Seite 1 von 17 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 164

Thema: Mein Mann ist gestorben

  1. #1
    Registriert seit
    05.06.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    192

    Mein Mann ist gestorben

    Liebe Leser,

    Obwohl ich hier selten geschrieben habe, so gut wie keine Kontakte hatte, ist es mir jetzt doch ein Bedürfnis ein letztes Mal zu schreiben, mich für alles zu bedanken was ich hier an Hilfe erfahren durfte.

    Mein lieber Mann Werner ist am 23. Mai verstorben. Im Januar war er 81 Jahre alt geworden. Die letzten 10 Tage verbrachte er in der Palliativen Abteilung des UKE Hamburg und mir war, als arbeiten dort keine Menschen, sondern Engel. Daheim ging es trotz Unterstützung einer ambulanten palliativ-care Einrichtung einfach nicht mehr. Er hat nie genug Medikamente eingenommen, war getrieben von der Sorge sie könnten am Ende nicht reichen und diese Angst konnte ihm nichts und niemand nehmen. Neben der Krebserkrankung war er ja geplagt von einem ausgeprägten restless-leg Syndrom, was er manchmal als die schrecklichere Krankheit empfand.

    Über die Wochen, vielleicht sogar Monate, hatte er mich mehr und mehr als seine Gegnerin empfunden, die seine Ängste nicht verstand, die nie Ruhe gab mit den Medikamenten. Und ich konnte keine Ruhe geben, bei dem Elend, das ich dauernd sah und erlebte. Neben all meinen Ängsten und Sorgen war es mir ein ganz großer Kummer, dass ich, wenn es so weitergeht, mir dann nur mehr wünschen würde, dass alles bald ein Ende hat.

    Eine Schwester der ambulanten palliativ-care Einrichtung übernahm dann die Initiative, fragte ihn ob er in ein Hospiz möchte und er meinte, er würde lieber daheim bleiben, sähe aber ein, dass es nicht mehr geht. Ich verhielt mich passiv, sagte nicht ja, sagte nicht nein, war wie paralysiert vor Entsetzen. Es ging dann schnell. Hospizplatz war keiner frei, doch bereits für den kommenden Tag einer im UKE.

    Es ist dann unmittelbar darauf, praktisch von einer Minute auf die andere etwas passiert, was ich nicht für möglich gehalten hätte, wofür ich unsagbar glücklich und dankbar bin: wir konnten augenblicklich wieder so zueinander sein, wie wir es immer waren - liebevoll, zärtlich, zugewandt.

    Nachdem die Nächte zuvor ohne Rast und Ruh waren, war es in der letzten Nacht daheim noch anstrengender für uns beide, dass am Morgen der schreckliche Abschiedsschmerz von der Wohnung in den Hintergrund trat. Wir waren fix und fertig und warteten nur mehr auf den Rettungswagen.
    Es würde zu weit führen über die Einrichtung der Palliativ-Abteilung des UKE zu schreiben. Ich kann nur sagen, es war für uns die beste Entscheidung und - so kritisch ich bin - es gibt nichts was ich zu bemängeln hätte.

    Man hat mit ihm die Medikamentation besprochen, ihn gefragt ob er mit den Vorschlägen einverstanden ist, und er akzeptierte alles. So konnte die schreckliche Unruhe eingedämmt werden, er war nahezu schmerzfrei, auch seine Panikattacken verbunden mit Luftnot konnten behoben werden.
    Man hatte auch mich immer im Blick, das tat gut.

    Ich war täglich viele Stunden bei ihm. Letzten Samstag dachte ich er würde sterben und blieb die Nacht bei ihm. Dann gab es drei Tage, in denen ich mir gut vorstellen konnte, dass er noch einige Monate leben wird. Wir waren in zwei Hamburger Hospizeinrichtungen angemeldet.
    Doch Mittwoch Morgen rief mich die Ärztin an, er sei kaum ansprechbar, völlig desorientiert und ich möge kommen.

    Ich saß dann 27 Stunden neben ihm. Er konnte nicht mehr sprechen, hat aber durch Hand- und Kopfbewegungen signalisiert, dass er versteht. Zweimal hat er mir gezeigt, dass er mich umarmen will.

    Nach den vielen Stunden hat man mir mehrfach gesagt, ich müsse jetzt einfach heimgehen und ein paar Stunden schlafen und ich wollte nicht gehen, konnte aber auch nicht mehr da sitzen. Sie versprachen mir ständig nach ihm zu sehen und ich fuhr heim. Ich hatte zweieinhalb Stunden geschlafen, neben mir war das Handy, das Festnetztelefon und ich habe beide nicht läuten gehört als man mich vom Krankenhaus angerufen hatte. Die Schwester sagte mir dann, sie war bei ihm gewesen als sie sah, dass es nun zu Ende gehen wird. Zu diesem Zeitpunkt rief sie nicht an, weil klar war, ich würde den Weg nicht schaffen, nicht einmal wenn ich nur im Krankenhauspark gewesen wäre. Er war im Schlaf gestorben, zu einem Zeitpunkt als ich auch geschlafen hatte.

    Man hat mir dutzendfach erklärt, dass Menschen oft sterben wenn der Angehörige weg ist, aber ich kann es mir noch nicht verzeihen.

    Meine Lieben hier, ich möchte Euch aber auch sagen, dass es nach der Diagnose noch eine ganz lange Zeit gut gehen kann. Mein Mann erhielt die Diagnose 1997, bei der Operation stellte sich heraus, dass der Krebs bereits aus der Kapsel ausgetreten war. Er hatte bis 2005 eine völlig beschwerdefreie Zeit. Als 2005 das Rezidiv, anschließend die Knochenmetastasen festgestellt wurden, war er dennoch bis 2011 nahezu ohne Schmerzen. Ich schreibe dies, weil es doch auch Mut macht, dass man durchaus die Chance hat noch viele Jahre gut zu leben.

    Dieses Forum habe ich 2005 kennengelernt, es war das Jahr, in dem ich das erste Mal einen Computer hatte. Ich habe im Laufe der Jahre hunderte Beiträge, Information kopiert und in einer Datei gespeichert, mir gedacht, vielleicht brauchen wir das einmal. Es gab viele Beiträge, die habe ich gar nicht verstanden, da fehlen mir einfach die Voraussetzungen.
    Aber wenn ich eine Frage stellte, habe ich immer sofort Antworten erhalten und dafür bedanke ich mich noch einmal ganz herzlich. Es war für mich stets ein beruhigender Gedanke hier eine Anlaufstelle zu haben.

    Nun muß ich ohne meinen Mann weiterleben. Er war der liebenswürdigste, warmherzigste, freundlichste, großzügigste Mensch den ich je kannte. Einen Tag bevor er starb, sagte er zu einer Schwester, dass er sich große Sorgen um mich macht, weil ich nun ganz alleine bin, in Hamburg niemanden habe und ob man sich auch nach seinem Tod noch ein wenig um mich kümmern würde.

    Nehmt mir diesen wahnsinnig langen Beitrag bitte nicht übel.
    Ich wünsche Euch - den Kranken, den Angehörigen alles Liebe, alles Gute.

    Briele

  2. #2
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.813
    Nein Briele, niemand hier wird Dir diesen Beitrag übel nehmen, im Gegenteil.

    Leider schon oft haben sich Ehefrauen, Söhne oder Töchter hier zum letzten Mal gemeldet um den Tod der Person mitzuteilen, um die es bei ihrer Anmeldung zu diesem Forum gegangen war, und jedesmal musste ich schlucken und tief durchatmen. Auch wenn das Leben unweigerlich und unvermeidlich auf den Tod zuläuft – für den Einen früher, für den Anderen später –, so ist es doch jedesmal bedrückend, wenn es wieder einmal so weit ist. Darum möchte ich Dir mein tiefes Mitgefühl aussprechen und dir für die bevorstehende, sicher schwierige Zeit Kraft und Mut wünschen.

    Diesen Deinen wahrscheinlich letzten Beitrag möchte ich – wie schon einige andere ähnliche – vor dem Vergessenwerden bewahren und ihn dieser Sammlung im Forumextrakt hinzufügen. Wenn Du dies nicht wünscht, dann sende mir bitte eine kurze PN; ich werde noch eine Weile mit dem Übernehmen warten.

    Ralf

  3. #3
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Liebe Briele
    Eben noch haben wir uns über Cannabis und Dronabinol unterhalten und nun dies.
    Es ist immer zu früh, und doch dürfte das Leiden nicht länger hingezogen werden.
    Mein Beileid zum Verlust deines Mannes, der sich bis zuletzt um Dich gesorgt hatte.


    Zitat Zitat von Briele Beitrag anzeigen
    ... wofür ich unsagbar glücklich und dankbar bin:
    wir konnten augenblicklich wieder so zueinander sein, wie wir es immer waren - liebevoll, zärtlich, zugewandt.
    Danke für Deinen Bericht.
    Solche Sätze trösten und beruhigen angesichts der eigenen unsicheren Zukunft.


    Hvielemi
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  4. #4
    Registriert seit
    09.04.2013
    Ort
    Mannheim Maulbeerinsel östlich der Schafweide
    Beiträge
    35
    Mein herzliches Beileid, Briele.

    Dein letzter Beitrag war sehr berührend.

    Alles Gute für Deine Zukunft!

    Tedham Porterhouse

  5. #5
    Registriert seit
    19.10.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    53
    Auch von mir mein wirklich tief empfundenes Beileid. Auch mich hat sehr berührt was du geschrieben hast. Vielen Dank, dass du es geschrieben hast.

    Ich wünsche dir für diese schwere Zeit viel Kraft.

    Alles Liebe

    Helena

  6. #6
    Harald_1933 Gast
    Liebe Briele,

    hab Dank fuer Deinen ergreifenden Bericht. Dir gilt mein herzliches Beileid. Ich wuensche Dir viel Kraft fuer Dein zukuenftiges Leben ohne Werner.

    Herzliche Grüße aus meinem Urlaubsort in Bulgarien.

    You will never walk alone
    Geändert von RalfDm (27.05.2013 um 21:35 Uhr) Grund: Auf Wunsch des Verfassers eine Ergänzung vorgenommen

  7. #7
    priceless68 Gast

    Mein aufrichtiges Beileid

    "... Er war der liebenswürdigste, warmherzigste, freundlichste, großzügigste Mensch den ich je kannte."

    Und du mit Sicherheit eine Partnerin, wie sie sich viele wünschen würden.


    Liebe Briele,

    mein herzliches Beileid. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.


    Harti

  8. #8
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Raum Nürnberg
    Beiträge
    328
    Liebe Briele!

    Auch ich möchte Dir für diesen außergewöhnlichen und berührenden Beitrag danken.
    Er zeugt von einer erfüllten Lebensgemeinschaft und einer hohen Sensibilität, was den Abschied zusätzlich erschwert.

    Dass Du es schaffst, trotzdem anderen Betroffenen noch Mut zu machen, spricht für Stärke und Güte; diese Eigenschaften sollten Dir behilflich sein, die kommende schwere Zeit zu bewältigen.

    Dies wünscht Dir herzlichst
    Helmut.

  9. #9
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    384
    Liebe Briele,
    was bist Du für eine großartige Frau! Und Dein lieber Mann hat Dich nachhause gehen lassen, so daß Du ihn lebend verlassen hast.
    Im Hospiz war er in Sicherheit.
    Und in Dir bewahrst Du ihn Dein ganzes Leben.

    Winfried

  10. #10
    Registriert seit
    05.06.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    192
    DANKE an alle!

    @ Lieber RalfDm, Dein Angebot meinen Beitrag in einem Sammelthread aufzunehmen nehme ich gerne und mit Dank an. Alles was meinen Mann betrifft scheint mir jetzt aufbewahrenswürdig und so auch meine Worte über ihn.

    Liebe/lieber
    @Hvielemi
    @Tedham Porterhouse
    @Helena
    @Harald 1933
    @priceless68
    @Helmut(i)
    @W. Rellok
    sowie die, die mir eine pN sandten

    Ich danke Euch ganz herzlich für die lieben, tröstenden Worte. Wahrscheinlich könnt Ihr gar nicht ahnen wie ich mich darüber freue, wie gut mir Eure Anteilnahme tut.

    Meine guten Wünsche begleiten Euch und Eure Lieben.
    Liebe Grüße von Briele

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •