Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 58

Thema: ossäre beckenmetastasen bei psa < 0,05 ?

  1. #21
    nordymann Gast
    bild5

    [IMG][/IMG]

    bild6
    [IMG][/IMG]

    bild7
    [IMG][/IMG]

    bild8
    [IMG][/IMG]

  2. #22
    nordymann Gast
    bild9
    [IMG][/IMG]


    bilder 1+2+5 hüftgelenke zentral
    bilder 3+4+6+7 schnittebene +-10+5 mm von zentral
    bilder 8+9 blase mit beckenboden und harnröhre


    frage: sind signalabgesenkte herde heller oder dunkler ?



  3. #23
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Uh, diese Femur-Köpfe sehen aber hässlich aus!
    Kein Wunder, dass Du erschrocken bist.
    Dein Orthopäde sollte die Bilder halt doch mal anschauen,
    oder eben sonst ein Anderer.
    Bestimmt ist es richtig, in einer gewissen Zeit oder spätestens
    bei Beschwerden Vergleichsbilder anzufertigen.

    Carpe diem!
    Konrad / Hvielemi

  4. #24
    nordymann Gast
    was du über den hüftköpfe sagst, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, links und rechts sehen fast gleich aus
    wie meinst denn das, was verstehst du unter hässlich ?

    im bericht wurde das auch garnicht beanstandet sonder das azetabulum links also der bereich der gelenkpfannen

  5. #25
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von nordymann Beitrag anzeigen
    was du über den hüftköpfe sagst, ...
    Auweia,
    ich sollte wohl besser schweigen zu Dingen von denen ich keine Ahnung habe.
    Bitte entschuldige, ich hab halt diese Einbuchtungen gesehen, aber die
    scheinen normal zu sein!?

    Verzeih,
    Hvielemi, Konrad

  6. #26
    nordymann Gast
    @konrad

    alles klaro, du musst dich für nichts entschuldigen


    meinst du, dass ich in einer andern radiologischen praxis die aufnahmen zweitbefunden lassen kann ?

    wenn ich das in einer andern stadt machen lassen, wo eine krähe die andere nicht kennt ?

  7. #27
    Registriert seit
    08.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    421

    Radiologe erstellt einen Befund - der Kliniker wertet ihn aus

    Hallo Nordymann,
    meinst du, dass ich in einer andern radiologischen praxis die aufnahmen zweitbefunden lassen kann ?
    die MRT Aufnahmen zeigen Hüftköpfe, die - auch Zusammenschau mit den Pfannen - nicht ursächlich sind für die Beschwerden.

    Die Beurteilung eines Befundes ist Sache des klinischen Kollegen, das heißt, des Orthopäden, der kennt Beschwerden, Anamnese, Behandlungsverlauf, Diagnose und das weitere Vorgehen.

    Im Falle des Radiologen ist es tatsächlich schwierig, wenn der Patient bei der - kurzen - Befunderklärung im Radiologenzimmer sitzt und von den 5 Minuten Kontakt ganz große Erkenntnisse erwartet. In diesem Sinne ist der Radiologe nur der einen "technischen Befund erstellende" Arzt, der den Patienten richtigerweise zum Veranlasser zurückschickt.

    Ich hoffe, ich war nicht wieder zu schulmeisterlich. Und ich hoffe auch, daß der Schmerz, der ja nach der Narkose aufgetreten ist, sich beheben läßt.

    Winfried

  8. #28
    Registriert seit
    17.11.2011
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    273
    Initial Low Risk: cT1c, Gl 6, PSa 9,4; PSA-Nadir Null.
    Eine Knochenmetastasierung halte ich für ausgeschlossen. Eine Verlaufsbeobachtung des PSA und eventueller Symptome genügt. Eine Knochenmetastasierung müsste einen explosionsartigen PSA-Anstieg mit sich führen.
    Das MRT hat keine ausreichende Spezifität. Damit ist gemeint, dass man mit dieser Untersuchung nicht die Gutartigkeit eines solchen Geschehens beweisen kann. Wie oben gesagt, ist das aber auch nicht nötig.

    herzliche Grüße

    M Schostak

  9. #29
    nordymann Gast
    ein klares wort vom fachmann danke

    die lymphknoten waren im mrt auch nicht vergössert
    beim psa wert von 9,4 ist die grösse der prostata von 100 ml zu berücksichtigen
    schon 4 wochen nach der rpe war das psa bei <0,05, was jetzt bei der 2. messung wieder der fall war

    ich werde weiterhin nur kontrollieren, ob das psa unter der messunsicherheitsgrenze bleibt
    das vom radiologen nach 6 monaten empfohlene szintigramm ist überflüssig

  10. #30
    Registriert seit
    01.05.2006
    Beiträge
    458

    In der Medizin ist alles möglich!

    Zitat Zitat von M Schostak Beitrag anzeigen
    Eine Knochenmetastasierung müsste einen explosionsartigen PSA-Anstieg mit sich führen.
    Die Medizin ist in meinen Augen keine Wissenschaft, wo feste Gesetze und Regeln gelten.
    Im medizinischen Bereich ist alles möglich - man kann bestenfalls von Wahrscheinlichkeiten reden.

    Warum sage ich das?
    Ich hatte Ende 2004 bei einem sehr langsam steigenden PSA eindeutig eine Knochenmetastase im linken os Ilium - und das bei einem PSA von 1.2 !

    Grüsse
    Klaus
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Bericht in Myprostate.eu: http://www.myprostate.eu/?req=user&id=69&page=report

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •