Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Lebensqualität nach Prostatakarzinom bei Teilnehmern von Selbsthilfegruppen

  1. #1
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.076

    Lebensqualität nach Prostatakarzinom bei Teilnehmern von Selbsthilfegruppen

    Aus "Der Urologe", 3-2011:


    Zusammenfassung
    Um die Versorgungssituation von Patienten mit Prostatakarzinom in Deutschland zu untersuchen, wurde das HAROW-Projekt (Hormontherapie, „Active Surveillance“, Radiotherapie, Operation und „Watchful Waiting“) von der gemeinnützigen „Stiftung Männergesundheit“ initiiert.


    In der vorgelegten Studie wurden 504 Mitglieder von Selbsthilfegruppen anhand standardisierter und validierter Fragebögen zu ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität (LQ) befragt. Die Diagnose und Ersttherapie lagen mindestens ein Jahr zurück. Als Fragebögen wurden der EORTC-QLQ-C30 sowie das prostataspezifische Modul (PSM) eingesetzt.


    Die verschiedenen Therapieformen lassen deutliche Unterschiede in der LQ erkennen. Besonders schlecht bewertete die Gruppe mit einer kombinierten Hormon- und Strahlentherapie ihre LQ. Die Patienten mit geheiltem Tumor gaben signifikant bessere Werte an als die nicht geheilten oder die in Behandlung befindlichen.


    Beim Vergleich mit dem Normalkollektiv offenbaren sich in der allgemeinen LQ vergleichbare Werte, jedoch stärkere Ausprägungen auf den spezifischen Skalen. Die LQ dieses Kollektivs (Selbsthilfegruppenteilnehmer) stellt sich überraschend gut dar.



    Zeitschrift: Der Urologe, 2011/3
    1.3.2011 0:00 Autor: B. Bestmann, T. Kollakowski, Prof. Dr. L. Weißbach Quelle: Springer-Verlag (2011)

    Der Volltext des Artikels steht leider nur registrierten Benutzern zur Verfügung.

    Ralf

  2. #2
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    726
    Beim Vergleich mit dem Normalkollektiv offenbaren sich in der allgemeinen LQ vergleichbare Werte, jedoch stärkere Ausprägungen auf den spezifischen Skalen. Die LQ dieses Kollektivs (Selbsthilfegruppenteilnehmer) stellt sich überraschend gut dar.

    Der Volltext des Artikels steht leider nur registrierten Benutzern zur Verfügung.
    Ich wünsche den Selbsthilfegruppenteilnehmern weiterhin eine gute Lebensqualität (LQ) und Werte im grünen Bereich.

    Besonders wünsche ich dies dem Normalkollektiv!


    Frohe Ostern - dem Normalkollektiv, den Selbsthilfegruppenteilnehmern und nicht zu vergessen, den vielen anderen Betroffenen, die nicht im Forum / Internet präsent sind.


    Horst

  3. #3
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.926
    Lebensqualität 12 Monate nach Prostatektomie bei lokaler Erkrankung

    Treiyer und Kollegen untersuchten in einer prospektiven Studie mit 236 Männern, die Lebensqualität nach offener Operation als Ersttherapie. Diese wurde von einem von vier erfahrenen Operateuren, im Zeitraum 2005 bis 2007, durchgeführt. Durchschnittsalter 61 bis 69 Jahre in gutem bis exzellentem Gesundheitszustand. Untersucht wurde sowohl Kontinenz, Potenz als auch physisches und mentales Gesundheitsempfinden. Nach einem Jahr Nachbeobachtungszeit waren:

    75% der Patienten erreichten wieder ihren körperlichen Ausgangszustand
    73% der Patienten erreichten wieder ihren mentalen Ausgangszustand
    75% der Patienten waren wieder kontinent
    26% der Patienten waren wieder potent

    Wie man sieht, ist die Lebensqualität subjektiv und vor allen wohl auch altersabhängig.

    Frohe Ostern allen Kollegen!

  4. #4
    Registriert seit
    17.07.2010
    Beiträge
    97
    Die Patienten mit geheiltem Tumor gaben signifikant bessere Werte an als die nicht geheilten oder die in Behandlung befindlichen.
    Eine Erkenntnis, die wohl auch ohne Studie naheliegend ist. Frohe Ostern!

  5. #5
    Registriert seit
    04.05.2006
    Beiträge
    1.485
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    75% der Patienten erreichten wieder ihren körperlichen Ausgangszustand
    73% der Patienten erreichten wieder ihren mentalen Ausgangszustand
    75% der Patienten waren wieder kontinent
    26% der Patienten waren wieder potent
    Oder anders ausgedrückt:

    25% erreichten nicht wieder ihren körperlichen Ausgangszustand...
    27% erreichten nicht wieder ihren mentalen Ausgangszustand...
    25% waren nicht kontinent...
    74% waren nicht potent...

    ...nach ihrer Prostatektomie - dies bei "vier erfahrenen Operateuren" und dies, obwohl erfahrungsgemäß bei solchen Studien nicht die gerade die kritischsten Fälle berücksichtigt werden. Die Gesamt-Realität dürfte noch deutlich negativer sein.

    Im Übrigen: Auch die Ausgangssituation ist leider nicht bekannt. Waren es lauter 3+3-Fälle? Alle intrakapsulär? Oder waren viele Grenzfälle dabei? usw.usw.

    Alles in allem eher deprimierende Ergebnisse für eine sog. "kurative Therapie", meine ich, zumal erfahrungsgemäß für einen nicht kleinen Teil der Operierten die RPE eine klare Übertherapie war, die sie mit Nebenwirkungen bezahlt haben, die ihnen bei AS erspart geblieben wären (wobei ich angesichts der fehlenden Ausgangsdaten natürlich nicht weiß, wieviele AS-Kandidaten dabei waren).

    Meine Skepsis ggü. RPE wird durch solche Veröffentlichungen nicht gemindert, auch wenn ich weiß, dass für einen sicher nicht kleinen Prozentsatz der Betroffenen eine radikale Therapie erforderlich war. Aber ich bleibe dabei, dass für einen ebenfalls nicht kleinen Prozentsatz die RPE überflüssig war.

    Allen Mitstreitern ein frohes sonniges Osterfest!

    Schorschel

  6. #6
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    506
    Hallo und Frohe Ostern !

    Nach "NUR" Lokaler Prostatektomie sind die nachstehenden LQ-Werte doch noch sehr steigerungsfähig und entsprechen nicht den Werten, wie sie hier im Forum von den OP-Befürwortern, propagiert werden.
    75% der Patienten erreichten wieder ihren körperlichen Ausgangszustand
    73% der Patienten erreichten wieder ihren mentalen Ausgangszustand
    75% der Patienten waren wieder kontinent
    26% der Patienten waren wieder potent
    Gruß
    Bernhard A.

  7. #7
    Registriert seit
    03.05.2006
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    151
    ...und würde man bei der Ermittlung der LQ per Fragebogen zusätzlich auch die Frauen der Betroffenen gefragt haben, bin ich sicher, dass man die Prozentzahlen 75, 73 und 26 nach unten korrigieren müßte.
    Wolfhard

  8. #8
    Registriert seit
    15.06.2010
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    21
    Hallo Wolfhard,
    da stimme ich dir zu. Ich meine, Männer neigen dazu, zu sagen: das geht schon, alles in Ordnung.
    Na gut, vielleicht nicht "Männer", aber Betroffene.
    Gruß Sabine

  9. #9
    Registriert seit
    19.04.2006
    Beiträge
    9
    Für Heft 2/2011 des BPS-Magazin haben wir eine Kurzfassung des Artikels verabredet. Der Beitrag wird mir voraussichtlich im Juni zugehen und ich stelle diesen, wenn gewünscht, dann gerne vorab hier ein. Heft 2 wird Anfang September zur Verfügung stehen.

    Marlene Kühlechner

  10. #10
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.076
    Im April dieses Jahres wies ich auf einen Artikel zum Thema "Lebensqualität nach Prostatakarzinom bei Teilnehmern von Selbsthilfegruppen" im "Urologen" hin, der nur registrierten Abonnenten zur Verfügung stand. Der Artikel ist nunmehr frei zugänglich (PDF).

    Ralf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •