, da du ja wohl mehr Zeit hast, wenn du auf deinen Seiten die HB ausbaust?

    es regnet, bähh!
    Rudolf

  6. #46
    Anonymous1 Gast
    Wie wäre es, da du ja wohl mehr Zeit hast, wenn du auf deinen Seiten die HB ausbaust?
    Das werde ich gerne machen, wenn meine Kollegen sich solidarisch erklären. Schließlich ist es ja die HP des Landesverbandes Schleswig-Holstein.

    http://www.prostatakrebs-sh.de/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •