Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 22 von 22

Thema: Hormontherapie hat meinen Mann total verändert.

  1. #21
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    49
    "Selbst wenn man das Multimilliarden-Budget der Pharma-Indstrie vervielfachen würde,
    müssten "perfekte" Therapien erst mal angedacht, entwickelt und getestet werden,
    bevor sie uns bzw. unseren Söhnen verabreicht werden."

    Hallo Hvielemi!
    Ich hab nachgedacht und drüber geschlafen.
    Wieso muss das diese schwerfällige Pharmaindustrie sein?
    Die basteln inzwischen technisch an neuen Organen aus dem 3D Drucker, damit wollen sie die Organspende abschaffen.
    Lasst sie doch neue Prostatas und auch Wirbel und Rippen gleich mit herstellen.
    Warum lassen Laserstrahlen nicht den Krebs in der Prostata zusammenschmelzen?
    Wieso können sie nicht per Laser das Testosteron in Hirn oder Hoden ausschalten?
    In Amiland werden jährlich Millionen Jungrüden zwangskastriert, da könnte man neue OP Techniken schnell herausfinden. Und es gibt dann auch genügend an Prostata erkrankte alte Rüden, an denen man diese Methoden verfeinern kann.
    Weiter: Alternativmedizin. Das sind ja nun meist "Nahrungsergänzungsmittel" geworden.
    Aber sie können z. B. Infektionen lindern oder dem Knochenabbau entgegenwirken. Interessierte stellen sich ihren Cocktail selber her.
    Warum übernimmt keine Firma das, brauchbare Kombipräparate zusammen zu stellen?
    Weiterhin, mal so ein Beispiel: Es wurden vor Jahren zig Medikamente vom Markt genommen, Neuzulassung zu teuer, dazu gehörte Strophantin, ein bewährtes, Herzinfarkt verhinderndes pflanzliches Mittel. Das gibt es in Deutschland nur noch homöopathisch. Wer Strophantin möchte, der muss nach Frankreich fahren, da gibt es das in der Apotheke.
    Welche alten Folianten geben Auskunft, was alten Männern früher half, bevor man wusste, dass manche auch Krebs bekamen?
    Ihr macht Eure PSA Studien, packt sie in Exeltabellen und es ist bestimmt nicht angenehm auf so einen neuen PSA Wert zu warten.
    Ich hätt da wenig Lust zu, Infinitesimalrechnung, Kurvendiskussion ist lange her, dass ich das in der Schule hatte.
    Ich hab mir aber mal einen Vorher/Nachher Vergleich von meinem alten Herrn gemacht, der war ja voriges Jahr noch "begnin" mit 90 Lenzen.
    Also, was hat sich denn geändert?
    1. Er hat nun ständig Harnwegsinfektionen, bekommt häufig Antibiotika, meist Cipro, was seinen Knochen, Gelenken und Sehnen nicht bekommt. Er hatte diese TURP 2 Mal,
    und diesen Katheter aus Latex oder Silicon.
    2. Er ist unselbständig geworden durch den Umzug ins Heim, vor 1 Jahr fand er sich in seiner Wohnung sturzgefährdet gut zurecht. Da war er King.
    3. Er ernährt sich nun völlig ungesund, fast nur noch Süsses, kaum Festes, kaum Obst, Gemüse. Vor 1 Jahr aass er ganz normale Normalkost.
    4. Er war aktiv, nun lässt er alles auf sich zukommen.
    5. Er war lustig, nun ist er ruhiger, manchmal traurig.
    6. Er ging mal vor die Tür. Jetzt will er weder in den Garten noch auf seinen Balkon. Frische Luft, igitt.
    7. Er nahm lange Jahre Enzyme zur Verdauung, die Ärztin im Heim hielt sie nicht für nötig, wurde abgesetzt.

    So, alles was mir auffiel, das hat mit Pharmaindustrie nichts zu tun.
    Ich las, dass in den letzten 25 Jahren die Überlebenszeit Krebskranker nicht gestiegen ist.
    Aber Pharma hat in dieser Zeit enorm an Stellenwert in der Onkologie gewonnen.
    Wenn ich mir dagegen die Verhütung ansehe, Pille, 1 Phasen, 2 Phasen, dann auf einmal ein massives Brainstorming anderer chemischer und nicht chemischer Methoden, dann die Renaissance, Modernisierung des Kondoms wg. Aids... Da ist nun viel mehr Vielfalt auf dem Markt.
    Ich versteh noch immer wenig von Prostatakrebs, aber es gibt Haustier und Raubtier, hormonabhängig und unabhängig und wahrscheinlich noch etliche Unterarten.
    Aber das Behandlungsschema verläuft immer von erwischt, beobachten bis zum Tod mit wenig Varianten gleich ab. Diagnosestellung und Behandlung.
    Von A nach B nach C.... Ist eigentlich nur eine Frage, wie lange Zeit man hat um dem nächsten Stadium zu entgehen.
    Und diese Denkweise scheint mir falsch zu sein, gestattet eigentlich keine echte Heilung. Da ist der Systemfehler.
    Andersrum dargestellt: 95 % der über 90jährigen sollen Prostatakrebs haben. Da ist nicht etwa die Frage nach den 5 % ohne Prostatakrebs, nein, was haben die 95 % denn richtig gemacht?
    Sie sind doch genau so erkrankt, wie die PSA Test Beobachter. Wie das bei meinem Vater war, das hab ich oben aufgeschrieben. Und dann gibt es da im Fernsehen so einen alten Rollstuhlfahrer mit Krückstock, der viel qualmt und gern seinen Senf dazu gibt. Dann gab es da einen weit über 100jährigen, der noch am Flügel stand und Operetten sang. Und diesen unfreundlichen Herrn, der ständig Kritik übte, meist über Bücher... Solch Herren sollte man überprüfen, was sie denn anders machen, wo doch 95 % der steinalten Männer auch betroffen sind.
    Doch ich hätt sehr gern Veränderungen, Heilungsmöglichkeiten, echte Heilung für die Männer.
    Ich überlass das Denken wieder den Pferden, wo die Stuten Buselerin bekommen, damit die Zeugung von Fohlen treffsicher erfolgen kann, so ein Deckhengst ist viel gefragt, teuer und der Deckakt muss termingerecht erfolgen und aufgrund der Kosten Erfolg haben...
    Lieben Gruss Christl
    Der Mensch ist frei geschaffen, ist frei,
    Und würd' er in Ketten geboren. -
    Und die Tugend, sie ist kein leerer Schall.-
    Und ein Gott ist, ein heiliger Wille lebt,
    Wie auch der menschliche wanke;
    Hoch über der Zeit und dem Raume webt
    Lebendig der höchste Gedanke,
    Und ob alles in ewigem Wechsel kreist,
    Es beharrt im Wechsel ein ruhiger Geist. Friedrich Schiller

  2. #22
    Registriert seit
    17.03.2012
    Ort
    NRW
    Beiträge
    28
    Hallo zusammen,

    nach langer Zeit melde ich mich mal wieder. Peter geht es gut, wir haben gemeinsam mit den Ärzten gesprochen, dies war auch sein Wunsch. Er hat zur Unterstützung gegen die Hitzwallungen ein Medikament bekommen und es geht besser.
    Es gab auch einige Gespräche, Peter hat einfach panische Angst uns irgendwann verlassen zu müssen, was er nicht möchte.
    Wir genießen nun wieder die Zeit die uns bleibt, er sagte gestern noch zu mir....ohne Dich würde ich es nicht schaffen.

    Es gibt auch schon wieder einen Lacher, denn Peter ist Zwilling und heißt Peter - Hermann, bekommt er mal wieder einen Tick, dann sage ich nur. Hermann Du bist nicht gefragt oder lass den zuhause. Sofort muß Peter lachen und er ist, wie er immer war.

    Man muß das ganze Leben kämpfen, so auch in der schweren Zeit.....ich habe meine alten Peter fast wieder, denn wer aufgibt hat schon verloren.

    LG Veronika

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •