Seite 98 von 98 ErsteErste ... 4888969798
Ergebnis 971 bis 979 von 979

Thema: Nach RPE und Androgenblokade steigt PSA

  1. #971
    Registriert seit
    20.07.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    4.273
    Lieber Konrad,

    wenn auch Dein aktuelles Befinden keinen Anlaß für Euphorie bietet, ist in der vergangenen Nacht die Anzahl von 300 000 Klicks auf Deinen Thread überschritten worden. 98 Forumsseiten und 971 Beiträge offenbaren das Interesse an Deinem Kampf gegen den Prostatakrebs. Möge es Dir gelingen, diesen Kampf zu gewinnen, oder dem Krebs doch zumindest noch viele Jahre Schach bieten zu können.

    Herzliche Grüße

    Harald


    "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen"
    (Aristoteles)

  2. #972
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.389
    Danke Harald für die Gratulation zu den vielen Klicks.
    Gestern hatte ich meinen etwas jämmerlichen Zustand so beschrieben:

    (Vor)Gestern Abend war ich wieder im Notfall wegen der Stauniere,
    und heute tut erstmals wieder diese Metastase im Oberschenkelhals weh.

    Heute kann ich hinzufügen, dass sich mein Unbehagen erweitert:

    Seit Zwei Jahren ohne Probleme mit der Hiatushernie (Zwerchfellbruch) hat diese
    wiedermal den Mageneingang vollständig verschlossen. Alles was ich zu mir
    nehme kommt postwendend und unverändert wieder raus.
    Das waren heute zwei Schluck lauwarmen Wassers und ein Löffel Yoghourt.

    Ausgelöst wurde diese Hiatushernie wohl durch eine Dauerüberlastung des
    Zwerchfells, von der ich am 25.03.2011 berichtete:

    'Zoladex' 3-Monats-Depot (Goselerin)
    (PSA < 0.1)
    Aus unerfindlichen Gründen bekomme ich bei der dritten Spritze nicht 'Lucrin',
    dessen Nebenwirkungen sich im Rahmen des üblichen bewegt hatten, sondern 'Zoladex'.

    Tags darauf muss ich krampfhaft erbrechen, was während etwa 3 Monaten so bleibt.
    Dann langsames Abflauen, bis ca. Ende Juli die Kotzerei definitiv zuende ist.


    Von Gebeten bitte ich abzusehen.
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu (Zur Zeit gestört)
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor, 03.2017 nach PSMA-RLT, sowie 05.2017

  3. #973
    Registriert seit
    20.07.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    4.273
    Hallo Konrad,

    natürlich erinnere ich mich noch lebhaft an Deine Schilderungen über Mißempfindungen bis hin zum Ausspeien der aufgenommenen Nahrung wegen Zoladex, das bei mir auf Grund einer Forumsempfehlung sogar 5 x als 3-Monatsimplantat eingesetzt wurde. Nachfolgend Meinungsäußerungen aus einer andere Ecke:

    http://forums.jimjimjimjim.com/index...in-or-zoladex/

    Zitat Zitat von Hvielemi
    Von Gebeten bitte ich abzusehen.
    Lieber Konrad,

    bitte, erlaube mir das humorig aufzufassen, denn an die Wirkung von Gebeten habe ich so meine Zweifel. Und weil Du mit Dranglauben auch nichts am Hut hast, sage ich einmal mehr, ich wünsche Dir, dass Du noch alles in den Griff bekommst.

    Gruß Harald


    "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen"
    (Aristoteles)

  4. #974
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    1.397
    Zitat Konrad:
    „Alles was ich zu mir nehme kommt postwendend und unverändert wieder raus.
    Das waren heute zwei Schluck lauwarmen Wassers und ein Löffel Yoghourt.
    Ausgelöst wurde diese Hiatushernie wohl durch eine Dauerüberlastung des
    Zwerchfells, von der ich am 25.03.2011 berichtete. . . .“
    Lieber Konrad,

    das du nicht alles essen darfst, wegen der Therapie, die du nun hast, ist klar.
    Nehme es mir bitte nicht für übel, wenn ich immer mal wieder schreibe, ich esse was ich mag.

    Zitat Harald:
    „ . . . bitte, erlaube mir das humorig aufzufassen. . . ,“
    Darf ich mich da anschließen?

    Bitte erlaube mir auch, wenn ich nun schreibe, dass ich davon überzeugt bin, dass du noch einige Jahre, in einigermaßen guter Lebensqualität, mit deiner /unserer Krankheit leben wirst.
    Du hast noch viele Möglichkeiten, an die wir vor 4 Jahren noch gar nicht gedacht hatten.
    Auch wenn du nun ein wenig mehr zum Arzt fahren musst, denke ich, auch daran gewöhnt sich der Mensch.
    -- oder auch nicht!? --

    Ich wünsche dir erst einmal weiterhin alles Gute!

    Gruss
    hartmut

  5. #975
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    759
    Nö, beten werde ich nicht, da fehlt mir der Glaube....aber ich wünsche Dir, dass du auch diesmal den besten Weg findest.

    Viele Grüße

    Uwe

  6. #976
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.389
    Zitat Zitat von Hartmut S Beitrag anzeigen
    Nehme es mir bitte nicht für übel, wenn ich immer mal wieder schreibe, ich esse was ich mag.

    Du hast noch viele Möglichkeiten, an die wir vor 4 Jahren noch gar nicht gedacht hatten.

    Lieber Hartmut
    Wieso solltest dir Du nicht essen, was Du magst!?
    Auch ich esse seit vielen Jahren alles was ich mag:
    Also Salmoniden statt Salmonellen oder faden Dorsch,
    Pferd, Rind und Lamm statt stinkendes Schwein,
    lieber kräftig grünen Broccoli und Spargel, statt bleichen
    Blumenkohl und weissen Spargel.
    Einzig Alkohol würde ich gerne mal als Rotwein oder
    erfrischendes Lager zu mir nehmen, statt als Verdünnung
    medikamentöser Tropfen, was mir aber seit der ADT nicht
    mehr bekommt. Naja, bei Hofer ennet dem Rhein gibt es
    erträgliches Alkoholfreies, oder wie die Spanier kurz sagen
    'sin'.

    Das Problem ist nicht, WAS ich esse und trinke, sonders
    DASS ich was zu mir nehmen möchte. Das gelangt gar nicht erst
    in den Magen, sondern bleibt im Ösophag (Speiseröhre) liegen und
    wird wieder ausgeworfen. Auch Versuche mit leicht gesüsstem
    Kamillentee und Gemüse-Bouillon haben daran nichts geändert.
    Wenn das so bleibt muss ich morgen schon ins Spital, dass die
    mich mit Infusion von Glukose, Kochsalz- und Kaliumlösung
    wieder aufpäppeln in Hinblick auf die Narkose vom Dienstag.


    Harald hatte mir mal 15 Jahre OS prophezeit.
    Nun sind es immerhin schon fast die Hälfte. Vor fünf Jahren dachte
    ich bereits an PSMA-gebundene Radiotherapien. Immuntherapien
    geistern seit langem wenig erfolgreich durch die Fachmagazine.
    Man müsste schon eine Labormaus sein, um daraus ein paar Tage
    Üüberlebenszeit zu gewinnen, siehe Beitrag #967.

    Aber ich teile deine Zuversicht, noch mehrere Jahre vor mir zu
    haben. Schliesslich gibt es auch noch destruktive alpha-Strahlen,
    Taxane, Carboplatin und für meinen Oberschenkelhals eine
    Prothese aus Titan.
    Grossartige Aussichten, und dann vielleicht doch noch eine
    Immuntherapie, die etwas mehr wirkt als nebenwirkt?


    Ich wünsche einen guten Appetit!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu (Zur Zeit gestört)
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor, 03.2017 nach PSMA-RLT, sowie 05.2017

  7. #977
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.389

    Besser

    Nun hab ich im dritten Anlauf sowohl Kamillentee,
    als auch Gemüseboullion behalten können.
    Kein Brechreiz, sondern Lust auf mehr!
    Zeit für's Frühstück zum Eishockey-WM-Final
    am Niederrhein.

    Konrad

  8. #978
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    3.389
    Das späte 'Frühstück' gestern wollte nicht drinbleiben, auch kein Tee und keine Bouillon.
    Folge: Dehydrierung und Erschöpfung. Der Hausarzt füllte mich per Infusion von
    Ringerlösung wieder etwas auf und nun sitz ich in der Urologiestation des KSSG.
    Weiterhin am Tropf, und ich nehme wieder ganz vorsichtig ein Süppchen und Tee
    zu mir. Wieder scheint der Magen zu halten, aber das Kübelchen ist in Griffweite.
    Feste Nahrung bekomme ich nicht vor einem Konsillium in der Gastroenterologie.
    Darauf basiert dann der Entscheid, ob die geplante Untersuchung des Harnleiters
    samt Biopsie stattfindenkönne.

    Aus meiner Sicht MUSS das gehen, denn langen Aufschub gewährt mir der Krebs
    mit dem rasanten Wachstum nicht.

    Care diem!
    Konrad

  9. #979
    Registriert seit
    12.01.2017
    Ort
    Haßloch in der Pfalz
    Beiträge
    94
    Ich wünsche es dir... und drück dir wirklich dafür feste die Daumen.

    Christine, die Metastasen oft mit "H" schreibt. :-)
    Willkommen auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •