Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: IPP und Nesbit

  1. #1
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    22

    IPP und Nesbit

    Es ist mir bekannt, dass dieses Thema nicht direkt zu PK gehört, aber ich bin seit 4.2005 Mitstreiterb in PK. (siehe meine PK Historie). Nun nimmt das kein Ende, sondern es wird ein neuer Schauplatz eröffnet. Vielleicht weis einer der Forumsteilnehmer auch etwas zu diesem Thema. Eventuell kann sich der Urologe Fs dazu äussern.

    Nach einer erfolgreichen RPE in 4.2005 war ich heute bei der routiniemäßigen Nachuntersuchung.
    Der PSA ist seit einem Jahr bei 0,008, die Prostataloge ist ohne nachweisbares Prostatagewebe.
    Die Kontinenz und Erektionsfähigkeit ist absolut OK.
    Leider hat sich im letzten halben Jahr eine Krümmung des Penis bei Erektion eingestellt. ich nahm das im ersten Erscheinungsbild nicht so dramatisch. Bei der heutigen Nachuntersuchnung habe ich dies meinem Operateur und Urologen mitgeteilt.
    Eine darauf gezielte Untersuchung per Ultraschall hat sich die Diagnose IPP ergeben.
    Mein Uro empfiehlt darufhin eine chirurgischen Eingriff mit der OP Methode Nesbit und gleichzeiteig die Verkürzung der Vorhaut ( Beschneidung ), wegen der bakteriellen Belastung während des Heilungsprozesses.
    Seiner Aussage entsprechend ist der Eingriff, abgesehen von allen Risiken einer Vollnarkose und normalem Risiken einer OP, betreffend den Risiken der spezifischen OP gering, es währen keine Nachwirkungen zu erwarten.
    Mit feundlichen Grüßen
    Paulix
    Geändert von astral (25.10.2006 um 20:26 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    506
    Hallo Paulix !

    Mein Sohn hatte diese „IPP“ auch. Ein Klinikuruloge in Osnabrück hat versucht Ihn zu operieren, ein totaler Fehlschlag. Dann wurde Er auf Empfehlung meiner Ärzte aus Köln von Frau Prof. Fisch vom Krankenhaus Hamburg-Harburg operiert.
    http://www.asklepios.com/harburg/html/fachabt/uro/index.asp
    Sie wurde auch schon in einer ähnlichen Angelegenheit von unserem Urologen fs empfohlen.
    Es ist alles sehr gut geworden. Sie ist auf diesem Gebiet wohl die Beste in der nördlichen Hälfte Deutschlands. Ob Ihr im Süden auch so einen Spezialisten habt musst Du selber herausfinden. Kann Die nur raten es nicht in einem normalen Krankenhaus machen zu lassen, wo Sie keine Erfahrung mit so einer seltenen Erkrankung haben.

    Gruß
    Bernhard A.

  3. #3
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.473
    Hallo Paulix,

    die IPP ist keine seltene Erkrankung und hat mit dem PK nichts zu tun.
    In bis zu 50% geht die IPP im Verlaufe von 2 Jahren wieder von selbst
    zurück.
    Unterstützend haben sich ausser Vit. E. (6-800 mg abends) keine Therapieform
    wirklich bewährt - ausser der OP.
    Die Empfehlung von Prof. Fisch ist korrekt, aber auch sie operiert erst,
    nachdem die Zweijahresfrist abgelaufen ist; denn wenn sich die Erkrankung
    noch nicht stablisisiert hat, ist die OP für die Katz'.

    Gruss
    fs

  4. #4
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    22
    Danke für die schnelle Antwort,
    nun bin ich doch etwas verunsichert, da der diagnostizierende Urologe mich zu einem Eigriff innerhalb der nächsten zwei Monate beraten hat.

    Könnte es auch daran liegen, dass im Ultraschallbild der zusätzlich entstandene Gewebeanteil hell weiß zu sehen war, was offensichtlich bedeutet, dass dort bereits Kalkeinlagerungen entstanden sind.
    ich könnte mir vorstellen, dass auch nach zwei jahren die Chance auf Rückgang der Kalkeinlagerungen nicht gegeben ist.
    Die Einlagerungn sind auch von mir deutlich zu ertatsten.

    Ansich habe ich schon Vertrauen zu diesem Arzt, da er die RPE mit optimalen Ergebnis ausgeführt hat und mir als kompetent erscheint.

    Mit der Bitte um nochmalige Antwort an den Herrn fs.

    Astral

  5. #5
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.473
    ... auch die Verkalkungen könnenzurückgehen.
    Und Frau Prof. Fisch operiert keinen Patienten bevor sich die Erkrankung nicht stabilisiert hat!

    Gruss
    fs

  6. #6
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.841
    Zitat Zitat von astral
    Eine darauf gezielte Untersuchung per Ultraschall hat sich die Diagnose IPP ergeben.
    Hallo Astral,

    ich habe zwar schon 60 Seiten einschlägiger Abkürzungen gesammelt, aber IPP ist (noch) nicht dabei. Könnte jemand uns Unwissenden erklären, wofür das Kürzel steht, auf dass ich meine Sammlung ergänzen könne?

    Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    993
    Hallo Ralf, lies mal dies - auch über IPP.

    http://www.prostata-hilfe.de/index.html

    Gruss Ludwig

  8. #8
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Raum München
    Beiträge
    88

    IPP = Induratio Penis Plastica

    Zitat Zitat von RalfDm Beitrag anzeigen
    ich habe zwar schon 60 Seiten einschlägiger Abkürzungen gesammelt, aber IPP ist (noch) nicht dabei. Könnte jemand uns Unwissenden erklären, wofür das Kürzel steht, auf dass ich meine Sammlung ergänzen könne?
    IPP steht für Induratio Penis Plastica und wird auf deutsch Penisverkrümmung und Penisverbiegung genannt. Ein weiteres Synonym ist Peyronie-Krankheit. Genau genommen ist IPP ein Unterbegriff von Penisverkrümmung, es geht dabei nämlich um eine erworbene (im Gegensatz zu einer angeborenen) Penisverkrümmung. Mehr über IPP steht auf der Internetseite "Penisverkrümmung, Penisverbiegung"
    Günther
    Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz)

  9. #9
    Registriert seit
    15.04.2006
    Ort
    Landschaft Angeln
    Beiträge
    2.841
    Hallo Ludwig und Günther,

    "Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Eure Schulweisheit sich träumen lässt" (Hamlet).

    Danke für die Aufklärung!

    Ralf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •