Seite 2 von 13 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 127

Thema: Psa-anstieg nach op

  1. #11
    Registriert seit
    10.05.2006
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    466
    Hallo Richard,

    Du hast oben pNn1 angegeben. Hast Du abgeklären das hier nicht dies gemeint ist:
    Perineurale Infiltration (Pn0 oder Pn1),
    Das wäre dann Hinweis für eine Lokalrezidive. Ansonst würde ich schon mal mit der Organisation der Bestrahlung anfangen. Damit das dann nach 2 Wochen gegebenenfalls zügig starten kann.


    Alles Gut
    Gruß
    Wolfgang


    Alles Gute
    Perineurale Infiltration (Pn0 oder Pn1),


  2. #12
    Registriert seit
    01.05.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.515
    Zitat Zitat von BurgerH Beitrag anzeigen

    Die HT mit Spritze ist eine chemische Kastration mit all den Nebenwirkungen der Kastration. Im Gegensatz dazu bleibt bei der Behandlung mit "Antiandrogenen", z.B. Bicalutamid der Testosteronspiegel im Körper des Mannes erhalten und es sind nur Brustwachstum und Brustempfinlichkeit als Hauptnebenwirkungen bekannt. Insofern kann man da schon von einer "leichten" HT sprechen.

    Die S3-Leitlinie sieht beim nicht fortgeschrittenen PK die Antiandrogen-Behandlung gleichwertig zur Spritze. Erst ab einem PSA-Wert von 500 scheint die Spritze Vorteile zu haben.

    Ich würde immer mit Antiandrogenen anfangen und erst wenn diese nicht mehr wirken, auf die Spritze wechesln.

    Gruß

    Hansjörg Burger
    ich bin da sehr vorsichtig geworden GENERELL als Einstieg das Antiandrogen zu empfehlen, den Bicalutamid ist ein partieller Agonist und kein reiner Antagonist.
    Durch Androgenrezeptormutation ARM kann es sogar zu einem beschleunigten Wachstum - vor allem bei höheren Gleason Scores - kommen.
    Und dann, so zeigte eine Subgruppenanalyse, wirken Zytiga und Xtandi bei Bicalutamid-vorbehandelten u.U. deutlich schlechter
    ----------------------------------------------------------
    Meine Kommentare stellen keine verbindliche Auskunft dar,
    sondern spiegeln meine PERSÖNLICHE Meinung und Erfahrung
    wider und können keine direkte Beratung und Behandlung
    vor Ort ersetzen

    Gruss
    fs
    ----------------------------------------------------------

  3. #13
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    80
    Hallo,
    mein Psa-Wert steigt weiter , nach 3 Wochen von 0,21 auf 0,22. Ich habe mich in Heidelberg für die Prolog-Studie angemeldet , sehr wahrscheinlich gehts am 6 Oktober los.
    Bestrahlt wird mit Protonen 18 Tage mit 3 Gry ,ich hoffe das das Rezidiv in der Loge sitzt, wenn nicht , dann gute Nacht.

    Gruss Richard

  4. #14
    Registriert seit
    13.01.2014
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    80
    Hallo ,
    ich wurde vom 6 -27 Oktober in Heidelberg im Hit mit Protonen bestrahlt,mit keinerlei Nebenwirkungen.
    Am ersten Tag der Bestrahlung betrug mein Psa- Wert 0,24 , am 1. Dez. findet die erste Messung statt.
    Ich habe gehört das der Psa-Wert nach Bestrahlung steigen kann, sollte aber nach einer gewissen Zeit
    wieder abfallen. Gibt es hier Erfahrungen, für Tips und Ratschläge wäre nich dankbar.

    Gruss Richard

  5. #15
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von por991 Beitrag anzeigen
    Bestrahlt wird mit Protonen 18 Tage mit 3 Gry ,ich hoffe das das Rezidiv in der Loge sitzt, wenn nicht, dann gute Nacht.
    Zum nebenwirkungsfreien Abschluss der Protonenstrahl-Therapie gratuliere ich Dir.

    Nun brauchst Du etwelche Geduld mit dem PSA-Verlauf, der wohl ähnlich sein
    wird, wie bei einer Bestrahlung mit Gammastrahlen (Photonen).
    Es könnte also auch im guten Falle der von dir beschriebene Anstieg (Bump) eintreten.
    Von Herzen zu wünschen ist, dass schlussendlich eine Heilung resultiere,
    doch gehen auch andernfalls die Lichter nicht so schnell aus.

    Carpe diem!
    Konrad / Hvielemi
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  6. #16
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.211
    Hallo Richard,

    eine Heilung bei GS 7b wird es wohl nicht geben (Siehe mein Profil).
    "Doch gehen auch andernfalls die Lichter nicht so schnell aus".
    Das sind die Worte von Hvielemi / Konrad.
    Hier schließe ich mich an!

    Wir haben eine Krebsart, die wir in den Griff bekommen können.
    Es gab mal hier im Forum einen Witz:
    Seien Sie froh, dass Sie nur Prostatakrebs haben.

    Ich wünsche dir alles Gute!

    Ich bin nur ein ungesunder Mensch, dem es nach der Diagnose gut geht.

    Gruss
    Hartmut

  7. #17
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von Hartmut S Beitrag anzeigen
    eine Heilung bei GS 7b wird es wohl nicht geben (Siehe mein Profil).
    Hallo unsterblicher, ungesunder Mensch, dem es nach der Diagnose gut geht ;-))

    Dein stetes "Alles wird gut" war ja reichlich zermürbend in seinem
    Über-Optimismus. Nun aber gleich in fatalen Pessimismus zu verfallen
    ist AUCH nicht angebracht. Bevor nicht eine Reihe PSA-Messungen
    Eindeutiges aussagen, ist das Spiel noch weit offen.

    Richard wäre nicht in eine Studie mit der teuren Protonentherapie
    aufgenommen worden, wenn von vornherein klar wäre, dass er
    hinterher ohnehin in die Androgendeprivation eintauchen müsse.
    Die Studienärzte werden ihn gründlicher auf die Chancen und
    Risiken geprüft haben, als dies üblicherweise geschieht im Alltag,
    ausserhalb von Studien.
    Klar ist, dass man "hoffnungslose" Fälle nicht in Studien drin
    haben will, also HAT Richard eine Chance, geheilt zu sein.
    Auf die Risikofaktoren des GS9 und der schnellen Verdoppelungs-
    Zeit hatte ich weiter oben hingewiesen, umgekehrt auch auf die N0-
    Situation nach der RPE, die Heilungschancen erwarten lässt.


    Was Deine Situation angeht:
    Dein PSA stagniert nun schon über viele Messperioden.
    Irgendeine Dynamik ist da nicht zu erkennen. Bleibt das so,
    kannst Du dich in den üblichen fünf Jahren durchaus zu den
    Geheilten zählen, unbesehen der Tatsache, dass da ein PSA-
    sezernierendes Überbleibsel von was auch immer bestehe.
    Nun schreib dich mal nicht zu früh ab, vielleicht wird es ja
    trotzdem gut. Eine Chance dazu hast Du jedenfalls.
    Ich halte daran fest, ausser es wäre dereinst ein signifikanter
    Anstieg über mindestens zwei Messperioden nachweisbar.

    Mit einem Gruss an Brigitte,
    Carpe diem!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  8. #18
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.211

    Eine Chance auf Heilung

    Deine Worte sind weise und beruhigend!
    Sie sind auch Untermauert mit fundiertem Wissen!

    Ich wollte Richard nur beruhigen.
    Nun hast du mich mal wieder beruhigt, und Richard hat sich nicht mehr gemeldet.

    Ist es nicht aber so, dass ein GS 7ner vor kurzem noch kaum eine Heilungschance hatte?
    Tatsache ist nun, dass es wohl doch eine Heilung, zumindest eine gute Prognose für GS 7b und 9 gibt. Mit Sicherheit wurde es bei Richard vor der Studienaufnahme geprüft.

    Schön, - es muss ja weitergehen.
    . . . . und genau das, lieber Konrad, hatte ich dir bereits versucht zu verklickern.
    Das Wort verklickern gibt’s nicht auf schweizerisch. – guckst du Google.de - **

    Ich kann mich noch an einen netten User aus Norddeutschland erinnern, der mir nach der RPE ein Überleben von 10 -15 Jahren in Aussicht gestellt hat. 1 ½ habe ich davon bereits überstanden *g*

    Gruss
    Hartmut


  9. #19
    Registriert seit
    03.03.2014
    Beiträge
    233
    Zitat Zitat von Hartmut S Beitrag anzeigen
    Ist es nicht aber so, dass ein GS 7ner vor kurzem noch kaum eine Heilungschance hatte?
    Hallo unsterblicher Hartmut,

    diese Behauptung tauchte tatsächlich mal in einem älteren Thread auf. Die Antwort darauf ist ein eindeutiges jain...
    Die Grenze zwischen mittlerem Risiko und Hochrisikokrebs verläuft irgendwo zwischen GS 7b und 8 oder 7a und 7b. Die Chance auf Heilung bzw. dauerhafte Rezidivfreiheit hängt aber von vielen anderen Gegebenheiten ab und kann nicht allein durch den GS vorhergesagt werden.

    Zitat Zitat von Hartmut S Beitrag anzeigen
    Tatsache ist nun, dass es wohl doch eine Heilung, zumindest eine gute Prognose für GS 7b und 9 gibt.
    Zwischen GS 7b und 9 liegt ein deutlicher Unterschied!

    Jack

  10. #20
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.211
    Danke jack, für deine Richtigstellung oder Ergänzung!

    Gruss
    Hartmut

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •