Seite 19 von 19 ErsteErste ... 9171819
Ergebnis 181 bis 187 von 187

Thema: Neues aus DNA, Genom und Forschungspools beim Prostatakarzinom

  1. #181
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    89
    Hallo Hans,

    ich möchte zu Deinen Ausführungen gerne noch einen LInk anführen weil es ebenfalls um eine Verbesserung der LU 177 Behandlung geht , ebenfalls von Prof. Ezziddin

    https://www.uni-saarland.de/universi...ikel/nr/21306/

    Reiner

  2. #182
    Registriert seit
    27.11.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    444
    Hallo Hans,

    Die Intuition der Ärzte erwies sich als richtig: „Wir konnten nachweisen, dass mit der Gabe von Enzalutamid die PSMA-Dichte auf der Tumoroberfläche deutlich zugenommen hat, selbst wenn es eigentlich gar keine Wirkung mehr in seinem ursprünglichen Sinn gezeigt hat und schon abgesetzt wurde“, erläutert Ezziddin. Zwar umfasste ihre Studie nur zehn Patienten. „Aber wir konnten nach der Gabe von Enzalutamid bei allen einen deutlichen Anstieg der PSMA-Moleküle auf den Tumorzellen feststellen. Auf diese Weise ist es uns möglich, viel mehr radioaktive Substanz in die Tumorzellen einzuschleusen und diese gezielt bis auf Mikrometerebene hinab zu von innen zu bestrahlen.“ Damit lassen sich Prostatatumore künftig viel effizienter und schonender mit der PSMA-gerichteten Radioligandentherapie behandeln.
    es geht voran ,
    diese Studie hab ich mal gelesen,ich könnte ja vieleicht auch ein Patient dafür sein.
    im Moment stehe ich kurz vor der Medikation von Abirateron,ist mit diesem Medikament auch geforscht worden ?
    wo könnte man denn da mal nachfragen.?
    soweit ich gelesen habe und auch von zwei Mitgliedern hier im Forum bestätigt ist das Abirateron gut verträglich.
    wie lange es wirkt weiß nur der Wind ?
    Enzalutamid nach Abirateron soll ja nicht mehr gut wirken.
    vieleicht gibt es noch eine Meinung dazu hier im Forum.

    Gruß
    Adam

  3. #183
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.366
    Danke Reiner für den Link über die Kombi oder Tandem Bestrahlung mit dem Beta und Alphastrahler.
    Im Laufe der Jahre habe ich in unserem Kreis von Schwerbetroffenen so viele sterben sehen, dass es mir schwerfällt ein objektives Bild von Ac 225 zu zeichnen.
    Ja, die Dosis wurde stark reduziert. Und vielleicht darf man auch den Stand vor 4-5 Jahren nicht mehr mit den heutigen, neuen Erkenntnissen gleichsetzen.

    Jedoch habe ich zu viel erlebt mit dieser Kombi, dass ich mehr den Weg präferiere, die PSMA Dichte so zu erhöhen, dass die Dosierung reduziert werden kann.
    Du siehst ja anhand der Verbesserungen, dass hier etwas in Bewegung kommt.

    Leider werden immer die schönen Bilder der Metastasenreduzierung gezeigt, aber wo bleiben die anderen ca. 2/3 Betroffenen?

    Gruss
    Hans-J.

  4. #184
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.366
    Hallo Adam,

    Enza nach Abi ist die 1. Wahl aus vielen Gründen. siehe Link Prof. Gschwend Abschnitt

    https://www.oncotrends.de/asco-2018-...acetat-426936/

    Ich bin nun mit Abi im dritten Jahr unterwegs und habe nun ein Analogon hinzugenommen.
    Bis dahin habe ich Abi alleine genommen - natürlich mit Dexa - die biologische Verfügbarkeit mit Olivenöl nüchtern erhöhen können. Nach einer PSA Konsolidierung jetzt mit Firmagon.

    Ja, Abi ist sehr gut verträglich, aber mit Firmagon sind die NW gestiegen.
    Die mögliche weitere Enza Therapie kann manches positiv beeinflussen. ( Siehe Link )

    Gruss
    Hans-J.

  5. #185
    Registriert seit
    24.07.2019
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    89
    Nun Hans,

    wenn es weiterhin so voran geht, ich finde natürlich die Studie, bei welcher die PSMA Dichte erhöht werden kann auch besser, dann könnten die Bilder der Metastasenreduzierung auch mal mehr werden. Aber man klammert sich an jeden Strohhalm. Was mich an der Lu/Ac Studie aufhorchen lies, das die Nebenwirkungen der Speicheldrüsen nicht mehr auftraten.
    Suchen wir weiterhin nach Möglichkeiten und hoffen auf medizinische Studienerfolge.

    Reiner

  6. #186
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.366
    Reiner,
    natürlich ist es wichtig, dass wir jeder Neuerung aufgeschlossen bleiben.
    Lass mich noch folgendes anfügen, Knochenmetastasen tangieren das Knochenmark, dieses wird aus meiner Sicht zu wenig publiziert. Wahrscheinlich, weil dieses nicht gerne zur Kenntnis genommen wird.
    Jede Bestrahlung, ob Alpha, Beta, Gammastrahler oder Ionen, reduzieren das blutbildende Knochenmark ( Rotes Blutbild )
    Solange blutbildendes Knochenmark - an anderer Stelle - das ausgleichen kann, kein Problem.

    Wenn durch die PSMA Dichte der Wirkungsgrad der aktiven Bestrahlung durch Lu/Ac erhöht werden kann, bei gleichzeitiger Reduzierung der Strahlendosis, profitieren davon auch die Speicheldrüsen&Co.

    Also nichts wie ran in die Studien mit Kohorten die eine bessere Aussage zulassen.

  7. #187
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.366
    Ich habe im Nachgang noch ein Link eingeführt.
    Diese Ansätze stellen eine kleine Zusammenfassung dar.

    Hier öffnet sich durch Anklicken der Bilder weitere Kommentare von Forschunsschmiden die hochinteressant sind.

    https://www.mdr.de/wissen/prostata-k...erper-100.html

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •