Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Verwirrung nach Stanzbiopsie

  1. #1
    Registriert seit
    06.02.2009
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    127

    Verwirrung nach Stanzbiopsie

    Ich versuche mein Problem mal sozusagen in Kurzfassung zu zippen, die Vorgeschichte habe ich ja schon in Erste Hilfe/ Erster Rat zu stehen.
    Wurde ja nun zu einem Kurzkrankenhausaufenthalt überwiesen, da ich Gerinnungshemmer nehme und dieser nicht abgesetzt wurde, wurde ich erst mal wieder heim geschickt und auf Spritzen umgestellt.
    Nach einer Woche wurde ich dann aufgenommen, es wurde Blasenspiegelung mit "Materialentnahme" gemacht und anschließend eine Stanzbiopsie (ca. 30-35ccm Protata. Stanzbiopsie von je 10 Stanzen re. +10 Stanzen li. Auszug Befund) gemacht.
    Nun folgendes Problem, das KH schlug meiner Ärztin vor den Gerinnungshemmer noch für 3 Wochen auszusetzen, sie findet das für weit überzogen und plädiert für noch 10 Tage, ja sie tat sogar verwundert das ich heute vier Tage nach Stanze und Blasenspiegelung noch Blutungen und leichte "Grindauspülung" habe, sie will in einer Woche nochmal den Urin untersuchen und dann entscheiden, nur ich meine das Krankenhaus hat sich doch sicher was dabei gedacht diesen Zeitraum soweit auszu dehnen.
    UND ich glaube es kommt noch ein wenig dicker, zu meiner Erläuterung das ich sich der Kranenhausaufenthalt verzögert hat weil ich nicht absetzten sollte, meinte sie das dies heute nicht mehr üblich sei ... ja mei bin ich den bekloppt? ... über all lese ich das mindestens 7-10 Tage vorher abgesetzt werden soll ... und dann kommen solche Bemerkungen ( nicht von ihr - Allg. Arzt- , aber von einem Facharzt fürs "Wasserwerk" ... man solle nicht so viel im Internet lesen weil man da nur verrückt gemacht wird).
    Übrigens die Histologie habe ich leider noch nicht ... hoffe aber das die bis Freitag in den Händen meiner Ärztin und auch meines Urologen ist.
    Gebt mir BITTE mal Eure Sichtweise.

    *Corvus*

  2. #2
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.030
    Hallo Corvus,

    ich hatte noch - ohne die Einnahme von Blutverdünnern - bis drei Wochen nach der Biopsie Blut und Blutklümpchen im Urin, also war irgendetwas noch nicht verheilt. Aus diesem Grund kann ich den Vorschlag des KH an die Ärztin nachvollziehen. Abzuklären ist natürlich, ob ein so langes Absetzen des Geringungshemmers unbedenklich ist.

    Ralf

  3. #3
    Registriert seit
    06.02.2009
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    127
    Danke erst mal für Deine Antwort, als Ersatz für den spritze ich ( gut das wir drüber gesprochen haben ... muss es gleich tun) Clexane 60 mg.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •