Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Duxford 2015

  1. #1
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.871

    Duxford 2015

    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    In diesem Sinne werde ich mich am Wochenende mal bei den Flying Legends in Duxford umschauen – freu mich wie Bolle!
    Es war, wie immer, ein Fest! Das Wetter war optimal und die Veranstaltung abwechslungsreich.

    Auch konnte ich doch noch selbst den Steuerknüppel ergreifen, denn es gelang mir Mike zu überreden mich als Copilot in seiner Tiger Moth mitfliegen zu lassen. Man muss doch ziemlich heftig am Knüppel arbeiten, um die Kiste zu kontrollieren...



    Ansonsten war alles da was Rang und Namen hat in der Szene.





    Heute Morgen bin ich dann zur letzten Pamorelin Spritze vor der geplanten Pause, zum Doc geradelt. Kleines Palaver, Rezepte, Termin und gute Wünsche eingepackt, Blut + Urin dagelassen, und weg. Jetzt beginnt wieder der Sichtflug
    if nothing's fails, it's not real life

  2. #2
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.070
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen

    Auch konnte ich doch noch selbst den Steuerknüppel ergreifen,
    Siehste :-)

    Uwe

  3. #3
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von LowRoad
    Jetzt beginnt wieder der Sichtflug
    Lieber Andi,

    wer mit so viel Enthusiasmus so was Tolles erleben kann und auch noch darf, der wird den Sichtflug locker wegstecken, falls der leicht eingetrübt ist, was aber sicher nicht der Fall sein wird. Tolle Fotos und dann die Bombenstimmung.

    Vor ein paar Jahren habe ich die Red Bull Airshow oder Air Race in Abu Dhabi gefilmt und kann bestätigen, welche Begeisterung da aufkam. Hier - eine aktuelle Präsentation.

    "Erfolg ist das gefährlichste aller Rauschgifte"
    (Billy Graham)

    Herzliche Grüße

    Harald

  4. #4
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.871

    LowRoad gets medical airworthiness

    Heute kann ich voller Freude berichten, dass ein länger angelegtes, recht ambitioniertes Projekt einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Am Samstag erhielt ich die medizinische Flugtauglichkeit der Klasse LAPL (Light Aircraft Pilot License = Begrenzung auf 2000Kg MTOW).

    Mein Gejammer nach dem Duxford Event diesen Jahres, wegen der eigenen nie mehr erreichbaren Flugtauglichkeit, wurde meiner Frau irgendwann zu viel und sie forderte von mir Beweise, also eine Konsultation mit einem Flugmediziner. Ich habe mir dann erst mal die ganzen Vorschriften und Fachbeiträge zum Thema Flugtauglichkeit bei onkologischer Grunderkrankung angeschaut. Wie man sich denken kann, ist das ein wenig definiertes Terrain. Es wird eigentlich nur davon ausgegangen, dass nach kurativer Therapie der Pilot körperlich und seelisch wieder voll einsatzfähig erscheinen muss.

    Was aber mit der doch wachsenden Zahl von Krebspatienten, die nach aktuellem Stand der Medizin zwar niemals geheilt werden können, aber doch sehr lange Remissionsphasen durchlaufen? Beispielhaft sei hier die chronische myeloische Leukämie (CML) genannt, die medikamentös sehr lange in Remission gehalten werden kann.

    Und was macht man bei einem Krebspatienten mit Knochenmetastasen – wie bei mir? Damit kann man schon etwas Fassungslosigkeit bei den Flugmedizinern auslösen – das gab es bei denen bisher noch nicht. So war dann auch die Reaktion, zwar mitfühlend, aber bestimmt in der Aussage: NEVER EVER! Aber als selbstbestimmter Krebspatient ist man ja gewöhnt Zweit-, Dritt- oder Viertmeinungen einholen zu müssen, und siehe da… ich traf einen Flugmediziner, der sich der Sache nicht ganz verschloss. Voraussetzung war, dass ich medizinisch die nächst höherwertige Klasse erfüllen musste (Class-II – bis 7.5t MTOW) und einen stabilen Krankheitsverlauf dokumentieren konnte. Glücklicherweise war mein behandelnder Urologe sofort Feuer und Flamme für mein Projekt und unterstütze mich so gut es ging. Der Flugmediziner konnte so etwas Verantwortung abgeben, was die Sache sehr erleichtert hat. Ein weiterer glücklicher Umstand war, dass der Flugmediziner früher als Radiologe gearbeitet hat, und meine konsequente MRI und PET Diagnostik auf großes Interesse stieß.

    Ein schöner Erfolg auch für meine Bemühungen, mich stabil zu halten. Da gehört auch viel Glück dazu, das ist mir klar, aber wenn ich, wie vor 7 Jahren leitliniengerecht vorgeschlagen, nur mit einer einfachen ADT angefangen hätte, dann sähe es heute bei mir nicht so aus, da bin ich mir auch sehr sicher.



    Heute Abend sehe ich mir mal die zwei Flugschulen in Mainz-Finthen an, dann kann‘s losgehen. Ich werde weiter berichten…


    Solange mein Licht noch brennt - bleib ich nicht stehn!
    if nothing's fails, it's not real life

  5. #5
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Solange mein Licht noch brennt - bleib ich nicht stehn!
    Oder:
    Solange Dein Licht brennt, fliegst Du!

    Meine allerherzlichste Gratulation zu deinem Erfolg im Kampf gegen die
    flugmedizinischen Windmühlen!

    Carpe diem!
    Konrad




    @...
    Angesichts der zu sehenden Stukas und anderer Kampfflugzeuge und gar einer
    Fliegerbombe in Bild 2, ganz links, ist "Bombenstimmung" eine Wortwahl,
    die bei mir gemischte Gefühle auslöst ...

  6. #6
    Registriert seit
    13.11.2010
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.871
    Konrad,
    gerade im Licht der aktuellen Ereignisse in Paris ist mir auch nicht so nach Bombenstimmung, das darfst du mir glauben. Vor langer Zeit durfte ich zum Beweis meiner pazifistischen Einstellung eine strenge Gewissensprüfung über mich ergehen lassen. Danach dann einen Zivildienst machen, zur Strafe 5 Monate länger als der Wehrdienst. “Rot-Kreuz Main-Taunus 43“ war meine Tätigkeitsstätte, das luftdruckbetriebene Martinshorn war mir noch Jahre später im Ohr.

    Nie wieder Krieg war unsere Parole, als wir gegen den Nato Doppelbeschluss nach Bonn gefahren sind. Erst viel später musste auch ich erkennen, dass “nie wieder Krieg“ und “nie wieder Faschismus“ nicht immer kompatibel sind.



    In Duxford wurde in einem als Briefing-Room hergerichteten Raum eine Bomberbesprechung durchgeführt, wie sie 1943 stattgefunden hat. Von 756 Bombern, die man losschickte kamen 60 nicht wieder, 8%, was ein normalter Tagesverlust war – bedrückend. Auch wenn diese Bomberei durch die hohe Zahl ziviler Opfer verachtenswert war, so war der Blutzoll den die Alliierten leisteten, um Deutschland zu befreien, bewundernswert. Nur mit zivilem Ungehorsam, wie zu Gandhis Zeiten, wäre man Hitler wohl nicht losgeworden. Ich fürchte, die Verteidigung unserer Freiheitsideale wird sich auch noch als schwierig erweisen. Einfache Antworten gibt es da nicht.

    Abgesehen davon ist die Luftfahrt leider eng mit dem Militär verknüpft, mir wäre es anders auch lieber, und daran arbeite ich. Vielleicht könnten wir beiden irgendwann mal zusammen über die Alpen fliegen, ganz ohne Bomben, aber mit hervorragender Aussicht auf den Säntis? Konrad, ich rechne mit dir!

    Vive La France

    if nothing's fails, it's not real life

  7. #7
    Harald_1933 Gast
    Zitat Zitat von LowRoad
    Ich fürchte, die Verteidigung unserer Freiheitsideale wird sich auch noch als schwierig erweisen. Einfache Antworten gibt es da nicht.
    Lieber Andi,

    vorweg Gratulation. Aber das mit unseren Idealen rückt leider immer mehr in weite Ferne. Schon deshalb sollten wir jede Möglichkeit nutzen, unsere Träume, die wir noch haben, zu realisieren.

    Nachfolgend zum Vive La France die folgenden Links:

    https://www.youtube.com/watch?v=MNRCTC1ElXQ

    https://www.youtube.com/watch?v=t_YXSHkAahE

    "Wenn Toleranz nicht mit Interesse Hand in Hand geht, nennt man sie Gleichgültigkeit"
    (Lars Rabenai)

    Gruß Harald

  8. #8
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401
    Zitat Zitat von LowRoad Beitrag anzeigen
    Vielleicht könnten wir beiden irgendwann mal zusammen über die Alpen fliegen, ganz ohne Bomben, aber mit hervorragender Aussicht auf den Säntis? Konrad, ich rechne mit dir!
    Oh ja, lieber Andi, das klingt gut.

    Nun musst Du einfach schnell fliegen lernen,
    und ich muss lernen, länger zu leben.
    Dann klappt der Säntisflug, auf den ich mich jetzt schon freue!

    Let the good times roll!
    Konrad

  9. #9
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Stadtgrenze Hamburg
    Beiträge
    1.070
    Glückwunsch Andi,

    dann sieh' mal zu, dass Du fertig wirst....ich würde mich schon mal zum Mitflug anmelden :-)
    (Meine Frau hat da ohnehin noch einen Fotoflug über HH bei mir gut...)

    2000 kg mtow verspricht ja eine geschlossene Kabine...so ein Ultraleicht wäre wohl nicht meins.

    Viele Grüße

    Uwe

  10. #10
    Registriert seit
    12.03.2008
    Ort
    bei Köln/Bonn und rund ums Mittelmeer
    Beiträge
    1.350
    Hallo Andi,

    dass du dich da noch rangibst ringt mir Achtung ab.
    Aber offenbar hat dein Herz ja immer im Flugmodellbau eine Bleibe gehabt. Ich kann das sehr gut nachempfinden, nur wirst du sehen, dass Fliegen süchtig macht und ein Aufhören auch Schmerzen verursacht.
    Ich glaube es einmal in Vorjahren angerissen zu haben, dass ich viele Jahre AFZ und PPL sowie die Lizenzen Luftfahrerschein Klasse 1 und auch 2 hatte. Unsere Haltergemeinschaft hatte eine Privatmaschine ( bedingt Kunstflugtaugliche K6 )
    Somit konnten wir F Schlepp aus unserer Gemeinschaft abdecken.

    Aber irgendwann schlug der Fliegerarzt zu und schrieb mich kaputt.

    Nun hast du dich für den neuen LAPL entschieden. Vielleicht kann man diesen durch den Arzt auch auf Motorsegler ausdehnen und du hättest die Möglichkeit etwas kostengünstiger in einem Verein sowohl mit Quirl als auch ohne zu segeln.

    Glaube mir, in der Thermik über Land zu gehen, mit Bussarde, Sperber und Falken in Bärten um die Wette zu kurbeln ist etwas Anderes als sich mit Motor ziehen zu lassen.
    Nur weiß ich nicht, ob die sich dahinter verbergende Arbeit in Gemeinschaft dir zusagt. Mit eigen erwirtschaftetem Höhengewinn über Land zu ziehen, ist eine Therapieform für die Psyche der besonderen Art

    Natürlich ist es einfacher, in und nach der Ausbildung seine Schönwetterflüge an bestimmten Tagen mit Motor auszuüben. Einfach etwas zum ausprobieren.
    Ich wollte dir nur den Motorsegler noch einmal nahebringen. Eigenstartfähig und keiner Gleitzahl mit 1: plumps, sondern um die 30.

    Übrigens hatte Christian Ligensa auch den PPL, AFZ und auch die Schleppberechtigung sowie wenn ich mich noch recht erinnere auch IFR.

    Nun siehst du wie alles vergänglich ist, meine Scheine und auch Christian.
    Pulvis et umbra sumus.

    Dir wünsche ich eine flotte Ausbildung, Spaß dabei und lass uns gelegentlich daran teilhaben, meine feuchte Augen sind dir sicher.

    Hans-J.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •