Seite 3 von 15 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 141

Thema: Neu hier, betroffen und voller Fragen.

  1. #21
    Registriert seit
    07.06.2011
    Ort
    CH 90... Appenzellerland
    Beiträge
    4.401

    Sbrt ... Psma ...

    Nur zwei Hinweise zu dem bisher Gesagten:

    SBRT, Stereotactic Body Radiation Therapy, ist bei weitem nicht nur 'CyberKnife',
    sondern eine Vielzahl verschiedener Maschinen, so 'Truebeam' vom selben
    Hersteller, 'Tomotherapy' von Varian, 'Novalis' etc. Auch Siemens hat so was.
    Alle SBRT-Maschinen haben gemeinsam den Vorteil gegenüber IMRT, dass die in
    einer Sitzung eine Vielzahl von Feldern aus verschiedenen Richtungen schiessen
    und somit pro Sitzung die doppelte bis dreifache Strahlung ins Ziel bringen, ohne
    die Umgebung stärker zu belasten, bei gleichzeitig potenzierter Wirkung.
    5 statt 30 Sitzungen sind auch nicht zu verachten ...

    PSMA, das Prostata-Spezifische Membran-Antigen, ist ein Oberflächenmerkmal
    von Prostatazellen. Ob die PSA produzieren oder nicht, beeinfluss das PSMA
    nicht, ein PSMA-PET wird also auch während einer Androgendeprivation
    vorhandenen Krebsherde detektieren können, sofern diese noch gross genug
    sind. Das wäre wohl etwa 5mm. Ein Cholin-PET hingegen wird die Krebszellen
    nicht aufspüren, wenn die durch die AHT ihre Teilung und damit auch ihre
    Stoffwechseltätigkeit eingeschränkt haben.



    Und nun die Nutzanwendung für Dich, lieber Frank:

    Eine Bestrahlung per SBRT geht schneller als eine OP. (Mein Strahlemann
    in Bern hat Truebeam, Novalis und Cyberknife zur Verfügung. Angedacht war
    erst mal Novalis, dann wurde aber beim Vergleich der Bestrahlungspläne
    deutlich, dass in diesem Falle das Cyberknife geringe Vorteile habe. Das
    bezog sich aber nicht auf die Prostata, sondern auf Metastasen dort, wo Du
    wohl keine hast. Und, naja, das Team wollte sein neuestes Gadget einsetzen,
    den Multileafkollimator, der dann aber nur zwei von sieben Mal funktionierte.
    Mittlerweile läuft das Ding anstandslos. Gibt's in Bern und München.)

    Mit einem PSMA-PET kannst Du evtl. kleinere befallene Lymphknoten finden,
    als mit CT oder MRT. (Sind die dann mal bekannt, kann man die meist auch
    im graumatschigen Bild von CT und MRT finden). Beim PSMA-PET/CT werden
    zwei ganz unterschiedliche Bildverfahren mehrfarbig zusammengeführt,
    wodurch selbst dem Laien sofort klar ist, wo die Knoten sitzen [4].

    Es wäre dann zu klären, ob die gefundenen Knoten mitbestrahlt
    oder per laparoskopischer Lymphadenektomie rausgenommen würden.


    Nun hab ich aber nicht gesagt, eine RPE wäre weniger gut, sondern nur
    darauf hingewiesen, dass eine moderne Bestrahlung auch möglich sei,
    und weil dein Krebs erstmal nicht mehr weiterwächst, sollte auch eine
    weniger hightech IMRT gut sein. Dauert aber lange ...


    Du bist jung, dein PSA hoch, ebenso das Gleason-Score.
    Somit stiege dein PSA und damit das Krebsvolumen sehr rasch an.
    Es war einzig richtig, dies erst mal mit der Hormontherapie zu stoppen!
    Nun kannst Du, ohne zu plämpern, in Ruhe entscheiden, was
    gemacht werden soll.


    Carpe diem!
    Konrad
    Meine Beiträge schreibe ich als CRPCa-betroffener Laie.

    [1] Mein PSA-Verlauf graphisch auf myprostate.eu
    [2] Meine PK-Historie auf Myprostate.eu
    [3] PSA-Verlaufsanalyse 2003-2013 nach Glättli (Was ist PSA-Alert?)
    [4] PSMA-PET/CT vom 04.07.2012: Paraaortale Lymphmetastase
    [5] PSMA-PET von 08.2016 vor PSMA-RLT, danach 03.2017, sowie 05.2017

  2. #22
    Registriert seit
    08.12.2015
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von Hvielemi Beitrag anzeigen
    Nur zwei Hinweise zu dem bisher Gesagtes:

    SBRT, Stereotactic Body Radiation Therapy, ist bei weitem nicht nur 'CyberKnife',
    sondern eine Vielzahl verschiedener Maschinen, so 'Truebeam' vom selben
    Hersteller, 'Tomotherapy' von Varian, 'Novalis' etc. Auch Siemens hat so was.
    Alle SBRT-Maschinen haben gemeinsam den Vorteil gegenüber IMRT, dass die in
    einer Sitzung eine Vielzahl von Feldern aus verschiedenen Richtungen schiessen
    und somit pro Sitzung die doppelte bis dreifache Strahlung ins Ziel bringen, ohne
    die Umgebung stärker zu belasten, bei gleichzeitig potenzierter Wirkung.
    5 statt 30 Sitzungen sind auch nicht zu verachten ...

    PSMA, das Prostata-Spezifische Membran-Antigen, ist ein Oberflächenmerkmal
    von Prostatazellen. Ob die PSA produzieren oder nicht, beeinfluss das PSMA
    nicht, ein PSMA-PET wird also auch während einer Androgendeprivation
    vorhandenen Krebsherde detektieren können, sofern diese noch gross genug
    sind. Das wäre wohl etwa 5mm. Ein Cholin-PET hingegen wird die Krebszellen
    nicht aufspüren, wenn die durch die AHT ihre Teilung und damit auch ihre
    Stoffwechseltätigkeit eingeschränkt haben.



    Und nun die Nutzanwendung für Dich, lieber Frank:

    Eine Bestrahlung per SBRT geht schneller als eine OP. (Mein Strahlemann
    in Bern hat Truebeam, Novalis und Cyberknife zur Verfügung. Angedacht war
    erst mal Novalis, dann wurde aber beim Vergleich der Bestrahlungspläne
    deutlich, dass in diesem Falle das Cyberknife geringe Vorteile habe. Das
    bezog sich aber nicht auf die Prostata, sondern auf Metastasen dort, wo Du
    wohl keine hast. Und, naja, das Team wollte sein neuestes Gadget einsetzen,
    den Multileafkollimator, der dann aber nur zwei von sieben Mal funktionierte.
    Mittlerweile läuft das Ding anstandslos. Gibt's in Bern und München.)

    Mit einem PSMA-PET kannst Du evtl. kleinere befallene Lymphknoten finden,
    als mit CT oder MRT. (Sind die dann mal bekannt, kann man die meist auch
    im graumatschigen Bild von CT und MRT finden). Beim PSMA-PET/CT werden
    zwei ganz unterschiedliche Bildverfahren mehrfarbig zusammengeführt,
    wodurch selbst dem Laien sofort klar ist, wo die Knoten sitzen [4].

    Es wäre dann zu klären, ob die gefundenen Knoten mitbestrahlt
    oder per laparoskopischer Lymphadenektomie rausgenommen würden.


    Nun hab ich aber nicht gesagt, eine RPE wäre weniger gut, sondern nur
    darauf hingewiesen, dass eine moderne Bestrahlung auch möglich sei,
    und weil dein Krebs erstmal icht mehr weiterwächst, sollte auch eine
    weniger hightech IMRT gut sein. Dauert aber lange ...


    Du bist jung, dein PSA hoch, ebenso das Gleason-Score.
    Somit stiege dein PSA und damit das Krebsvolumen sehr rasch.
    Es war einzig richtig, dies erst mal mit der Hormontherapie zu stoppen!
    Nun kannst Du, ohne zu plämpern, in Ruhe entscheiden, was
    gemacht werden soll.


    Carpe diem!
    Konrad
    Lieber Konrad,

    vielen Dank für Deine freundlichen und überaus informativen Worte.
    ich bin mir sicher, dass nach dem Gespräch mit Prof. Heidenreich noch etliche Fragen aufkommen werden.

    Euch alle hier als helfende, zugewandte "Wissensdatenbank mit Menschlichkeit" bei Bedarf, in guten (aktuell leider sehr selten) und schwachen Momenten, ansprechen zu dürfen ist eine enorme Erleichterung für mich.

    Meine Hauptsorge gilt aktuell meiner noch jungen Familie. Wenn ich die mal aus dem Kopf bekommen kann, dreht sich alles um den Krebs und seine Behandlung. Mein Job (GF von ü200 Ma.) leidet aktuell enorm, aber ich denke er wird mir nach dem ersten Schock und den ersten Therapien wieder das Mass an Normalität zurück geben, was ich brauche.

    Was ich eigentlich sagen wollte: DANKE, ein wirklich, wirklich grosses DANKE an Euch alle.

    LG,
    Frank

  3. #23
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.296
    Hallo Konrad,

    da Cyberknife wohl die bekannteste SBRT Maschine ist hatte ich das vereinfachend gleichgesetzt.

    Frank hat ja von einer Kapselüberschreitung berichtet. In München haben sie mir gesagt, sie würden Cyberknife bei Kapselüberschreitung nicht einsetzen. Sonst denke ich wäre das sicher eine sehr gute Option.

    Ich hatte mich auch mit IMRT beschäftigt. Durch meine Metastasen im Beckenbereich wollte man sowohl die Prostata wie auch den Lymphknotenbereich großflächig bestrahlen. Ein anderer Radiologe hat mir davon aber wegen der zu erwartenden Nebenwirkungen abgeraten und mir war dies auch nicht geheuer.

    Frank sollte sich im "ersten Rat" den Abschnitt zur Operation durchlesen. Die zu erwartenden Nebenwirkungen sind bei Alter 43 zu bedenken. Ein Link zum "ersten Rat" findet sich ganz oben auf dieser Seite unter "Basiswissen". Es ist ja die Pflichtlektüre für jeden Betroffenen.

    Frank hat ja noch nicht berichtet wieviele Lymphknoten denn befallen sind. Ich selbst sehe eine Lymphadenektomie kritisch. Es werden sehr viele Lymphknoten herausgenommen um die befallen mit zu erwischen. Wenn man Pech hat bleiben dann doch ein oder zwei drin. Cyberknife halte ich da für zielgerichteter, wenn nicht bereits fast alle Knoten befallen sind.

    Georg

    P.S. Vielen Dank an Klaus und Konrad für die Unterstützung beim Thema PSMA-PET-CT.

  4. #24
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.296
    Mein Job (GF von ü200 Ma.)
    Dann bist Du an sich der typische NanoKnife Patient. Dass die Krankenkasse die teure Behandlung nicht bezahlt ist Dir wohl nicht so wichtig. Die Ausfallzeit bei Deiner Arbeitsstelle für die Behandlung ist extrem kurz. Ich wurde am Dienstag operiert, hatte danach keine Schmerzen und keine Prostata mehr, und sass am folgenden Montag wieder im Büro am Schreibtisch. Dabei hatte ich mich noch zwei Tage zuhause geschont und Home-Office gemacht.

  5. #25
    Registriert seit
    21.01.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    468
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Dann bist Du an sich der typische NanoKnife Patient. Dass die Krankenkasse die teure Behandlung nicht bezahlt ist Dir wohl nicht so wichtig. Die Ausfallzeit bei Deiner Arbeitsstelle für die Behandlung ist extrem kurz. Ich wurde am Dienstag operiert, hatte danach keine Schmerzen und keine Prostata mehr, und sass am folgenden Montag wieder im Büro am Schreibtisch. Dabei hatte ich mich noch zwei Tage zuhause geschont und Home-Office gemacht.
    Ich denke, dass ist der völlig falsche Gedanke. Es geht um eine Heilungschance, nicht darum, so schnell wie möglich zu arbeiten...bei einem PSA in der genannten Höhe ist m.E. der vorgeschlagene Weg der zu gehende...er wäre es zumindest für mich.

  6. #26
    Registriert seit
    08.12.2015
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von buschreiter Beitrag anzeigen
    Ich denke, dass ist der völlig falsche Gedanke. Es geht um eine Heilungschance, nicht darum, so schnell wie möglich zu arbeiten...bei einem PSA in der genannten Höhe ist m.E. der vorgeschlagene Weg der zu gehende...er wäre es zumindest für mich.
    Natürlich würde ich gerne so wenig wie möglich ausfallen.
    Das wichtigste, über allem anderen stehende Kriterium ist jedoch meine Gesundheit, bzw. die Verbesserung oder Wiederherstellung derselben, soweit dies möglich ist.

    Natürlich muss ich Geld verdienen, wie wir alle, aber die Chance meine Kinder aufwachsen zu sehen ist für mich das wichtigste Ziel. Therapieansätze werde ich demnach an ihrer Erfolgswahrscheinlichkeit messen und auswählen. Abkürzungen sind willkommen, aber nur wenn die Perspektive dadurch nicht schlechter wird.

    Auch heftigere Begleitumstände (Abschied von Zeugungsfähigkeit und Sex z.B.) werde ich hinnehmen, wenn im Gegenzug die Überlebensperspektive oder -dauer verbessert werden kann.

    Wenn mich der Schock eins gelehrt hat, dann wie schnell Dinge, die ich eben noch für wichtig und interessant hielt, jede Bedeutung verloren haben.

  7. #27
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.296
    Wenn man wie ich eine NanoKnife Therapie erfolgreich hinter sich hat und damit zufrieden ist wird man sie auch anderen empfehlen. Ein Prostatapatient hat eine Reihe von Therapieoptionen und muss entscheiden welche wohl für ihn die Richtige ist.

  8. #28
    Registriert seit
    08.12.2015
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von Georg_ Beitrag anzeigen
    Wenn man wie ich eine NanoKnife Therapie erfolgreich hinter sich hat und damit zufrieden ist wird man sie auch anderen empfehlen. Ein Prostatapatient hat eine Reihe von Therapieoptionen und muss entscheiden welche wohl für ihn die Richtige ist.
    Hallo Georg,

    völlig richtig. Und ich bin auch dankbar für die Empfehlung.
    Ich wollte mit meinem Posting nur zum Ausdruck bringen, dass mir mein Job sehr wichtig ist, aber die Therapie noch viel wichtiger.

    Nix für ungut! Glaube wir sind komplett einer Meinung.

    LG,
    Frank

  9. #29
    Registriert seit
    14.03.2013
    Ort
    Nähe Kiel
    Beiträge
    2.266
    Zitat Frank:
    „Wenn mich der Schock eins gelehrt hat, dann wie schnell Dinge, die ich eben noch für wichtig und interessant hielt, jede Bedeutung verloren haben.“
    Oh, wie Recht du doch hast, lieber Frank!
    Konzentriere dich nun erst einmal auf die Gesundung.

    #18: georg, klaus, ihr habt auch recht!

  10. #30
    Registriert seit
    12.12.2008
    Ort
    RLP
    Beiträge
    490
    Hallo Frank,
    an deiner Stelle würde ich auch einen Termin in der Martiniklinik Hamburg ausmachen. Warum: eine der weltweit größten ( Fallzahlen) Spezialkliniken für PC, die Ärzte dort haben sich zu 100% auf PC spezialisiert und sind in der Klinischen Forschung, Grundlagenforschung,Qualitätssicherung "State of the Art"und auch die Beratung dort hat sicher noch keinem geschadet.
    Die Erkenntnis das Hoch-Risiko Patienten von einer lokalen Therapie profitieren wurde in der BRD zuerst von der Martiniklinik verbreitet, die sich dabei auf eine Datenbank mit einigen Tausend Fällen stützen kann.
    In einem Rundbrief von 10/2015 schreibt Prof .Huland " Mit der Diagnose PC konfrontiert,möchten alle Patienten wissen,welche Heilungsrate sie erwartet und zu welchem Grad ihre Kontinenz und Potenz gefährdet sind. Mit Hilfe der Datenbank ist inzwischen eine sehr präzise Prognose möglich."
    Besorg dir das Buch von Dr.Strum: "Ein Ratgeber zum Prostatakrebs"
    Ich wünsche dir viel Glück und eine gute Entscheidung -
    Viele Grüße
    Skipper

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •