Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Neu bei den "KISP-Texten": Der oligometastasierte Prostatakrebs

  1. #1
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.814

    Neu bei den "KISP-Texten": Der oligometastasierte Prostatakrebs

    Bei den KISP-"Texten" ist ein neuer Text abrufbar, "Der oligometastasierte Prostatakrebs", die Übersetzung eines Artikels von Dr. Charles "Snuffy" Myers et al. aus den PCRI-Insights, Februar 2012.

    Auszug:

    "Die meisten Chirurgen, Strahlentherapeuten und insbesondere Onkologen betrachten Prostatakrebs als entweder auf die Drüse beschränkt und heilbar, oder umfangreich metastasiert und nicht heilbar. Wir wissen jetzt aber, dass es ein Zwischenstadium gibt, in dem der Krebs zwar aus der Prostatadrüse heraus gestreut, aber nicht weit gestreut hat. Dieses Zwischenstadium wird als "oligometastasiert" bezeichnet."

    Ralf
    Geändert von RalfDm (13.06.2012 um 13:03 Uhr) Grund: Ergänzung

  2. #2
    Registriert seit
    02.04.2012
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    564
    Vielen Dank an den Moderator für den Hinweis auf diesen Artikel.

    Er ist gut verständlich und macht Hoffnung für die Bekämpfung eines Rezidivs.
    Welche Kliniken verfügen über die am Ende des Artikels erwähnten neuen IG-MRT und DART Bestrahlungsgeräte?
    (Frage geht auch an den Strahlentherapeut)
    Welche Kliniken führen die erwähnten Feraheme-MRTs durch?

    Herzlichen Gruß

    Lothar

  3. #3
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.814
    Zitat Zitat von Lothar M Beitrag anzeigen
    Welche Kliniken verfügen über die am Ende des Artikels erwähnten neuen IG-MRT und DART Bestrahlungsgeräte?
    Hallo Lothar,

    suche diese Liste nach "IGRT" durch, dann hast Du schon einige.

    Zitat Zitat von Lothar M Beitrag anzeigen
    Welche Kliniken führen die erwähnten Feraheme-MRTs durch?
    Das ist ja noch kein verfügbares Verfahren. Ich wette einiges darauf, dass mit die erste Klinik in Europa, bei der ein Feraheme-MRT zu bekommen sein wird, diese ist:

    Prof. Dr. Jelle O. Barentsz
    Radboud Universiteit Nijmegen
    Postbus 9101 0
    6500 HB NIJMEGEN
    Niederlande
    Tel.: 0031 24 3614545
    E-Mail: j.barentsz@rad.umcn.nl
    http://www.umcn.nl/scientist/

    Die Unikliniken Mannheim und Düsseldorf waren seinerzeit sehr an USPIO (Sinerem) interessiert. Sie dürften auch bei Feraheme die Ohren spitzen.

    Ralf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •