Seite 3 von 34 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 336

Thema: PSA 5,7

  1. #21
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    159
    Hallo Danke für die Antworten. Mein Mann hat die Werte telefonisch erfahren. Ist 10,5 % nicht das frei PSA?
    Viele Grüße eine verunsicherte Frau.

  2. #22
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    989
    Alle PSA-Werte haben eine Maßeinheit wie ng/ml oder ng/dl oder nmol/l.

    Durch die Division (Quotient) von fPSA (freies PSA) und tPSA (gesamtes PSA) erhält man einen Wert kleiner 1 und ohne Maßeinheit.
    Dieser wird zum besseren Verständnis in % angegeben.

    Die 10,5 % sind der Anteil des freien PSA am gesamten PSA.

    10,5 % deutet in Richtung Prostataentzündung oder Karzinom oder auch beides.

    Wie gesagt: "deutet..."

    Gruß Ludwig
    Wer nichts weiss ist gezwungen zu glauben.

    PSA-Verlauf (grafisch)

  3. #23
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    Südbaden, Efringen-Kirchen; Kreis Lörrach.
    Beiträge
    720
    Zitat Zitat von LudwigS Beitrag anzeigen
    Die 10,5 % sind der Anteil des freien PSA am gesamten PSA. 10,5 % deutet in Richtung Prostataentzündung oder Karzinom oder auch beides. Wie gesagt: "deutet..."
    @Frau40:

    Abschliessend sei zu der Aussage von "LudwigS" hinzuweisen, dass nur eine histologische Gewebsanalyse am Stanzbiopsat, am besten durch einen erfahrenen Uropathologen befunden lassen, bestimmt werden kann, ob es sich um eine Entzündung, welcher Dignität auch immer, oder um ein Adenokarzinom handelt.

    Anteil des freien PSA versus tPSA, Extraktion des gebundenen PSA-Anteil (cPSA ), PSA-Dichte, PCA-3 Urintest, etc. sind zusätzliche differenzialdiagnostische Tests um in etwa einschätzen zu können ob eine Biopsie angezeigt ist oder nicht. Nicht mehr und nicht weniger.

    Das einzige was sicher bestimmt werden kann ist die Aggressivität des PCa`s, wenn es sich um ein Karzinom handelt, und zwar durch die Ermittlung der PSA-Verdopplungszeit ( PSA-VZ ), mind. 3 Messungen im Abstand von 3 Monaten. Ist diese > 3 Jahre ist von einem insignifikanten oder indolenten ( nicht behandlungbedürftigen ) PCa auszugehen. Liegt diese dagegen unter 3 Jahre so ist von einem signifikanten, also behandlungsbedürftigen, Krebs auszugehen, oder bei einer Anstiegsgeschwindigkeit von > 75 ng/ml per anum.

    Ergo, das PCa wird nur durch eine Gewebsanalyse diagnostiziert. Alles andere sind Spekulationen.

    Gruß Helmut
    An alle PCa-Erstdiagnostizierten und deren Angehörige, sowie andere Interessenten.
    Bitte die 3 unten angeführen Links zur Kenntnis zu nehmen. Basisinfo zum PCa (Prostatakarzinom) OBERWICHICHTIG !


    http://www.prostatakrebs-bps.de/imag...erdam_2014.pdf
    http://www.prostatakrebs-bps.de/medi...frueherkennung
    http://www.prostatakrebse.de/informa...ster%20Rat.pdf

  4. #24
    Registriert seit
    25.02.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    342
    Hallo Helmut

    bei einer Anstiegsgeschwindigkeit von > 75 ng/ml per anum.
    hier liegt wohl ein Tippfehler vor, oder?: die Grenze ist doch bei 0,75 ng/ml/Jahr s. z.B. hier

    Gruß
    Roland

  5. #25
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    Südbaden, Efringen-Kirchen; Kreis Lörrach.
    Beiträge
    720
    @RolandHO:

    Ups...., die "Kleinigkeiten" sind es was die grossen Unterschiede bewirken.

    Ganz klar: 0,75 ng/ml im Jahr.

    Merci für Deine Aufmerksamkeit.

    Gruss Helmut
    An alle PCa-Erstdiagnostizierten und deren Angehörige, sowie andere Interessenten.
    Bitte die 3 unten angeführen Links zur Kenntnis zu nehmen. Basisinfo zum PCa (Prostatakarzinom) OBERWICHICHTIG !


    http://www.prostatakrebs-bps.de/imag...erdam_2014.pdf
    http://www.prostatakrebs-bps.de/medi...frueherkennung
    http://www.prostatakrebse.de/informa...ster%20Rat.pdf

  6. #26
    Registriert seit
    03.07.2008
    Ort
    Tornesch Schleswig Holstein
    Beiträge
    646
    Moin,
    vermutbar ja nur dass man fPsa als Unterwert deklariert nun ja seufz. 10,6% fPSA deutet auf Prostataentzündung oder Karzinom hin. Das ist derzeit aber auch alles. Nun erst mal geduldig die Antibiotikatherapie abwarten, besser noch Urin / Spermauntersuchung zur Definiton einer bakteriellen Untersuchung durchführen und dann wenn sich der PSA immer noch nicht nach unten rührt weitere Diagnoseschritte durchführen und sehen ob es Richtung Biopsie gehen muss um Gewissheit zu haben. Dennoch würde ich falls das geplant war den Urlaub genießen, bei den aktuellen Werten ist kaum von einem Risiko welches während der Urlaubszeit plötzlich ausbricht zu rechnen.
    Gruss aus Tornesch
    Guenther
    SHG Prostatakrebs Pinneberg
    Dies ist die Ansicht eines Betroffenen und keine fachärztliche Auskunft
    Serve To Lead

  7. #27
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    159
    Hallo zusammen,

    wir haben heute die neuen Werte erhalten PSA 5,67 (am 14.06. 6,29) und fpsa 10,99 (vorher 10,5). Weitere Schritte: auf unser Drängen wird mein Mann nach dem Urlaub die Spermauntersuchung vornehmen lassen. Neue PSA - Wert Bestimmung soll im Oktober erfolgen. Ist das Vorgehen soweit okay?

    Viele Gruesse
    S.

  8. #28
    tomblr Gast
    Hallo S.

    der PSA Trend deines Mannes ist doch positiv zu beurteilen. Er befindet sich zwar immer noch im Graubereich, daher sollte, wie bereits beschrieben, konsequent die Diagnostik u. Therapie in Richtung Prostatitis (Blutbild, BSG, CRP, Leukozytose, Urin-/Spermakultur evtl. Antibiogramm) weiter vorangetrieben werden um hier eine Aussage treffen zu können. Das weitere Vorgehen sollte dann in 3 Monaten, nach Vorliegen eines neuen PSA/fPSA Wert beurteilt werden. Je nach der weiteren Entwicklung könnte dann ein PCA 3 Test (IGEL) eine weitere Risikobewertung vor einer Biopsie liefern.

    Jetzt genießt aber erst mal den Sommer und bekommt den Kopf frei. Unsere Psyche ist ein wichtiger Teil der zum Verlauf einer Erkrankung beiträgt und sollte daher nicht unterschätzt werden.

    Gute Zeit und toi, toi, toi....

    Tom

    PS: Eine erfolgreiche Antibiotikatherapie kann Wochen benötigen... daher ist hier Geduld gefragt.

  9. #29
    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    159
    Mein Mann hat gerade angerufen, die neuen Werte sind da: PSA 5,87 / 12,99 %
    Der Arzt schlägt Folgendes vor: Erneuter Ultra-Schall und Tastuntersuchung und dann Entscheidung, ob biopsiert wird.
    Mein Mann und ich haben uns im Vorfeld ein wenig informiert und tendieren dazu, die weitere Vorgehensweise mit dem Krankenhaus in Gronau zu besprechen.

    Für weitere Tipps sind wir dankbar.
    Viele Grüße
    S.

  10. #30
    Registriert seit
    10.02.2013
    Ort
    Südbaden, Efringen-Kirchen; Kreis Lörrach.
    Beiträge
    720
    Zitat Zitat von Frau40 Beitrag anzeigen
    Der Arzt schlägt Folgendes vor: Erneuter Ultra-Schall und Tastuntersuchung und dann Entscheidung, ob biopsiert wird.
    @Frau40:

    Ich glaube nicht, dass eine Tastuntersuchung bei einem aktuellen PSA von 5,87 ng/ml und ein Ultraschall, wenn dann schon eine TRUS (transrektaler Ultraschall), neue Erkenntnisse bringen wird. Gerade die Tastuntersuchung (DRUS) ist von der Erfahrung des Untersuchers abhängig. Weiterhin kommt hinzu, dass Tumore erst ab einer Grösse von ca. 0,7 cm ertastbar sind. Detektionsrate von gerade mal ca. 5%, und vorrausgesetzt dieser sitzt in der peripheren Zone. Die anderen Zonen, Raumforderungen, können nicht ertastet werden. Fakt ist zudem, dass mehre Tumorherde (multifokal) vorhanden sein können mit unterschiedlicher Ausprägung des Gradings, d.h. ihrer Aggressivität.
    Allerdings kommt das PCa zu ca. 80% in der peripheren Zone vor, zum Enddarm gerichtete Seite.
    Besser ist dagegen, eine 3-Tesla MRT (Magnetresonanztomographie) mit endorektaler Spule, oder eine mpMRT (multiparametrische MRT) durchführen zu lassen.
    Sämtliche Läsionen in der Drüse sind sichtbar und können ihrer pathologischen Entität zugeordnet werden.

    Sollten sich in dieser Bildgebung suspekte Läsionen zeigen, so können diese gezielt biopsiert werden. Erspart im Vorfeld etliche Rebiopsien, welche bei einer standadisierten 12-fachen Stanzbiopsie unter Ultraschall nach zumeisst negativen Befunden ("falsch negativ") zur Folge hat. Unnötige Gesundheitsrisiken wie Sepsis etc. welche bei einer Biopsie gegeben ist , ca. 4 % mittlerweile, können vermieden werden.

    Gruss Helmut
    An alle PCa-Erstdiagnostizierten und deren Angehörige, sowie andere Interessenten.
    Bitte die 3 unten angeführen Links zur Kenntnis zu nehmen. Basisinfo zum PCa (Prostatakarzinom) OBERWICHICHTIG !


    http://www.prostatakrebs-bps.de/imag...erdam_2014.pdf
    http://www.prostatakrebs-bps.de/medi...frueherkennung
    http://www.prostatakrebse.de/informa...ster%20Rat.pdf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •