Seite 3 von 31 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 306

Thema: PSA steigt wieder... ein jahr nach op

  1. #21
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.571
    Hallo,

    das ist wohl ein grundsätzliches Problem. Wenn der Tumor noch nicht gestreut hat und eine radikale RPE erfolgt ist, gibt es keine Prostatazellen mehr, also auch kein PSA!
    Sobald bei der RPE ein Kompromiss eingegangen wird und damit Drüsenzellen erhalten bleiben können, besteht immer die Möglichkeit, dass PSA in geringen Mengen produziert wird. Dabei besteht auch immer die Gefahr, dass sich aus zunächst noch gesunden Drüsenzellen ein PCa-Rezidiv entwickelt. Ob die Restzellen von einer Schonung des neurovaskulären Bündels oder der Erhaltung des Blasenhalses stammen, spielt letztlich keine Rolle.
    Dieser Kompromiss erhöht also grundsätzlich das Risiko eines Lokalrezidivs. In der Regel gehen wir diesen Kompromiss bewusst ein oder der Operateur weist nicht darauf hin, dass wir mit der möglichen Erhöhung der Lebensqualität nach der OP, ein etwas größeres Risiko eines Lokalrezidivs eingehen.

    Gruß Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  2. #22
    Registriert seit
    16.02.2010
    Ort
    niedersachsen
    Beiträge
    299
    Jetzt sitze ich wieder vorm PC. Mal wieder ratlos .. mal wieder den Kopf nach unten. Ärgere mich das ich nicht meine PSA Messungen beim Urologen belassen habe. vier mal <0,05 einschliesslich 22.03. super!!, aber nein, ich muss zum Hausarzt laufen und mir am 21.03 einen PSA von 0,07 präsentieren lassen. Kriege das nicht mehr aus der Rübe, auch wenn die Messung beim Uro den Tag darauf wieder<0,05 war. Labor hin ..Labor her .. Fakt ist doch wohl das die 0,07 vorhanden waren. Wer weiss wie die anderen Werte nach der OP in diesem Labor ausgesehen hätten???
    Labor sagt, " es gibt Messunterschiede", Martini-Klinik sagt:" keine Panik bis 0,2 PSA. gutartige Reste möglich am Blasenhals und an den Nervenbahnen", abwarten und kein Laborwechsel machen.
    Bin leider nicht gut im abwarten. Wäre heute fast zum Hausarzt gerannt um den 0,07 Wert nochmal prüfen zu lassen. Drehe wieder am Rad, google nach Metastasen, Lebenserwartung, Wahrscheinlichkeiten von biochemisch und lokal. PSA Anstieg im ersten Jahr: Bestrahlung so gut wie überflüssig, Metastasen nach vier bis acht Jahren und dann ??
    Sitze meiner Frau gegenüber, sie sieht an meinem Gesicht wie es mir geht, versuche es zu verbergen und scheitere.. spätestens beim Essen wenn ich nur mit der Gabel picke bin ich durchschaut.
    Möchte doch auch noch mit Ihr planen und nicht mit dem Gedanken leben das sie ohne mich in Rente geht. Habe den Tag schon verflucht an dem ich zur Vorsorge ging. Bin wahrscheinlich nicht grob genug gestrickt um mit dieser Krankheit klar zu kommen.
    Dienstag wieder zum Urologen der mir dann auf seine wahnwitzige Art wieder versuchen wird mir die Angst zu nehmen und ich hangel mich bis zur nächsten PSA Messung mit der Überzeugung das diesmal auch das Labor des Uros etwas messen wird.
    Ich musste mir das einfach mal von der Seele schreiben.. kann das in meinem Umfeld nicht loswerden. da muss ich funktionieren.
    Rembert

  3. #23
    Registriert seit
    15.11.2009
    Beiträge
    227
    Zitat Zitat von rembert Beitrag anzeigen
    Mal wieder ratlos .. mal wieder den Kopf nach unten.
    Hallo Rembert,

    also ich werde das Gefühl nicht los, dass Du nichts anderes zu tun hast, als Dir nur Gedanken über PCA und PSA zu machen.

    Bitte laß das mal auf der Seite. Mit den Werten, die Du hast, da wäre ich jeden Tag 100 mal an die Decke gesprungen.
    Und ich bin auch drüber hinweg gekommen. Hier mal die Anmerkung: Ich kann auch überfahren werden, wenn ich die Straße zu Fuß überqueren möchte. Von daher dürfte ich also das Haus gar nicht mehr verlassen.

    Denk mal an Deine Frau. Die möchte nicht jeden Tag Dein ängstliches, schlecht gelauntes Gesicht sehen. Freu Dich doch mal, wenn schön Wetter ist, und lade Deine Frau zum Spaziergang und zum Kaffee ein. Geh raus aus Deiner Bude und geh unter die Leute.

    Zu Deinem PSA von 0,05 oder sei es 0,07. Laß es sein, wie es ist. Du kannst momentan keine Maßnahmen ergreifen. Geh regelmäßig zum Uro und dann wird man sehen. Aber mach Dich nicht verrückt. Denke auch daran, dass oft die Psyche die Gesundheit beeeinträchtigt.

    Ich weiß, es ist alles leicht gesagt, aber auf der anderen Seite weiß ich auch, von was ich rede....

    Also, Kopf hoch und laß Dich nicht von den 0,07 noch weiter runterziehen!
    Gerhard

  4. #24
    Registriert seit
    01.11.2009
    Ort
    Cincinnati
    Beiträge
    157
    Zitat Zitat von gerhard29 Beitrag anzeigen
    Hallo Rembert,
    also ich werde das Gefühl nicht los, dass Du nichts anderes zu tun hast, als Dir nur Gedanken über PCA und PSA zu machen.
    Bitte laß das mal auf der Seite. Mit den Werten, die Du hast, da wäre ich jeden Tag 100 mal an die Decke gesprungen.
    !
    das sehe ich auch genauso .. wie kann man sich über einen solchen PSA-wert solche Gedanken machen ... da würde mein Urologe nur drüber lachen .. keine Sorge zur Beunruhigung .... also Rembert bleib mal ganz locker, man kann sich auch durch eine solche Suggestion selber krank machen ..

  5. #25
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.958
    Hallo Rembert,

    Du machst Dir selbst vollkommen unnötigerweise Deine Lebensqualität kaputt. Wenn Du nur noch dasitzt und über Deinen Krebs nachdenkst, dann hat er schon die Oberhand über gewonnen. Warum musst Du zu zwei Ärzten rennen und zwei Labors bemühen? Nicht die absolute Höhe des PSA-Werts sollte Dich interessieren, sondern die PSA-Dynamik - und es gibt keine. Der Wert bleibt konstant. Dass bei zwei Labors selten dasselbe Ergebnis herauskommt, ist hier seit mindestens zehn Jahren eine Binsenweisheit. Warum willst Du das nicht wahrhaben?

    Ralf

  6. #26
    Registriert seit
    28.02.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    287
    Hallo Rembert,
    mach dir keinen Vorwürfe das du das PSA beim Hausarzt gemessen hast.
    Ich bin mir sicher das dort eine falsche Messung erfolgte. Dein PSA war nie =0,07.
    Ich kann deine psychologischen Probleme verstehen. Mir ist es auch nicht anders gegangen als ich diesen Ausrutscher von =0,09, aufgrund einer falschen Messung hatte. Siehe: http://forum.prostatakrebs-bps.de/sh...7-auch-Rezidiv
    Sollten deine Psychischen Probleme weiter anhalten, fahr zum Urologen welchen ich dir in der Privaten Antwort genannt habe. Er misst mit der Messgrenze 0,01.
    Alles gute Joachim
    Weitere Info und Aktualisierungen auf meiner Homepage
    http://prostata.lima-city.de/
    oder auf:
    http://www.myprostate.eu/?req=user&id=53

  7. #27
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    716
    Hi rembert

    Wenn Du schon googlest, um mehr über PSA zu erfahren, dann lese auch einmal die Beiträge zu diesem Thema von Prof. Semjonow, der alles, was sich im Bereich unter 0,1 ng/ml bewegt, als "Rauschen im Walde" bezeichnet.
    Auch wenn hier noch Hundert andere versuchen, Dich an dieser Stelle zu beruhigen; gefordert bist Du nur selbst.

    Ich weiss aber, dass diese Panik im Laufe der Zeit abklingen wird. Ich habe im Zuge meiner Erkrankung durch die Aufenthalte in den Kliniken und auch während der Strahlentherapie soviel Leid gesehen, ohne eigentlich selbst akute Probleme gehabt zu haben, dass ich schon fast dankbar bin, "nur" an Prostatakrebs erkrankt zu sein. Selbst wenn´s ab morgen schief läuft sind´s normalerweise noch 15 Jahre....

    Andere Krebspatienten wären über eine solche Prognose überglücklich, das solltest Du bedenken, wenn Du Dir jetzt über Dinge Gedanken machst, die bei Dir noch gar nicht bedrohlich sind....

    Schönes Wochenende aus Vancouver

    (Ich hätte bei diesem 11 Stunden Flug auch abstürzen können, lieber rembert, .....das Leben ist halt voller Risiken, da muss man halt durch)))

    LG und bleib´glassen

    Reinhard

  8. #28
    Registriert seit
    16.02.2010
    Ort
    niedersachsen
    Beiträge
    299
    Vielen Dank für eure Antworten. Bin eben ein Nervenbündel. Mache mir eben extem Sorgen ob man überhaupt noch von eimem lokalen Geschehen ausgehen kann wenn der PSA so früh wieder steigt.
    Muss morgen wieder zum Urologen zwecks Nachuntersuchung. Da gibt es wieder Durchhalteparolen.
    Habe allerdings heute morgen nicht dem Drang nachgegeben beim Hausarzt den 0,07 Wert überprüfen zu lassen.
    Gruss Rembert

  9. #29
    Registriert seit
    12.12.2008
    Ort
    RLP
    Beiträge
    485
    Hi Rembert ,
    komme gerade von einer Skitour zurück und lese gerade die neuen Berichte. Mann du bist echt ein Nervenbündel!!! Sorge dich nicht lebe!!!!
    Ein berühmter Ökonom sagte einmal: "In the long run we are all dead)" so isses.
    Alle drei Monate zum PSA Check beim selben Arzt . Time will tell .
    Sorry für meine flapsige Art , aber du ziehst dich nur selbst runter. Sieh positiv in die Zukunft , unternimm etwas schönes .
    Liebe Grüße
    Skipper

  10. #30
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    993
    Als wenn das so einfach wäre...

    Nicht jeder kann das, was aus dem limbischen System so aufsteigt, mit dem Verstand einfach wegclicken.

    Die Menschen sind schliesslich unterschiedlich.

    Gruss Ludwig
    Wer nichts weiss ist gezwungen zu glauben.

    PSA-Verlauf (grafisch)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •