Seite 8 von 10 ErsteErste ... 678910 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 99

Thema: TRT -Testosteron-Ersatz-Therapie

  1. #71
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von Heribert
    Welcher ältere Mensch ist schon in der Lage sein Infarktrisiko gegenüber den möglichen Vorteilen von TRT abzuwägen.
    Lieber Heribert,

    den Teufel mit dem Beelzebub austreiben koennte man zumindest dann fuer mich formulieren. Herzprobleme in den Anfaengen sind fuer mich dokumentiert. Warum also nicht das moegliche Risiko eingehen; nachdem die Stress-MRT heil ueberstanden wurde. Aber noch ist es nicht so weit. Der brave, liebenswuerdige Christian moege fuer mein Geschwaetz Verstaendnis aufbringen. Es gibt wahrlich mehr belanglosen Nonsens an anderer Stelle zu lesen. Andi sei dank fuer seine bewaehrte Lanze in kritischer Situation. Ansonsten ist mir sehr wohl bewusst, dass es aktuell dringendere Probleme gibt als meine Zukunftsphantasien.

    "Wir warten unser Leben lang auf den außergewöhnlichen Menschen, statt die gewöhnlichen um uns her in solche zu verwandeln"
    (Hans Urs von Balthasar)

    Erneut windige Gruesse aus der Ferne.

  2. #72
    Reinardo Gast
    Hallo Lowroad, Harald, RolandHO

    Ich habe langsam genug von all den Sprüchen irgendwelcher Prominenten, ob es nun Schauspieler, Wissenschaftler oder Kabarettisten sind. Ich habe Dieter Hildebrecht zu Lebzeiten nicht gemocht, und seine Sprüche gefallen mir auch nach seinem Tode nicht. Er war Talent, einmalig, aber seine Sprüche trafen die Opfer an sensiblen Stellen, wo sie wehrlos waren. Meine Sympathie war immer mit den Opfern. Albert Einstein war ein Genie auf seinem Gebiet. für andere Lebenslagen hat er nur Plattitüden geäußert. Das Gleiche gilt für Botzmann, von dem ich zum erstenmal höre. Welch ein Quatsch, dass eine gute Theorie auch Praxis sei.
    Die Sprüche von Prominenten ersetzen bei Männern das eigene Denken nicht, ebenso wie die Kleider der Sylvie van de Vaart bei Frauen den eigenen Geschmack nicht ersetzen sollten.

    Reinardo

  3. #73
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    - Schulweg 14, 82256 Fürstenfeldbruck, Tel:08141 2284892/0160 97392719, ligensa@t-online.de
    Beiträge
    263
    TRT bringt nicht nur Vorteile, wie auch
    hier nachzulesen ist.

    Natürlich, wenn nur wir Patienten ansagen, was zur Therapie gemacht werden soll, dann hast Du völlig recht. Wir brauchten dann doch überhaupt keine
    Mediziner.
    Die brauchen wir aber, wenn wir großen Nichtmedizier uns selbst nicht Schaden zufügen wollen.
    Da gebe ich Dir Recht.
    Allerdings Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Es gibt genug Ärzte, die wissen, was beim Einsatz von TRT und bei Kreislaufgeschädigten mit relativ einfachen Mitteln zu tun ist (von Clexane, über ASS100 oder andere Blutverdünner bis zur ständigen Beobachtung der Blutwerte. Meine Thrombozyten machen mir im Moment etwas Schwierigkeiten. Sie sind etwas niedrig. Immer nachjustieren. Das wissen Ärzte natürlich viel besser als wir alten Möchtegernmediziner.
    Grüße
    Christian
    Christian (L)

  4. #74
    Reinardo Gast
    Hallo:-

    das Friedman Buch ist heute angekommen und hat mich sofort erobert. Zum dritten Mal in meiner Prostata-Karriere habe ich das spontane, instinktive Gefühl: Da ist etwas dran. Der hat mir etwas zu sagen. Das erste Mal waren es die mir von Christian Ligensa zugesandten Schriften von Leibowitz, das zweite Mal eine in der SHG Berlin liegengebliebene Broschüre der GEK über DNA-Zytometrie.
    Überrascht hat mich auch, dass Friedman sich auf Leibowitz bezieht und dessen Therapieansatz klar und mit überzeugenden Worten bestätigt. Ich finde auch Parallelen zu Walsh und Tribukait, zwei meiner wichtigsten Ratgeber. So urteilt er auf Seite 218 über die Gefahr der Hormontherapie, die bei uns so ohne jede Begrenzung verordnet wird: "Before androgen deprivation, some dangerous prostate cancer cells had to compete with less dangerous cancer cells for nutrition and growing space, whereas after 13 months of of androgen deprivation, the dangerous cancer cells are free to grow at their maximum speed." Genau das schrieb der Zytologe Böcking, ein Schüler Tribukaits, in seinem Brief an Dieter aus Husum. dass in tetraploider Situation, d.h.. bei erhöhtem Gleason, eine alleinige Hormontherapie kontraproduktiv sei. Es überrascht und erfreut mich immer wieder, dass die Großen unter den Ärzten und Forschern sich in vieler Hinsicht nicht widersprechen, eher bestätigen.
    Das Buch ist auch in allgemein verständlicher Sprache geschrieben. Unerlässliche medizinische Fachbegriffe werden sorgfältig erklärt.
    Das ist nur ein erster Eindruck vom Buch. Alles sorgfältig zu lesen brauche ich noch gut zwei Wochen.

    Gruß, Reinardo

  5. #75
    Registriert seit
    30.09.2006
    Ort
    Düsseldorf der Bergische Löwe
    Beiträge
    2.611
    Lieber Christian,

    Deine Darstellungen im Umgang mit Testosteron klangen zu Anfang als wäre das eine Möglichkeit für jeden Schwerstbetroffenen einen therapeutischem Nutzen daraus zu ziehen. In Deinen weiteren Ausführungen, wurden diese Aussagen "Gott sei Dank" differenzierter. Insofern flechte ich mit meinen kurzen Einwänden lediglich ein, dass TRT in dieser Situation kein Allheilmittel ist, sondern von Arzt und Patient sehr wohl überlegt sein will! Das auch deshalb, weil heutzutage auf dem Schwarzmarkt fast alles zu bekommen ist, wenn gerade mal kein Arzt wie Dr. Bob zur Verfügung steht!

    Herzliche Grüße
    Heribert

    Vollständige PK-Historie seit 2005 bei
    myProstate.eu
    Menschen sind Engel mit nur einem Flügel.
    Sie müssen sich umarmen um fliegen zu können.



    (Luciano de Crescenzo)

  6. #76
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.942
    Reinardo,
    dann mal viel Spaß beim Lesen des Buches!

    Edward Friedman, PhD hat über "biophysics" und "theoretical biology" promoviert, und betreibt Forschungen in diesem Bereich. Er ist also kein praktizierender Arzt mit echten Patienten, sondern ein Forscher, der nicht an eingefahrenen Wegen klebt, sondern aktuelle Forschungsergebnisse versucht zu berücksichtigen. Es ist sicher gut seine Sichtweise kennen zu lernen, um als Laienmediziner unseren Ärzten kompetent gegenübertreten zu können. Für alle die sich das Buch nicht kaufen wollen, hier eine Zusammenfassung der Aussagen die Prostatakrebsbehandlung betreffend (ich hoffe ich habe es richtig verstanden):

    Prostatakrebszellen verlieren in späten Stadien den nuklearen Adrogenrezeptor (Kastrationsresistenz), aber bilden Membranproteine, die ein Bindungsmotiv für Androgene exprimieren. Durch Aktivierung dieser Membran-Rezeptoren soll eine Apoptosereaktion initiiert werden, weshalb hohe Testosteronwerte in diesem Setting vorteilhaft sein könnten. Die exzessive Umwandlung von Testosteron in Estradiol und deren Downstream Liganden soll durch Aromataseblocker (Anastrozole) verhindert werden. Um speziell den ER-beta Rezeptor zu stimulieren setzt Friedman Estriol ein, welches im Vergleich zu Estradiol 35% Bindungsaffinität an den ER-beta, aber nur 10% Bindungsaffinität an den ER-alpha besitzt. Weiterhin weist Friedman noch auf die Bedeutung eines hohen Vitamin-D Wertes hin.

    Würde mich interessieren, ob es Kollegen gibt, die dies mal ausprobieren, um uns von den Ergebnissen zu berichten. Betreffend der ERs gehe ich einen ähnlichen Weg, nutze aber das natürliche Estradiol, welches etwa gleichwertig an die ER-alpha/beta Rezeptoren bindet, und blockiere ER-alpha mit einem ER-alpha Antagonisten (Toremifene).

  7. #77
    Registriert seit
    24.08.2013
    Beiträge
    47
    hallo,
    ich wundere mich, dass hier bzw. jemand von den Urologen hier noch nie etwas über natürliches Progesteron geschrieben hat.
    Nachdem was ich darüber weiss, hat natürliches Progesteron (bitte niemals mit den künstlichen Gestagenen verwechseln!) einen starken Einfluss auf die Östrogenrezeptoren!
    Zumindest ist bekannt, dass Frauen, die regelmässig, täglich (!) in der Menopause das Progesteron auftragen (1 Hub = 1g 3%, also 30 mg)
    fast automatisch vor Brustkrebs geschützt sind.
    Ausserdem ist es ein Aromatasehemmer, also gut gegen Dihydrotestosteron!

    Einige 'Aussenseiter' empfehlen es auch zur Pflege der Prostata, z.B. Dr. Lee und seine von ihm angeleiteten Kollegen. Leider ist Dr. Lee schon verstorben! Es gibt aber etliche Bücher von ihm, auch in deutscher Übersetzung. Ich habe 2 davon hier.

    Zumindest ich wende es nun seit einigen Wochen an, ich merke, dass es mir für die Seele guttut, meine Körpertemperatur (ich friere leicht, da ich schilddrüsenoperiert bin, trotz Thyroxin, nach Labor gut eingestellt) ist höher, normal! Der Schlaf ist auch dadurch besser, daher nur abends anwenden!

    Gibt es u.a. auf Rezept bei der Receptura Apotheke:

    www.receptura.de

    Ich denke, ein Versuch ist es wert! Übrigens, auch Dr. Douwes empfiehlt ebenfalls natürliches Progesteron nach Dr. Lee!

    Otto
    ------------------

  8. #78
    Registriert seit
    30.04.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.511
    Zitat Zitat von ottoasta Beitrag anzeigen
    hallo,
    ich wundere mich, dass hier bzw. jemand von den Urologen hier noch nie etwas über natürliches Progesteron geschrieben hat.
    Nachdem was ich darüber weiss, hat natürliches Progesteron (bitte niemals mit den künstlichen Gestagenen verwechseln!) einen starken Einfluss auf die Östrogenrezeptoren!
    Hallo Otto, aber das "natürliche" Progesteron ist doch nicht dadurch von den "künstlichen" Gestagenen zu unterscheiden,
    dass das eine Biochemie und das andere Chemie ist, oder? Chemie ist beides, nur sind es unterschiedliche Moleküle, oder?


    Zumindest ist bekannt, dass Frauen, die regelmässig, täglich (!) in der Menopause das Progesteron auftragen (1 Hub = 1g 3%, also 30 mg)
    fast automatisch vor Brustkrebs geschützt sind.
    Ausserdem ist es ein Aromatasehemmer, also gut gegen Dihydrotestosteron!
    Aromatase macht Östradiol aus Testosteron, das DHT wird aus Testo gemacht mittels eines anderen Enzyms, 5-alpha-Reduktase.


    Einige 'Aussenseiter' empfehlen es auch zur Pflege der Prostata, z.B. Dr. Lee und seine von ihm angeleiteten Kollegen. Leider ist Dr. Lee schon verstorben! Es gibt aber etliche Bücher von ihm, auch in deutscher Übersetzung. Ich habe 2 davon hier.

    Zumindest ich wende es nun seit einigen Wochen an, ich merke, dass es mir für die Seele guttut, meine Körpertemperatur (ich friere leicht, da ich schilddrüsenoperiert bin, trotz Thyroxin, nach Labor gut eingestellt) ist höher, normal! Der Schlaf ist auch dadurch besser, daher nur abends anwenden!

    Gibt es u.a. auf Rezept bei der Receptura Apotheke:

    www.receptura.de

    Ich denke, ein Versuch ist es wert!
    Ja, sehe ich auch so.

    Otto
    -----------------[/QUOTE]

    Grüsse,
    Rudolf

  9. #79
    Registriert seit
    30.04.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.511
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    hier eine Zusammenfassung der Aussagen die Prostatakrebsbehandlung betreffend (ich hoffe ich habe es richtig verstanden):

    Prostatakrebszellen verlieren in späten Stadien den nuklearen Adrogenrezeptor (Kastrationsresistenz), aber bilden Membranproteine, die ein Bindungsmotiv für Androgene exprimieren. Durch Aktivierung dieser Membran-Rezeptoren soll eine Apoptosereaktion initiiert werden, weshalb hohe Testosteronwerte in diesem Setting vorteilhaft sein könnten. Die exzessive Umwandlung von Testosteron in Estradiol und deren Downstream Liganden soll durch Aromataseblocker (Anastrozole) verhindert werden. Um speziell den ER-beta Rezeptor zu stimulieren setzt Friedman Estriol ein, welches im Vergleich zu Estradiol 35% Bindungsaffinität an den ER-beta, aber nur 10% Bindungsaffinität an den ER-alpha besitzt. Weiterhin weist Friedman noch auf die Bedeutung eines hohen Vitamin-D Wertes hin.
    Na, da werden wir sicherlich noch viel viel mehr Leseproben dem Forum übersetzt bieten können ... nur macht die Übersetzungsarbeit wenig Spass, wenn nicht ein paar mitziehen ...
    Und bevor der AR verloren geht, wird er anders getriggert ...


    Würde mich interessieren, ob es Kollegen gibt, die dies mal ausprobieren, um uns von den Ergebnissen zu berichten. Betreffend der ERs gehe ich einen ähnlichen Weg, nutze aber das natürliche Estradiol, welches etwa gleichwertig an die ER-alpha/beta Rezeptoren bindet, und blockiere ER-alpha mit einem ER-alpha Antagonisten (Toremifene).
    Na, ich fange ab heute mit Cordes-Östriol-Salbe an - anstatt Östradiol-Pflaster (zur Neutralisierung der HB-bedingten Hitzewallungen) ...
    Ansonsten muss wieder das Wissen über die Polyphenole / Unterabteilung Isoflavone bzw. "Salvestrole" aktualisiert werden, um den beta-Rezeptor
    mehr zu pflegen.

  10. #80
    Registriert seit
    30.04.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.511
    Zitat Zitat von Reinardo Beitrag anzeigen
    Hallo:-

    das Friedman Buch ist heute angekommen und hat mich sofort erobert. Zum dritten Mal in meiner Prostata-Karriere habe ich das spontane, instinktive Gefühl: Da ist etwas dran. Der hat mir etwas zu sagen.
    ging mir auch so !

    Das erste Mal waren es die mir von Christian Ligensa zugesandten Schriften von Leibowitz, das zweite Mal eine in der SHG Berlin liegengebliebene Broschüre der GEK über DNA-Zytometrie.
    das ging mir nicht so, da hatte ich schon zuviel Seminar Bremen 2005 inhaliert ...

    Überrascht hat mich auch, dass Friedman sich auf Leibowitz bezieht und dessen Therapieansatz klar und mit überzeugenden Worten bestätigt. Ich finde auch Parallelen zu Walsh und Tribukait, zwei meiner wichtigsten Ratgeber. So urteilt er auf Seite 218 über die Gefahr der Hormontherapie, die bei uns so ohne jede Begrenzung verordnet wird: "Before androgen deprivation, some dangerous prostate cancer cells had to compete with less dangerous cancer cells for nutrition and growing space, whereas after 13 months of of androgen deprivation, the dangerous cancer cells are free to grow at their maximum speed." Genau das schrieb der Zytologe Böcking, ein Schüler Tribukaits, in seinem Brief an Dieter aus Husum. dass in tetraploider Situation, d.h.. bei erhöhtem Gleason, eine alleinige Hormontherapie kontraproduktiv sei. Es überrascht und erfreut mich immer wieder, dass die Großen unter den Ärzten und Forschern sich in vieler Hinsicht nicht widersprechen, eher bestätigen.
    ja, schon, nur ist Tribukeit mit seiner Studie von 1993 leider keine "grosse" Hilfe in Sachen Qualifizierung von Sinn und Unsinn von HB ...

    Das Buch ist auch in allgemein verständlicher Sprache geschrieben. Unerlässliche medizinische Fachbegriffe werden sorgfältig erklärt.
    Das ist nur ein erster Eindruck vom Buch. Alles sorgfältig zu lesen brauche ich noch gut zwei Wochen.

    Gruß, Reinardo
    Würdest Du auch mitübersetzen?
    Würde mich freuen, dann machen wir hier übers Forum mal wieder eine Gemeinschafts-Übersetzungs-Aktion.

    goodnight,
    Rudolf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •