Seite 1 von 28 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 280

Thema: Rezidiv ??

  1. #1
    Registriert seit
    08.06.2006
    Beiträge
    709

    Rezidiv ??

    Hallo allerseits

    Tja, ich habe nun das dumpfe Gefühl, dass es mich nun auch schlimmer erwischt hat als zunächst befürchtet.

    Ich habe heute das Ergebnis meiner PSA-Nachsorge erhalten : 0,06 ng/ml !

    Das Meßsystem hat eine Nachweisgrenze von < 0,04 ng/ml.

    Mein Urologe geht von einem Meßfehler aus und gab an, dass dies schon öfter mal vorgekommen sei. Er versucht nun alles um mich zu beruhigen, denn momentan bin ich ganz schön durch den Wind. Eine Blutentnahme zur Kontrolle ist bereits erfolgt.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen mal gemacht, dass mal falsch gemessen wurde ?

    Mich würde besonders die Erfahrungen unseres Urologen fs interessieren.

    Spertel

  2. #2
    Registriert seit
    04.05.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    1.209
    Hallo lieber Spertel,

    mach Dich nicht verrückt!

    Die m.E. genaueste Definition für ein PSA-Rezidv sind drei aufeinanderfolgende deutliche PSA-Anstiege.

    Fehlmessungen und Verwechslungen kommen im Labor ab und zu vor!

    Herzliche Grüße

    Hansjörg Burger
    Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar e.V.

  3. #3
    Registriert seit
    19.05.2006
    Ort
    Großbritannien
    Beiträge
    590
    Hallo Spertel,
    ich kann sehr gut verstehen, dass dich ein solches Ergebnis erst einmal leicht aus der Fassung bringt. Mir ginge es nicht anders.
    Als erfahrener und kundiger Leser von Fachliteratur und Forumsteilnehmer weißt du aber auch selbst genau, was alles hinter diesen Zahlen stecken kann.
    Messfehler sind nicht unwahrscheinlich, auch von PSA- Schwankungen in einem Bereich, der in der Nähe der Messgrenze liegt, und die auf Dauer anhalten und klinisch nicht relevant werden, haben wir hier gelesen. Bei deiner Ausgangslage glaube ich eher an etwas in dieser Art.
    Im schlimmsten Fall verbirgt sich dahinter ein extrem langsam wachsendes Lokalrezidiv, dem dann entsprechend begegnet werden kann/muss. Du hast immer bis 0,04 messen lassen. Wenn ein minimaler Geweberest übrig geblieben ist, so wird er eben vielleicht erst jetzt in seiner PSA-Produktion messbar. Vielleicht nicht einmal bösartig. Die Verdoppelungszeit kann kaum dramatisch sein, drei Jahre nach der OP.
    Du weißt das alles, eventuell sogar besser, aber vielleicht tut es ja gut, es wieder mal zu lesen.

    Alles Gute wünscht dir
    Wassermann

  4. #4
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    993
    Hallo Spertel, Fehlmessungen gibt es immer wieder.

    Aber ... ich predige schon seit Jahren das Messen mit Kits der 3. Generation.

    Wenn man mit PSA-Nachweisgrenze 0,002 ng/ml die letzten 2 Jahre gemessen hätte, hätte man eine Messreihe und wüsste was Genaueres.

    Gruss Ludwig
    Wer nichts weiss ist gezwungen zu glauben.

    PSA-Verlauf (grafisch)

  5. #5
    Helmut.2 Gast

    Rezidiv ??

    Hallo Spertel,
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen mal gemacht, dass mal falsch gemessen wurde ?
    Als ich 2002 HB2 machte hatte ich einen unglaublichen ausbüchser, am 22.07.02 - 0,012 ng/ml; 20.12.02 - 3,02 ng/ml und am 13.02.03 0,002 ng/ml dieses Datum mit dem Wert habe ich im Profil garnicht erwähnt!

    Zitat von LudwigS: Aber ... ich predige schon seit Jahren das Messen mit Kits der 3. Generation.

    Wenn man mit PSA-Nachweisgrenze 0,002 ng/ml die letzten 2 Jahre gemessen hätte, hätte man eine Messreihe und wüsste was Genaueres.
    Wenn Er Recht hat, hat Er Recht! Ich bin der gleichen Meinung aber es hilft Dir nichts wenn wir Dir jetzt predigen, Du bist jetzt halt in einer misslichen Lage und da mußt Du jetzt abwarten was die nächsten Werte bringen und danach handeln, nichts tun oder HB oder...

    Hoffen wir es, daß es nur ein ausrutscher war!
    Helmut

  6. #6
    Registriert seit
    19.05.2006
    Ort
    Großbritannien
    Beiträge
    590
    Zitat Helmut2
    "Wenn Er Recht hat, hat Er Recht! Ich bin der gleichen Meinung aber es hilft Dir nichts wenn wir Dir jetzt predigen, Du bist jetzt halt in einer misslichen Lage und da mußt Du jetzt abwarten was die nächsten Werte bringen und danach handeln, nichts tun oder HB oder..."


    Freilich hat er Recht. Zumindest aus technisch-naturwissenschaftlicher Sicht.
    Aber andererseits, was hätte eine "Messreihe" über 9 Monate bei diesen Werten gebracht? Wer hätte denn da eine Therapie eingeleitet? Und welche? Hat er denn schon irgendetwas übersehen oder versäumt? Kaum. Sollte es denn tatsächlich kein Messfehler o.ä. sein, hat Spertel auch jetzt noch genügend Zeit, eine Therapie zu planen. Und gewonnen hat er sicher 9 Monate oder mehr unbeschwerterer Lebensfreude als mit einer sich abzeichnenden "Messreihe".
    Doch das ist eine schwer zu diskutierende Einstellungsfrage.

    Schönen Abend allen!
    Wassermann

  7. #7
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.492
    Zitat Zitat von spertel Beitrag anzeigen
    Hallo allerseits

    Tja, ich habe nun das dumpfe Gefühl, dass es mich nun auch schlimmer erwischt hat als zunächst befürchtet.

    Ich habe heute das Ergebnis meiner PSA-Nachsorge erhalten : 0,06 ng/ml !

    Spertel
    Hallo,

    1. ja, es gibt selbstverständlich Messfehler
    2. Kontrolle nach 6 + 12 Wochen - im gleichen Labor - jetzt nicht wechseln
    3. solange PSA 0.4 nicht erreicht ist - keine Aktionen. Es gibt auch (gar nicht mal so selten) Leute, die bei 0.2-03 "stehen bleiben.
    4. hoch auflösender transrektaler Ultraschall zur Begutachtung der Anastomose
    5. Vor einer evtl. Therapie ist eine PET zu erwägen, um das Problem einzugrenzen

    6. don't panic !!!

    Gruss
    fs

  8. #8
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    323
    Hallo Spertel,

    nicht nervös werden, bevor die PSA-Verdoppelungszeit aus einer PSA-Reihe berechnet werden kann, denn Ausreißer gibt es immer wieder mal. Bei mir gab es unterschiedliche Messwerte aus derselben Blutprobe – vermutlich bedingt durch unterschiedliche Testverfahren und den Transportweg o. a. m.

    13.08.2007 - 25,4 ng/ml - Testgerät des Urologen und von derselben Blutprobe
    14.08.2007 - 21,2 ng/ml – aber vom Fremdlabor bestimmt

    http://forum.prostatakrebs-bps.de/sh...91&postcount=5


    Gruss GeorgS

  9. #9
    Registriert seit
    25.06.2007
    Ort
    Grossraum Paris
    Beiträge
    99

    Bleib cool

    Hallo Spertel,

    ja, ist bei mir auch schon vorgekommen, dass falsch gemessen wurde.
    Bei dem niedrigen Wert würde ich mich auf keinen Fall verrückt machen.
    Sollte sich da tatsächlich etwas entwickeln (wenn überhaupt...) hast `Du jede Menge Zeit. Schau noch mal in mein Profil - bei mir hatte sich etwas entwickelt - über einen Zeitraum von 10 Jahren.

    Keep cool Buddy,

    Norbert

  10. #10
    knut.krueger Gast
    Lieber Spertel,

    Ich reihe mich ein und sage auch, bleib gelassen. Dies ist sicherlich leichter gesagt als getan. Und deshalb noch einmal, es besteht kein Grund nervös zu werden. Die Wahrscheinlichkeit der Fehlmessung ist in Deinem Fall größer als das Rezidiv. Und sollte das Unwahrscheinliche doch wahr werden, dann geht die Welt nicht unter, wie Du als aktiver Forumsfreund weißt.

    Alles Gute, und ich drücke ganz fest beide Daumen!
    Knut.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •