Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 154

Thema: nach RPE

  1. #11
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Bei aller Freude über die "sauberen" Schnittränder: Sollte ich nicht besser ein Zweitgutachten zumindest zu denSchnitträndern einholen lassen?

  2. #12
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Erstaunlicherweise wusste die Stationsärztin bei der Visite nicht, ob ein Zweitgutachten überhaupt möglich ist. Aber sie will sich beim Oberarzt schlau machen. Eben war ich zum Zysto... (Dichtheitsprüfung mit Kontrastmittel). Demnach ist die Anasthomose gut verlaufen, die Harnleiter wieder dicht mit der Blase verwachsen. Trotzdem muß der Katheter bis morgen drin bleiben - eine Woche nachOP ist wohl Minimum. Kann mir einer sagen, wozu eine Reha jetzt noch dienen soll? Beckenbodengymnastik kann ich auch zu Hause im Kurs belegen!

  3. #13
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Heute wurde der Katheter gezogen und die Vorlage ist drei Stunden später noch trocken. Morgen muß ich noch den Kontinenztest absolvieren, und dann geht's nach Hause!

  4. #14
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    und habe auch schon dreimal erfolgreich uriniert - aber ganz gegen meine Gepflogenheit im Sitzen: ist der geschrumpft.!!!!.

  5. #15
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Noch 'ne Frage: Lt. Krankenhaus soll ich noch 4 Wochen mir täglich eine mono-embolex-Spritze reinjagen, wo selbst die Packungsbeilage von 8 - 10 Tagen nach OP spricht. Muß das wirklich (gegen postoperative Trombosen)?
    cu Wolfgang

  6. #16
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.481
    Besonders, wenn mehr Lymphknoten entfernt wurden (> 10), ist das Thromboserisiko doch
    deutlich erhöht. Daher sollten die Soritzen in der Tat 4 Wochen weitergegeben werden.
    Die Packungsbeilage ist auf diese spezielle Situation nicht ausgelegt und nicht anwendbar.
    Ich habe leider schon Infarkt und Embolien nach der OP gesehen, wenn auch selten; da
    ist die Spritze ein relativ kleiner Peis dagegen.
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  7. #17
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Hi, fs! Vielen Dank für die fundierte Auskunft. Werde selbstverständlich der Empfehlung folgen. Wenn man weiß, warum, ist das gar keine Frage!
    cu Wolfgang

  8. #18
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Zur Vervollständigung meiner RPE-Story: am 02.05. bin ich entlassen worden - mit einer Lymphade von ca. 95 cm³ im linken Unterbauch ("beobachten, wenn Bein dick wird, sofort zurück in Klinik"). Bein wurde nicht dick, allerdings hatte ich Samstag abend erhebliche Schmerzen im linken Unterbauch, insbesondere bei der Harn-Restenleerung. Im Liegen ging's dann besser, aber weg war dieses linksseitige "Völle-"Gefühl nicht wirklich. Mein Uro hat mich von der Nachuntersuchung am Montag nachmittag ohne Umwege zurück in's Krankenhaus gescheucht - der "Limonadensee" war auf ca. 0,5l gewachsen (wahrscheinlich von Donnerstag bis Samstag)! Dort dann gestern abend Punktierung und die obligatorische Nacht im Krankenhaus (nur mit Smarty und Portemonnaie "bekleidet"), obwohl bereits kurze Zeit nach der Punktierung ca. 450ml "draußen" waren. Habe mich heute morgen (die ganze Nacht über ist nichts mehr gekommen) "gegen den Rat der Ärzte" selber entlassen - morgen früh schaut mein Uro wieder nach dem Rechten, dann mehr.

    cu

    Wolfgang

  9. #19
    Registriert seit
    28.04.2011
    Ort
    NRW
    Beiträge
    282
    Start- Stop - schade: heute hatten sich schon wieder knapp 0, 5l angesammelt. Also wieder : ab in's Krankenhaus und erneute Punktierung. Evt. wird Freitag ein "Verkleber" eingeleitet, um den Lymphfluss zu stoppen. Hatte mir für Vatertag was anderes als Krankenhaus vorgestellt!

  10. #20
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.557
    Hallo Wolfgang,

    scheinbar verschließt sich die Lymphozele nicht von selbst. Der nächste Schritt wird das Einbringen von z.B. Doxycyclin, einem Antibiotikum sein, was die schwitzende Stelle(n) verkleben soll. Wenn diese Methode nicht erfolgreich verläuft, kann noch eine Fensterung des Bauchfells erfolgen, wobei dann die austretende Lymphe im Bauchraum resorbiert wird.

    Leider kommt es ab und an zu solchen Komplikationen.

    Ich wünsch Dir, dass das Verkleben erfolgreich verläuft und Ruhe einkehrt.
    Beste Grüße, Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •