Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Hifu - ablatherm

  1. #11
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.856
    Ich bin kein Fan von HiFu, hatte ich wohl schon geschrieben. Folgenden Hinweis noch:

    The following were comments to a panel question about high intensity focused ultrasound (HIFU)
    • Potency outcomes about 60% – not as good as expected
    • If prior prostatitis caused calcification, ultrasound is reflected leaving untreated areas

    Die folgenden Kommentare wurden zu einer Podiums-Frage nach hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU) gegeben:
    • Potenz Ergebnisse etwa 60% - nicht so gut wie erwartet
    • Wenn vorhandene Prostatitis Verkalkung verursacht hat, wird der Ultraschall reflektiert und es verbleiben unbehandelten Flächen!

  2. #12
    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    4
    Hallo an Euch alle die Ihr mir mit gutem Rat beigestanden habt:
    HANS-J, BERNHARD A, GOTZOHB, HAJOKE, MAKLER und HERIBERT !

    Ich hatte mich nach Eurer Empfehlung mit Dr. Kahmann in Berlin in Verbindung gesetzt wegen einer BRACHY Therapìe. Ich empfand
    diese Moeglichkeit tatsaechlich fuer mich als die beste, kam mit seinem Team ueberein, flog nach Berlin und wurde am 6.5.2011
    brachy-therapiert. Alles ist sehr gut abgelaufen, sehr freundliche Behandlung und fast ohne Nebenwirkungen. Nach 3 Stunden war
    ich schon wieder mit dem Taxi auf dem Wege nach Hause. Nachts sehr brennendes, schmerzvolles Pinkeln, was sich am naechsten
    Tag sofort entschieden besserte. Am 15,5, Rueckflug nach Spanien, wo ich wieder voll einsatzfaehig bin, meinen Koerper aber
    schohne. Stuhlgang und Miktion haben sich veraendert. Es sind keine Beschwerden, aber es ist nicht wie vorher.
    Wenn das meine Heilung ist, was ich klar so spuere, ziehe ich den Hut und verbeuge mich tief vor dieser Therapie mit Dr. Kahmann
    und seinem team ! Die Strahlung hat nun begonnen und wird fuer die naechsten 2 Monate intensiv sein, um nachher langsam
    abzuklingen. Was spaeter noch an Nachwirkungen auftreten kann bleibt abzuwarten.
    Ich wuensche Euch allen, immer den Umstaenden entsprechend, die allerbeste Gesundheit
    Nochmals besten Dank !
    Gruesse pezeta

  3. #13
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.348
    Hallo pezeta,

    Hallo an Euch alle die Ihr mir mit gutem Rat beigestanden habt:
    HANS-J, BERNHARD A, GOTZOHB, HAJOKE, MAKLER und HERIBERT !
    Es ist prima und erfreulich, dass du mit deiner gewählen Behandlung ein für dich erfolgreiches und vor allen Dingen eine nebenwirkungsarme Behandlung erfahren hast. Jetzt kannst du in Ruhe die südländische Sonne genießen.

    Ich wünsche dir, dass es so bleibt - und immer die handvoll Wasser unter dem Kiel - damit das gesamte Schiff&Besatzung flott bleibt.

    Freundliche Grüsse aus dem Mittelmeer bei flaute und diesem Frühjahr sehr, sehr bescheidenen und wenn dann, mit kalten Winden.

    Hans-J.

  4. #14
    Reinardo Gast
    Hallo Pezeta. Auch hier in Spanien wird die HIFU von namhaften Kliniken in Madrid und Barcelona angeboten. Die Behandlung geht mehr oder weniger automatisiert, so dass es weniger auf Geschick und Erfahrung des Operateurs ankommt als bei anderen Therapien. Die TUR-P ist aus technischen Gruenden erforderlich und sollte getrennt von der HIFU-Behandlung erfolgen, und zwar mindestens im Abstand von 1-2 Monaten, damit die Prostata Zeit hat, nach der TUR-P zu verheilen.
    Die Charite in Berlin hat eine gute Info-Broschuere verfasst und versendet sie auf Anforderung.
    Es sind hinreichende Erfahrungen ueber die HIFU dokumentiert, und ich zweifle nicht, dass sie zu einer validen Konkurrenz gegen andere Therapien sich entwickeln wird. Vertraue Deinem "Bauchgefuehl" pro HIFU !!!

    Gruss und alles Gute. Reinardo

  5. #15
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.348
    Hallo Reinard,

    pezeta hat sich ja entschieden - und zwar - für die HDR Brachy. Auch eine gute Entscheidung.
    Sollte es zu Komplikationen kommen, kann er immer noch eine TUR-P+Hifu anschließen.

    Ich freue mich für dich, dass du auch den Weg gefunden hast, deine Tumormasse zu senken und hoffe, dass dir ein langanhaltender Erfolg beschert ist.

    Grüsse nach Spanien.
    Hans-J.

  6. #16
    Reinardo Gast
    Hallo Hans. Zu Deinem Beitrag nur der Hinweis, dass man mich in der Charite nur zur TUR-P geraten hatte, was ich inzwischen mit Erfolg habe machen lassen. Mein vordringliches Problem waren Beschwerden mit der Blasenentleerung. Die HIFU als Folgemassnahme werde ich nur machen, wenn der PSA-Wert schneller ansteigt als nach bisherigem Verlauf zu erwarten ist. Ich habe mich ueber die HIFU informiert und halte sie fuer eine gleichwertige Therapie bei lokal begrenztem PK.
    Von dem gaenzlichen Versagen der Laser_TUR-P bei mir habe ich in einem anderen Beitrag berichtet. Das ist auch ein Beispiel dafuer, dass auf "evidenz-basierte" Medizin gerne verzichtet wird, wenn sich mit neuen technischen Verfahren Wettbewebsvorteile erzielen lassen und Geld zu verdienen ist.
    Auch Dir alles Gute. Gruss Reinardo

  7. #17
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.918
    pezeta bat heute die Forumsadministration, seine folgende Nachricht ins Forum zu stellen, was ich hiermit tue:

    Hallo, Euch allen DANKE!
    ich bekam in Berlin vor 8 Jahren eine Brackitherapie und hielt mich bis jetzt recht munter. Nun aber vor einigen Monaten ging der PSA-Wert schnell hoch auf ueber - 12 -! habe noch nicht die Ergebnisse der >GAMA-Grafia< (Foto des Knochen-Geruestes) und des TAC´s) Mein Urologe meinte, wenn alle diese Ergebnisse in Ordnung sind, wohl eine Hormontherapie zu beginnen!!
    By the way, hat sich vor ca. 1,5 Jahren ein ANALCANAL-Carzinom gebildet, welches ueber 5 Tage bestrahlt wurde ( es ging nicht laenger weil ich durch die Brackitherapie bereits "ausgestrahlt " wurde) und hat vielleicht ein kleines bisschen das Wachstum gebremst, ist aber unangenehm vorhanden mit staendigem, teilweise auch blutendem Ausfluss und "drueckenden" Schmerzen. Vor einem Jahr urden 2 Operationen ( nicht Krebs spazifisch ) durchgefuehrt die zu einer leichten Inkontinencia des Stuhles, zuzueglich nun auch einer leichten Inkontinencia des Urins fuehrten! Also: es sieht momentan nicht so gut aus und ich habe so einen Hintergedanken, dass der Analkanal-Krebs irgednwie mit der Prostata zusammenhaengt, liegen sie doch beide fast nebeneinander.
    Bitte tun sie mir diesen Gefallen und veroeffentlichen Sie mir unter PEZETA im FORUM oben Geschriebenes.
    Lieben Dank und mit den nbesten Gruessen
    PEZETA
    Ralf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •