Ein falscher Schnitt kann Leben zerstören. Auch das reformierte Patientenrechtegesetz, das ab 2013 gelten soll, dürfte für Betroffene keine wirkliche Erleichterung bringen. Hier nachzulesen.

Und wenn's dann wirklich mal arg schief gelaufen ist, sollte man das gelesen haben.

Immerhin für Nichterkennen von Prostatakrebs bekam ein Betroffener in Zweibrücken im Jahre 2007 35.000 € für Behandlungsfehler zugestanden. Und in Frankfurt a.M. im Jahre 2006 für zu spätes Erkennen von PCa, Inkontinenz und Impotenz nach OP (Organisationsfehler, Laborberichte nicht zur Kenntnis genommen) 120.000€

"Man muss die Dinge so tief sehen, dass sie einfach werden"
(Konrad Adenauer)