Zitat Zitat von MartinWK Beitrag anzeigen
Eine Diagnose mit PSA>=100 bedeutet nach allgemeiner Ansicht ein fortgeschritteneres Stadium, das heißt, man ist unbehandelt dem Tode näher. Die Zahlen könnte man so interpretieren, dass die angewendeten Therapien in diesem Stadium bei den meisten Patienten keinen signifikanten Erfolg haben, und demgemäß fragwürdig sind.
Martin,
deinem ersten Satz stimme ich zu.
Sehr fragwürdig finde ich aber deinen 2. Satz, dass Therapien in diesem Stadium bei den meisten Patienten keinen signifikanten Erfolg ....

Bei myprostate habe ich Männer mit Erst-Diagnose-PSA über 100 ng/ml herausgefiltert. Ich fand aktuell 38 Betroffene mit Erst-Diagnose-PSA über 100 oder wesentlich höher.
Von diesen 38 Männern sind bisher 10 verstorben, Todesursache unbekannt, es ist anzunehmen am PCa, könnte im Einzelfall aber auch Herzversagen oder Verkehrsunfall oder eine andere Ursache sein.
Schaut man sich die Überlebenszeit der 28 aktuell am Leben befindlichen an, so haben viele dieser 28 Männer bisher 5, 10 oder gar 15 Jahre überlebt.

Bei den 10 Verstorbenen haben alle 5 Jahre überlebt, bei 7 Männern finden sich Überlebenszeiten von 10 oder mehr Jahren. Und 4 von diesen 7 Männern haben nach ihrer Erstdiagnose mindestens 15 Jahre überlebt.

Therapien bei Erstdiagnose-PSA über 100 ng/ml sind, wie sich aus meiner Zusammenstellung ergibt sehr sinnvoll und keineswegs fragwürdig.
10 oder 15 Jahren Überleben, das schafft leider nicht jeder Patient, der mit wesentlich niedrigeren Erstdiagnose-PSA startet.

Franz