Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Optimierung der Offzeit nach ADT durch Nahrungsmittel möglich?

  1. #1
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.356

    Optimierung der Offzeit nach ADT durch Nahrungsmittel möglich?

    Hallo Mitbetroffene,

    es treibt mich um, dass nach der ADT und der Intermittierung sowohl Testosteron und PSA als - Gott gegeben - immer wieder ansteigen. Ersteres ist zwar gewünscht um eine gewisse LQ wieder zu erlangen, zweites korreliert leider mit ersterem. Nicht selten gefolgt von einer höheren Malignität der TZ.

    Muß das so sein oder könnte man genauso wie der Einsatz von Medikamenten wie - Finasterid/Dutasterid - zur reinen PSA Kosmetik, nicht auch die Ernährung so umstellen, dass eine optimale Ressourcenausnutzung eintritt.

    Hierzu möchte ich nachfolgend ausführen. Da das Thema wahrlich nicht neu ist, möchte ich hiermit besonders die Aufmerksamkeit auf die biologisch, optimierte Ausnutzung der Inhaltsstoffe legen.

    Es nützt wenig, alles dies schon zu machen, aber wie man es macht um die wertvollen Inhaltsstoffe dem Organismus zuzuführen um eine optimierte Verwertung zu erreichen, ist das spannende Feld was sich lohnt sich zu erschließen.

    Immunsystem

    Umfragen und Studien beweisen es: Gut zwei Drittel aller Krebspatienten wünschen sich eine zusätzliche, das Immunsystem aufbauende Behandlung.
    Dem naturheilkundlichen Arzt stehen eine Reihe von bewährten Wirkstoffen aus Pflanzen oder organischen Extrakten zur Verfügung, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen, die Nebenwirkungen belastender Therapien verringern und die Lebensqualität verbessern. Die bekannteste ganzheitliche Therapie ist die Misteltherapie, daneben werden oftmals auch Therapien mit Enzymen, Thymusfaktoren oder Heilpilzen durchgeführt. Der Arzt Ihrer Wahl kann ebenfalls entscheiden, inwieweit spezielle Therapieansätze wie eine Tumorimpfung, Fiebertherapie, Hyperthermie oder eine Sauerstofftherapie für Ihre Behandlung in Frage kommen. Diese Therapien werden in den allermeisten Fällen nicht im Krankenhaus durchgeführt. Eher schulmedizinisch ausgerichtete Ärzte stehen diesen Therapien kritisch gegenüber. Sinnvoll ist es, zunächst Ihre/n Hausarzt/ärztin zu fragen, ob sie/er bereit ist, eine ganzheitliche, das Immunsystem stärkende Therapie durchzuführen. Der ärztliche Beratungsdienst der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr berät Sie umfassend und individuell über die für Sie am sinnvollsten abwehrstärkenden Therapien.

    Prostatakrebs:
    hier wurde gefunden, dass ein häufiger Verzehr von Nahrungsmitteln aus der Familie der Kreuzblütler und insbesondere von Brokkoli und Blumenkohl (1 x wöchentlich und häufiger), das Risiko einer Metastasierung eines bereits vorhandenen Prostatakarzinoms verringert. Häufiger Genuß von Spinat hatte ähnlich gute Effekte, wenngleich weniger signifikant als die von Kreuzblütlern. In dieser hochrangig publizierten Studie (Kirsh et al., Journal of the National Cancer Institute 2007, Vol. 99, 1200) war Kohl sogar wirksamer als Tomaten. Dies ist bemerkenswert, da das Lycopen aus Tomaten wiederholt als besonders effektiv gegen Prostatakrebs angepriesen wurde.

    - Lycopen aus Tomaten - sind um ein vielfaches effektiver, wenn Tomaten erhitzt werden und dabei noch Biß bewahren.


    Ernährung und
    Stoffwechsel


    Eure Heilmittel sollen Nahrungsmittel und Eure Nahrungsmittel Heilmittel sein
    Hippokrates

    Der Zusammenhang und die Bedeutung von Ernährung und Krebs ist heute unbestritten. Gesunde Ernährung vermindert das persönliche Krebsrisiko und beugt nach überstandener Erkrankung einem Rückfall vor. Sie liefert wichtige Schutzstoffe, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte. Man weiß inzwischen auch, dass nicht nur die Grundnährstoffe wie Eiweiß, Fette, Kohlenhydrate sowie Vitamine und Mineralstoffe entscheidend für eine gesunde Ernährung sind, sondern dass darüber hinaus die Vielzahl an Ballaststoffen, Substanzen in fermentierten Lebensmitteln und die große Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe eine primäre Bedeutung als Schutzstoffe für unsere Gesundheit haben.

    Zu diesen Schutzstoffen gehören:

    • pflanzliche Lebensmittel mit bioaktiven Substanzen
    • Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
    • Ballaststoffe
    • milchsauer vergorene Lebensmittel
    • die richtige Kombination von Fett und Öl


    Risikofaktoren in der Ernährung sind:

    • Genussmittel, Rauchen, Alkohol
    • Überernährung, Übergewicht
    • zuviel Fett, tierisches Eiweiß, Salz, Zucker und Kaffee
    • zu wenig pflanzliche Nahrungsbestandteile und Ballaststoffe
    • Schadstoffe und Zusatzstoffe wie Nitrosamine; Benzpyren beim
      Räuchern und Grillen, Umweltgifte

    falsche Ernährungsgewohnheiten: zu schnell, zu viel, zu spät essen
    Eine gesunde Kost, die für jeden Menschen geeignet ist, gibt es nicht. Die klassische Vollwertkost kann für den einen genau das richtige, für den anderen zu belastend sein. Eine Mischung aus mediterraner und asiatischer Küche, in der weder Rohkost noch Vollkornprodukte dominieren, wird von vielen Menschen gut vertragen.

    Folgende Grundregeln sollten Sie beherzigen:

    • Am gehaltvollsten sind alle pflanzlichen Nahrungsmittel, also Gemüse aller Art, Hülsenfrüchte, Salate, Vollkornerzeugnisse, Nüsse und Obst. Je weniger Verarbeitungsschritte ein Nahrungsmittel durchlaufen hat, desto mehr gesunde Inhaltsstoffe enthält es. Doch nicht jeder verträgt Rohkost und wer empfindlich ist, sollte Rohkost zeitweise ganz meiden.
    • Statt fettem Fleisch sollte mageres gegessen werden, generell sollte der Fleischverzehr reduziert werden. Der Eiweißbedarf kann mit hochwertigen pflanzlichen Eiweißen gedeckt werden. Völliger Verzicht auf Fleich ist nicht notwendig, der Verzehr von Wurst und verarbeitetem Fleisch sollte stark eingeschränkt werden.
    • Zucker sollte langsam reduziert und gegebenenfalls erstetzt werden.
    • Ausreichend Trinken, empfehlenswert sind kohlensäurearme Mineralwässer, Kräutertees. Säfte nur in verdünnter Form.

    Eine gesunde Ernährung ist für die Vorbeugung von Krebserkrankungen von enormer Bedeutung. Es macht für den Krebskranken keinen Sinn, nach ausgefallenen sogenannten Krebsdiäten zu suchen. Entscheidend ist es, eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung zusammenzustellen, die individuell bekömmlich und so naturbelassen wie möglich ist.
    Jede Diät, die Ihre Lebensfreude verringert, ist schädlich. Lernen Sie wieder zu spüren, welche Lebensmittel Ihnen gut tun und welche nicht.

    Hierzu noch ein recht lesenswerten Beitrag:

    http://www.biokrebs-heidelberg.de/im...ebspatient.pdf



    Säuren-Basen-Haushalt
    Das Verhältniss von Säuren zu Basen ist für die Funktionen aller Stoffwechselvorgänge im Organismus von größter Bedeutung. Für einen normalen Stoffwechsel ist ein Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen und damit ein bestimmter pH-Wert erforderlich. Länger bestehende Störungen in diesem System führen zumeist zu einer Versäuerung (Azidose) bis hin zu einer „Säurestarre“. Ein gesunder Organismus ist in der Lage, einen vorübergehenden Säureüberschuss abzupuffern. Bei nachlassender Fähigkeit begünstigt eine länger bestehende Versäuerung die Entstehung einer akuten bzw. chronischen Entzündungsbereitschaft, die wiederum Abwehrkraft verschleißt. Diese Kettenreaktion fördert ursächlich chronische Erkrankungen wie z. B. Krebs. Sind Tumorzellen etabliert, produzieren diese wiederum stoffwechselaktive Säuren wie Milchsäure, die über eine verstärkte Leberbelastung häufig zum „Fatigue-Syndrom“ (chronische Erschöpfung) beitragen.
    An der Übersäuerung der Gewebe ist vor allem die Ernährung schuld:

    • Zu viele fetthaltige Lebensmittel tierischer Herkunft.
    • Zu viel Süßes.
    • Verminderte Basenaufnahme durch zu wenig Verzehr von Getreide, Obst und Gemüse.

    Einer Übersäuerung kann man durch diätetische Maßnahmen entgegenwirken, außerdem können Basensalzpräparate eingenommen werden.
    Außerhalb der Ernährung gibt es außerdem noch weitere Faktoren, die zur Übersäuerung beitragen können, wie Stress, Bewegungsmangel, nicht genügend trinken sowie schulmedizinische Therapien wie Chemo- Strahlen- oder Anti-Hormontherapie.

    Als besonders effektiv gegen Krebs hat sich Gemüse aus der Familie der Kreuzblütlergewächse erwiesen. Dies sind z.B. Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing, Rotkohl, Kohlrabi, Chinakohl und andere Kohlsorten, Kresse, Senf, Rettich, Radieschen, Meerettich und Raps (Rapsöl!), die alle ähnlich heilsame Wirkstoffe enthalten. Der scharfe Geschmack dieser Kreuzblütler soll von den Glykosiden kommen, die im Körper in Senföle wie das Sulforaphan gespalten werden. Sulforaphan wurde zum ersten Mal 1959 aus der Pfeilkresse isoliert, in der es in sehr großen Mengen vorkommt. Unter Ernährungsgesichtspunkten stellt allerdings Brokkoli die bei weitem beste Quelle von Sulforaphan dar; eine Portion kann bis zu 60 Milligramm enthalten, je nach Jahreszeit, Brokkolisorte und Frische des Gemüses. Interessant ist auch, dass Brokkolisprossen einen bis zu hundertfach erhöhten Gehalt an Sulforaphan aufweisen können, verglichen zu reifem Brokkoli. D.h., mit einem Teelöffel Brokkolisprossen kann man eine Menge an Sulforaphan zu sich nehmen, die der eines ausgewachsenen Brokkolikopfs entspricht. Man bekommt diese Sprossen in Feinkostläden, Bioläden und manchmal auch im Supermarkt. In einer Keimschale kann man sich Brokkolisprossen auch selbst daheim auf der Fensterbank ziehen. Nahrungsergänzungsmittel mit gefriergetrockneten, geschrotenen Brokkolisprossen, die man sich in Yoghurt, Quark oder Salate einstreuen kann, sind ebenfalls im Handel erhältlich. Bitte beachten Sie aber, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine ausgewogene und gesunde Ernährung sind.

    Zubereitung der Kreuzblütler-Gemüse: Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler werden am besten roh verzehrt oder sollten so kurz wie möglich gekocht werden, da sich die gut wasserlöslichen Glukosinolate im Kochwasser lösen. Außerdem zerstört Kochen das Enzym Myrosinase, welches Glukosinolat in Sulforaphan umsetzt. Aus dem Kochwasser empfiehlt es sich daher eine Soße zu zubereiten und mit dem Gemüse zusammen zu servieren. Myrosinase ist nicht nur im Gemüse, sondern auch in der gesunden Darmflora enthalten, sodass Glukosinolat trotz Kochen auch im Körper in Sulforaphan umgesetzt werden kann. Vorsicht ist bei Patienten mit einer geschädigten Darmflora geboten: hier kann Glukosinolat eventuell nicht effizient in Sulforaphan umgesetzt werden, da die Myrosinase im Darm in zu geringer Konzentration oder gar nicht vorhanden sein könnte. Dämpfen oder kurzes anbraten im WOK sind gute Alternativen, um Kohl zu zubereiten, da dabei die Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten bleiben.

    Hans-J.

  2. #2
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    831
    Hallo Hans-J.,

    ich würde auch Aspirin und Vitamin D sowie Granatapfel- sowie Inwerkonzentrat in Erwägung ziehen. Entsprechende Studien hierzu liegen vor.

    Herzlicher Gruß


    Lothar

  3. #3
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    726

    »Der Einfluss der Antioxidantien aus Rotwein und grünem Tee auf den Körper ist
    umfassender, als man sich noch vor 25 Jahren hätte träumen lassen«, erklärte Dr.
    Weissman in der Pressemitteilung. »In Maßen genossen scheinen Rotwein und grüner
    Tee zu den wirksamsten health foods (gesunde Nahrungsmittel) zu zählen,
    die wir kennen. « http://info.kopp-verlag.de/medizin-u...s-stoppen.html

    Mehr:
    http://www.prostatakrebse.de/informa...nahr_wein.html

  4. #4
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von Hans-J. Beitrag anzeigen
    es treibt mich um, dass nach der ADT und der Intermittierung sowohl Testosteron und PSA als - Gott gegeben - immer wieder ansteigen.
    Diese Kopfgeburt namens "Gott" hat da ihre Finger glücklicherweise nicht im Spiel.
    Der Gedanke, dass so ein uns Erdlingen gegenüber äusserst boshaftes übergeordnetes Machtwesen willkürlich Krebszellen streut, wäre unerträglich.

    Es macht für den Krebskranken keinen Sinn, nach ausgefallenen sogenannten Krebsdiäten zu suchen. Entscheidend ist es, eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung zusammenzustellen, die individuell bekömmlich und so naturbelassen wie möglich ist.

    Jede Diät, die Ihre Lebensfreude verringert, ist schädlich. Lernen Sie wieder zu spüren, welche Lebensmittel Ihnen gut tun und welche nicht.

    Dämpfen oder kurzes anbraten im WOK sind gute Alternativen, um Kohl zu zubereiten, da dabei die Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten bleiben.
    'tschuldigung, ich hab der Einfachheit halber die Fremdzitate nicht separat ausgewiesen, sondern einfach die Formatierung übenommen. Für Quellen siehe Eingangsposting.

    Die Vorbeugeformel für Prostatkrebs hab ich mal so gesetzt:

    Gekochter Reis, Sushi und Wok, statt Gebackenes, Schweinehaxen und Fritteuse


    Nich anders wird es sein vor, während und auch nach den AHT-Intermissionen.
    Die Wirksamkeit dieser nitrosaminarmen Formel ist belegt durch die halb so hohe Inzidenz des PCa in Fernost gegenüber Europa.
    Nun ist uns japanische Lebensweise reichlich fremd, aber eine abwechslungsreiche Kost tut uns immer gut, egal ob noch gesund oder schon krank. Abwechslung reduziert Ungesundes und vermehrt Gesundes, bringt Erlebnis, Vielfalt und damit Lebensqualität.

    Ich befasse mich während meiner noch andauernden AHT-Pause lieber mit dem Leben, als mit selbstquälerischer Diätfolter, wie sie immer wieder proklamiert wird - nota bene meist von Gesunden.

    Carpe diem!
    Hvielemi (und nicht der eingedeutschte "Wilhelm" und auch nicht sonstwie ...)



    PS@Lothar: Hast Du Quellenangaben zu diesen Granatapfelstudien?


  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.356
    Hallo Lothar,
    hallo Klaus&Forum,

    gut dass ihr das noch einmal ergänzt habt um die von mir als bekannt vorausgesetzten Vitamine und Genußmittel.
    Natürlich gibt es auch noch weitere wie Kurcuma, Gamma Tocotrienol, u.a. welche aber doch schon allesamt hier behandelt und auch die Wirkstoffe.

    Schwerbetroffenen brauchen jede Möglichkeit der Optimierung. Deshalb danke.

    Mir ging es um die genauere Darstellung der Wirkstoffe und deren Optimierung.

    Grüsse
    Hans-J.

  6. #6
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.571
    Liebe Mitstreiter,

    auch ich möchte noch einmal darauf hinweisen, sich nicht zu sehr von den Ernährungsgewohnheiten fernöstlicher Kulturkreise oder auch von Ernährungsgewohnheiten fernsüdwestlicher Regionen tragen zu lassen. Auch wenn das Prostatakrebsrisiko dort geringer ist, als bei uns, so muss das nicht mit den Ernährungsgewohnheiten zusammen hängen.

    Wie wir wissen ist die Darmflora der Menschen dieser Regionen eine ganz andere als die der Mitteleuropäer und damit erfolgt eine deutliche Abweichung der Speisenfermentation und genauso abweichende Aufnahme der Nährstoffe.

    Wenn ich nur daran denke, dass in Japan 10 mal so viel Medikamente gegen Diarrhö eingenommen werden als bei uns, ist mein Einwand schon bewiesen. Da brauche ich die Probleme der Europäer mit Montezumas Rache überhaupt nicht anzuführen.

    Wir sollten uns ernährungsmäßig auf das besinnen, was schon immer als ausgewogen gegolten hat und echte, im Labor nachgewiesene Mängel ergänzen, dann sind wir auf einem guten Weg. Die einzigen Stoffe, die uns durch intensive Studien belegte Vorteile bringen, sind bislang aus dem Granatapfel gewonnene Ingredienzien.

    Gruß Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  7. #7
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von Heribert Beitrag anzeigen
    Wie wir wissen ist die Darmflora der Menschen dieser Regionen eine ganz andere als die der Mitteleuropäer und damit erfolgt eine deutliche Abweichung der Speisenfermentation und genauso abweichende Aufnahme der Nährstoffe.

    Wenn ich nur daran denke, dass in Japan 10 mal so viel Medikamente gegen Diarrhö ...
    OK, aber ich glaube, Du könntest Dich dennoch in diesem Satz wiederfinden:

    Nun ist uns japanische Lebensweise reichlich fremd, aber eine abwechslungsreiche Kost tut uns immer gut, egal ob noch gesund oder schon krank. Abwechslung reduziert Ungesundes und vermehrt Gesundes, bringt Erlebnis, Vielfalt und damit Lebensqualität.
    Ich tu immer gern diese leuchtendroten Ganatapfel-Samen in den Fruchtsalat.
    Sehr dekorativ, und wenn ich deswegen eine Woche später die nächste AHT bekomme, umso besser.

    Carpe diem!
    Hvielemi

  8. #8
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    831
    Hallo an Alle,

    bezüglich einer Antikrebsernährung finde ich das Buch "Krebs mag keine Himbeeren." sehr aufschlussreich und appetitanregend.

    Gruß

    Lothar

  9. #9
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.881
    Zitat Zitat von HorstK Beitrag anzeigen
    ...»Der Einfluss der Antioxidantien aus Rotwein und grünem Tee auf den Körper ist umfassender, als man sich noch vor 25 Jahren hätte träumen lassen«...
    Ach, wäre ich doch eine Maus, dann könnte ich mich als freiwilliger Mäuserich im Rotweinarm dieser Studie einbringen (lecker) - und auch noch krankheitsspezifisch profitieren!

    @Hans-J,
    mein lieber Hans, vielen dank für Dein Bemühen, das mal wieder aufzuarbeiten, aber erweckt es nicht etwas zuviel Hoffnung bei den Betroffenden. Diese stürzen sich dann auf diese Sachen, die sie selbstbestimmt durchführen können, obwohl es wirklich bewiesen Nützliches, wie z.B. Leukine/Thalidomid ect. gibt?

    Nachdenkliche Grüße

  10. #10
    JürgenS Gast
    Zitat Zitat von Heribert Beitrag anzeigen
    Wenn ich nur daran denke, dass in Japan 10 mal so viel Medikamente gegen Diarrhö eingenommen werden als bei uns, ist mein Einwand schon bewiesen.
    Nun ja, die Japaner/Innen nehmen auch geruchsunterdrückende Mittel, da es ihnen peinlich ist, wenn bei ihrer Sitzung auf den Hitec Klos, der Geruch mit ihnen in Verbindung gebracht wird.

    Gruss JürgenS

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •