Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Cabazitaxel versus Apalutamid vor Lu 177 - Vor- und Nachteile - Kosten Apalutmid

  1. #1
    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    44

    Cabazitaxel versus Apalutamid vor Lu 177 - Vor- und Nachteile - Kosten Apalutmid

    Liebe Mitstreiter,
    nachdem mein PSA-Wert unter Docetaxel von 3,5 auf 6,1 gestiegen ist, wurde mit Prof. Ezzedin die weitere Vorgehensweise besprochen.
    Er schlägt - trotz meiner geringen Tumorlast - Lu 177 vor. Gut fände er, wenn ich davor Apalutamid - anstatt Cabazitaxel - nehmen würde.

    Ich habe den Vortrag von Dr. Amsberg angeschaut und darin viele Antworten gefunden. Allerdings geht Sie als Onkologin ja nicht auf Lu 177 ein. Und auch Apalutamid bleibt außen vor.

    Meine Fragen an Euch: Habt Ihr schon Erfahrungen mit Apalutmid gemacht? Wie sind die Nebenwirkungen? Was sind Vor- und Nachteile?
    Apalutamid wäre in meinem Fall ja Off-Label-Use. Wie kann eine Finanzierung durch meine private Krankenkasse dennoch erreicht werden?

    Muss eine Chemo mit Cabazitaxel durchgeführt werden, damit Lu 177 von der privaten Krankenkasse finanziert wird?

    Danke für Eure Hilfe und Euch allen einen schönen Tag und konstante PSA-Werte.

    Herzliche Grüße
    Helmut

  2. #2
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.955
    Helmut,
    als zumindest 'Weiterleiter' des Vortrags von Prof. Amsberg möchte ich hier kurz meine Meinung du Deinem Fall beitragen.

    Erstmal hast Du eine schon lange Historie hinter Dir, was erfreulich ist. Damit verbunden bist Du auch älter geworden, was unvermeidbar ist, und berücksichtigt gehört. Auch deshalb würde ich durchaus eine Radioliganden Therapie, unterstützt durch ein Antiandrogen bei Dir für vertretbar halten. Warum es Apa sein muss, und nicht auch Enza in Betracht kommt, ist mir allerdings nicht klar. Du schreibst: "Xtandi hat zu starke Nebenwirkungen, Wirkung ist außerdem fraglich". Wirkung als Monotherapie nach Abi fraglich ist klar, aber warum sollte Enza zu starke Nebenwirkungen haben? Apa ist deutlich teurer, was den Kassen, privat wie gesetzlich, nie gefällt, aber auch nicht extrem viel teurer. Egal, ich würde denken, Enza oder Apa zusammen mit Lu177-PSMA könnte Dir helfen. Vielleicht erst mal 2-3 Zyklen, nicht stur 6 Zyklen, und dann schauen. Ist Wirksamkeit erkennbar, pausieren bis zum PSA Wiederanstieg oder radiographic Progression, aka. bildgebend befundetes Metastasenwachstum, whichever comes first.

    Mittelfristig wirst Du Dir dann aber die Frage stellen müssen ob Du eine erneute Chemo mit Cabazitaxel durchstehen willst. Viel Alternativen, die nicht zu exotisch wären, gäbe es dann aber auch nicht mehr. Auch das sollte Dir klar sein.
    if nothing's fails, it's not real life

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.495
    Ich muss auch sagen, die Nebenwirkungen von Xtandi und Apalutamid werden wenig unterschiedlich sein, dazu ist die Wirkungsweise zu ähnlich. Ich glaube Prof. Ezziddin wollte Dir Xtandi empfehlen, aber da dies ablehnst, hat er Apalutamid empfohlen. Prof. Ezziddin hat eine Studie veröffentlicht, in der eine Lu177 Therapie in Kombination mit Xtandi deutlich besser wirkt. Siehe hier: https://www.journalonko.de/news/lese...amentenwirkung
    Bei Dir ist er dann auf Apalutamid umgeschwenkt.

    Ich habe gestern abend ein Webinar mit Prof. Weber aus München gesehen. Er sagte, wir fragen uns derzeit, ob es sinnvoll ist alle acht Wochen einen Lu177 Zyklus zu machen. Oder die Krankheit langfristiger kontrolliert werden kann, wenn die Abstände viel größer gewählt werden. Ich möchte damit LowRoad unterstützen: "nicht stur 6 Zyklen".

  4. #4
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    3.192
    Hallo Helmut,
    Zitat Zitat von Corobbio Beitrag anzeigen
    Meine Fragen an Euch: Habt Ihr schon Erfahrungen mit Apalutmid gemacht? Wie sind die Nebenwirkungen? Was sind Vor- und Nachteile? Apalutamid wäre in meinem Fall ja Off-Label-Use. Wie kann eine Finanzierung durch meine private Krankenkasse dennoch erreicht werden? Muss eine Chemo mit Cabazitaxel durchgeführt werden, damit Lu 177 von der privaten Krankenkasse finanziert wird?
    ich würde Dir empfehlen, am Dienstag übernächster Woche, 23.6., bei der BPS-Beratungshotline anzurufen (0800/70 80 123). Dann hat Günter Kupke Dienst, der Leiter der SHG Mannheim. Er hat Erfahrung mit Apalutamid und kann Dir sicher einige Deiner Fragen beantworten. Wenn sich Bodo Büchner meldet, der am 23.6. ebenfalls Dienst tut, dann sag ihm, dass Du Günter Kupke sprechen möchtest und wähle die Nummer noch einmal. Bodo Büchner wird Dir auch sagen können, ob GK sich gerade in einem anderen Gespräch befindet.

    Ralf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •