Seite 2 von 52 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 515

Thema: starker psa anstieg nach op und bestrahlung

  1. #11
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    430
    hallo an alle,
    habe jetzt die 14 nachbestrahlungen der 2 befallenen lympfknoten hinter mir.
    auch die bestrahlung der brust wegen brustwachstum.
    das bicalutamid wird noch eingenommen.
    der Psa wert ist abgesunken auf 0,023 ng / ml
    die klinik in heidelberg schlägt vor das präparat noch 2 jahre weiter zu nehmen.
    im arztbrief an den urologen steht : es besteht die möglichkeit einer Pausierung bei engmaschiger Psa kontrolle.
    meine frage wäre`:
    soll ich das bicalutamid absetzen um dann bei den 3 monatigen psa messungen zu sehen wie die werte sich entwickeln. ?

    ich vertrage das bicalutamid nicht so gut, habe muskelschmerzen,schwere beine und das übermässige schwitzen.
    bitte um meinungen und tips für weiteres vorgehen

    sonnige grüsse

    adam

  2. #12
    Registriert seit
    25.11.2012
    Ort
    Ibbenbüren, Nähe Osnabrück
    Beiträge
    619
    Hallo Adam,

    ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du. Nach PSA-Messung von 0,9 hattest Du leider auch nicht mehr viel Zeit... Vielleicht kannst Du mir (oder ein anderer) noch einige Fragen beantworten.

    - Waren Deine Lymphknoten nicht operabel?
    - Warum hast Du vor der Bestrahlung Bicalutamid genommen? Um die Tumormasse zu reduzieren?
    - Warum musst Du nachher Bicalutamid nehmen? So kann man doch gar nicht erkennen, ob der PSA-Abfall von der Bestrahlung der Lymphknoten, oder vom Bicalutamid kommt.

    Viele Grüße

    WernerE

  3. #13
    Registriert seit
    17.11.2013
    Ort
    Limburg
    Beiträge
    17
    Hi Adam, Hi Werner,
    nach PSA Anstieg auf 1,43 VZ in 6 Monaten (Cleason 9)( OP 2008 und Bestrahlung 2009) im letzten Jahr habe ich in Heidelberg ein PET-CT und PET- MRT machen lassen, Ergebniss 2 befallene Lymphknoten im kleinen Becken, erst wollte Heidelberg operieren, nach genauer Prüfung: OP zu risikoreich. Dann kam der Vorschlag 26 Bestrahlungen. Heidelberg will vor der Bestrahlung 6 Wochen lang die Einnahme von Bicalutamid, November und Dezember die 26 Bestrahlung und dann kam auch der Vorschlag Bicalutamid 2 Jahre weiter nehmen, wenn man es verträgt. Ich vertrage es ziemlich gut ( jeden Tag ordentliche Training hilft bei mir gegen Hitzewallungen). Dennoch habe ich in Absprache mit meiner Urologin beschlossen, das Bicalutamid 3 monate nach der Bestrahlung abzusetzen.
    Das finde ich den besseren Weg. Übrigens, die Kasse (BEK) hat die Kosten für das PET-CT übernommen.

    Gruß von Onni01
    der Lothar heißt

  4. #14
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    430
    hallo werner und lothar,
    zu werner: die knoten hätte man auch operieren können, der doc meinte man könnte dabei auch was übersehen.
    sie lagen so günstig das mir die bestrahlung empfohlen wurde,die ich auch ohne nebenwirkung vertragen habe.
    das bicalutamid ab dem tag der einnahme verhindert das was weiterwächst.
    soweit ich das verstanden habe wirken die strahlen und das bicalutamid zusammen.
    habe mir das weitere auch so vorgestellt wie lothar.
    das bicalutamid 3 monate nach bestrahlungsende absetzen und den psa verlauf beobachten.
    das muss ich heute um 13 uhr mit meinem urologen noch besprechen.

    wenn den mitlesern noch was einfällt dazu
    bitte um beiträge

    sonnige grüsse

    adam

  5. #15
    Registriert seit
    10.08.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    149
    An Onni01:

    War es eine PSMA PET/CT und damnach eine PSMA PET/MRT ??? Ich finde darüber nichts in Deinem Profil. Dies scheint mir in Heidelberg Standard zu werden.

    Gruß Werner

  6. #16
    Registriert seit
    17.11.2013
    Ort
    Limburg
    Beiträge
    17
    Ja, das war jedesmal PSMA, die mußten zwischendurch nochmal nachspritzen, aber die Organisation hat bestens geklappt, der Weg zwischen Kopfklinik und DKFZ mit einem Taxi und zurück ebenfalls alles organissiert nuir zum Pnkeln zwischendurch darfst Du keine normale Toilette benutzen !.
    und zweimal eine Stunde sind eine lange Zeit.
    Gruß
    Lothar

  7. #17
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    430
    hallo alle,
    hatte gestern ein gespräch mit dem urologen,
    er hat mir auch vorgeschlagen das bicalutamid weiter zu nehmen, wenigstens bis april bis die nächste psa messung ansteht.
    sollte der wert dann noch mal kleiner werden was ja schon gar nicht mehr geht,dann soll ich es absetzen, wegen der nebenwirkungen.
    wie es sich weiterentwickelt konnte er nicht sagen.
    die zeit wird es zeigen,so wie im richtigen leben.

    vieleicht fällt den mitlesern noch was dazu ein

    sonnige grüsse

    adam

  8. #18
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    430
    Hallo an alle Mitbetroffene,
    melde mich mal wieder aus meinem Treath.
    habe die ganze Zeit viele Beitraege mitverfolgt.
    Hochachtung vor den Mitgliedern =Harald 33=Loaw Road= und Konrad ,natuerlich auch noch andere die sich in die Materie Prostatakrebs sehr gut eingearbeitet haben.
    vieleicht hat einer noch einen Vorschlag fuer mich.
    wie man aus meinem Profil in Kurzform erkennen kann habe ich ja schon eine Geschichte hinter mir.das zu akzeptieren fallt mir schwer.
    letzter Stand der Dinge war Herausoperieren befallener Lympfknoten um das voranschreiten des PSA zu verhindern.
    ich habe mich dann aber fuer die Hormontheraphie entschieden (jetzt 9 Monate).der Urologe in der Heidelberger Klinik meinte die Moeglichkeit das zu machen wuerde weiter bestehen,nach absetzen von Biclutamid und einem PSMA PET CT .
    fuehle mich nicht gut unter Bica,deswegen auch die Frage an Mitbetroffene was sie dagegen unternommen haben.
    ich selbst gehe joggen,schwimmen aber die Leistung laesst zu wuenschen uebrig. es faellt mir sauschwer.

    lasse das jetzt mal so stehen
    bin zur Zeit in Fuerteventura
    sonnige Gruesse
    adam

  9. #19
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    430
    Guten morgen aus dem sonnigen fuerte,
    bin hier fleissig am mich bewegen und lese hier die verschiedenen postings.
    Was mich bewegt ist das Problem mit dem bicalutamid was ja den PSA unten hält. (Siehe profil )
    Könnte die möglichkeit bestehen das bicalutamid noch mal abzusetzen um dann bei PSA 2,6 noch mal ein psmapetct zu machen .
    Der erreichen des Wertes dürfte bei meinen verdoppelungswerten ca 14 Monate dauern.
    Ist das real möglich oder einfach nur ein weihnachtswunsch ?
    Grüße aus fuerte

    Adam

  10. #20
    Registriert seit
    25.11.2012
    Ort
    Ibbenbüren, Nähe Osnabrück
    Beiträge
    619
    Hallo Adam,

    soweit ich weiß, ist das ohne weiteres möglich. Aber da solltest Du auch noch die Antwort eines Fachmannes abwarten.

    Viele Grüße

    WernerE

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •