Seite 25 von 25 ErsteErste ... 15232425
Ergebnis 241 bis 247 von 247

Thema: Selbsttest: Metabolismus/Warburg/Metabloc

  1. #241
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.013
    Hallo Wolfgang,

    zu Beginn meines Metformin+Metabloc Versuchs hatte ich auch ergänzend Chloroquin genommen. Allerdings hatte mich dieser Artikel wieder davon abgebracht: "The Double-Edged Sword of Autophagy Modulation in Cancer". Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, so kann man durch einen Einfluss auf die Autophagie den Tumor behindern als auch fördern.

    Da man bei den alternativen Mitteln die richtige Dosis nicht kennt, weiß man auch nicht, ob die von einem eingesetzte Dosis nun den Tumor durch den Einfluss auf die Autophagie fördert oder behindert.

    Die Metformin+Metabloc Kombination hat bei mir keine erkennbare Wirkung gezeigt. Der PSA Wert steigt konstant mit einer Verdopplungzeit von sechs Monaten. Ob die Verdopplungszeit ohne Metformin+Metabloc kürzer wäre kann ich nicht sagen. Ich gehe aber nicht davon aus.

    Georg

  2. #242
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Berlin-Pankow
    Beiträge
    716
    Hallo Klaus,

    Gratulation zu deinem hervorragenden Erfolg.

    Ich warte noch etwas ab und werde dann über meine Entwicklung berichten. Genau wie du habe ich überlegt, erst weiter dran herumzuschrauben, wenn sich Verschlechterung zeigt.

    Allerdings möchte ich das Thema "Autophagie-Inhibitor" genauer prüfen und eventuell ein entsprechendes Medikament dazu nehmen. Wenn ich das richtig sehe, ist das im System von Dr. Schwartz und anderen Ärzten wichtig. Es macht ja keinen Sinn, metabolisch, per ADT, Bestrahlung oder Chemo einzugreifen, wenn sich viele Krebszellen per Autophagie retten können. Im Beitrag des Ärzteblattes ist Autophagie als ein Haupthindernis für den Erfolg dieser Therapien benannt.

    Derzeit treibt mich die Frage um, ob diese Medikamente lediglich die Autophagie in betroffenen Zellen (Krebs, Malaria) beeinflussen oder auch in normalen, gesunden Zellen.

    Gruß
    Wolfgang

    Georg,

    danke für den Link. Den muss ich mir gelegentlich reinziehen. Royr, den ich ja bereits verlinkt hatte, hat einen Autophagie-Inhibitor in sein System integriert. Sein System scheint sehr durchdacht. Von Beruf ist er Humanbiologe.

    In den letzten zwei Tagen habe ich mal einige Stichwörter aufgeschrieben mit Ideen, die alle noch verwirklicht werden können. Das waren fix 2 DIN A4 Seiten voll. Heute habe ich die 4. Seite mit Ideen gefüllt, die beim weiteren Nachlesen auftauchten.

    Gruß
    Wolfgang

  3. #243
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.013
    Wolfgang,

    grundsätzlich können die Mittel zur Beeinflussung der Signalwege nicht zwischen gesunden und durch Krebs veränderten Zellen unterscheiden. Daher sind wohl sehr viele Mittel von der Pharmaindustrie nicht weiter verfolgt worden, da die Nebenwirkungen zu groß waren. Beispielsweise sind Rapamycin und Everolismus zur Hemmung von mTORC1 zugelassen, diese haben aber ganz erhebliche Nebenwirkungen.

    Man kann natürlich hoffen, dass eine durch Krebs veränderte Zelle stärker auf die Mittel reagiert als gesunde Zellen.

    Royr hat sich wirklich sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt. Wenn aber in seiner Liste Löwenzahn auftaucht, so gewinne ich den Eindruck, dass er nicht ausreichend zwischen Spreu und Weizen unterscheidet.

    Georg

  4. #244
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Berlin-Pankow
    Beiträge
    716
    Hallo Georg,

    das System von Roy umfasst offensichtlich verschiedene Ansätze. Da muss man schon mal genauer hinschauen. Einer davon ist Metabloc, andere beziehen sich auf Krebsstammzellen (Sulforaphane), das Immunsystem usw.
    Auch Löwenzahnwurzelextrakt hat vielfältige Wirkungen, beispielsweise in Bezug auf Apoptose. Eine Studie ist verlinkt in der weitere Links zu finden sind. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5341965

    Bitte nicht immer alles mal eben so auf die Schnelle verwerfen. Ich erinnere mich an deine nicht sachgerechte Meinung zu Dichloracetat (DCA), die du dem Focus entnommen hattest. DCA wird von diversen Ärzten eingesetzt.

    Hier noch ein Link zum Nachlesen über Sulforaphane der Uni Heidelberg. https://www.klinikum.uni-heidelberg.....111688.0.html

    Dauerhaft wird man alleine mit Metabloc, also mit metabolischer Beeinflussung, nicht weit kommen. Das ist auch an den Studien von Dr. Schwartz erkennbar, der Metabloc mit allen möglichen Mitteln kombiniert vom Autophagie-Inhibitor bis hin zu Chemotherapeutika.

    Gruß
    Wolfgang

    P.S.: Jetzt ärgere ich mich, dass ich überhaupt wieder geschrieben habe. Ich bin da sehr empfindlich bei mal eben so hingeschriebenen Anwürfen.

  5. #245
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.013
    Wolfgang,

    ich hatte Zweifel angemeldet, das war kein Anwurf. Die Darstellung von Roy erwähnt derart vielfältige Mittel, da wird man ja nicht bei allen Mitteln gleichermaßen von deren Wirksamkeit überzeugt sein. Die Evidenz ist bei alternativen Mitteln generell nur gering. Jeder wird für sich selbst eigene Schlüsse ziehen welche Mittel er für wahrscheinlich wirksam hält.

    Ich kann mich nicht für DCA erwärmen und auch bei Löwenzahnextrakt mag ich nicht recht an eine Wirkung glauben. Du hast ja eine relativ gute Studie gefunden, aber letztlich ist es nur eine Mäusestudie bei Darmkrebs. Ich denke nicht, dass man daraufhin von einer sicheren Wirkung bei Prostatakrebs ausgehen kann. Ich glaube auch nicht, dass es überhaupt ein Mittel geben wird, das bei allen Krebsarten gleichermaßen wirkt.

    Nur ein sehr geringer Teil der Wirkstoffe, die bei Mäusen eine Wirkung zeigen, zeigt dann auch eine Wirkung bei Menschen. Und die richtige Dosierung beim Menschen müsste auch jeweils erst ermittelt werden.

    Meine bisherige Kenntnis war, dass eine Patientin im Wartezimmer einem anderen Patienten Löwenzahnextrakt nahegebracht hatte. Damit wurden beide vom Krebs „geheilt“. Diese beiden wurden dann in mehreren Berichten als Beweis für die Wirkung von Löwenzahnextrakt bei Krebs angeführt. Dieser Beweis konnte mich nicht überzeugen. Hier ein entsprechender Artikel in „underground health reporter“.

    Die darin erwähnte Studie zu Prostatakrebs bewirbt das alternative Kombinationsmittel ProstaCaid. Der Autor verlässt sich wohl darauf, dass man seine Quellen nicht recherchiert. Wenn Löwenzahnwurzel eine Komponente unter vielen ist, kann man damit doch nichts in Bezug auf Löwenzahnwurzel beweisen.

    Georg

  6. #246
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Berlin-Pankow
    Beiträge
    716
    Hallo Klaus,

    falls du das noch nicht in deine Datensammlungaufgenommen hast, hier ein Hinweis:

    Hier entnommen am Anfang: https://www.cancertreatmentsresearch...xychloroquine/
    Update anderes Malariamedikament effektiver: Update April 22nd 2018: Another anti-malaria drug called Amodiaquine, seems to be even more effective than Chloroquine/ Hydroxychloroquine https://www.nature.com/articles/cddis2017416

    Lysosomotropism depends on glucose: a chloroquine resistance mechanism


    Zitat aus dem zuvor verlinkten Beitrag in Nature: „Importantly, we found that the related compound, amodiaquine, was more potent than CQ [Chloroquine] for cell killing and not susceptible to interference from glucose starvation. Taken together, our data indicate that CQ effectively targets the lysosome to sensitise towards cell death but is prone to a glucose-dependent resistance mechanism, thus providing rationale for the related compound amodiaquine (currently used in humans) as a better therapeutic option for cancer.

    Gruß
    Wolfgang


  7. #247
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    Berlin-Pankow
    Beiträge
    716
    Lieber Klaus! Hallo allerseits!

    Ich möchte ausführlich über mein Ergebnis des Einsatzes von Metabloc plus Zusatzmittel berichten. Damit man sich ein vollständigeres Bild machen kann, fange ich mit den PSA-Werten vor der RPE an. Danach folgten zwei Lymphadenektomien, die zweite, weil die erste fast keinen Erfolg gebracht hat.

    22,0 ng/ml PSA-Wert vor RPE am 17.02.16

    0,06 ng/ml 68. Tag/27.04.16 post-op (3 von 13 Lymphknoten befallen)
    0,25 ng/ml xx. Tag/19.10.16 post-op

    7,53 ng/ml 20.10.2017 PSA-Wert vor 1. Lymphadenektomie

    5,61 ng/ml am 40. Tag/05.12.17 post-op

    9,93 ng/ml 05.02.2018 PSA-Wert vor 2. Lymphadenektomie (2 Lymphknoten befallen)

    0,49 ng/ml 42. Tag/29.03 post-op
    0,41 ng/ml 69. Tag/25.04.18 post-op
    0,52 ng/ml 111. Tag/06.06.18 (Verdopplungszeit zum Vorwert 122 Tage)

    22.06.2018 Beginn Metabloc plus Zusätze

    0,25 ng/ml 152. Tag/18.07.18
    0,18 ng/ml 185. Tag/20.08.18
    0,15 ng/ml 202. Tag/06.09.18

    Gesamteinschätzung:


    Ich vermute, hätte ich Metabloc sofort nach der RPE, besser noch davor beginnend, eingesetzt, wäre es zu der schlechten Entwicklung nach der RPE möglicherweise nicht gekommen. Der Ausgangswert mit PSA 0,06 ng/ml war sehr gut, wenn auch nicht optimal.
    Der nach der 2. Lymphadenektomie beginnende Wiederanstieg konnte (bisher) gebremst werden, trotz schlechterem Ausgangswert mit 0,41 ng/ml. Das PSA ist nach Einsatz von Metabloc „plus“ deutlich gefallen.


    Betrachtet wird die Entwicklung per PSA. Krebszellen, die dieses eventuell nicht exprimieren, werden nicht erfasst.


    Ausführliche Einschätzung:

    Der PSA-Wert nach der zweiten Lymphadenektomie war ein Erfolg, weil der Abfall in dieser Höhe nicht zu erwarten war, wie der Arzt vorher angemerkt hatte. Worauf sich der stärker als erwartet gefallene PSA-Wert begründet, ist unklar. Eventuell ist es die Einnahme von 4-Methylumbelifferone, welche ich einige Wochen vor der OP begonnen hatte.

    Wegen des hohen PSA vor OP wollte mich der Arzt ursprünglich nicht operieren. Ich habe ihn jedoch, denke ich, mit ausführlicher Gesprächsvorbereitung, unter anderem mit dem Argument "Tumorlastsenkung", umgestimmt. Eine nicht genau einzuschätzende Läsion an einer Rippe wies auf die Möglichkeit einer Knochenmetastase hin. Dr. Maurers Bedenken, dass schon wegen dieser eventuellen Metastase eine OP überflüssig, belastend und nicht zielführend wäre, konnte ich zerstreuen, indem ich meinte, meine Strategie wäre, zuerst die Lymphknoten anzugehen später die Metastase.

    Das Ergebnis der radio-guided Lymphadenektomie war letztlich gut, aber nicht ausreichend. Bis 111. Tag post-op war das PSA bereits wieder von 0,41 ng/ml auf 0,52 ng/ml angestiegen. Das entspricht einer Verdopplungszeit von 122 Tagen. Hochgerechnet wäre jetzt im Herbst bis Frühjahr 2019 die nächste Bildgebung bei PSA 3 bis 5 sinnvoll gewesen, um weitere Therapieschritte auszuloten.

    Ich habe mich dann an das Thema zum "Metabloc" im Forum erinnert und gedacht, jetzt ist das PSA noch niedrig und damit auch die Tumorlast. Jetzt muss etwas unternommen werden. Eigentlich hatte ich Metabloc für mich verworfen, weil ich sowieso schon Bestandteile davon genommen habe, allerdings in geringerer Dosis und kein HCA. Dass HCA entscheidend ist, habe ich damals nicht erkannt.

    22.06.2018 Beginn von Metabloc „plus“ (zusätzlich mein sowieso bestehendes „Portfolio“)

    Alpha-Lipon-Säure (ALA) 3 x 300 mg R-ALA
    Hydroxy-Zitronensäure (HCA) 3 x 1.000 mg
    Capsaicin 3 x 350 mg
    Tocotrienole 2 x 50 mg
    und
    Metformin seit Jahren. Derzeit 2 x 1.000 mg
    Atorvastatin 40 mg
    Propranolol (Betablocker)
    Low Dose Naltrexon (LDN). (zurzeit ausgesetzt) Dr. Schwartz verwendet es, wie viele andere auch. LDN wirkt über Opioidrezeptoren.
    Active Hexose Correlated Compound (AHCC), Mittel aus Japan, welches dort u.a. in speziellen Krebskliniken verwendet wird.

    Ungefähr 4 Wochen nach Start des Metabloc „plus“ (Dr. Schwartz macht das im Bedarfsfall auch mit Chemo) hatte sich nach vorherigem, beginnenden Wiederansteigen mein PSA halbiert! Es war innerhalb von 6 Wochen von 0,52 ng/ml auf 0,25 ng/ml gefallen.

    Ich war „geschockt“. Konnte das sein? So habe ich wochenlang recherchiert und Ideen für den Fall gesammelt, dass sich der Erfolg wieder verflüchtigt. Das gute Ergebnis hat mich so gestresst, dass ich derzeit schlecht schlafe, weil mir stets Gedanken im Kopf umhergehen.

    Jetzt, 50 Tage nach Beginn von Metabloc "plus", stehe ich bei PSA 0,15 ng/ml. Das sind nur noch 30 % vom Wiederanstiegs-Wert nach OP. Ca. Ende Oktober müsste bei gleichbleibender Fallgeschwindigkeit die erste Null nach dem Komma erreicht werden und Mitte nächsten Jahres insgesamt fast Null. Das wird wohl ein Traum bleiben.

    Zusätzlich zum Metabloc nehme ich bekanntermaßen viele Mikronährstoffe und Nahrungsergänzungsmittel, die in verschiedener Weise den Körper beeinflussen. Einige Stichwörter: Übersäuertes Gewebe, Entzündungshemmung (COX1, COX2, LOX), Modifiziertes Citruspektin (MCP) auch zur Entgiftung, diverse das Immunsystem beeinflussende Phytostoffe und Heilpilze, Fettsäuren-Balance, Enzyme, Pro- und Präbiotika, usw. usf.
    Dazu kommt ein Hormonmanagement mit Pregnenolon, DHEA, Avodart, Letrozol, Östradiolcreme, Östriolcreme, Progesteron. Dieses soll vor DHT und Östradiol schützen und trotzdem ausreichend Östrogene für beispielsweise den Knochenerhalt liefern. Zusätzlich verbessern die Hormone die Lebensqualität. Mein Gesamtkonzept ist auf Anti-Aging, d. h. Gesundheit bis ins hohe Alter, ausgerichtet.


    Die Schilddrüse wird mittels L-Thyroxin eingestellt.


    4-Methylumbelifferone (verringert die Hyaluronsäure-Bildung mittels derer Krebszellen kommunizieren können)

    Regelmäßiges Kraft- und Cardiotraining.

    Wenn ich voraussetze, dass diese Interventionen meinen Körper entsprechend umgestaltet haben und weiter beeinflussen, müsste sich der Trend fortsetzen. Für den Fall, dass sich das ändert, und neue Angriffswege entstanden sind, habe ich in den letzten Wochen diverse Ideen gesammelt, die von Chloroquine (verringert Autophagie) bis zum Angriff auf Tumorstammzellen gehen. Häufig sind dafür bekannte Medikamente geeignet, oft frei verkäuflich, wie Mittel gegen Würmer oder Pilze.

    Ich denke, wer mit Metabloc nicht gleich erfolgreich ist, muss dem Körper Zeit geben, damit sich die Prozesse entwickeln können, wie Hans-J. am Anfang des Themas schreibt. Die Dosis von Metabloc könnte erhöht und weitere Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel dazu genommen werden.

    Die Ideen und den Behandlungsweg erarbeite ich aus Büchern sowie Studien und Beiträgen aus dem Internet.

    Gruß an alle Metabloc(k)er und viel Erfolg.

    Wolfgang

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •