Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Zytica vs. Erleada

  1. #1
    Registriert seit
    11.04.2020
    Beiträge
    28

    Zytica vs. Erleada

    Hallo zusammen,

    hat schon Jemand Erfahrung mit dem Medikament Erleada gemacht? Nach unserer Absage für die Lu177-Radioligandentherapie haben wir nun einen neuen Termin bei dem Urologen meines Vaters. Bei einem kurzen Telefonat hatte er mir mitgeteilt, dass er meinem Vater gerne zu Erleada oder Zytica raten würde, Näheres würde am Mittwoch besprochen.
    Nach einer kurzen Recherche im Internet und hier im Forum bin ich immer wieder darüber gestolpert, dass Erleada bei "nichtmetatisierten" Prostatakarzinom verschrieben würde und die aufgeführten Nebenwirkungen haben mich auch etwas verunsichert, häufig Knochenbrüche. Mein Vater hat Metastasen im gesamten Skelett und vor Kurzem den 4 HW gebrochen. Daher bin ich mir nicht sicher, ob das die richtige Wahl wäre.
    Ich möchte dem Urologen aber nach meinem letzten Reinfall nicht schon wieder dazwischen funken.
    Habt ihr vielleicht Erfahrungswerte oder habe ich vielleicht einen wichtigen Post hier im Forum überlesen. Für welches Mittel würdet ihr euch entscheiden? (Die aktuelle Hormontherapie mit Bicalutamid und Trennantone wirken zur Zeit noch sehr gut -> stark fallender PSA-Wert).

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.495
    Erleada wurde für nichtmetastasierten, kastrationsresistenten Prostatakrebs zugelassen, da man in dieser Situation vergleichsweise schnell positive Ergebnisse für eine Zulassung nachweisen konnte. Es wirkt aber sicher auch bei Metastasen. In Deutschland gibt es diese Situation praktisch nicht, da man mit einem PSMA PET/CT in dieser Situation fast immer Metastasen feststellt.

    Wahrscheinlich soll das Bicalutamid durch Erleada ersetzt werden. Erleada kann man sehr vereinfacht als Super-Bicalutamid bezeichnen. Also ich würde es einsetzen. Dein Vater ist ja in einer sehr schwierigen Situation, da sollte man die derzeit am besten wirkenden Mittel einsetzen.

  3. #3
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.192
    Hallo Nadine,
    Zitat Zitat von JürgenB. Beitrag anzeigen
    Habt ihr vielleicht Erfahrungswerte oder habe ich vielleicht einen wichtigen Post hier im Forum überlesen.
    ja, das hast Du, nämlich diesen kurzen thread. In meinem Beitrag habe ich den Vorschlag gemacht, jemanden zu kontaktieren, der mit Erleada® (Apalutamid) Erfahrung hat. Das wäre auch ein Vorschlag an Dich.
    Der Handelsname von Abirateronacetat ist Zytiga®, nicht Zytica®.

    Ralf
    Geändert von RalfDm (16.06.2020 um 21:21 Uhr) Grund: Korrekten Namen eingefügt

  4. #4
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    187
    Hallo Nadine,

    es ist gut, wenn die jetzige Therapie bei Deinem Vater so gut wirkt. Bei mir hätte Trenantone vielleicht auch länger gewirkt, hätte ich zusätzlich Biculatamid länger bekommen ( nur 10 Tage ) .

    Zu Erleada kann ich nichts sagen. Ich selbst bekomme jetzt auch Zytiga, beim ersten Mal hat es sehr gut gewirkt, ich hoffe, es geht so weiter.

    Noch ein Tip: "Funke " dem Urologen ruhig wieder dazwischen , wenn er um das Wohl Deines Vaters besorgt ist, sollte er froh und aufgeschlossen sein, wenn man selbst Ansätze zur Behandlung beitragen kann.

    Weiterhin alles Gute
    Reiner

  5. #5
    Registriert seit
    11.04.2020
    Beiträge
    28
    Zitat Zitat von Reiner mit E Beitrag anzeigen
    Hallo Nadine,

    es ist gut, wenn die jetzige Therapie bei Deinem Vater so gut wirkt. Bei mir hätte Trenantone vielleicht auch länger gewirkt, hätte ich zusätzlich Biculatamid länger bekommen ( nur 10 Tage ) .

    Zu Erleada kann ich nichts sagen. Ich selbst bekomme jetzt auch Zytiga, beim ersten Mal hat es sehr gut gewirkt, ich hoffe, es geht so weiter.

    Noch ein Tip: "Funke " dem Urologen ruhig wieder dazwischen , wenn er um das Wohl Deines Vaters besorgt ist, sollte er froh und aufgeschlossen sein, wenn man selbst Ansätze zur Behandlung beitragen kann.

    Weiterhin alles Gute
    Reiner
    Hallo Reiner,

    entschuldige, ich habe mich da wahrscheinlich etwas missverständlich ausgedrückt. Mein Vater hat ebenfalls nur 10 Tage Biculatamid anfangs zur ersten 3-Monatsspritze Trenantone erhalten. Auf Nachfrage, ob er keine neuen Tabletten verschrieben bekommt wurde uns gesagt, das dies nicht nötig sei, erst wenn er die nächste Spritze bekäme. Zur Zeit nimmt er gar keine Tabletten ein.

    Vielen Dank für Deinen Tip und allgemein für eure Posts, die informationsreich und somit für mich sehr hilfreich sind das Ganze besser zu verstehen!

    Herzlichen Dank!

  6. #6
    Registriert seit
    11.04.2020
    Beiträge
    28
    Zitat Zitat von RalfDm Beitrag anzeigen
    Hallo Jürgen,

    ja, das hast Du, nämlich diesen kurzen thread. In meinem Beitrag habe ich den Vorschlag gemacht, jemanden zu kontaktieren, der mit Erleada® (Apalutamid) Erfahrung hat. Das wäre auch ein Vorschlag an Dich.
    Der Handelsname von Abirateronacetat ist Zytiga®, nicht Zytica®.

    Ralf
    Hallo Ralf,

    vielen herzlichen Dank für den Hinweis und den Kontakt. Leider haben wir den Termin schon morgen früh und der Urologe drängt darauf eine weitere Therapie zu beginnen, da aufgrund der durch mich verursachten Verzögerung schon so viel Zeit verloren gegangen ist. Ich kann es leider nicht beurteilen, ob diese Eile geboten ist.

    PS: Ebenfalls vielen Dank für die Korrekturen. Dies hilft mir in Zukunft die passenden Thread einfacher zu finden.

    Nadine

  7. #7
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.495
    Also der PSA Wert Deines Vaters fällt ja. Da ist keine Zeit verloren gegangen. Der Urologe möchte nur "in Gang kommen".

  8. #8
    Registriert seit
    06.05.2018
    Beiträge
    11
    Hallo Nadine! Ich gebe Reiner recht. Ich begleite meinen Vater auch immer zu den Ärzten und ich weiß nicht wie oft ich schon dazwischen gefunkt habe bzw. nachgefragt habe. Bis jetzt haben es alle Ärzte verstanden. Es geht ja schließlich nicht um einen "Schnupfen".

    Der Urologe von meinem Vater hatte 2017 zu ihm gesagt, dass man am besten innerhalb 4 Monate nach Beginn der 3-Monatsspritze mit Zytiga oder einer Chemo anfangen soll. Dann würde bei euch keine Eile bestehen. Weiß aber nicht, ob dieser Zeitraum noch aktuell ist.
    Viele Grüße,
    Sandra

  9. #9
    Registriert seit
    11.04.2020
    Beiträge
    28
    Hallo Sandra,
    danke für Deinen Post. Es beruhigt zu wissen, das ich nicht die Einzige bin, die so agiert.
    Bei 4 Monaten wären wir ja noch im Zeitrahmen, da werde ich morgen mal nachfragen. Danke für den Hinweis und alles Gute für Deinen Dad.
    Liebe Grüße Nadine

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •