Seite 13 von 14 ErsteErste ... 311121314 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 132

Thema: Psa-anstieg nach op

  1. #121
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    81
    Hallo,
    mein neuer Psa-Wert liegt vor eine weiterer Anstieg innerhalb 3 Monate von 1,78 auf 2,9.
    Graviola-Extract sowie Salvestrole 2000Punkte konnten den Anstieg nicht bremsen.

    Mein Urologe will mich jetzt natürlich wieder sehen ,schon beim letztem Gespräch hat er gedroht
    mir keinen Psa-Wert mehr zu messen wenn ich nicht bereit bin sofort mit der Spritze anzufangen.

    Ich möchte erst ab einem Psa-Wert von 10 anfangen, und das mit einer intermittierenden Hormontherapie.
    Natürlich würde ich erst am liebsten bei Beschwerden beginnen , ob das sinnvoll wäre?

    Richard

  2. #122
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.972
    Hallo Richard,

    ich stelle hier mal die Seite aus der Leitlinie ein, kannst Du ja Deinem Urologen mitbringen. Die vorliegenden Studien konnten keine Verbesserung des Gesamtüberlebens feststellen, wenn man früh mit der ADT begonnen hat. Daher diese Empfehlung. Man kann warten, bis Schmerzen auftreten, das wäre mir aber zu spät. Ich würde durch Bestrahlungen der Metastasen den PSA Wert vorher immer wieder herunterdrücken.

    Georg

    Die NICE Leitlinie ist die englische Prostatakrebs-Leitlinie.


  3. #123
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    81
    Hallo Georg ,
    vielen Dank fürs Einstellen.

    Da mir dieser Anstieg doch zu krass war, habe ich mich entschlossen den PSA- Wert noch mal beim Hausarzt bestimmen zu lassen.
    heute habe ich den neuen Wert vom 07..08.2019 erhalten 2,29 !!!!!!! ( Labor Ingelheim ) gegenüber 2,9 vom 1,8.19 beim Urologen.

    Vor etwa 3 Jahren
    gab es bei meinem Urologen schon mal ein falsches Ergebnis statt 0,24 wurde mir ein Wert von 7,4 genannt. Nach einer langen Diskussion
    wurde der Fehler dann doch eingeräumt, der Wert betrug 0,24.

    Wie schon erwähnt versucht mir mein Urologe seit 2013 mit aller Gewalt eine Hormontherapie aufzudrängeln , langsam komme ich auf seltsame Gedanken.
    mittlerweile denke ich auch darüber nach den Urologen zuwechseln.

    Richard

  4. #124
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.003
    Das PSA lasse ich immer beim gleichen Labor bestimmen. Das hat eine Ambulanz, bei der man sich Blut abnehmen lassen kann, wenn mein Arzt in Urlaub ist oder es räumlich/zeitlich gerade paßt.

  5. #125
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.972
    Mein Urologe hat ein eigenes Labor in seiner Gemeinschaftspraxis und da geht es auch schon mal schief. Sein PSA Wert ist auch immer um 0,3 höher als im Krankenhaus.

  6. #126
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    81
    Hallo,
    meine neuen Werte liegen vor.

    Alte Werte- Urologe - 01-08-2019 PSA - 2,92
    Arzt - 07-08-2019 PSA - 2,29

    Neue Werte Arzt- 07-11-2019 PSA- 3,57
    Urologe 13-11-2019 PSA- 5,27


    Wie ich schon erwähnte versucht mir mein Urologe seit
    6 Jahren eine Hormontherapie zu verordnen, sind diese
    extremen Schwankungen normal ? Habe langsam Zweifel
    bei den Messungen bei meinem Urologen, lasse morgen früh
    nochmal beim Arzt messen.
    Erwähnen wollte ich noch, das das ich mich die letzten 2 Monate
    nur von Rohkost ernährt habe , auch ein 5-tägiges Wasserfasten
    habe ich auch hinter mir , gebracht hat es NICHTS !

  7. #127
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.972
    Mein Urologe hat ein eigenes Labor in seiner Praxisgemeinschaft. Da habe ich auch schon zweimal falsche PSA Ergebnisse bekommen. Ein Anstieg von 2,0 innerhalb einer Woche ist höchstwahrscheinlich falsch.

  8. #128
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    81
    Hallo Georg,
    mein neuer Wert von heute 4,47 (3,57 am 7.11.19 ) Ärztehaus.
    Alkalisachen Phosphate liegen bei 57, ich denke Knochenmetastassen dürften keine da sein ?

    Der Anstieg ist doch rasant , obwohl der Wert unter dem Wert des Urologen liegt.
    Macht es Sinn jetzt noch mit der von mir so gefürchteten Hormontherapie zu warten,
    mein Ziel war eigentlich bis 10 zu warten.
    Was könnte ich noch tun, PSMA-PET ,Radiolandentherapie etc.
    Ich bin geschockt .

    Richard

  9. #129
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.972
    Der Wert ist niedriger als beim Urologen, die Labors haben erhebliche Unterschiede. Wenn ich von 3,57-7.11 bis 4,47-20.11 rechne ergibt dies 40 Tage Verdopplungszeit. Den PSA Wert von 10 hättest Du also in ca. 1,3 Monaten erreicht.

    Bei so einem so schnellen Anstieg halte ich eine oder zwei Knochenmetastasen für möglich. Wenn Du weiter mit lokalen Therapien den PSA Anstieg reduzieren willst, wäre jetzt ein PSMA PET/CT angezeigt um die Ursache für den Anstieg zu finden. An Hand des Befundes kann man weiter planen. Bis man eine Therapie einleiten kann, wird der PSA Wert weiter deutlich steigen. Eine Hormontherapie mit weniger Nebenwirkungen wäre 150 mg Bicalutamid. Mein Urologe kannte dies nicht, ich habe die Seite aus der Leitlinie ihm vorgelegt.

    Georg

  10. #130
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.875
    150mg Bicalutamid Monotherapie bei Knochenmetastasen - mutig Georg, würde ich nicht empfehlen!
    if nothing's fails, it's not real life

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •